Berliner Kreuzweg. 14 Stationen.

Die meisten Deutschen wollen ihre Politikerkaste genau so, wie sie leider ist.

Kaum hat man 13 Jahre lang wie verrückt behauptet, dass diese Kanzlerin sich durch die Weltgeschichte stümpert, schon kündigt sie an, in drei Jahren damit aufhören zu wollen. Das nenne ich Erfolg. Ich weiß gar nicht, womit ich in Zukunft meine Kolumne füllen soll. Es ist ein Kreuz.

I.

Merkelinischer war sie nie: Das Klammern am Kanzleramt als Loslassen zu verkaufen, ist große Kunst. Nur keine Staatskunst.

II.

Von Kohls unterschätztem Mädchen zur überschätztesten Kanzlerin der Nachkriegsgeschichte: Was für eine Karriere!

III.

In Deutschland wird seit jeher das Festhalten am Amt mit Festigkeit im Amt verwechselt.

IV.

Die Kunst des Rücktritts: einen Sturz so aussehen zu lassen, als erhebe man sich über die Niederungen des Machtkampfs.

V.

Historisch oder doch nur hysterisch? Verlustangst im Mainstream.

VI.

Ein Merz macht noch keinen Frühling.
Ein Spahn noch keinen Dachstuhl.
Eine Karrenbauer noch keine Triebwerkingenieurin.
Ein künftiger Vorsitzender noch keine bessere Zukunft.

VII.

Sitzt die Vorsitzende nicht mehr vor, sitzt die Partei nach.

VIII.

Seehofers Krokodilstränen sind echt. Sie gelten ihm selbst.

IX.

Die CDU soll „Freude haben“ an dem, was nun kommt, sagt die große Vorsitzende. Da hat sie recht. Sie wird noch ihre Freude haben.

X.

Das Kandidieren mehrerer Personen wird hierzulande schnell als Machtkampf denunziert. Diesem Volk ist nicht zu helfen. Es liebt die Demokratie, aber nur in Grenzen.

XI.

Paradox 1: Sie nennt es „persönliches Innehalten“. Was für ein Fortschritt!
Paradox 2: Merkel war nie weg, aber auch nie da, wo man sie gebraucht hätte. Wenn sie bald so weit ist, ist sie immer noch da, wo sie nicht sein sollte.

XII.

Andere Parteien tragen auch ihr Kreuz. Wenn „Merkel muss weg“ der Hauptgrund dafür ist, AfD zu wählen, ist der bald auch weg.

XIII.

Die SPD steckt in einem Dilemma. Bei Neuwahlen würde sie abgestraft. Also meidet sie Neuwahlen. Dafür wird sie abgestraft.

XIV.

Es ist noch nicht vollbracht.

UNVERMEIDLICHER NACHSATZ: Die Haltbarkeit von Hoffnungsträgern in Deutschland ist mittlerweile kürzer als die eines Hühnereis. Nichts gegen Jens Spahn. Aber der andere, Friedrich Merz, ist noch gar nicht richtig da, wird er schon beargwöhnt und demontiert. Er ist länger kein Berufspolitiker mehr gewesen, hat viel Geld verdient, auch noch bei einer mächtigen Geldfirma. Wie schändlich! Schon wird die Moralkeule geschwungen. Ach, wäre er nur ein cremiger Schwätzer! Die meisten Deutschen wollen ihre Politikerkaste genau so, wie sie leider ist.


Das neue Buch von Wolfgang Herles jetzt im TE-Shop und im Buchhandel >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Eha, Einspruch Euer Ehren, dass die meisten Deutschen ihre Politikerkaste genau so wollen, wie sie leider ist, ist eine These die Sie auf welche Umfragen, Therapiesitzungen oder Mainstream-Veröffentlichungen stützen? Auf 18-Uhr Wahlabend-Hochrechnungen und veröffentlichte „Wahlergebnisse“? Wahl-Schummel-Software, alles Verschwörungstheorie (CIA-Wortschöpfung) wie im Falle der teilweise immer noch geheimen Akten bezüglich des Oswald-Kennedy-Attentats? By the way, der hessische Verfassungsschutz hat einen für den NSU-Ausschuss des Landtags angefertigten Bericht mit einer ungewöhnlich langen Sperrfrist von 120 Jahren belegt. Die „Tschäpe-NSU-Aktenshredder-Show“ unserer wehrhaften, kuntergenderbunten Ehe-Für-Alle-Demokratie hat mittlerweile 50Mios gekostet. Nein, dank unserer Regierungs-Koryphäen werden „die Deutschen“ mittlerweile von jedem dahergelaufenen afrikanischen Stammeshäuptling und osmanischen… Mehr

Jeder, der vor gut einem Jahr einen Bogen sowohl um Blau
als auch um Dunkelrot gemacht hat (mit welchen Intentionen
auch immer im Gepäck), ist Steigbügelhalter des Mädchens,
hat dieses mit „verursacht“. J e d e r .
Würde es sich in beiden Fällen um Nahrungsmittel handeln,
wären das nämlich die einzigen, auf deren jeweiliger Zutatenliste
der Konservierungsstoff AM fehlt. Insofern kann ich auch einem
speziellen Bäsching schon lange nichts mehr abgewinnen. Obwohl:
Natürlich wünsche ich mir, und zwar mit „glühendem Herzen“, ein
anderes Land, eines, das zwar durchaus Mühe macht, aber im
erbauenden, streng lohnenden Sinn („gut und gerne leben“).

Den Deutschen ging es zu lange vermeintlich gut. Sie hatten sich längst daran gewöhnt ausgebeutet und verarscht zu werden. Ihre Nachkommen wurden zu verwöhnten Pussis, welche ähnlich wie Parasiten von der Früchte anderer Lebewesen profitieren. Niemand wollte mehr in die Politik. Aus gutem Grunde. Wer mal in einem Deutschen Sportverein erlebt hat, wie die Führungsriege 4 Stunden darüber debattiert, ob auf Vereinskosten eine Schreibmaschine angeschafft werden darf, der bekommt eine Vorstellung, wie es in Deutschen Parteien in der Regel zugeht. Die Folge? Eine Negativauslese hat sich in den Blockparteien breit gemacht. Die Ergebnisse sind bekannt. In der AfD tummeln sich… Mehr

Sie vergessen die Hofpresse, Herr Herles. Wenn es der Hofpresse nicht gefällt, dann wird es für den jeweiligen Kandidaten sehr schwer werden, Deutschlands Bevölkerung zu überzeugen, auf seine Seite zu ziehen und damit eine Trendwende einzuleiten. In solch einem Fall werden die Klatschhasen-CDU-Mitglieder dem Merkel-Abziehbild AKK ihr Jawort geben, leider.
Diese Frau aus der Uckermark braucht einen äußerst starken Gegenpart, jemand, der sich nicht wegbeißen oder mundtot machen läßt. Und dann, endlich, wird die Kanzlerschaft der Raute schon viel eher enden. Hoffentlich.

Guten Abend Sonny, zur Hofpresse,
immer wenn ich abends die Hände falte, schicke ich einen Dank nach oben, dass ich ein „Schraubender“ und nicht ein „Schreibender“ bin.

„Es liebt die Demokratie, aber nur in Grenzen.“ ––> Dafür hasst das deutsche Volk (in großen Teilen) sich selbst und sein Land und öffnet deshalb für jedermann seine Grenzen. „Wenn „Merkel muss weg“ der Hauptgrund dafür ist, AfD zu wählen, ist der bald auch weg.“ ––> Merkel ist nur das Symptom von liberal–globaler Politik (= CDU, linke, linksextreme und grüne Parteien). Die AfD steht für konservativ-nationale Politik. Da der Gegensatz auch mit Merkels Abgang bleibt, bleibt auch die AfD. „Ach, wäre er nur ein cremiger Schwätzer!“ ––> Allein der Umstand, dass jemand kein cremiger Schwätzer ist, sonder tatsächlich etwas sagt,… Mehr

„auch noch bei einer mächtigen Geldfirma. Wie schändlich! “
Sehe ich genauso. Keine Schande, aber dem Guten fehlt wohl die richtige Distanz u seinem Arbeitgeber.

XV.

Die „Follower“ der Kanzlerin haben heute eben ein ähnliches Verhältnis zur Demokratie wie in der Weimarer Republik die „Follower“ des letzten Kaisers.

Sonst lese ich Ihre Kolumne gern. Aber heute haben Sie sich gleich in 2 Punkten vertan: 1. „Merkel muss weg“ war noch nie der Hauptgrund dafür, die AfD zu wählen… sondern es hatte immer mit der Politik zu tun, die Merkel vertritt. Da sich diese Politik erkennbar nicht ändern wird – schon gar nicht mit dem Transatlantiker und Vorsitzenden der Atlantikbrücke Friedrich Merz an der Spitze -, fällt auch der Grund, die AfD zu wählen, nicht weg. Ohnehin dürften nur sehr wenige Wähler die AfD nur wegen Merkel wählen… da gibt es noch zahlreiche andere Gründe wie z.B. die katastrophale… Mehr
Zustimmung! Jens Spahn setzt auf das Migrationsthema „großer weißer Elefant“ im Vorgarten des Kanzleramtes, wird dabei aber ganz sicher nicht von den Medien unterstützt. Was die CDU-Delegierten entscheiden werden ist nicht ganz klar. Werden sie reagieren als Kanzlerwahlmaschine und den wählen, gleich welche Positionen er vertritt, der Wahlsiege „garantiert“? Oder werden sie wie bei der Kauder-Abwahl mehr auf grundlegende Kursänderungen setzen? Spahn könnte die Spaltung des Anti-Merkel-Flügels dadurch verhindern, dass er Merz den großzügig Vortritt lässt, um später als Minister unter Merz weiter zu reüssieren. Die Chance auf grundlegende Veränderungen in der CDU-Politik wird es mit Merz nicht geben. Dieser… Mehr

Ich kenne kein Volk was so Schizo ist wie die Deutschen. Wir sind auch ein Volk der Extreme bei uns muss das Pendel immer ganz durchschwingen. es hilft nichts, wir werden den Schierlingsbecher bis zur Neige leeren, bis auf den letzten Tropfen. Vielleicht ist es unsere Bestimmung unterzugehen, wer weiß das schon.

Ist schon irgendwie erschreckend , der Großteil der Wähler ist , vor einem Urnengang vergesslich , kritiklos , leichtgläubig , zum eigenen Schaden einseitig informiert , sowie instrumentalisiert und blind , und nach der Wahl blind taub und stumm , “ komplett unpolitisch “ .