Der Schlepperei vor Libyen angeklagter Kapitän bekennt sich zur Antifa

Die Antifa-Flagge auf der Sea-Watch-4 ist nicht das einzige Indiz für Linksradikalität bei der sogenannten Seenotrettung. Ein Kapitän zweier NGO-Schiffe bekennt sich durch seine Kleidung zur linksradikalen Antifa, auch bei einer Preisverleihung von Amnesty International.

Es hat lange gedauert, bis die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und ihr Noch-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm die Besatzung der Sea-Watch-4 darum baten, die Antifa-Flagge jetzt aber sehr zeitnah einzuholen. Auf den ersten Bericht von TE über die Flagge auf dem Schiff und eine Presseanfrage an die EKD reagierte Bedford-Strohm nicht. Weitere Medien griffen das Thema auf und mehrere Unionspolitiker teilten die Kritik, darunter der frühere Fraktionschef im Bundestag, Volker Kauder, und der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Mathias Middelberg. „Dass die Flagge der Antifa ausgerechnet auf der aus kirchlichen Spendengeldern finanzierten ‚Sea-Watch 4‘ angebracht ist, lässt leider tief blicken“, sagte Mathias Middelberg. Nicht nur, dass das aus kirchlichen Spenden  finanzierte Schiff eines der Antifa sei, regte Kauder auf: „Noch mehr empört mich aber die Reaktion der EKD. Wer mit massiven Spenden die Aktion unterstützt, kann sich nicht einfach wegducken.“

Erst unter diesem zunehmenden politischen Druck aus dem Bundestag reagierte Bedford-Strohm. Er forderte allerdings nur, die Flagge nicht mehr zu zeigen. Konsequenzen für die Besatzung des Schiffes, die die Flagge gehisst hatte, oder den Verein „Sea-Watch“, forderte er nicht.

Nach wochenlangem Schweigen
Bedford-Strohm gegen die Antifa-Flagge – aber nicht gegen die Antifa auf seinem Schiff
Bischof Bedford-Strohm hätte durchaus schon vor der Flaggenhissung mindestens ahnen können, mit wem er, beziehungsweise der von ihm initiierte Trägerverein „Gemeinsam Retten“ und dessen hauptsächlich kirchliches Aktionsbündnis unitedforrescue, da gemeinsame Sache macht. Schließlich haben Angehörige der Organisation „Sea-Watch“ und Besatzungsmitglieder der „Sea-Watch“-Schiffe aus ihrem politischen Radikalismus kein Geheimnis gemacht.

Und „Sea-Watch“ ist auch kein radikaler Sonderfall in der Szene der so genannten Seenotrettung. Zwischenzeitlich wird die Indizienkette für deren linksradikale Ideologisierung und personelle Durchdringung durch die Antifa immer offensichtlicher. Sie reicht bis hinauf auf die Kommandobrücken der Schiffe. Einer der Kapitäne ließ sich schon an Bord für die Kameras in Antifa-T-Shirts ablichten. Namentlich auf der „Mare Liberum“, die auf den Gewässern zwischen Lesbos und der türkischen Küste als eine Art selbsternanntes Observationsteam operiert.

Der Hinweis auf den Kapitän kam von unerwarteter Seite: Der Mann ist stark tätowiert, und derjenige, der eine Tätowierung für ihn entworfen hatte, veröffentlichte ein Bild, auf dem der Kapitän nicht nur mit dieser Tätowierung, sondern auch mit besagtem Antifa-Shirt zu sehen ist. Der Zeichner, Grimme-Online-Award-2019-Gewinner Tobias Vogel alias „Krieg und Freitag“, twitterte im Juni 2020:

„Dariush und Marie gehören zur Crew der Mare Liberum (@teammareliberum), die vor Lesbos liegt und nicht auslaufen darf. Meine Cartoons gehören zu den wenigen Dingen, die sie mal auf andere Gedanken bringen. Deshalb hatte ich die große Ehre, ein Tattoo-Motiv für sie zu entwerfen.“ 

Das Motiv, ein Anker mit zwei kotzenden Strichmännchen, so erzählt der Zeichner, sie ein Wunschmotiv der Crew gewesen, „es spielt auf eine Situation von Anfang März an, als sie vor einem Fascho-Trupp aufs Meer hinaus fliehen mussten, wo eine übler Seegang herrschte.“

Aber wer ist dieser „Mare Liberum“-Kapitän Dariush B., der zeitweilig auch Kapitän der „Iuventa“ der Nichtregierungsorganisation (NGO) „Jugend rettet“ war? Was ist seine Rolle in diesem spendenfinanzierten Netzwerk?

Bedford-Strohms Seenotrettungsschiff
Sea-Watch-4 hisst Antifa-Flagge
In Italien wird jetzt nach jahrelangen Ermittlungen gegen ihn und bald zwei Dutzend weitere sogenannte Seenotretter anderer NGOs („Ärzte ohne Grenzen“, „Save the Children“) Anklage erhoben. Die Anklagepunkte sind erheblich, bis zu zwanzig Jahre Haft sollen drohen, schreibt beispielsweise die Zeit. „Beihilfe zur illegalen Einreise“ lautet da nur ein Anklagepunkt, das Register ist lang und basiert auch auf Beobachtungen einer Zusammenarbeit zwischen den Schiffen „Iuventa“ und „Vos Hestia“ der NGO „Save the Children“.

Die italienischen Behörden hatten die Brücke des Schiffes verwanzt und mit richterlicher Genehmigung drei lang Monate abgehört. Sowohl B. wie auch weitere Angeklagte bestreiten eine Zusammenarbeit mit den Schleppern. Vielleicht sollte man es eher zufälliges Zuarbeiten nennen, wenn NGO-Schiffe knapp außerhalb der libyschen Hoheitsgewässer hin und her fahren, woraufhin Schlepper per Tracking die Positionen eben dieser Schiffe ausmachen, um dann entsprechend ihre maroden Schlauch- und Holzboote loszuschicken?

Offensichtlich ist: Die Schiffe der NGOs halten sich dort auf, um abzuwarten, dass Schlepper ihre Boote losschicken, um dann die überwiegend jungen Männer aufzunehmen und diese dann nach Italien zu bringen. Menschen, die von weit her ins teilweise umkämpfte und unsichere Libyen gewandert sind, in der Hoffnung, dass diese NGO-Schiffe vor der libyschen Küste sie aufnehmen. Möglicherweise kann diese Zusammenarbeit jetzt von der italienischen Justiz offiziell bewiesen werden.

Kapitän Dariush B. wurde von den NGOs aus der Schusslinie genommen und ist jetzt offenbar wieder als Hafenschiffer in Hamburg tätig. Wie er zur sogenannten Seenotrettung kam, beschreibt er unter anderem für Amnesty International online: „Das sprach sich herum: ein Haufen Aktivisten kauft ein Schiff und fährt ins Mittelmeer.“ Da die Schiffe vor der libyschen Küste als Sportschiffe unterwegs sind, konnte Beigui diese, wie er sagt, auch als Hafenschiffer ohne Weiterbildung fahren. Beigui beschreibt gegenüber Amnesty auch noch das ganze Desaster der so genannten Seenotrettung: „Sie durchqueren die Sahara, sie werden gefoltert und sind dann auf dem Meer in Lebensgefahr.“ Präziser wäre hier zu ergänzen, dass sie sich in diese Lebensgefahr begeben mit dem Ziel der Aufnahme auf eines der NGO-Schiffe als Eintrittskarte ins Asylsystem der EU.

Antifa an Bord
EKD ignoriert Anfrage zu Antifa-Verbindung bei Sea-Watch
Und um das hier nicht zu unterschlagen: Für besagtes Interview bei amnesty online trägt Dariush B. eine Jacke mit dem Schriftzug „ANTIFASCIST“ auf der Brust, mit Antifa-Button am Kragen und einem orangenen Punkt auf der anderen Seite der Jacke, der auf die Seebrücke hinweist, welche an Land dafür sorgen soll, dass die illegalen Passagiere in Deutschland problemloser in den Städten und Kommunen aufgenommen werden.

Taz, Zeit, Süddeutsche/Jetzt – die Medien geben dem in Italien angeklagten Kapitän der Antifa offenbar gerne ein Forum. Dariush B. singt derweil mit der Punkband Alarmsignal (Label: AggressivPunk) aus Celle einen Song ein. Der Erlös soll „den angeklagten Seenotretter*innen des Rettungsschiffes Iuventu10“ zu Gute kommen. Auf ihrem Debütalbum urinierte die Band einst auf die Deutsche Flagge – der Verfassungsschutz beobachtete zeitweilig, heißt es dazu auf Wikipedia.

„Wenn es kriminell ist, Menschenleben zu retten, dann bin ich mit Stolz kriminell.“, erklärte Dariush B. Mitte Juni 2019 in einem Video auf facebook. Laut Selbstauskunft lässt ihn sein Hamburger Arbeitgeber (Hafenschiffer) Überstunden abbummeln, sodass er länger am Stück ins Seenotrettungsgeschäft einsteigen kann. In einem Youtube-Video für Iuventu10 erzählt er: „Ich war 2016 das erste Mal auf Lesbos für drei Wochen und seitdem jeweils zwei bis drei Mal im Jahr auf Mission immer so zwei, drei Wochen.“ In besagtem Video trägt er ein T-Shirt mit Brustaufdruck „stop deportation“ und dem Rückenaufdruck: „abschiebe flughafen fluten“.

Als B. 2020 den „Human Rights Award“ von Amnesty International erhalten hat, nahm er diesen auf dem Podium in beschriebenem Outfit der Antifa mit dem Antifa-Sticker am Kragen entgegen.

Was der Auftritt dieses Antifa-Kapitäns deutlich macht: Das lange Zögern Heinrich Bedford-Strohms endlich einzuschreiten, als seine „Sea-Watch-4“ offiziell die Antifa-Flagge zeigte, ist verständlich: Die Antifa ist nicht nur mit ihrer Flagge bei der sogenannten Seenotrettung mit dabei.


Hinweis in eigener Sache: Mit Hilfe von Spenden aus dem Leserkreis führt TE eine Reihe von Gerichtsverfahren, nachdem die angeblich Seenotrettungs-Organisation „Mare Liberum“ unsere Berichterstattung vielfach gerichtlich angegriffen hat. TE hat wichtige Teilerfolge erzielt. „Mare Liberum“ mußte einräumen, dass eingeworbene Spenden nicht für die Rettung von Menschen in Seenot aufgewendet werden, sondern für andere Zwecke. „Mare Liberum“ hat eingeräumt, dass die Organisation anders als ihre Satzung dies vorsieht und sie in ihrer Spendenakquisition suggeriert noch nie einen Menschen aus Seenot gerettet hat. Wir sind davon überzeugt, dass „Mare Liberum“ oder zumindest wesentliche Teile seiner Mannschaft andere, fragwürdige Vorhaben vor der griechischen Küste betreiben. Die griechischen Behörden haben eine Reihe von Vorwürfen gegen verschiedene sog. NGOs erhoben, zu denen auch eine angebliche Zusammenarbeit mit Schlepperorganisationen gehört. Ob und wie weit diese Aussagen den Tatsachen entsprechen ist Gegenstand unserer Recherchen und der Ermittlungs- und Strafverfahren der Behörden vor Ort. Der heutige Bericht ist ein wichtiger Baustein, weil er die politischen Hintergründe und Verflechtungen der Akteure aufzeigt.

Wir bedanken uns bei allen Spendern, die uns die Rechtsstreitigkeiten und Recherchen vor Ort zur Rechtsfindung ermöglichen.

Wenn Sie TE dabei unterstützen möchten, können Sie dies hier tun:

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karl Schmidt
13 Tage her

Warum tritt der Bischof immer noch nicht zurück? Was braucht es noch an politischen Fehlleistungen von Personen, die zwar Führungspositionen bekleiden, aber keine Führungsverantwortung zeigen? Sein Verhalten nach den Enthüllungen zeigt ein noch krasseres Versagen als er es bei der Finanzierung der Linksextremisten mit Kirchenmittel, die nicht ihm gehören, bereits bewiesen hat. Was sind das für Leute, die ihre Fehler nicht eingestehen können? Was sind das für Christen, die diese einfache Übung nicht beherrschen, sich nicht einmal entschuldigen können (obwohl das hier ja noch nicht helfen würde in Anbetracht der Situation, in der er die EKD gebracht hat)? Wie können… Mehr

naklar
13 Tage her

Das mit diesen mutmaßlichen „Seenotrettern“ ist vermutlich noch ganz anders. Die sorgen nur für Drama und die Bilder in den Zeitungen und lenken damit davon ab, was alles so an Fliegern aus Nordafrika nach Deutschland kommt. Ich empfehle flightradar24 und ein wenig Einarbeitung, dann kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus.

Gjergj Kastrioti
14 Tage her

Nicht nur diese „Seenotretter“, auch alle ihre Unterstützer, zu denen nicht zuletzt auch unsere hochverehrten Kreuzableger Marx und Bedford-Strohm zählen, stecken tief im Fahrwasser terroristischer Organisationen und ich träume davon, diese Figuren alle einmal vor einem Gericht zu sehen, vor dem sie sich zu verantworten haben. Vielleicht (oder eher: wahrscheinlich) muss ich da allerdings bis zum hoechsten Gericht warten.

chris
14 Tage her

die ganze Diskussion wird erst dann interessant, wenn herausgestellt wird, dass die (Massen-)Migration als Ganzes ein linksradikales Projekt ist mit dem einzigen Ziel der radikalen Umgestaltung der westlichen Gesellschaften zur Herstellung eines revolutionären Kontextes und letztlich der Machtübernahme

Last edited 14 Tage her by chris
Germer
14 Tage her

Das Verhalten der Kirchen wundert mich keineswegs.
Schließlich sind die christlichen Religionen in Deutschland schon seit Jahren auf dem absteigenden Ast.
Wenn die Entwicklung so weitergegangen wäre wie vor 2015, hätten die Kirchen in 20 Jahren wahrscheinlich Insolvenz anmelden müssen.

Als einer der größten Profiteure der seit dem entstandenen Asylindustrie, dürfte sich die Insolvenz nun auf unbestimmte Zeit verschoben haben.
Zu guter Letzt wird sich unter den „Neubürgern“, sicher auch das eine oder andere zahlende Schäfchen finden lassen.

Manfred_Hbg
14 Tage her

1.) Dariush Beigui , der Seenotretter? – Aber na klar doch: Darius der „Seenotretter“. (Sarkasm/Zynism off) Das muß man sich auch mal bildlich reinziehen: Da sind zum Beispiel Dariush Beigui, Bedford-Strohm sowie all jene der Kirche, Mare Liberum, Jugend Rettet, MOAS, Sea-Eye u.a.m. sowie auch noch zig Stiftungen und all die Spender die die aus der mittlerweile halben Welt kommenden Asyl-Touristen erst direkt oder indirekt aufs Meer hinaus locken wo dann auch viele von denen ertrinken werden, um sich dann auch noch rotzfrech hinzustellen und mit Stolz geschwellter Brust zu erzählen sie wären „Seenotretter“. > Kinderk… sage ich! DENN all… Mehr

tenere
14 Tage her

moin, den guten Heinrich an den Mast binden und dann den Pott nach altem seemänischen Brauch versenken, dann ist endlich Ruhe. Ich ertrage Bedford strom genauso wie den ekelhaften Woelki oder Marx einfach nicht mehr.

a.bayer
14 Tage her

Ich bin kein Unmensch. Sollten die Italiener diese protestantisch inspirierte Schleppercombo einsperren, plädiere ich dafür, sie bei guter Führung schon nach 19 Jahren vorzeitig zu entlassen.

Christoph Mueller
14 Tage her

Früher kannte die evangelische Kiirche (Deutsche Christen) keine Berührungsängste gegenüber der SA und heute nicht gegenüber der Antifa.

luxlimbus
14 Tage her

Wer, wie der Antifamensch, glaubt, dass die Dritte Welt so übel sei, weil sie permanent von der Ersten übervorteilt würde (und ihm persönlich hieraus somit ein Recht erwächst, durch bestimmte „Maßnahmen“ für „Ausgleich“ zu sorgen), – glaubt auch, dass er als schlechter Schüler nur den leidigen Klassenprimus beseitigen muss, um dann (endlich) gut da zu stehen.
Gold bleibt Gold!