Bundesregierung will Kosten für Migranten in Griechenland übernehmen

Das deutsche Sozialwesen gilt den Berliner Regierenden offenbar als so vorbildlich, dass daran auch Griechenland genesen soll. Das deutsche Innenministerium will nun Migranten in griechischen Hotels einquartieren und sie dort auf seine Rechnung versorgen. Aus Athen kommt dazu bisher nur Schweigen.

IMAGO / ZUMA Press

Wenn ein Staat unerwünschte Immigration steuern oder vermeiden will, gibt es im Grunde zwei Möglichkeiten: Zum einen kann er seine Grenzen bewachen und so den Zuzug unmittelbar verhindern. Zum anderen kann er den Zugang von Migranten zu Sozialleistungen so weit einschränken, dass sich die irreguläre Einwanderung nicht mehr lohnt – zumindest nicht für diejenigen, die auf dem Arbeitsmarkt chancenlos sind. Die Bundesregierung aus CDU, CSU und SPD unter dem Vorsitz von Angela Merkel will keine der beiden Möglichkeiten nutzen, wie ein Bericht aus der Welt am Sonntag nahelegt.

Stattdessen denkt sie anscheinend über eine Ausweitung des deutschen Sozialstaats über die deutschen Grenzen hinaus nach. Wie die WamS erfuhr, hat die Bundesregierung Griechenland angeboten, die »Unterbringung und Versorgung« der »aus Deutschland zurückzuführenden Schutzberechtigten mit eigenen Ressourcen zu unterstützen«. Offenbar sollen mit dem Geld Hotels angemietet werden. Also Kost und Logis aus Bundesmitteln unter der griechischen Sonne? Was kommt als nächstes: deutsche Sozialbauten in Patras oder Igoumenitsa? Oder vielleicht die Errichtung eines sekundären Arbeitsmarkts an der europäischen Peripherie aus deutschen Steuergeldern?

Nach Skandal um Antifa-Flagge auf Sea-Watch-4
Der Schlepperei vor Libyen angeklagter Kapitän bekennt sich zur Antifa
Athen hat das Angebot offenbar noch nicht angenommen, und es scheint durchaus unsicher, dass das geschehen wird. Denn es ist eigentlich eine Art friedlicher Angriff auf die griechische Sozial-Souveränität. Nachdem bereits deutsche Polizisten an griechischen Flughäfen nach irregulär Einreisenden Ausschau halten, wäre dies der nächste Schritt zur Installation deutscher Verwaltungsteile auf griechischem Boden. Das deutsche Sozialwesen gilt den Berliner Regierenden offenbar als so vorbildlich, dass daran nun auch Griechenland genesen soll. Jenes Griechenland, das man in der letzten Zeit mit politischen Forderungen und der Androhung eines Vertragsverletzungsverfahrens überzog, weil es nicht ausreichend für anerkannte »Flüchtlinge« und subsidiär geschützte Migranten in seinen Landesgrenzen sorge. Die Athener Regierung bestreitet das, wollte sich aber gegenüber TE nicht im einzelnen zur Vergabe von Reisepapieren und mangelnden Lebensperspektiven im Lande äußern.

Griechenland zwischen harter Hand und Laissez-faire

Zumindest der erste Vorwurf der Reisepapiere scheint aus der Luft gegriffen: Denn die von Griechenland aufgenommenen Migranten nehmen einfach eine EU-Regelung in Anspruch, die ihnen Reisefreiheit und das Aufenthaltsrecht in einem anderen EU-Staat für zumindest 90 Tage zugesteht. Das gilt als Schlupfloch, aber wer hat die Verantwortung, es zu kontrollieren? So kommen etwa 1000 »griechische Flüchtlinge« pro Monat nach Deutschland, wo ihre Asylanträge konsequent »rückpriorisiert« werden. Insgesamt gibt es 12.000 Fälle, wie das Innenministerium TE auf Nachfrage mitteilte.

Man entscheidet nicht über sie, weil man sie eigentlich ablehnen müsste. Denn nur das erlaubt Paragraph 29 des deutschen Asylgesetzes: Asylanträge sind stets unzulässig, wenn »ein anderer Mitgliedstaat der Europäischen Union dem Ausländer bereits internationalen Schutz […] gewährt hat«. »Inhaltlich« müssten daher alle Anträge ohne Prüfung abgelehnt werden. Dieser Muss-Bestimmung entzieht man sich mit der »Rückpriorisierung« (also eigentlich einer Depriorisierung) der Anträge. Und so leben Migranten in Deutschland, die hier zwar keinen Aufenthaltstitel haben, aber dank griechischem Titel »immun« gegen eine Abschiebung sind, und das nicht nur nach Griechenland, sondern auch in ihre Ursprungs- oder andere Transitländer (wie die Türkei).

Dafür ist Griechenland wirklich zu kritisieren, dass es so viele Anträge positiv beschieden hat. Jetzt befinden sich die sekundär Migrierten in einem Schwebezustand, den Seehofers Hotelförderung nach Griechenland reexportieren will. Natürlich ohne Garantie, dass den Migranten ihr neuer Wohnort auf Dauer gefällt.

So kommen wir zur deutschen Rechtsprechung: Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte im Januar entschieden, dass es den Migranten in Griechenland am Nötigsten fehle: Die Wohnungssituation sei angespannt bzw. die Vermieter nicht willens zur Unterbringung, auch Jobs seien Mangelware. Es ist wahr, die griechische Regierung schwankt hier zwischen harter Hand und Laissez-faire. Erst seit kurzem verlangt sie von Asylbewerbern, ihre Wohnung in einem der Aufnahmezentren zu nehmen, andernfalls werden ihnen die staatlichen Unterstützungsgelder gestrichen. Doch ist das Asylverfahren einmal abgeschlossen, so ist der Migrant demselben kargen Sozialsystem unterworfen wie die Griechen.

Die griechische Sozialhilfe liegt derzeit bei 200 Euro für das Familienoberhaupt, 100 Euro für jeden weiteren Erwachsenen sowie 50 Euro für die minderjährigen Familienmitglieder. Der Gesamtbetrag pro Familie ist auf 900 Euro begrenzt, aber die medizinische Versorgung und andere Sozialdienstleistungen sind kostenlos, auch die Integration in den Arbeitsmarkt wird laut dem UNHCR durch Maßnahmen gefördert. Nun kann man sich über die geringe Höhe dieser Zulagen ereifern, aber im ländlichen Griechenland kann man davon und etwas Feldarbeit durchaus leben.

Es ist dabei noch nicht lange her, da mieteten NGOs massenhaft Wohnungen für Asylbewerber an, nicht nur auf den Inseln, sondern auch in den Großstädten Athen und Thessaloniki. Einige beschreiben das heute als Beitrag zur Gentrifizierung in den betroffenen Vierteln. Kommt das nun durch den deutschen Vorschlag zurück? Es würde ihn in Griechenland wohl nicht populärer machen.

EU-Gerichtsurteile kassierten das deutsche Asylgesetz

Vorausgegangen waren dem Münsteraner Urteil andere Entscheide des EuGH in Luxemburg und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg. So beschloss der Straßburger Gerichtshof bereits 2011, dass ein Asylbewerber nicht von Belgien nach Griechenland abgeschoben werden durfte, da ihm dort eine erniedrigende Behandlung drohe (gemäß Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention: Verbot der Folter, unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung). Dieses Urteil beruht aber auf dem damals viel schwächeren Asylsystem in Griechenland, das inzwischen deutlich straffer geführt wird.

Abschiebestopps und Abzug der Amerikaner
Kommt die nächste "Flüchtlingswelle" aus Afghanistan und Griechenland?
Am 20. März 2019 schloss sich auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg gewissermaßen dem EGMR-Urteil an, das er allerdings sogar noch ausweitete. Denn statt von einer »erniedrigenden Behandlung« (die dort an den Folter-Begriff anschließt) ist hier die Rede von »unmenschlichen und entwürdigenden Lebensumständen« und die werden dann wiederum als »extreme materielle Not« umschrieben. Das ist schon eine interessante Rechtsevolution – von Folter zur Armut und (quasi) zurück. Armut wird nun offenbar als so etwas Ähnliches wie Folter angesehen. Das ist der eigentliche Sozialamts-Beschluss, der im Endeffekt die Vereinheitlichung der EU-Sozialsysteme verlangt: Wenn einen Antragsteller in einem Mitgliedsstaat »unmenschliche oder entwürdigende Lebensumstände« erwarten, die auch in »extremer materieller Not« bestehen können, dann ist jeder Zweit-Asylantrag in Deutschland legitim. Der EuGH hat damit den Paragraphen 29 des deutschen Asylgesetzes endgültig kassiert.

Die Armut ist also in Europa verboten, trotz der alljährlich wiederkehrenden Behauptungen, die Schere zwischen Arm und Reich habe sich wieder geöffnet. Errichtet wird so eine innereuropäische Hierarchie zwischen Aufnahmeländern erster und zweiter Güte. Wenn es ein Migrant schafft, auf irgendeinem Weg von einem B-Land in ein A-Land zu gelangen, dann hat er gemäß dem EuGH Anrecht auf ein Asyl-Upgrade.

Moria-Migranten und Sekundärmigranten

Derweil hat Deutschland die Aufnahme von knapp 3000 Migranten direkt von den griechischen Inseln abgeschlossen. Am vergangenen Donnerstag setzte die letzte Maschine in Hannover-Langenhagen auf. Bekanntlich ging es dabei ja ursprünglich um Familien mit kranken Kindern und unbegleitete Minderjährige, vor allem Mädchen. Deutschland hat auch bei diesem Deal mit den EU-Partnern wieder mehr als die Hälfte der Last übernommen. In der Pressemitteilung dazu kommt Seehofer auch auf die »gemeinsamen Mindeststandards« zu sprechen, die überall in der EU für Schutzsuchende zu gelten hätten.

Binnenflüge im Schengen-Raum
Die erwartbare Sekundärmigration aus Griechenland
Aber wann und wo wären diese »Mindeststandards« eigentlich definiert worden? In der EU-Richtlinie 2011/95/EU, auf die auch das BAMF in diesem Zusammenhang verweist, heißt es, dass »Personen, denen internationaler Schutz zuerkannt worden ist, in dem Mitgliedstaat, der diesen Schutz gewährt hat, die notwendige Sozialhilfe wie Staatsangehörige dieses Mitgliedstaats erhalten«. Nichts anderes tut Griechenland.

Gibt es dazu weitergehende Beschlüsse aus dem EU-Ministerrat oder von den Staats- und Regierungschefs auf irgendeinem Gipfel? Man wird vergeblich nach so etwas suchen. Dieser vorgeblich gemeinsame EU-Rahmen erscheint häufig als leitende Vorstellung, die durch Druck aus dem Zentrum erzwungen werden soll. Das versucht Seehofer auch in dieser Sache nun also wieder, indem er den Sekundärmigranten Hotelzimmer in Griechenland bezahlen will.

Im nächsten Satz spricht der Minister sogar von »Hilfe vor Ort«, die nötig sei. Aber Griechenland ist kein Dritte-Welt-Land, in dem »Flüchtlingen« geholfen werden muss. Das Land ist EU-Mitglied und hat zuhauf entsprechende Gesetze und Regelungen eingeführt.

Womöglich wäre es lohnender, wenn der Minister tatsächlich die endlosen Frontex-Arbeitsgruppen beenden könnte, wie es der Spiegel meldet.


Hinweis in eigener Sache: Mit Hilfe von Spenden aus dem Leserkreis führt TE eine Reihe von Gerichtsverfahren, nachdem die angeblich Seenotrettungs-Organisation „Mare Liberum“ unsere Berichterstattung vielfach gerichtlich angegriffen hat. TE hat wichtige Teilerfolge erzielt. „Mare Liberum“ mußte einräumen, dass eingeworbene Spenden nicht für die Rettung von Menschen in Seenot aufgewendet werden, sondern für andere Zwecke. „Mare Liberum“ hat eingeräumt, dass die Organisation anders als ihre Satzung dies vorsieht und sie in ihrer Spendenakquisition suggeriert noch nie einen Menschen aus Seenot gerettet hat. Wir sind davon überzeugt, dass „Mare Liberum“ oder zumindest wesentliche Teile seiner Mannschaft andere, fragwürdige Vorhaben vor der griechischen Küste betreiben. Die griechischen Behörden haben eine Reihe von Vorwürfen gegen verschiedene sog. NGOs erhoben, zu denen auch eine angebliche Zusammenarbeit mit Schlepperorganisationen gehört. Ob und wie weit diese Aussagen den Tatsachen entsprechen ist Gegenstand unserer Recherchen und der Ermittlungs- und Strafverfahren der Behörden vor Ort. 

Wir bedanken uns bei allen Spendern, die uns die Rechtsstreitigkeiten und Recherchen vor Ort zur Rechtsfindung ermöglichen.

Wenn Sie TE dabei unterstützen möchten, können Sie dies hier tun:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Marcel Seiler
7 Monate her

Hinsichtlich der Urteile, die Ländern in der EU vorschreiben, wie vorbildlich sie Migranten zu behandeln haben: Sie machen jedes Land der EU durch Migranten und ihre Anwälte erpressbar – erpressbar durch die hohen humanitären Standards, die die „edlen“ Gerichte der Allgemeinheit aufdrücken.

Und die hohen „humanitären“ Standards lösen das Problem der Migration nicht, sie heizen es an. Es bewirkt, dass unsere Grenzen immer mehr belagert werden. Es bewirkt das Gegenteil einer konstruktiven Migrationspolitik.

Manfred_Hbg
7 Monate her

ANBEI Ich habe gerade folgende Teletext-Meldung entdeckt: So gaben die Menschenschlepper „SOS Mediterranee“ folgende Meldung raus: „Ocean Viking“ nimmt Menschen auf“ Von mir verkürzt gesagt: „Die „Ocean Viking“ hat vor Lybien aus zwei überfüllte Schlauchboote 200 Menschen „gerettet“. Unter ihnen sind mehr als 100 unbegleitete (wirklich?)Minderjährige.“ > Na, da haben sich ja die Menschenschlepper von „SOS Mediterranee“ und auf der „Ocean Viking“ so richtig Mühe gegeben und mit den über 100 Party-Boys ordentlich für Nachschub in unsere deutsche Party-Szene gesorgt. Deutschland, unsere Sozialsysteme und der zum Beispiel eine oder andere „gemesserte“ Schwule oder das vergewaltigte Kind und die alte Oma… Mehr

LRH
7 Monate her

Mann glaubt das Migranten nur bei uns finanziel gut ab gesichert sind ! Ein Affron gegen alle nicht wohlhabenden EU Länder !Man muß dem Bürger aber erklären das zB. Syrer und Afghanen für immer hier bleiben und was es kostet !

odol
7 Monate her

Beim Bund der Steuerzahler gibt es eine Uhr, die im Sekundenabstand die Schulden von Deutschland hochzählt. Im Konrad Adenauer Haus, der CDU Zentrale in Berlin, sollte die CDU auch eine Uhr installieren, die die Restlaufzeit von Merkel herunterzählt. Denn inzwischen häufen sich die Unmutsbekundungen über das Gewirtschafte von Merkel auch bei der CDU. So ist dem CDU Vize von Mecklenburg-Vorpommern, im Beruf Direktor des Amtsgerichts Greifswald, der Kragen geplatzt. «In großer Sorge um die Zukunft unseres Landes», schrieb er, dass die von Merkel geführte Bundesregierung walte, als gäbe es kein Gestern und kein Morgen. «Neben ihrem verheerenden Flüchtlingskurs und den… Mehr

Hansi
7 Monate her

Wenn man den Irrsinn konsequent zu Ende denkt, bekommt praktisch jeder Mensch auf dieser Erde eine unbegrenzte Kreditkarte des deutschen Steuerzahlers. Aber solange der das wählt (bzw. als Nichtwähler schlicht zuhause bleibt), tun mir nur die ca. 20° leid, die noch vernünftig „rechts“ ihr Wahlkreuz setzen.

Hansi
7 Monate her

Das ist Veruntreuung deutscher,also auch meiner, Steuergelder. Der Haken, ca. 80% der BRD-Wähler und alle Nichtwähler wollen genau das. Und jammern gleichzeitig über ihre niedrigen Renten etc..

bkkopp
7 Monate her

Die Hotelbesitzer würden das Geld für die Einmietung von Migranten sicher gerne nehmen, egal woher es kommt. Wenn die Hotels dann noch ausländischen Briefkästen gehören, dann ließen sich die Erlöse, die über die lokalen Betriebskosten hinausgehen, auch gleich wunderbar exportieren. Wie seit ca. 1980, hätten wir dann bald ein paar “ reiche Griechen “ mehr in “ Europa „. Dies ist zwar völlig abseits der Migrationspolitik, bei den Griechen aber immer relevant.

TomSchwarzenbek
7 Monate her

Ich hab das Gefühl, Erika ist in einer Art Kaufrausch. Geld spielt keine Rolle, kann ja gedruckt werden. Und dann isses nun halt da, und muß ausgegeben werden. Mittlerweile sind Millionen nur noch Peanuts, aber für unsere Renten z.B. ist nie Geld vorhanden/gewesen. Mittlerweile muß ich Nachrichten abstellen, denn, wenn ich Merkel, Spahn, Laschet&Co sehe, generiert sich mein Seelenpein wie echter physischer Schmerz 🙁

Harald Kampffmeyer
7 Monate her

Da hebeln EuGH-, EGMR-Urteile nebst EU-Richtlinien also munter das hier geltende Recht aus. Ein Recht, das eh schon zum Nachteil der „hier schon länger Lebenden“ und Migranten bevorzugend ist. Das Bundesverfassungsgericht sieht das regelmäßig als ‚grenzwertig‘ aber gerade noch so akzeptierbar‚ mit ‚roter Linie‘, die nicht zu überschreiten sei. Beim nächsten, weitergehenden EU-Übergriff stellt es dann selbiges fest.
Anderes schneit jetzt in Polen zu kommen. Dort will der Verfassungsgerichtshof über die Verfassungskonformität von EU-Recht und EuGH- bzw. EGMR-Urteilen selbst befinden. EU-Recht soll unter Billigungsvorbehalt durch die nationale Justiz gestellt werden. Bravo!! Quelle:
https://verfassungsblog.de/polnischer-verfassungsgerichtshof-ber-eurecht-urteilen/

Manfred_Hbg
7 Monate her
Antworten an  Harald Kampffmeyer

Gut und richtig gesagt -danke! Es gab eine sehr lange Zeit wo ich über Jahrzehnte hinweg -auch- auf unser Bundesverfassungsgericht und andere hohe Gerichte nicht nur froh, sondern auch Stolz drauf war und ich mich von diesen Gericht(en) als Deutscher Bürger gut vertreten und beschützt gefühlt habe. Doch nachdem dann auch noch 1992 aus der EWG die EU wurde und pöh a pöh immer mehr Bundes- und Länderrecht an das von Lobbyisten und NGOs wie beim Krebs durchwucherte EU-Brüssel abgegeben wurde, war es zumindest bei mir von Jahr zu Jahr mehr vorbei mit dem Glauben und Stolz an und auf… Mehr

Grenz Gaenger
7 Monate her
Antworten an  Harald Kampffmeyer

„… zum Nachteil der „hier schon länger Lebenden“ und …“
Durch Übernahme dieses ignoranten Merkel-Begriffes leisten Sie der Verbreitung dieser Wortwahl Vorschub – daran ändern die Anführungszeichen nichts. Hier & anderswo dürfen Sie durchaus von deutschen Bürgern sprechen. Deutsche Fähnchen wegwerfen o. Ä. überlassen wir besser Anderen.

Schwabenwilli
7 Monate her

Nichts, aber auch gar nichts hat sich seit 2015 geändert. Die Bundeskanzlerin macht nichts anderes als alle Probleme mit Geld zusch……… zu wollen. Robin Alexander hatte in seinem Buch doch recht. Diese Frau ist eine getriebene der NGOs und andere Medien. Es ist eine Tragödie.

Hansi
7 Monate her
Antworten an  Schwabenwilli

Diese Kommunistin Merkel ist alles, nur keine „Getriebene“. Sie ist das treibende Böse. In dieser BRD wird alles um 180° verdreht, vielleicht kommt daher der Zustand.