Deutsche Bummelbahn fährt aufs Abstellgleis

Statt ein Paradebeispiel für die erzwungene grüne Verkehrswende zu sein, beweist der Zustand des heimischen Schienenkonzerns: Mit purer Anti-Auto-Ideologie erreicht man keinen verkehrswirtschaftlichen Fortschritt. Die Deutsche Bahn ist ein Fass ohne Boden und ein Katastrophenfall.

IMAGO / BildFunkMV

Mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene bringen, wollen die großen, grünen Transformierer, assistiert von SPD und FDP in der gegenwärtigen Ampelkoalition. Auch die Union hat unter ihrer grünaffinen Ex-Kanzlerin Dr. Angela Dorothea Merkel (CDU) an der sogenannten Verkehrswende mit einer „Klimabahn“ gewaltig herumgeschraubt.

Das Ergebnis der grünen Zwangstransformation ist mehr als ernüchternd – es ist erschreckend. Täglich erleben Bahnkunden auf dem Weg zur Arbeit oder in den Urlaub stehende, kaputte oder verspätete Züge, defekte Toiletten, Türen und Klimaanlagen, geschlossene Bordrestaurants wegen fehlendem Personal, Speisen, Getränken und technischer Störungen in der Küche oder im Bistro. Statt einer modernen Deutschen Bahn (DB) fährt eine Deutsche Bummelbahn trotz neuer Züge, digitaler Stellwerke und vielen zusätzlichen Steuermilliarden immer mehr aufs Abstellgleis.

Ausbau und Sanierung des Schienennetzes
Für Bahnkunden wird es bald reichlich unbequem
Allein der Bund steckte 2022 mit 7,9 Milliarden Euro rund 92 Prozent aller Investitionszuschüsse in den Bahnkonzern im Staatsbesitz. Die restlichen Mittel stammten von Ländern und Gemeinden (600 Millionen Euro) und der Europäischen Union (100 Millionen Euro). Als Teil des Klimapakets stärkte die Bundesregierung unter Kanzlerin Merkel zudem die Eigenkapitalbasis der Deutschen Bahn zwischen 2020 und 2030 um jährlich eine Milliarde Euro, also insgesamt um 11 Milliarden Euro.

Die Subventions-Milliarden fließen offensichtlich in ein Loch, denn die wichtigste Qualitätszahl, die Pünktlichkeit, wird seit Jahren immer schlechter, statt wie versprochen besser. Allein im Mai dieses Jahres war die Pünktlichkeit bei der DB schlicht eine Katastrophe: Im Regionalverkehr fuhren nur 92,5 Prozent der Züge pünktlich (Vormonat: 93,3 Prozent). Am schlimmsten bummelte der teure Fernverkehr – weniger als zwei Drittel der ICE- und IC-Züge (nur 65,5 Prozent) konnten ihr Ziel pünktlich erreichen (Vormonat: 70,3 Prozent).

Laut Bahnexperten seien in den Zahlen noch nicht einmal die Zugausfälle berücksichtigt, insofern käme im Fernverkehr fasst nur noch jeder zweite Zug pünktlich an. In den Sommermonaten Juli bis August 2022 lag die Pünktlichkeit der DB sogar jeweils unter 60 Prozent. In manchen Regionen sei die Pünktlichkeitsquote zeitweise unter 50 Prozent gefallen, hieß es sogar in einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Unionsfraktion.

Kein Weltniveau, die peinliche Pünktlichkeit der Deutschen Bahn

Damit nicht genug: Die Bahn hatte 2022 zwar ein positives Vorsteuer-Ergebnis von 932 Millionen Euro erreicht, unter dem Strich bleiben dennoch 227 Millionen Euro Verlust. Für 2023 rechnet der umstrittene Bahnchef Richard Lutz mit mehr als 150 Millionen Kunden im Fernverkehr, aber auch noch höheren Verlusten. Was für ein Bahnsinn!

Kein Wunder, dass die Bahn wegen sinkender Gewinnprognosen, anhaltender Verluste im Güterverkehr, Unterfinanzierung der Infrastruktur und Managementproblemen in Dauerkritik steht. Nach einer Reihe von SPD-Verkehrsministern (Franz Müntefering, Reinhard Klimmt, Kurt Bodewig, Manfred Stolpe, Wolfgang Tiefensee) und CSU-Ressortleitern (Peter Ramsauer, Alexander Dobrindt, Christian Schmidt, Andreas Scheuer) murkst jetzt auch noch ein FDP-Verkehrslenker (Volker Wissing) am Bahnkonzern herum.

Das Chaos jedoch bleibt: Selbst der Präsident des Bundesrechnungshofs, Kay Scheller, warnte schon im März: „Die Krise der DB AG wird chronisch, der Konzern entwickelt sich zu einem Sanierungsfall, der das gesamte System Eisenbahn gefährdet.“ Der Konzern im Bundeseigentum habe bereits über 30 Milliarden Euro Schulden, zuletzt seien täglich fünf Millionen dazu gekommen. „Die DB entwickelt sich zu einem Fass ohne Boden.“

Star-Trek-Fans kennen solche Lagen besser unter „Alarmstufe Rot für alle Decks“. Doch unsere Bummelbahn fährt erst einmal verspätet weiter bzw. bleibt auf offener Strecke stecken. Die Ampelpolitik hat ja mit der Zwangstransformation von uns Bürgern alle Hände voll zu tun.

Hinzu kommt: Das 49-Euro-Ticket, das die grünlastige Politik den Verkehrsbetrieben bundesweit aufgedrückt hat, verstopft regionale Züge, U- und S-Bahnen, Busse und Trams. Denn die große Mehrheit der Nutzer des öffentlichen Verkehrs will damit eigentlich nur Tagesausflüge machen – siehe Grafik.

Deutschland dank 49-Euro-Tickte immer mehr ein Freizeitpark

Wehmütig denken Fahrgäste aus West und Ost inzwischen an die Zeiten ihrer Deutschen Bundesbahn und Deutschen Reichsbahn zurück, an deren Mängel und Bräsigkeit hatte man sich wenigstens gewöhnt. Was nützen neue ICE, IC, RE, S-Bahnen, digitale Stellwerke und das internationale European Train Control System (ECTS), wenn die heutige Murksbahn solche Qualitäts-, Personal- und Pünktlichkeitsmängel bietet.

ICE bleibt liegen – 800 Fahrgäste in Sommerhitze evakuiert

Erst vergangenen Sonntag blieb wieder einmal ein ICE auf der Strecke von Berlin über Leipzig nach Zürich irgendwo liegen – diesmal ausgerechnet auf der Neubaustrecke Erfurt-Leipzig/Halle. Alle 800 Fahrgäste musste die DB bei hochsommerlichen Temperaturen auf offener Strecke evakuieren und zeitaufwendig mehrere Stunden in einen anderen Zug umsteigen lassen. „Der Schnellzug war wegen einer technischen Störung das erste Mal schon gegen 15 Uhr stehen geblieben“, gab eine Bahnsprecherin zu. Nach einer kurzen Pause konnte der ICE zwar vorerst seine Fahrt fortsetzen, bevor er laut Bahnsprecherin auf der Saale-Elster-Talbrücke bei Halle in Sachsen-Anhalt gegen 15.30 Uhr erneut stoppen und endgültig die Fahrt beenden musste.

„Solche technischen Pannen sind mittlerweile keine Seltenheit mehr, aber nicht alles liegt immer an der Infrastruktur“, weiß Bahnexperte Torsten Herbst. Der sächsische Parlamentsgeschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion betont im Gespräch mit Tichys Einblick: Das Problem der Bahn sei inzwischen auch „mangelndes Engagement und fehlende Kundenorientierung“. Dass Züge, Bordbistros, Toiletten, Türen und Klimaanlagen immer öfter nicht funktionieren, sei einfach nur schlechte Wartung, kritisiert Herbst.

Mit schwarzem Humor versuchen Zugbegleiter derweil die peinlichen Situationen noch zu retten, wie am 16. Januar dieses Jahres vor dem Kölner Hauptbahnhof mit einer Durchsage im Dunklen: „Dies ist auch nicht alltäglich, dass wir extra für Sie auf der Hohenzollernbrücke anhalten. Das abendliche Köln! Wenn Sie links rausschauen, fließt der Rhein – und rechts fließt er wieder raus!“

Verstopfte und defekte Toiletten bleiben ein Dauerproblem, obwohl die DB seit Jahren eine Initiative nach der anderen für deren schnellere Reparatur ausruft. Stattdessen hören die DB-Kunden dann solche Durchsagen wie am 24. Mai 2023, bei denen man körperlich einiges zurückhalten muss: „Wir wünschen Ihnen eine angenehme Fahrt – wobei, so angenehm wird sie nicht! Wir haben keine funktionierenden Toiletten im Zug. Bitte stellen Sie dementsprechend die Flüssigkeitszufuhr ein oder beschränken sie auf ein Minimum!“

Überhaupt sind Bahnreisende schon froh, wenn ihr Zug halbwegs ankommt und die Bahntechnik mitspielt, wie eine Durchsage am 3. Mai 2023 informiert: „Heute endet der Zug in Köln-Hauptbahnhof. Grund ist, dass der Zug dringend in die Werkstatt muss. Wir sind froh, wenn wir Köln überhaupt erreichen.“

Auch überfüllte Züge gehören zum Alltag, jetzt noch mehr, nachdem das 49-Euro-Ticket durch die grüne Politik den Bahnbetrieben aufgedrückt wurde. Stehen im ICE bei üppigen Preisen gilt inzwischen am frühen Freitagabend zwischen Berlin und Leipzig, Mannheim und Stuttgart, Köln und Frankfurt als Standard. Umso erstaunlichere Mathematik und Verhaltensanweisungen bieten dann DB-Mitarbeiter in ihren Durchsagen an: „Unser Zug ist zu 100 Prozent reserviert und zu 130 Prozent ausgelastet. Bitte sortieren Sie sich gewaltfrei!“ Ja, ausgefallene und übervolle Züge steigern schon mal die Aggressivität.

Weltniveau in Deutschland war einmal: Sogar international fahrende Züge offenbaren Qualitätsmängel und erzeugen bei Reisenden viel Frust, weil sie für die Tickets obendrein immer mehr Geld zahlen müssen.

Nicht selten sind nicht einmal die Lokführer am Start im Berliner Hauptbahnhof, wenn der ICE nach Basel abfahren soll. Die DB-Angestellten kommen meist erst auf den letzten Drücker mit dem Regionalexpress, der Regionalbahn oder S-Bahn zu ihrem Arbeitsplatz angereist. Doch auch die regionalen Züge verspäten sich oder fallen oft aus. Da müssen die DB-Fahrgäste mit ihren teuren Tickets große Verspätungen halt schon am Startbahnhof hinnehmen. Auf der Strecke Leipzig–Berlin zum Beispiel konnten Kunden vor Jahren noch mit dem Flexpreis für 30 Euro hin- und zurückfahren, heute reicht das in Spitzenzeiten nur noch für eine Strecke.

Für schlampige Dienstauffassung, teure Tickets und miese Qualität des Gesamtprodukts Deutsche Bahn fordern die Bahngewerkschafter alle Jahre wieder wie jetzt auch noch exorbitante Lohnerhöhungen und drohen den Fahrgästen in den Sommerferien mit massiven Streiks. So stellt die Eisenbahnergewerkschaft EVG 2023 mit zwölf Prozent die höchste Lohnforderung aller Zeiten. Mindestens sollten aber die Gehälter um 650 Euro steigen. Für Auszubildende fordert die EVG sogar eine Lohnanhebung um 15 Prozent. Sie nimmt dafür die Bahnkunden praktisch in Geiselhaft. An diesem Donnerstag will die EVG über Warnstreiks am kommenden Dienstag entscheiden, obwohl der Bahnvorstand eine Schlichtung anstrebt.

Dabei hat die DB-Führung in der dritten Verhandlungsrunde die EVG-Forderungen fast erfüllt mit ihrem Angebot: zehn Prozent Lohnerhöhung für untere und mittlere Einkommen, acht Prozent Lohnerhöhung für obere Einkommen sowie zusätzlich 2.850 Euro Inflationsausgleichsprämie für alle. Obendrein holen sich die Bahngewerkschaften EVG und GDL Jahr für Jahr im Vergleich zu anderen Branchen viele Prozente aus der klammen Konzernschatulle heraus. Steuerzahler und Bahnkunden haften ja.

49-Euro-Ticket
Bahn und Co können die Erwartungen ihrer neuen Kunden nicht „einlösen“
Der zuständige Berichterstatter im Haushaltsausschuss des Bundestages für den Verkehrsetat, Frank Schäffler (FDP), kritisiert im Gespräch mit Tichys Einblick: „Die EVG nimmt Bürger und Bahnkunden in Kollektivhaftung, um ihre überzogenen Lohnforderungen durchzusetzen, obwohl Service und Qualität immer schlechter werden.“

Nur zur Erinnerung, werte Gewerkschafter: 21 Millionen Rentner erhalten in Deutschland trotz galoppierender Inflation mit horrenden Energie- und Lebensmittelpreisen dieses Jahr weit weniger als die Hälfte eurer EVG-Forderung. Die Rentenerhöhung im Westen beträgt lediglich 4,39 Prozent und im Osten 5,86 Prozent. Arbeitnehmer und Senioren müssen demnächst aber bei den Ticketpreisen der Bahn im Bundeseigentum durch exorbitante Lohnabschlüsse gehörig draufzahlen. Weitere Verspätungen und schlechter Service natürlich inklusive.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht bei der Deutschen Bahn: Um die Laune aufzubessern, geben sich Zugbegleiter mitunter großzügig. Sie versprechen dann trotz aller Pannen Freibier bis zum nächsten Bahnhof wie 28. April 2023: „Wegen der Zugverspätung gehen alle Getränke im Bordrestaurant aufs Haus, solange der Vorrat reicht. Und: Die Restaurant-Crew steigt am nächsten Bahnhof aus!“ Na denn, liebe Fahrgäste, viel Glück bei ihrer nächsten Tour mit der teuren Deutschen Bummelbahn!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fsc
11 Monate her

Ein französischer Kollege beklagte sich kürzlich, daß es in deutschen ICEs kein durchgängiges Internet gäbe.

Ich habe ihn beruhigt und darauf aufmerksam gemacht, daß immerhin durchgängig Gleise verlegt sind…

Das ist doch schonmal was, wir sollten nicht so undankbar sein! ?

Last edited 11 Monate her by Fsc
Hieronymus Bosch
11 Monate her

Auch in Rheinland-Pfalz ist ein ICE wegen einer technischen Panne liegengeblieben! 320 Fahrgäste mussten in andere Züge umsteigen! Das Desaster nimmt seinen Lauf!

Niklas
11 Monate her

Die Bahn braucht jemanden, der dort so aufräumt, wie Elon Musk bei Twitter. Beispielsweise kann jeder weg, der irgendwie das Thema Diversity bei der Bahn angefasst oder bearbeitet hat. Wer nichts Wichtigeres zu tun hat als das, ist ganz offensichtlich überflüssig.

Sonny
11 Monate her

Schade, dass die Privatisierung der Bahn nicht geklappt hat. Aber ein Betrieb in Staatseigentum hat eben so gar keine Chance, bei all den Dilettanten, die sich dort so rumtreiben.

Fsc
11 Monate her
Antworten an  Sonny

Mein Großvater war bis in die 60er Jahre Eisenbahner (Zugführer) mit Leib & Seele.
Hatte er mal Verspätung, dann sprach man ihn am besten erstmal nicht an, so schlimm war das für ihn. Das nahm er persönlich.

Auch damals war die Bahn in Staatsbesitz.
Allerdings im Besitz eines funktionierenden Staates…

Wuehlmaus
11 Monate her

OT. Der Elektrifizierungsgrad der DB stieg von 45% anno 1995 auf 61% 2022 an. Das liegt aber größtenteils daran, dass man die Strecken stillgelegt hat. Damals waren 18.000km elektrifiziert, heute sind es 20.500km.

Aber die LKWs auf den Autobahnen elektrifizieren wollen!

Freiheit fuer Argumente
11 Monate her
Antworten an  Wuehlmaus

Danke, das ist mal eine wichtige Info! Gibt es eine öffentliche Quelle, auf die man sich da beziehen kann?

Immerhin zeigt es, dass sich elektrische Infrastruktur wohl auf wenig befahrenen Strecken nicht rechnet.

Flaneur
11 Monate her

Kann diesem Artikel im Endeffekt nicht viel abgewinnen.
Dass die Bahn ein Witz auf Schienen ist, wissen wir inzwischen. Aber so lange man als „Mänätscher“ bei der Bahn ernsthaft 1mio (!) GRUNDGEHALT bekommt, dann braucht man doch nicht auf den Zugbegleitern rumhacken, die um 33.000/Jahr brutto verdienen!

Janno
11 Monate her

Schöne Grüße an die Bahn und den Finanzminister aus Frankfurt/Oder.
Der Berliner hat sein vom Arbeitgeber finanziertes „Deutschland-Ticket“ genutzt und frönt nun seinem Niktotin-Laster auf polnischer Seite. Meine Tabaksteuern gehen fortan an die PiS.

Wilhelm Roepke
11 Monate her

Wir stecken unser Geld seit Jahrzehnten lieber in fremde Länder als in das eigene und so sieht das dann halt aus.

Armin Dachs
11 Monate her

Unglaublich: Wussten Sie schon, dass die Bahn im Fernverkehr saftige Umsteigegebühren erhebt? Letzten Montag wollte ich auf bahn.de eine Fahrt (mit Bahncard 25) für übernächstes Wochenende kaufen mit der Zugfolge Regionalzug – ICE – IC, also mit zweimal Umsteigen. Wenn man das als 1 Ticket kaufen wollte, zahlte man 10,60 Euro mehr (nicht etwa weniger!), als wenn man für jeden der drei Züge ein einzelnes Ticket kaufte, das Gleiche für die Rückfahrt, also rund 21 Euro «Umsteigegebühr»! Bin dann gestern (Mittwoch) ungläubig zum DB-Reisezentrum gelaufen und habe nachgefragt. Ergebnis: Von Montag bis Mittwoch war der Gesamtpreis um rund 10 Euro… Mehr

Paroline
11 Monate her
Antworten an  Armin Dachs

Diese undurchsichtige Preispolitik ist auch ein Grund dafür, dass ich die Bahn meide… man hat das Gefühl, man wird immer übers Ohr gehauen, weil man sich auf nichts verlassen kann und weil Tickets für die selbe Strecke unterschiedlich kosten, je nachdem, ob es bei der Bestellung dunkel draußen ist oder ob es an dem Tag Marmelade zum Frühstück gab. Was soll dieser Blödsinn?

Sonny
11 Monate her
Antworten an  Armin Dachs

Sie kennen sich aber gut aus!
Ich steige einfach in mein Auto, fahre durch und bin da.
Und teurer als die Bahn ist das auf keinen Fall. Und ich bin privat und autark – und vor allem zuverlässig angekommen. (Vielleicht auch, weil ich kein E-Auto fahre…)

haseha1
11 Monate her

Also die EU hat für alle Beamten 15 Prozent Lohnerhöhung durchgedrückt. Wieso sind dann 12 Prozent unverschämt bei ca.50 Prozent Inflationsrate bei Strom und Lebensmitteln? Das Geld geht ins Ausland: 8 Mrd jährlich in den Klimafond der UN für neue Kohlekrafteerke und Korruption in Afrika. Zusätzlich 11 Mrd nach Namibia für Wasserstoff aus erneuerbaren Energien!!!! Also Schwachsinnsprojeke von Habi. Oder 600 Mio. als Entwicklungshilfe nach China.

Last edited 11 Monate her by haseha1