Angela Merkel und „wir“ und der Sieg über „das Virus“

Nach ihrem von den Landesregierungen erzwungenen Teilrückzug versucht die Bundeskanzlerin im Bundestag wieder die Reihen zu schließen – und spricht wie die Anführerin eines Krieg führenden Landes.

IMAGO / Political-Moments
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung im Bundestag am 11. Februar 2020

Angela Merkel gibt befremdliche Sätze von sich. So auch in ihrer Regierungserklärung vor dem Bundestag zu den am Mittwoch mit den Länderregierungschefs getroffenen Beschlüssen. „Das Virus richtet sich nach Infektionszahlen“. Was soll man von dieser Aussage der Bundeskanzlerin in ihrer Regierungserklärung vor dem Bundestag halten? Das Virus als rationaler Akteur, der sich nach etwas „richtet“? Den Satz sollte man sich vielleicht merken für den Fall, dass noch einmal jemand behauptet, Merkel betreibe als promovierte Physikerin eine sachlich-rationale und keinesfalls sentimentale Politik.

Den Satz sagte sie im Zusammenhang mit ihrer Linie, die Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen nicht auf bestimmte Termine festzulegen, sondern an Inzidenzwerte zu binden. Offenbar will sie in ihrer eigenen nebelhaften Diktion den Eindruck vermitteln, dass sie nach ihrem nun rund ein Jahr langen Kampf gegen das Virus, dieses nun sozusagen persönlich durchschaut habe und seine Kniffe kenne. Das Virus als „Gegner“ oder gar „Feind“ zu bezeichnen, das ist auch bei Jens Spahn längst zu einem Leitnarrativ geworden. Als ob ein Virus – ein mikroskopisch kleiner Krankheitserreger ohne Nervensystem – von so etwas wie einem „Willen” zum Sieg getrieben wäre, und sich zu diesem Zweck immer neue, perfide Taktiken einfallen ließe.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Umso absurder ist diese Darstellung des Virus, als Merkel – allerdings nicht nur sie – zugleich eine evolutionsbiologische Selbstverständlichkeit wie eine besondere Perfidie dieses Virus-Feindes darstellt: nämlich die Tatsache, dass es sich nach dem Schema der Evolution verändert. Das tun übrigens nicht nur Viren, sondern tut alles Leben auf Erden: Alle heutigen Arten, auch Homo sapiens, sind das Ergebnis von Mutationen früherer Arten. Ohne Mutation keine Evolution. Bei Viren geht es nur sehr viel schneller als bei Menschen. Wer dahinter einen Willen oder ein „sich nach irgendetwas Richten“ vermutet oder behauptet, hat die Funktionsweise der Evolution nicht begriffen – oder überschreitet die Grenze zur Metaphysik.

Aber ums Begreifen geht es in Merkels Regierungserklärung vermutlich am wenigsten. Wohl eher darum, ihren gestrigen Teilrückzug zu konsolidieren. Erzwungen wurde der nicht etwa vom Virus, sondern von den Länderregierungschefs und dem hinter diesen wachsenden Unmut in der Bevölkerung. Nach so einem Rückzug muss man, wie jeder Heerführer weiß, vor allem die eigenen Truppen wieder fest um sich versammeln und zum weiterkämpfen motivieren.

Darum war das Wörtchen „wir“ ein zentrales Stilmittel bei Merkels Auftritt im Bundestag. Es ist dieses unbestimmte Merkel-Wir, das die CDU, die Bundesregierung oder auch buchstäblich alle Menschen, zumindest alle in Deutschland (von den Deutschen ist bekanntlich bei ihr schon lange nicht mehr die Rede) umfassen kann. Sie sagte also Sätze wie: „Noch ist nicht alles auserforscht, aber wir tun gut daran, an den Annahmen vieler Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland nicht zu zweifeln, wenn sie uns erklären, alle drei Mutationen sind deutlich aggressiver, also ansteckender, übertragen sich leichter als das Ursprungsvirus.“

Wo es ein Wir gibt, gibt es in der Regel auch „die anderen“. Viele Historiker behaupten sogar, dass „othering“, also die Definition der nicht dazu Gehörenden immer notwendig sei, um ein Wir überhaupt zu „konstruieren“. Dass dies der Ursprung des Nationalismus und allen Übels in der Weltgeschichte sei, versteht sich nach dieser Theorie von selbst, weshalb die „Dekonstruktion“ von Nationen und anderen historischen Hinterlassenschaften von vielen als Hauptaufgabe moderner Kulturwissenschaft begriffen wird. Aber natürlich kommt es immer darauf an, wer konstruiert – und wen oder was. Die Konstruktion des Proletariats und der Bourgeoisie durch Marx und Engels ist zum Beispiel noch nicht dekonstruiert worden.

Merkel versucht sich nun im letzten Jahr ihrer Regierung in einer ganz neuen Variante des Othering: Nicht fremde Menschen sind „die anderen“, sondern das Virus. Und so inszeniert sich die unkriegerische Merkel wie die Anführerin eines Krieg führenden Landes, wenn sie im Schlusssatz vor dem Bundestag sagt: „Am Ende können wir es gemeinsam schaffen, diese Pandemie zu besiegen und unser Land wieder in bessere Zeiten zu führen.“

Wenn sie dazu wenigstens erklärt hätte, worin dieser Sieg bestehen soll. Weiß sie es denn selbst?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

85 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sherry
7 Monate her

Von einer gekauften Regierung regiert zu werden erzeugt bei mir nicht für möglich gehaltene Hassgefühle. Und damit bin ich nicht allein. Wie lange dauert es bis sich dieser Hass Bahnen bricht? Bürgerkrieg ist unabwendbar – und offensichtlich von der unsäglichen Diktatorin gewollt.

w.k.
8 Monate her

Endsieg-Rhetorik verstehe ich als Zeichen der gespürten, noch nicht wahrgenommenen Niederlage. Genauso wie die Ausflüchte in besondere, infantile Metaphysik. Nach dem Motto-Wenn wir die Augen schließen, dann sieht unser Versagen auch keiner. Seit dem Impfdesaster besonders wahrnehmbar bei Merkel und Entourage. Relativierungs-Kampagne ist bei den gleichgeschalteten Medien in vollem Gange. Seltsamste Argumente wie „nicht alle würden sich impfen wollen, Impfung schützt nicht von den Mutanten, Amerikana, Briten und Israelis haben uns den Impfstoff weggenommen und zum Schluss-wir sind noch vor Kanada und weiteren 181 Ländern der Welt“, Aufzählung werde ich mir hier ersparen. Es wird fünfmal soviel Energie und Zeit… Mehr

Riffelblech
8 Monate her

Merkel kann es einfach nicht ! Merkel hätte niemals Kanzlerin werden dürfen ! Merkel als Kanzlerin installiert zu haben wird noch in Jahrzehnten das Stigma der CDU/CSU werden. Sie hat von ersten Tage ihrer Kanzlerschaft von der Substanz gelebt ,die ihr die Vorgängerschaft hinterlassen hat. Und diese wirtschaftliche Stärke,den gesellschaftliche Zusammenhalt ,das internationale Ansehen Deutschlandss dann , in systematischer Zusammenarbeit mit den Grünen und Roten ,verschlissen . Wo man in dieser Kanzlerschaft hinschaut nur Trümmerberge. Eurorettung,Griechenlandrettung, Atomausstieg,Energiewende,Migrationsfrage,Coronahandhabung , Erkaltung der Internationalen Beziehungen ,besonders zu Russland ,Polen ,Ungarn Alles tausend Fragezeichen, die aber irgendwann erklärt werden müssen . Diese Erklärung steht… Mehr

Dr. Slonina
8 Monate her

Das Virus guckt und sieht die Infektionszahlen, und dann denkt es sich, die arme Merkel, nun muß sie bald den Lockdown aufheben, weil die Zahlen so niedrig sind und damit die Kontrolle verlieren, da will ich mal schnell noch ein paar Leute anspringen, damit die Zahlen wieder nach oben gehen und Merkel gerettet ist. Wahrscheinlich meinte Merkel das mit ihrem sinnreichen Satz.

DerKnobiator
8 Monate her
Antworten an  Dr. Slonina

Ein Jahr lang hat sich das Virus grinsend auf seinen Erfolgen ausgeruht – nun plötzlich, da es ihm an den Kragen zu gehen droht, mutiert es lustlos ein wenig herum – reicht, daß die Systemlinge darin einen Anlaß finden, die Grundrechtsbeschränkungen and infinitum weiterzutreiben – denn Viren mutieren ständig, seit Anbeginn dieser Erde und sicher bis zu deren Verglühen oder dem Versinken im Klebemeer. Wie schön, wenn man sich so einen schönen Grund für die Kujonierung und Niederhaltung der Massen ausdenken kann … Außerdem kann man nun, da die ganzen kleinen Geschäfte eingehen, diese Marktanteile von den Großkonzernen übernehmen lassen… Mehr

Gerro Medicus
8 Monate her

Vielleicht noch ein paar Sinnsprüche im Stile von Merkel gefällig:
Die Ursache ist die Wirkung
Grün ist das neue Schwarz
Und warum dann nicht gleich:

  • Krieg ist Frieden
  • Freiheit ist Sklaverei
  • Unwissenheit ist Stärke

Quelle: G. Orwell „1984“

Gerro Medicus
8 Monate her

Zitat Merkel: „Das Virus richtet sich nach Infektionszahlen“
Solche sinnfreien, ja falschen Sätze häufen sich immer mehr. Sie legen nahe, dass Merkel zunehmend UNZURECHNUNGSFÄHIG wird!

Last edited 8 Monate her by Gerro Medicus
cernunnos
8 Monate her

Ich hab nichtmal nen Daumen verteilt, aber was hat ihr Kommentar mit dem Artikel zu tun?

Monika Medel
8 Monate her

Merkel war schon immer „sprachlich anders befähigt“. Der Dauerstress unter dem sie zweifellos steht und der von Machtgier getriebene Kampf gegen den eigenen Körper (Nägelkauen, Zittern) haben ja auch in ihrem Gesicht Spuren hinterlassen. Nun entgleitet ihr die Sprache immer mehr, Ausdruck dessen, dass ihr die Dinge immer mehr entgleiten.

TomEngel
8 Monate her

Versuche mich Kurz zufassen: Habe vor Jahren den Vortrag eines Studierten Finanz/Wirtschaftwissenschalftlers besucht, der Klarmachte das regelmässige Kriege in EU wichtig für den Finanz und Wirtschaftkreislauf sind….D.h. Regelmässige „Resets“ sind wichtig für den Kapitalismus.. Nun gibt es ihn, den Krieg. Krieg gegen ein Virus UND den langanhaltenden Krieg gegen irgendwelchen „Klimaunsinn“ indem sogar KInder zum kämpfen missbraucht werden….M weiss das und redet deshalb in einer „Kriegerischen“ Sprache. Der Bürger hat zu folgen und hat ANGST zu haben. Sonst funktioniert das nicht.Zum Beispiel wird immer und immerwied3er der ABSOLUTE Unsinn gereset, man könne die Globale Temperatur beeinflussen….Für wie Plöt werden die… Mehr

DerKnobiator
8 Monate her
Antworten an  TomEngel

Ich kenn den Satz aus dem Kreis der internationalen Finanzmafia an der Ostküste und der CoL: „Wir brauchen die eine große Katastrophe, um unsere Ziele durchzusetzen.“ Dies hat man nun mit der Coronainszenierung geschafft und kann nach Herzenslust gegen die Unterthanen agieren. Und gleichzeitig hat man die gefürdchteten Eurobonds durchgekriegt – und China, als neben Rußland einzig (noch) nicht kontrolliertem Staat mal ganz locker und unverbindlich gezeigt, wozu die Labore der US-biologischen Kriegsführung imstande sind.
Mal sehen, wann China bei den Rothschilds anklopft und um Einlaß bittet … ich fürchte nur, die Chinesen sind aus gleichwertigem Holz geschnitzt …

Sabine W.
8 Monate her

>’Sie sagte also Sätze wie: „Noch ist nicht alles auserforscht, aber wir tun gut daran, an den Annahmen vieler Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland nicht zu zweifeln, wenn sie uns erklären, alle drei Mutationen sind deutlich aggressiver, also ansteckender, übertragen sich leichter als das Ursprungsvirus.“'< Und danach kommt noch eine Mutation, und noch eine, und noch eine, und noch… Und die Inzidenz muss nicht zuerst unter 50, ach, nein 35… Besser in ein paar Wochen noch unter 25, ach was… 15, nein, lieber doch <5 sinken. Was kommt als nächstes? Die Skala scheint weiterhin nach unten offen… Mehr