Laschets Finale – Lieber falsch regieren als richtig verlieren

Im vierten und letzten Teil seiner Serie über die Parteien zur spannendsten Wahl seit Jahrzehnten rät der Autor zu Mitleid - nicht mit Laschet, sondern mit diesem Land.

Mitleid oder Schadenfreude für Laschet? Im vierten und letzten Teil seiner Serie über die Parteien zur spannendsten Wahl seit Jahrzehnten rät der Autor zu Mitleid – nicht mit Laschet, sondern mit diesem Land.

I.

Die Partei von Konrad Adenauer, Franz Josef Strauß und Helmut Kohl ist ein Zombie, ein Untoter. Sie existiert noch in den Kommunen als Honoratiorenclub und funktioniert in den Etagen darüber als Funktionärsklüngel. Aber sie hat fast jeglichen republikanischen Elan eingebüßt. Kanzlerwahlverein ist die Union immer gewesen, Programmpartei nie. Aber das heißt nicht, dass sie ohne Kompass, ohne Gestaltungswillen und ohne Selbstwertgefühl die Geschicke dieser Republik mitbestimmt hätte. Die Union war die Grand Old Party der Bonner Republik. Und es ist richtig, dass sie von Westbindung über Marktwirtschaft bis Wiederbewaffnung alle wesentlichen Entscheidungen gegen heftigen Widerstand – nicht zuletzt immer auch aus den eigenen Reihen – durchgesetzt hat. Nicht nur die SPD war immer mal wieder auf der falschen Seite der Geschichte. Auch die CDU-Hausheilige Angela Merkel ist es. Diese Erkenntnis wird sich sehr schnell durchsetzen. Die Bonner Republik gibt es auch deshalb nicht mehr, weil des die CDU/CSU, wie wir sie kannten, nicht mehr gibt.

II.

Der Abstieg der Union hat also auch mit ihrem Triumph zu tun: Mit der Wiedervereinigung nach der Methode Kohls. Seitdem ist der Union die „innere Einheit“ wichtiger als der demokratische Streit um den richtigen, freiheitlichen Kurs. Ihre ideologische Entkernung begann mit dem Umzug des politischen Betriebs nach Berlin. Ich glaube nicht an Zufall. Einst war Jakob Kaiser, der linke Berliner CDU-Chef, Adenauers gefährlichster Gegenspieler. Damals ging die Sache anders aus, weil die Spaltung des Landes keinen Zweifel ließ am Gegeneinander von Freiheit und Sozialismus. Und weil Kaiser unterlag. Die geborene Frau Kasner unterlag nicht. Je weniger die CDU unter ihr Kurs hielt, desto mehr spaltete sie paradoxerweise das Land. Eine nur zufällig zur CDU gestoßene DDR-Bürgerin wurde zur Leitfigur des Niedergangs. Nein, sie stand dieser Partei wohl nicht einmal nahe. Die Vermerkelung der Union hat nachhaltige Folgen. Zweifellos verdankt die AfD ihr ihre Existenz. Und diese Existenz blockiert liberal-konservative Mehrheiten im Parlament. Der Merkel-Staat bevorzugt linientreue, verängstigte Büßer. Merkel hat die Moralisierung der Politik, und damit die Deformation des Politischen zu weit getrieben.

III.

Wenn die Kirche noch im Dorf stünde, wäre Laschet keine Katastrophe. Ein etwas linkisch auftretender, linksrheinischer Liberaler ist allemal besser als eine linkselbische Gouvernante mit Gruselrhetorik und Angstneurosen, die sie für Politik hält. Leider besteht Laschets größtes Handicap darin, dass er sich davon nicht entschieden abzusetzen wagt. Seine größten Gegner heißen keineswegs Scholz und Baerbock, sondern Merkel und Söder. Merkel hat ihm ja nicht bloß den Kanzlerbonus verweigert. Einerseits. Andererseits wäre er in einer nicht von Merkel entmannten Partei niemals Vorsitzender und Kanzlerkandidat geworden. Laschet müsste erst seine Partei entfesseln, ehe er das Land, wie er behauptet, entfesseln könnte. Es wäre gar nicht so schwer. Es genügte, ein paar Weichen zu stellen. In letzter Minute müsste zum Beispiel der endgültige Ausstieg aus der Kernenergie gestoppt werden – gerade weil Klimaschutz ohne Kernkraft sein Ziel verfehlt. Aber Laschet deutet den Irrsinn der deutschen Energiepolitik nur zaghaft an. Was man nicht ändern will, darüber muss man schweigen. Es gehe, behaupten die Verweser der Grand Old Party nun um die Wahl zwischen „Bevormundung und Vertrauen“ (CSU-Dobrindt). Selten so bitter gelacht. Der Meister der Bevormundung im elend langen Covid-Regiment lautet doch nicht Scholz, sondern Söder. Aber Laschet, nicht Söder, ist schon jetzt der perfekte Sündenbock.

IV.

Unter einigermaßen normalen Verhältnissen würde man den Unionsparteien wünschen, nach 16 Jahren unter Merkel in der Reha zu landen, nicht ohne vorherige Therapie: Bußfertigkeit und Reform an Haupt und Gliedern. Die CSU muss entsödert werden. Wie einst die bekiffte Feenkönigin Ophelia einem Esel namens Zettel, hat er sich in die Arme grüner Traumtänzer geworfen. Der Sommernachtsalbtraum wird schwerster Migräne weichen. Am besten wäre, es übernähmen noch nicht glatt gebügelte und an Hirngespinste gefesselte Talente die Führung. Doch, doch, es gibt sie. Aber Carsten Linnemann – um nur einen zu nennen – kommt in Laschets Team nicht einmal vor. So besteht die Gefahr, dass sich nach Laschets Niederlage das bürgerliche Lager nichts sammelt, sondern erst einmal weiter erodiert.

V.

Und dennoch: Die große, akute Gefahr ist der Absturz der Republik ins grün-rote Nirwana. Die Schwarzen sollten deshalb nun nicht die weiße Fahne hissen. (Und schon gar nicht die grüne Flagge der Klimareligion.) Also bleibt nur die vage Hoffnung, dass es Laschet am Ende doch irgendwie schaffen könnte, an diesem Wochenende besser abzuschneiden, als die Auguren raunen, und zusammen mit der FDP eine Regierung zustande zu bringen, selbst wenn er nur auf Platz zwei landet.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 115 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

115 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hans Schmidt
19 Tage her

Es ist nicht die Existenz der AFD, die liberal-konservative Mehrheiten verhindert. Es ist die Politik der Ausgrenzung durch CDU und FDP, die dazu führt, dass beide Parteien gegen Anträge der AFD stimmen, auch wenn diese richtig sind, weil sie Shitstorms der Linken befürchtet. Es ist die Feigheit von CDU und FDP, die liberal-konservative Mehrheiten verhindern.

Johann Thiel
20 Tage her

Wie nahezu alle Autoren auf TE, kann oder will auch Herr Herles, selbst im Angesicht der nahenden Katastrophe nicht verstehen, dass nicht die AfD, sondern die CDU das Problem ist, und ein geschlossenes bürgerliches Lager verhindert. Alle die sich an der Ausgrenzung dieser von Millionen demokratisch gewählten, konservativen Partei AfD beteiligt haben, sollten sich Montagmorgen nicht über RRG beklagen, denn sie selbst haben dazu beigetragen. Ich kann nur hoffen, dass es für die Union zusammen mit FDP und AfD zum Regieren reicht, denn das wird sie niemals tun, und das ist dann ihr verdienter Untergang, weil damit wieder einmal, diesmal… Mehr

Leander
20 Tage her

In vier Jahren hat eine konservative Renaissance eine Chance. Bei einem Spritpreis von 3,50 €/l und einem Strompreis von 70 €Cent/kWh wird der verdummten Masse der Wohlstand abhanden gekommen sein und dann wird sie neuen Propheten folgen.

Maja Schneider
20 Tage her

Sie liegen m. E. wieder vollkommen richtig, lieber Herr Herles, ein ernsthaftes Problem in diesem Land ist eben auch, dass der Mehrheit der Menschen hier durch 16 Jahre Merkel -Mehltau gar nicht mehr bewusst ist, was Freiheit und Eigenverantwortung bedeuten. Sie wollen, so der Eindruck nach den Umfragen, irgendwie doch ein Weiter so, wollen wissen, was sie zu tun haben und wünschen mehrheitlich deshalb u.a. kein Nachlassen der rigiden Corona-Gängelungen, beteiligen sich durchaus auch aggressiv an der Verurteilung und Ausgrenzung der Ungeimpften, unterwerfen sich eilfertig, glauben nicht nur an das Corona- sondern auch an das Klimanarrativ und freuen sich über… Mehr

Suedbuerger
20 Tage her

Sollte man die Option, im Hinblick eine gesicherte Stromversorgung die noch bestehenden Kernkraftwerke länger zu betreiben und sich dazu noch technisch an der Weiterentwicklung der Thorium Reaktoren zu engagieren mit Mut politisch durchsetzen, wäre ich mir hier in Deutschland nicht sicher, ob die linken Parteien nebst ihren immer skrupeloser agierenden militanten Schergen nicht doch versuchen würden, Kernkraftwerke anzugreifen, koste es was es wolle.

Manfred_Hbg
20 Tage her

ANBEI Habe grad folgende Teletextmeldung zu Merkel-Umfrage entdeckt(hier zusammengefaßt): > „Wird Merkel Vielen fehlen? Lt dem Meinungsforschungsinstitut CIVEY sollen auf die Frage „Werden Sie Angela Merkel nach ihrer Amtszeit als Bundeskanzkerin vermissen“ die Mehrheit der Deutschen(52%) mit „Nein“ geantwortet haben.“ Dagegen äußerten 38% das ihnen die CDU-Politijerin als Kanzlerin fehlen wird. Und 10% äußerten sich unentschieden.“ ENDE >> Mhh, mit Blick auf die 52% Nein-Sager könnte man ja fast Hoffnung bekommen. DOCH wenn ich die 38% an „Trauernden“ sowie auch die nur 10% Unentschlossenen sehe, dann muß ich leider sagen, dass ich das Gefühl habe das es im Land immer… Mehr

AP
20 Tage her

Der „rote Block“ aus Grünen, SPD und Linken lacht sivh ins Fäustchen, wenn die CDU die AfD weiter als Verbündeten ablehnt. Dann bleibt eine liberal-konservative Wende chancenlos.

Anti-Merkel
20 Tage her

Hauptproblem sind wieder einmal die Grün*innen. Sogar wenn es für Kanzler Laschet reicht, wahrscheinlich nur in einer Koalition mit der CO2- und Lockdownpartei.
In dieser Koalition würde sich die CxU schon aus Koalitionserhaltungsgründen weiter in Richtung Söder entwickeln.
Die einzige gute Koalition ist eine, an der die Grün*innen nicht beteiligt sind.

von Kullmann
20 Tage her

Ein allzu intelligenter Bericht, Herr Herles. An der Wirklichkeit nach der Wahl vorbei. Die CDU kann mit der FDP und wem noch eine Regierung bilden? Mit der Hoffnung? Die brachten und bringen es nicht und müssen in die Opposition, mit der AfD Gutes tun! Konsequenzen ziehen heißt das, genauso wie für unsere Blinden unter den Bürgern. Mit der AfD geht das bürgerliche Lager bergauf.

Dagmar
20 Tage her

Das „System Merkel“ (manche sagen „Merkel&Baumann“) hat es geschafft, dass Deutschland nicht mehr schrumpft: Alle, die in den letzten Jahren zugewandert sind, sind geblieben. Das System Merkel ist daran beteiligt, dass die EZB weiter Rettungspolitik betreiben kann und inzwischen 8,3 Billionen Euro in den EU-Wirtschaftskreislauf gepumpt hat (auch wegen der pandemischen Lage), deshalb kann das System Merkel auch ruhigen Gewissens die Lockdowns und Freiheitseinschränkungen fortführen, es ist ja genug Geld da. Das System Merkel hat es geschafft, dass wir unseren „Steuerüberschuss“ in die Klimarettung investieren, weil Deutschland einer der schlimmsten Umweltverschmutzer weltweit ist (4% des CO2 Ausstoßes) und sich alle… Mehr

honky tonk
20 Tage her
Antworten an  Dagmar

Es sind nur 2,5%!!!