Vergesst Corona – Studiert Gender!

Es gibt in Deutschland offenbar mehr Gender-Professuren als solche für Pharmazie. Man kann nur hoffen, dass Corona bei aller Tragik und bei allen Schäden, die dieses Virus anrichtet, die Politik, die Medien und vor allem die Bürger darauf zurückbesinnt, was wirklich wichtig ist.

imago/Christian Ohde

Das Volk der Dichter und Denker, pardon: das vormalige (!) Volk der Dichter und Denker, brachte große Dichter, Philosophen, Musiker, Pädagogen, Theologen, Psychologen, Historiker, Naturwissenschaftler, Ingenieure, Ärzte, Nobelpreisträger usw. hervor. Was einst große Dichter, Philosophen, Theologen, Musiker, Pädagogen, Theologen, Psychologen, Historiker, Naturwissenschaftler, Ingenieure, Ärzte, Nobelpreisträger waren, das sind heute – wenn überhaupt und ohne das Attribut „groß“ – allenfalls Dichter*_/:Innen, Philosoph*_/:Innen, Musiker*_/:Innen, Pädagog*_/:Innen, Theolog*_/:Iinnen, Psycholog*_/:Iinnen, Historiker*_/:Iinnen, Naturwissenschaftler*_/:Innen, Ingenieur*_/:Innen, Ärzt*_/:Innen, Nobelpreisträger*_/:Innen. 

Vor allem aber produziert diese vormalige Dichter- und Denker-Nation alljährlich neue Tabus, Denkverbote und Gesinnungsgebote. Kritik am Atomausstieg? Kritik an den Grenzöffnungen? Kritik an der EU? Kritik an der Globalisierung? Kritik an „Mutti“? Kritik an der Umwandlung der Bundeswehr zur Heilsarmee? Kritik an einer verschleiernden Kriminalstatistik? Kritik am verpennten Zivilschutz? Kritik an den CO2-sensiblem Friday-for-Future-Schulschwänzern? Kritik am „Corona“-Management? Kritik an Diversity? Kritik am Genderwahn? Ja, wo kämen wir denn da hin!? Wäre ja noch schöner – und vor allem gar nicht „hilfreich“, so ertönt es in steigender Frequenz auch aus der Ecke einer „Gewalt“, die einmal die „vierte“ genannt wurde, die sich aber wohlfühlt als Lakai der Regierenden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bleiben wir bei „Gender“: Wie Pilze schießen seit geraumer Zeit entsprechende Lehrstühle und Professuren, ja ganze Studiengänge aus dem Boden. Professuren sollen es bereits rund 230 sein. In Corona-Zeiten sei der Vergleich erlaubt: Die Pharmazie bringt es auf 195 Professuren. Das heißt: Mit Gender und nicht mit Pharmazie retten wir die Welt!

Widmen wir uns „Gender“-Studiengängen, mit denen nun offenbar ein Heer an eines Tages öffentlich bediensteten Genderbeauftragten mit Bachelor-, Master- oder „Dr.“-Abschluss und an ebensolchen in staatlich alimentierten NGOs produziert werden soll. Wer diese Entwicklung auch nur kritisch befragt, steht sofort in der „rechten“ Ecke, gilt als vorgestrig, als Frauenfeind, als „alter weißer Mann“ mit „toxic masculinity“, als Homo-, Lesbo- und Transphobiker, als Gender-Leugner oder schlicht als AfDler, Faschist und Nazi.

Weil das Leben ja oft ohnehin von sich aus die schönsten Satiren schreibt, gehen wir die Sache streng objektiv an und referieren einfach nur ein-zu-eins, wie sich solche Gender-Studiengänge darstellen. Welche Studieninhalte erwarten also die Studierenden resp. Student*_/:Iinnen? Siehe hier.

Wörtlich erwartet sie folgendes: „Im Mittelpunkt des Gender Studies Studiums stehen Fragen nach Differenz, Hierarchie, Machtverhältnissen, Stereotypen und Rollenbildern. Gender Studies sind stark inter- und transdisziplinär angelegt. Das heißt, Studierende lernen ganz unterschiedliche Themengebiete und wissenschaftliche Disziplinen unter Gendergesichtspunkten kritisch zu erschließen und zu analysieren.“

Aha! Und weiter wörtlich: „Im Studium befasst Du Dich mit verschiedenen Themen. Einige davon sind:

  • Doing Gender: Bedeutung, Konstruktion und Dynamik von Geschlecht und Geschlechterverhältnissen
  • Intersektionalität: Verschränkung verschiedener Diskriminierungsformen, zum Beispiel in Bezug auf Geschlecht, Hautfarbe, soziales Milieu und Sexualität
  • Wissenschaftskritik: Kritische Reflexion von Wissen, Methoden der Wissensgenerierung und wissenschaftlicher Standpunkte
  • Queer Theory: Untersuchung gesellschaftlicher Normierungen im Bereich der Sexualität
  • Postkoloniale Studien: Kritische Auseinandersetzung mit kolonialen Gesellschaftsstrukturen, die bis in die Gegenwart fortbestehen usw.“

Halt, jetzt werden wir vor lauter Versäumnis ganz blass, einen Schwerpunkt hätten wir beinahe vergessen – nämlich den Schwerpunkt „Kritische Weißseinsforschung: Beschäftigung mit der sozialen Konstruktion des Weißseins.“ Und das Ganze ohne Kosmetik oder gar Schuhcreme?

Wo kann man sich entsprechend „qualifizieren“? Landauf, landab unter anderem an folgenden Hochschulen:

  • Gender Studies an der Uni Oldenburg 
  • Gender and Diversity an der Hochschule Rhein-Waal (Kleve) 
  • Gender Studies – Kultur, Kommunikation, Gesellschaft an der Uni Bochum 
  • Gender an Queer Studies an der Hochschule für Musik/Tanz TH/Uni Köln
  • Geschlechterstudien / Gender Studies an der Uni Paderborn
  • Kulturanalysen: Repräsentation, Performativität, Gender an der Uni Oldenburg 
  • Geschlechterforschung an der Uni Göttingen 
  • Gender Studies an der Uni Bielefeld 
  • Geschlechterstudien / Gender Studies an der Humboldtuniversität HU Berlin
  • Interkulturelle Gender Studies an der Universität Trier 
  • Gender Studies an der Uni Freiburg (Freiburg) 
  • Gender Studies als Nebenfach an der Uni Konstanz. 

Und noch etwas Wichtiges – womit wir schon nahe dran sind, mit Gender „Corona“ zu besiegen, heißt es doch im Studienführer: „Gender Studies können Leben retten: Gender Studies beschränken sich nicht nur auf Philosophie und Gesellschaft: Durch den Zweig der Gender Medizin ist es gelungen, medizinische Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu erkennen und somit Menschenleben zu retten. Forscher haben herausgefunden, dass sich die Symptome eines Herzinfarkts bei Männern und Frauen unterscheiden.“ Das weiß die Medizin, ja gar der Laie allerdings seit Jahrzehnten, lange bevor „Gender“ erfunden wurde. Aber wir dürfen damit rechnen, dass es im Kontext mit Corona bestimmt auch jede Menge „Gender“-Dissertationen“ geben wird. Eine Vorahnung haben wir. Zum Beispiel konnte man vor einiger Zeit bei einer anderen Naturkatastrophe seinen „Dr.“ machen mit dem Thema „Klimawandel und Gender: Untersuchung der Bedeutung von Geschlecht für die soziale Vulnerablität in überflutungsgefährdeten Gebieten.“ 

Wehe, man nimmt das nicht ernst! Und wehe, ein bodenständiger Arzt meint, „Gender“-Forschung sei überflüssig. Dann gibt es Zoff zwischen der sachsen-anhaltinischen Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) und dem Chefarzt der Klinik für Augenheilkunde am Ameos-Klinikum in Haldensleben namens Dr. Markus Motschmann. Dieser hatte gemeint, die zuständige Ministerin solle nicht Millionen für „Gender Gaga“ ausgeben, sondern die Krankenhäuser besser finanzieren. Motschmann nannte dabei eine konkrete Zahl: 800 Millionen Euro würde Sachsen-Anhalt für Genderpolitik ausgeben. Womit Motschmann nicht gerechnet hat: Laut CDU-geführtem (!) Landes-Finanzministerium sind es 2020 sogar fünf Milliarden. Das Finanzministerium verbreitete jedenfalls eine sechsseitige Erklärung. Wir fassen zusammen: Die Bundesrepublik habe sich mit Unterzeichnung der Frauenrechtskonvention 1985 zum „Gender-Budget“ verpflichtet. Das heißt: Alle Ausgaben, die direkt oder indirekt etwas mit Gleichberechtigung zu tun haben, sollen in jedem Haushalt ausgewiesen werden. Das Ministerium spricht von einem „geschlechtergerechten Haushalt“. Das Ministerium nennt dies den „ersten komplett durchgängig geschlechtersensibel aufgestellten Haushalt“. So kommen Milliardensummen zustande. Und wie reagierte SPD-Ministerin Grimm-Benne? Sie warf dem Arzt Motschmann „AfD-Sprech“ vor. Klar, wenn solche Leute intellektuell überfordert sind und gesinnungsfundamentalistisch Mattscheibe haben, arbeiten sie mit Wortfladen.

Wenigstens hat der Verein Deutsche Sprache (VDS) die Sache überregional aufgegriffen und Motschmann den Rücken gestärkt. Siehe auch den Aufruf des VDS gegen den Unfug der Gendersprache.

Bei Facebook postete der VDS nun: „Der Moment, in dem vielen Menschen klar wird, dass Professoren für Medizin, Biologie oder Chemie wichtiger sind als solche Gender-Studies“. Und: „In Deutschland werden Milliardenbeträge für den Genderunfug ausgegeben. Diese Gelder fehlen Krankenhäusern oder den naturwissenschaftlichen Uni-Fakultäten – zum Beispiel in der Virusforschung“.

Alles in allem: Man kann nur hoffen, dass Corona bei aller Tragik und bei allen Schäden, die dieses Virus anrichtet, die Politik, die Medien und vor allem die Bürger darauf zurückbesinnt, was wirklich wichtig ist.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 132 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

132 Kommentare auf "Vergesst Corona – Studiert Gender!"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie ich an den Themengebieten erkenne, ist auch jeder Hauptschüler – Verzeihung, ich meinte natürlich den modernen Gymnasiasten von heute – geeignet, den Master im Studienfach Genderwissenschaften zu absolvieren. Was genau werden diese Menschen eigentlich arbeiten, wenn sie ihren Dr. in Gendertum in der Tasche haben?

…….deutschland ist wohl eher das land der richter und henker, nebenher das der dichter und denker!

It’s no bug, it’s a feature – nach dem „ein jedes ist, wie’s jedem scheint“ der „Aufklärung“ mit Gewalt gegen „die reine Vernunft“ durchgesetzt worden ist.

Interessant: Bei der „Intersektionalität“ (Verschränkung verschiedener Diskriminierungsformen, zum Beispiel in Bezug auf Geschlecht, Hautfarbe, soziales Milieu und Sexualität) fehlt „Religion“. Aber das scheint ein heikles Thema zu sein, das so garnicht dem Wohlfühlbedürfnis der „Studierenden“ entspricht. Das „Diskriminierungsverbot“, auf das sich die Gender-Anhänger berufen, ist eigentlich eine Verfälschung des lat. „discriminare“ = „unterscheiden“. Verwendet man also die deutsche Übersetzung, müsste es statt „Diskriminierungsverbot“ eigentlich „Unterscheidungsverbot“ heißen. Aber genau das ist es, was Genderwissenschaften tun, sie unterscheiden … und grenzen damit ab und aus … Am Rande bemerkt: Im Text des Aufrufs des VDS wird die Bezeichnung „Bürgerinnen- und Bürger­meister“ erwähnt.… Mehr

Müsste es nicht Bürgerendenmeister heißen? Oder Bürgermeister*innen statt Bürgerinnen- und Bürgermeister?

Das Schöne am Gendersprech ist ja, dass es nie falsch sein kann, weil niemand weiß, wie es richtig heißt, weil es diese Sprachkonstruktionen schlicht nicht gibt. So verabschieden wir uns weiter und weiter von der deutschen Sprache. Warum auch nicht, das Deutschsein geht ja auch immer mehr verloren. Da ist der Verlust der Sprache nur konsequent. Wer sich nicht ausdrücken kann, kann sich auch nicht mehr adäquat beschweren. Wie praktisch…

Glaube es war Robert Kiyosaki, der sinngemäß gesagt hat: Ganz früher brauchten die Menschen Götter, die sie anbeteten. Mit der abnehmenden Relevanz von Religion brauchten sie Helden. Heute brauchen sie das Opfer.
Die Frage ist, können sich westliche Gesellschaft von der Dekadenz und Wohlstandsverwahrlosung mangels echter Probleme wieder lösen? Oder sind wird dem gesellschaftlichen Untergang geweiht, wie die Römer? Momentan sieht es nach Letzterem aus.

Ich fürchte, ich fürchte, dass auch Corona nur vorübergehend an den Auswüchsen eines Gendermanierismus etwas ändern wird. Diese Pflänzchen , das mit so viel Geld und so vielen sinnlosen Lehrstühlen, Professuren und Studiengängen gedüngt wurde, wird so lange zur Überdüngung der Gesellschaft mit allen Folgeschäden führen, bis man die Düngung einstellt. Wie bei der realen Überdüngung auch, wird das Zuviel an Geld ausgewaschen in den Abfluss der Gesellschaft ohne irgendeinen Nutzen zu bringen – im Gegenteil es schadet der Gesellschaft. Es bleibt zu hoffen, dass nach Cornoa zumindest überlegt wird, die Düngemittel anderswo sinnvoller einzusetzen.

Aber, aber Herr Kraus, lesen Sie denn nicht die täglichen Bulletins zu den Coronazahlen?
Schauen Sie einmal genau hin: Es infizieren sich , erkranken und sterben nur Männer und Frauen! Es ist in der offiziellen Statistik noch kein einziges der unzähligen Gendergeschlechter aufgetaucht!. Es scheint also eine natürliche Immunität gegen Corona zu geben, wenn man ein Genderwesen ist.
Dafür brauchen wir mindestens noch 100 weitere Leer(!)stühle, um in der Folge der Corona-Infektion diesen bedeutsamen Fakt nachzuweisen.
Das gleiche scheint für die normale Todesstatistik zu gelten: Gegendert lebt man ewig und ist unsterblich! 🙂

Der ganze Genderkram dient nur dazu, das Frauen in Führungspositionen kommen, um dort genauso blöd zu agieren wie heute die Männer.
Als Frau und Mutter distanziere ich mich von diesesen Fruen und Männern gleichermaßen.

Allein die „Erntehelfer“ sind durchweg männlich.

Zitat: „Doing Gender: Bedeutung, Konstruktion und Dynamik von Geschlecht und Geschlechterverhältnissen Intersektionalität: Verschränkung verschiedener Diskriminierungsformen, zum Beispiel in Bezug auf Geschlecht, Hautfarbe, soziales Milieu und Sexualität Wissenschaftskritik: Kritische Reflexion von Wissen, Methoden der Wissensgenerierung und wissenschaftlicher Standpunkte Queer Theory: Untersuchung gesellschaftlicher Normierungen im Bereich der Sexualität Postkoloniale Studien: Kritische Auseinandersetzung mit kolonialen Gesellschaftsstrukturen, die bis in die Gegenwart fortbestehen usw.“ Wenn man uns bis -grob geschätzt- 1995 auch nur erzählt hätte, das „Wissenschaft und Lehre“ einmal durch -überspitzt ausgedrückt- sexuellen Neigungen homosexueller oder transgender Minderheiten -nichts anders ist der ganze Müll im Kern- ersetzt werden. Das die „Biologie“ der Geschlechter,… Mehr