30 Jahre Tiananmen

Vor 30 Jahren schlugen die Machthaber die Demokratiebewegung in Peking gewaltsam nieder. Auch der Millionen, die unter Mao Zedong ums Leben kamen, wird nicht gedacht. Wie China seine diktatorische Vergangenheit aufarbeiten könnte, zeigt der Inselstaat Taiwan. Von Hubertus Knabe.

Getty Images

Leblos liegt der alte Mann in seinem Schneewittchensarg, das Haar ist schütter, die Stirn kahl. Seine Arme sind unter einem roten Tuch verborgen, das von einem mächtigen gelben Hammer-und-Sichel-Emblem geziert wird. Die spartanisch eingerichtete Halle, in der der Glassarg steht, erinnert mit ihren holzgetäfelten Wänden und den schütteren Grünpflanzen an einen Konferenzsaal desStaatssicherheitsdienstes der DDR. Seit mehr als 40 Jahren defilieren hier jeden Tag Hunderte Chinesen stumm an dem einbalsamierten Toten vorbei, um Mao Zedong, dem Gründer der Volksrepublik China und Dauer-Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, ihre Reverenz zu erweisen.

Huldigung gegenüber einem Massenmörder – Glassarg mit dem chinesischen Kommunistenführer Mao Zedong

Das halbreligiöse Ritual in der Pekinger „Gedenkhalle für den Vorsitzenden Mao“ gilt dem größten Massenmörders des 20. Jahrhunderts. Rund 70 Millionen Menschen kamen durch sein Regime ums Leben, mehr als unter Hitler oder Stalin. Schon auf dem Weg zur Macht zeichnete sich der Sohn wohlhabender Bauern durch ungewöhnliche Brutalität aus. Als er ab 1949 das Reich der Mitte regierte, verschwanden bis zu zehn Millionen Chinesen in Lagern und Gefängnissen. Beim „Großen Sprung nach vorn“, mit dem Mao die Volksrepublik China zum Industrieland machen wollte, verhungerten schätzungsweise weitere 38 Millionen. Im Zuge der „Kulturrevolution“, die er 1966 unter dem Beifall westlicher Studenten ausrief, kamen noch einmal über 1,5 Millionen Menschen ums Leben.

An die Opfer Maos darf in China bis heute öffentlich nicht erinnert werden. An keinem der zahlreichen Haftorte wird der dort ums Leben Gekommenen gedacht. Viele der Lager sind sogar immer noch in Benutzung, weil Maos System der „Umerziehung durch Arbeit“ auch unter seinen Nachfolgern beibehalten wurde.

„Umerziehung durch Arbeit“ – Mao Zedong (3.v.l.) und Walter Ulbricht (2.v.r.) bei Stalins 70. Geburtstag 1949

Vor 30 Jahren, im Frühjahr 1989, schien es, als ob China mit seiner mörderischen Geschichte brechen könnte. Fasziniert schauten viele chinesische Intellektuelle und Studenten auf die Sowjetunion, in der Parteichef Michail Gorbatschow vor dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei verkündet hatte: „Wir brauchen die Demokratie wie die Luft zum Atmen.“

Seit April 1989 ging in Peking eine wachsende Zahl von Menschen auf die Straße, um gegen die grassierende Korruption und für mehr Demokratie zu demonstrieren. Im Mai versammelten sich auf dem Platz des Himmlischen Friedens fast täglich über einhunderttausend Menschen. Hunderte Studenten traten schließlich in einen Hungerstreik, um die Regierung zu einem Dialog zu bewegen. Zeitgleich legten auch die Beschäftigten mehrere Großbetriebe die Arbeit nieder und gründeten eine unabhängige Gewerkschaft. Als Gorbatschow am 15. Mai zum Staatsbesuch nach Peking kam, musste er durch einen Seiteneingang in die Große Halle des Volkes gehen, weil der Platz davor voller Demonstranten war, die ihn auf Plakaten feierten.

„Wir brauchen Demokratie wie die Luft zum Atmen“ – Michail Gorbatschow auf dem XI. Parteitag der SED 1986 (1)

Doch der Pekinger Frühling währte nur wenige Wochen. Maos ehemaliger Mitstreiter Deng Xiaoping sorgte dafür, dass der abwartend reagierende Parteichef Zhao Ziyang abgesetzt und über der Hauptstadt der Ausnahmezustand verhängt wurde. Gegen massiven Widerstand der Bevölkerung rückten am Abend des 3. Juni Soldaten mit Panzern in die Innenstadt vor und räumten den Tian’anmen-Platz. Bei der Niederschlagung der Proteste kam es zu einem regelrechten Massaker mit vermutlich mehreren tausend Opfern. Zahllose Demonstranten wurden verhaftet, mindestens 49 hingerichtet. Rigoros gehen die chinesischen Behörden seitdem gegen Menschenrechtsaktivisten und ethnische Minderheiten vor.

Massaker mit zahllosen Opfern – Eingang zur verbotenen Stadt auf dem Platz des Himmlischen Friedens (2)

Wer wissen will, wie eine Aufarbeitung der Vergangenheit im Reich der Mitte aussehen könnte, kann dies vor der chinesischen Küste auf der Insel Taiwan studieren. Die 23 Millionen Einwohner des Staates von der Größe Hollands machen dem Riesen auf dem Festland vor, wie man auch in Asien erfolgreich Diktaturen bewältigen kann.

Nach dem sich Mao Zedongs Gegenspieler Chiang Kai-Shek 1949 mit seinen Truppen nach Taiwan abgesetzt hatte, herrschte nämlich auch dort jahrzehntelang ein brutales Militärregime. Bis 1987 galt der Ausnahmezustand, den der selbst ernannte Generalissimus aus Furcht vor kommunistischen Umsturzversuchen sofort verhängt hatte. Erst in den 1990-er Jahren wurden das Parlament und das Staatsoberhaupt erstmals freigewählt. Ein Besuch in der Republik China, wie sich das Land offiziell nennt, gleicht einer Reise mit der Zeitmaschine in ein mögliches China der Zukunft. Denn während die Führung in Peking vor 30 Jahren eine Demokratisierung verhinderte, wurde sie in Taiwan fast zur selben Zeit erfolgreich umgesetzt.

Das Massaker vom 28. Februar

Was in China der Platz des Himmlischen Friedens ist, ist in Taiwan die Straße vor dem Regierungssitz in Taipei. Hier versammelten sich am 28. Februar 1947 Hunderte Einwohner, um gegen das kolonialherrenhafte Gebaren der chinesischen Zentralregierung zu demonstrieren. Ein Polizist hatte am Vorabend bei einem Handgemenge mit einer Straßenverkäuferin einen Passanten erschossen. Eine empörte Menge kam daraufhin vor dem Regierungssitz zusammen. Als Sicherheitskräfte das Feuer auf sie eröffneten, drang ein Teil der Demonstranten in den nahegelegenen Radiosender ein und machte die Vorgänge publik.

Maos Gegenspieler – der taiwanesische Diktator Chiang Kai-Shek bei einer Parade im Oktober 1966

In der Folge kam es auf der ganzen Insel zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen. Ein Komitee aus lokalen Politikern, das den Konflikt schlichten wollte, forderte die Regierung auf, das Feuer auf die Demonstranten einzustellen und freie Wahlen zuzulassen. Der Militärgouverneur ging scheinbar darauf ein, doch heimlich beorderte er zusätzliche Truppen auf die Insel, die Taiwan ab dem 8. März in einem blutigen Kampf unter ihre Kontrolle brachten. Die chinesische Regierung verhängte das Kriegsrecht, führte überall im Lande Razzien durch und verbot alle ungenehmigten Organisationen. Zwischen 18 000 und 28 000 Personen, überwiegend Angehörige der taiwanischen Oberschicht, fielen dem „Weißen Terror“ zum Opfer, über den zu sprechen jahrzehntelang verboten war.

Der 28. Februar ist in Taiwan heute gesetzlicher Feiertag. Der frei gewählte Präsident Lee Teng-hui von der ehemaligen Staatspartei Kuomintang entschuldigte sich 1995 für das Vorgehen der früheren Regierung. Die Verurteilten wurden rehabilitiert und eine Stiftung zahlte umgerechnet gut 217 Millionen US-Dollar Entschädigung an mehr als 9000 Betroffene oder deren Angehörige aus. Im ganzen Land wurden Denkmäler errichtet, die an die Opfer des Massakers erinnern.

217 Millionen US-Dollar für die Opfer des Weißen Terrors – 228-Museum in der ehemaligen Radiostation von Taipei

Im einst gestürmten Radiogebäude befindet sich heute das „228-Museum“ der Stadt Taipei. Ein weiteres, nationales Museum in der Hauptstadt widmet sich noch ausführlicher den damaligen Vorgängen. Die Ereignisse bilden einen zentralen Bezugspunkt für die nationale Identität. Selbst junge Taiwanesen können in der Regel genau sagen, was sich vor mehr als 70 Jahren zugetragen hat.

Das Umerziehungslager

Die Überfahrt auf die Grüne Insel, wie die Taiwanesen das 35 Kilometer vor ihrer Küste liegende Eiland nennen, gleicht selbst bei ruhigem Wetter einer Achterbahnfahrt. Die Fähre schaukelt wie eine Nussschale auf dem Wasser, so dass die meisten Passagiere irgendwann mit bleichen Gesichtern zu den weißen Tüten greifen, die griffbereit an jedem Sitz hängen. Hier, mitten im Pazifischen Ozean, kerkerte die Kuomintang jahrzehntelang ihre politischen Häftlinge ein.

Mitten im Pazifischen Ozean – Modell des Umerziehungslagers „Neues Leben“ auf Green Island

Das größte Gefangenenlager trug den programmatischen Namen „Neues Leben“. Es lag in einer durch mächtige Felsen abgeschlossenen Bucht, aus der eine Flucht schon aufgrund der natürlichen Gegebenheiten kaum möglich war. 1951 wurde es auf den Resten eines japanischen Haftlagers angelegt und war bis 1965 in Betrieb. Durch schwere körperliche Arbeit und geistige Umerziehung sollten die Häftlinge hier zu neuen Menschen gemacht werden.

In dem Lager lebten bis zu 2.000 Gefangene, die in 12 Kompanien aufgeteilt waren. Ein Teil arbeitete als Holzfäller, andere mussten in der Brandung Felsen brechen, um daraus Hunderte kleiner Häuser zu errichten: Schweineställe, Getreidelager, Werkzeugschuppen und so weiter. Wieder andere befassten sich mit dem Anbau von Gemüse oder der Schweinezucht. Die Baracken waren hoffnungslos überfüllt und essen durften die Häftlinge nur in der Hocke auf dem Sand.

Felsen brechen in der Brandung – Inszenierung im Lagermuseum auf Green Island

Das Perfide war aber nicht der harte Lageralltag, sondern die systematische Indoktrination. Auf den Berghängen prangten riesige Losungen wie „Anstand“, „Gerechtigkeit“, „Rechtschaffenheit“ oder „Ehre“. Manche Häftlinge mussten sich Slogans wie „Den Kommunisten entgegenstellen, den Russen widerstehen“ eintätowieren. Vor allem aber erfolgte die Gehirnwäsche während des regelmäßigen „Unterrichts“, an dem die Häftlinge teilnehmen mussten. Gelang die Umerziehung nicht, kam der Gefangene zur Zwangsarbeit auf eine andere Insel – oder wurde wie 14 Häftlinge im Jahr 1953 kurzerhand hingerichtet.

In der Volksrepublik China werden vergleichbare Methoden bis heute angewandt. Die unter Mao eingeführten Arbeitslager wurden zwar umbenannt, an der Praxis der „Umerziehung durch Arbeit“ (Laojiao) und der „Reform durch Arbeit“ (Laogai), wie sich die beiden Gefängnistypen nannten, hat sich jedoch nur wenig geändert. Noch immer müssen die meisten der rund 1,6 Millionen Häftlinge in China Zwangsarbeit leisten.

„Um die Verbrecher wirksam umzuerziehen, muss im Zuge der Vollstreckung der Strafe am Prinzip der Verbindung der Erziehung mit der körperlichen Arbeit festgehalten werden,“ heißt es auf einer chinesischen Website, in der das 1994 reformierte Gefängnisgesetz als besonders fortschrittlich präsentiert wird. Katastrophale Arbeitsbedingungen, Erniedrigungen und Misshandlungen bestimmen dabei den Alltag der Gefangenen. In speziellen Unterrichtseinheiten wird ihnen eingebläut, wie ein rechtschaffener Chinese zu leben hat. Die Losungen, die sie dabei Tag für Tag laut wiederholen müssen, unterscheiden sich kaum von denen, die die Häftlinge früher auch in Taiwan lernen mussten.

Unterricht zur Umerziehung – Inszenierung im Lagermuseum auf Green Island

Doch im Unterschied zu den chinesischen Haftorten ist das Lager „Neues Leben“ heute ein Museum. Die Parolen auf dem Berg sind verblasst, nur für die Touristen werden sie hin und wieder aufgefrischt. Außer einem verwitterten Wachturm, einem alten Häftlingsbau und den Resten der Gefängnisküche ist von dem Lager nicht mehr viel übriggeblieben. Das Eingangstor, das die Neuankömmlinge passieren mussten, musste nachträglich wieder aufgebaut wurde, ebenso das Ausgangstor, aus dem sie am Ende geläutert entlassen wurden.

In den rekonstruierten Baracken erzählt jetzt eine aufwändig gemachte Ausstellung die Geschichte des Lagers. In Dioramen und lebensgroßen Nachbauten ist dort zu sehen, wie die Häftlinge die Felsen brechen, in Zweierreihen marschieren oder auf kleinen Holzbänken hocken mussten, um die Umerziehung über sich ergehen zu lassen. Eine Baracke mit Doppelstockpritschen wurde sogar vollständig rekonstruiert – so authentisch, dass man nach dem Betreten erst einmal innehalten muss, denn auch die einstigen Insassen sind dort aus Wachs originalgetreu nachgebildet worden.

Originalgetreu nachgebildet – Häftlinge in einer rekonstruierten Baracke des Lagers „Neues Leben“ auf Green Island

Villa Oasis

Das Lagermuseum ist Teil des Menschenrechtserinnerungspark, der 2002 auf der Insel eingerichtet wurde. Zu ihm gehört noch ein weiterer ehemaliger Haftort, der im Gegensatz zum alten Lager fast unversehrt erhalten geblieben ist. Von 1972 bis 1987 diente er dem Ministerium für Nationale Verteidigung als sogenanntes Reform- und Umerziehungsgefängnis. Der Begriff Reform ist dabei nicht im westlichen Sinne zu verstehen, sondern nur eine euphemistische Bezeichnung für Indoktrination und Gehirnwäsche. Noch heute bezeichnet man in China das System der Umerziehung als „Gedankenreform“.

Indoktrination und Gehirnwäsche – Freiganghof im Reform- und Umerziehungsgefängnis auf Green Island

Die von hohen Mauern und Wachtürmen umgebene Haftanstalt war nach einer Gefängnisrevolte auf dem Fenstland direkt neben dem leer stehenden Lager errichtet worden. Sie verfügte über mehr als 200 Zellen, die auf zwei Etagen in sternförmigen Flügeln lagen, sodass die Wachmannschaften alle Flure von einem Punkt aus beobachten konnten. Politische Häftlinge aus verschiedenen Gefängnissen wurden hierhin gebracht, um sie besser unter Kontrolle zu haben. Unter ihnen befanden sich neben Kommunisten und angeblichen Spionen auch zahlreiche Menschenrechtsaktivisten und Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung, die damals – wie heute in der Volksrepublik China – rigoros verfolgt wurden.

Die Haftanstalt trug den zynischen Namen „Villa Oasis“. Auf dem Gefängnistor sind noch heute die Losungen zur Umerziehung zu lesen: „Verjüngen wir die Nation durch engagierte Arbeit!“, „Lasst uns die Regierung unterstützen!“ oder „Lasst uns mit absoluter Aufrichtigkeit zusammenarbeiten!“. Auch auf den vier Gefängnishöfen, wo die Häftlinge zweimal am Tag 20 bis 30 Minuten lang frische Luft schnappen durften, prangen solche Parolen: „Schätze das Gesetz!“, „Sei aufrichtig!“ oder „Halte die Gesetze ein!“ steht dort in großen chinesischen Schriftzeichen.

„Lasst uns die Regierung unterstützen“ – Tor zum ehemaligen Reform- und Umerziehungsgefängnis

Wenn man die langen Gefängnisflure durchschreitet, fällt es schwer, sich vorzustellen, wie es war, als sich noch die Häftlinge in den Zellen drängten. Alles geschah hier öffentlich, selbst die Benutzung der Toilette, die sich in einer kniehoch gefliesten Wanne befand. Um ein Gefühl für die räumliche Enge zu vermitteln, sind in einer Zelle Fotos montiert, die einstige Gefangene darstellen. Auch die Gummizelle und der Besucherraum können besichtigt werden. Eine Ahnung von der Brutalität der Kuomintang-Diktatur vermitteln aber nur die Skizzen der Folterszenen, die im Eingangsbereich des Gefängnisses ausgestellt sind.

„Villa Oasis“ – Folterszene aus dem Museum im ehemaligen Umerziehungsgefängnis auf Green Island

Das Militärgericht

Bei der Verurteilung von Oppositionellen spielte in den 1970-er und 1980-er Jahren das Militärgericht in Taipei eine Schlüsselrolle. Es tagte auf einem abgeschlossenen Gelände im Stadtteil Jing-Mei, zu dem auch eine Haftanstalt gehörte. Dadurch war es möglich, die politischen Gefangenen zu inhaftieren, anzuklagen und abzuurteilen, ohne dass man sie verlegen musste. Im Frühjahr 1980 fand hier auch der Prozess wegen des sogenannten Formosa-Vorfalls statt. Er gilt als Wendepunkt in der Geschichte Taiwans auf dem Weg zur Demokratie.

Führende Bürgerrechtler hatten im Sommer 1979 die Zeitschrift „Formosa Magazin“ gegründet. Ermutigt durch das Stillhalten der Behörden luden sie für den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember zu einer Kundgebung ein. Dabei kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, weil – wie sich später herausstellte – als Zivilisten verkleidete Polizisten gezielt auf die anrückende Militärpolizei einschlugen. Die Regierung nahm die Ereignisse als Vorwand, um sämtliche bekannten Oppositionellen zu inhaftieren.

Im Gefängnis wurden die Verhafteten massiv unter Druck gesetzt, vorgefertigte Geständnisse zu unterschreiben. Acht von ihnen verurteilte das Militärgericht in Taipei zu Haftstrafen zwischen zwölf Jahren und lebenslänglich. Unter ihnen befanden sich auch die Frauenrechtlerin Lu Hsiu-lien und der parteilose Abgeordnete Huang Shin-chieh.

Haftstrafen zwischen 12 Jahren und lebenslänglich – Verhandlungssaal des Militärgerichtes in Taipei

Das Gebäude des Militärgerichts gehört heute zum Nationalen Menschenrechtsmuseum. Die Verurteilten wurden 1987 freigelassen, als die Regierung das Kriegsrecht aufhob. Der Bürgerrechtler Huang Shin-chieh wurde bald darauf Vorsitzender der oppositionellen Demokratischen Fortschrittspartei, die gegenwärtig die Präsidentin Taiwans stellt. Die Frauenrechtlerin Lu Hsiu-lien wurde im Jahr 2000 zur Vizepräsidentin gewählt. Auch andere damals Verurteilte bekleideten später hohe politische Ämter.

Der Gerichtssaal, in dem der Prozess stattfand, sieht immer noch so aus wie damals. Besucher können nicht nur den schweren Richtertisch in Augenschein nehmen, auf dem das Urteil gefällt wurde, sondern auch die Zellen der damals Inhaftierten. Denn das Gefängnis wurde 1991 geschlossen und auf Vorschlag von Vizepräsidentin Lu 16 Jahre später zur Gedenkstätte. Das Menschenrechtsmuseum entwickelt es derzeit Schritt für Schritt in ein Ausstellungsgelände zur Erinnerung an den Weißen Terror.

Erinnerung an den Weißen Terror – Eingang zum ehemaligen Militärgefängnis in Taipei

Das Gefängnis hat sich seit seiner Schließung kaum verändert. Wachtürme ragen düster in den grauen Himmel, die Zellengänge mit den grün gestrichenen Türen scheinen sich endlos hinzuziehen. Auf dem ehemaligen Gefängnishof herrscht beklemmende Stille. Nur die inzwischen in die Höhe geschossenen Pflanzen verleihen dem Ganzen etwas Friedliches.

In einem Raum stehen braune Holztische mit vorsintflutlichen Tonbandgeräten, die früher vom taiwanesischen Staatssicherheitsdienst genutzt wurden. In einem anderen stehen Näpfe mit nachgebildetem Essen auf einem Dutzend Tischen, an denen früher die Gefangenen aßen. Der Museumsdirektor ist im vergangenen Jahr eigens nach Deutschland gereist, um sich anzusehen, wie im früheren Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen die Geschichte vermittelt wird.

Beklemmende Stille – Speiseraum mit nachgebildetem Häftlingsessen im Nationalen Menschenrechtsmuseum

Erinnerung an den Diktator

Das Gesetz zur Bildung des Museums ist erst im vergangenen Jahr in Kraft getreten. Die regierende Demokratische Fortschrittspartei misst der Aufarbeitung der diktatorischen Vergangenheit große Bedeutung zu. Sie möchte auch die zahlreichen Denkmäler für Chiang Kai-Shek beseitigen und möglichst auch das Vermögen der ehemaligen Staatspartei enteignen. Aber die Widerstände sind groß, denn die Kuomintang, die in Taiwan 38 Jahre mit Hilfe des Kriegsrechtes herrschte, wurde niemals aufgelöst. Bei den Lokal- und Regionalwahlen im November 2018 erreichte sie sogar eine absolute Mehrheit.

Wie groß die Widerstände sein müssen, kann man vor allem an einem Ohr studieren – in der Chiang Kai-Shek-Gedächtnishalle. Das bombastische Gebäude im Herzen von Taipei wurde 1980, fünf Jahre nach dem Tod des Diktators, feierlich eingeweiht. Chiang Kai-Shek wurde zwar nicht mumifiziert und in einen Glassarg gelegt, doch vor seiner riesigen Statue im Innern der Halle halten immer noch Soldaten Ehrenwache. Mancher seiner Anhänger entrichtet ihm bis heute den traditionellen chinesischen Kotau.

38 Jahre Kriegsrecht – Ehrenwache vor dem Denkmal des Diktators in der Chiang Kai-Shek-Gedächtnishalle

Eine 2.000 Quadratmeter große Ausstellung mit Gegenständen aus seinem Nachlass erwähnt die Lager und Gefängnisse der Militärdiktatur mit keinem Wort. Stattdessen wird der Diktator als Modernisierer gefeiert, dessen politisches Denken auf den „drei Volksprinzipien“ Ethik, Demokratie und Wissenschaft beruht hätte. Der Versuch der Regierung, der Halle wenigstens einen anderen Namen zu geben, scheiterte am Widerstand seiner Anhänger. Sollte es in China eines Tages zu einer Aufarbeitung der kommunistischen Verbrechen kommen, wird deshalb vielleicht auch dort die Gedenkhalle für den Vorsitzenden Mao das Ende der von ihm geschaffenen Diktatur überdauern.

Erfahrungsaustausch – der taiwanesische Museumschef Chen Chun-hung (re.) mit dem Historiker Hubertus Knabe in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen


(1) Bundesarchiv, Bild 183-1986-0424-315 / Zimmermann, Peter / CC-BY-SA 3.0
(2) https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Commuting_to_Work.jpg


Der Beitrag von Hubertus Knabe ist zuerst hier erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Franz Ludwigsburger
2 Jahre her

Nun ist zu bedenken, daß sowohl Korea, als auch Taiwan natürlich Erziehungsdiktaturen waren, die es durch den enormen ökonomischen Erfolg erst ermöglicht haben, daß sich so etwas wie Mittelklassegesellschaften gebildet haben. Die wiederum auf Dinge wie Freiheit, Partizipation, Bildung und Demokratie dann Wert legen. Insofern hinkt der Vergleich mit der DDR gewaltig. Dort hat ein kommunistisches System das Land erst recht auch ökonomisch in die Grütze gefahren. Natürlich muß der weltpolitische Zusammenhang nicht übersehen werden. Auch in China kam die Demokratiebewegung zu früh und wer zu früh kommt, den bestraft auch die Geschichte. Timing ist alles.

Der Ketzer
2 Jahre her

Der Autor bezieht sich auf die damalige inländische Berichterstattung, die so nicht zutrifft. Bei der Groß-Demo am 3. Juni wurde auf dem Tian’anmen-Platz niemand umgebracht: “dpa-Reporter Edgar Bauer stand damals am Nordostrand des Platzes. Weder seine Kollegen noch er haben gesehen oder berichtet, dass Soldaten auf die Studentenansammlung schossen. Bei einem Treffen der Auslandskorrespondenten wurden später die Beobachtungen zusammengetragen. Unstrittiges Fazit: Ein Massaker auf dem Platz selbst hat es nicht gegeben.” Das „Massaker“ fand erst am Tag danach statt, nachdem die „Demonstranten“ zuvor unbewaffnete Soldaten mit Molotow-Cocktails beworfen, aus LKW’s und Bussen herausgezerrt und massakriert hatten. siehe „https://peds-ansichten.de/2019/02/tiananmen-massaker-1989/“ (mit weit… Mehr

myrkf
2 Jahre her
Antworten an  Der Ketzer

Der Link, bzw die Seite allgemein läßt sich bei mir (hab es mit den verschiedensten Browsern versucht) nicht Öffnen.

h2m2
2 Jahre her

Hier wird gegen den Kommunismus gejodelt, als sei es noch 1950. Wenn man nur ganz fest wegschaut, dann kommt man aber auch auf Themen. Uff. Erinnert mit an Wiki „islamische Expansion“ nachschlagen. Der Artikel endet im ersten Jahrtausend. Bangladesh etwa: heute nur noch Muslime – vor 1970 keinesfalls. In den Kriegen sind Millionen Menschen von den Muslimen ermordet worden. Die Muslime haben Nichtmuslime zu tausenden totgeschlagen. Der Westen hat gar nicht berichtet. Das heißt aber nicht, dass ich so ein Gefälligkeitsthema, wie in diesem Artikel hier bemerkenswert finde. Heute sind unsere Unternehmen längst in der Hand muslimische und angelsächsischer Unternehmen.… Mehr

IJ
2 Jahre her

Seit Tiananmen hat die Kommunistische Partei jede moralische und ethische Legitimation verloren und das wissen die Kommunisten auch. Nur blutrünstige machtbesessene Dikatoren lassen auf unbewaffnete Demonstranten mit scharfen Waffen und Panzern schießen. Die einzige Legitimität, die die chinesiche KP noch besitzt, ist der auf ständigem Wachstum fussende wirtschaftliche Erfolg. Schwächen sich Wachstum und Wohlstandszuwachs in China ab, kommt die Erinnerung an Tiananmen und dessen Drahtzieher und Mitläufer in Windeseile wieder auf die Tagesordnung. Und am größten wird dann die Wut der Volksbefreiungsarmee sein und dass sie dazu missbraucht wurde, auf die eigenen Leute zu schießen, um einer kleinen Klicke die… Mehr

country boy
2 Jahre her

Für den deutschen Journalisten ist das alles nicht so schlimm wie Donald Trump.

myrkf
2 Jahre her

Wahrscheinlich werden meine Darlegungen vielen Kommentatoren Übel aufstoßen. Vielleicht werde ich als vermeintlicher oder verkappter Kommunist interpretiert. Ich werde mich nicht Entschuldigen, sondern (als an Geschichte Interessierter) versuchen, Nüchtern und Neutral (soweit es meine subjektiven Eindrücke zulassen) kommentieren. Es gibt ja ein berühmtes deutsches Sprichwort: „Wenn daß Wörtchen Wenn nicht wär….“ Auch wenn mir solche Spekulationen widerstreben, werde ich ein Wenn Szenario entwickeln. Welche sich auf Geschichte, Kultur und Tradition der Chinesen beruft. Zuvor sollten ein paar chinesische Eigenheiten/Traditionen bekannt gemacht werden: – auch wenn es anderen (vor allem westlichen Kulturen) mißfällt, im chinesischen Kulturkreis werden Einzelschicksale ignoriert, ja Massentod… Mehr

Hannibal ante portas
2 Jahre her
Antworten an  myrkf

Sehr umfangreiche Sicht auf die chinesische Geschichte der letzten zwei Jahrhunderte: ein Fehler ist mir aber aufgefallen. Der Zerfall des Ostblocks und der Sowjetunion erfolgte erst Monate bzw. Jahre später. Die Mauer fiel erst fünf Monate später, was im Juni 1989 noch als unvorstellbar galt ( auch wenn es schon damals natürlich Auflösungserscheinungen im Ostblock gab ). Worin ich übereinstimme: unser Sendungsbewusstsein für Demokratie westlicher Prägung, sofort für die ganze Welt. Das hat ähnliche Züge wie die von Islamisten angestrebte Islamisierung der Welt. Was für China in der Zukunft besser sein wird: KPCH oder westliche Demokratie oder eine ganz andere… Mehr

myrkf
2 Jahre her
Antworten an  Hannibal ante portas

Zu Mao: Mao war, wie es etliche Beispiele in der chinesischen Geschichte gibt (U.a. die Eiserne Kaiserin im 6/7 Jhd) ein Ausreißer in der Tradition. Mao hatte in der Partei keinen festen Stand (Den hatte er nie. Er hatte aber immer das Glück, sich gute Freunde/Mitstreiter auszusuchen (Tschu En Lai ), welche seine Miseren weg redeten und ausbügelten). Er stand immer in der Gefahr, isoliert und weg geputscht zu werden (vor allem in der Zeit des „langen Marsches“, bei seinen „Großen Sprung“). Nach 1955, wo er China komplett gegen die Wand gefahren hat, wurde Mao von der Partei (zwar „hoch… Mehr

Hannibal ante portas
2 Jahre her
Antworten an  myrkf

Ich gebe zu, dass neuere chinesische Geschichte nicht mein Steckenpferd sind und mein Wissen in diesem Bereich ausbaufähig sind!
Ich bin mit Ihnen einer Meinung: die chinesische Mentalität muß man immer berücksichtigen.

kett_wiesel
2 Jahre her

Es gibt nur wenige Ideologien, die derart menschen- und auch lebensverachtend sind.
Neben dem Sozialismus fällt mir allerdings nur noch eine Religion ein,
wie hiess die denn nochmal?

Alles wird gut…

usalloch
2 Jahre her

Wenn die Politiker 1989 die Rotgardisten die zum großen Teil aus Schülern und Studenten bestand , hätte gewähren lassen, wäre es zu einem ähnlichen Blutbad gekommen wie 1966, als die Kulturrevolution durch Mao ausgerufen wurde. „Macht kaputt was euch kaputt macht. „Was der Ruf in Berlin und Frankfurt auslöste, war ein leichter Sommerwind gegenüber der Ermordung fast 2 Millionen Bürgern, zum großen Teil der Elite, Ärzte, Lehrer, Beamte etc. ,sowie der Zerstörung fast aller Kulturgüter in China. Von daher war es schlüssig das die damalige Regierung handeln musste. Einen Zusammenbruch wie ihn die Sowjetunion erlebte, „größte geopolitische Katastrophe des 20.… Mehr

Hannibal ante portas
2 Jahre her
Antworten an  usalloch

Nicht ganz richtig: die Sowjetunion brach erst zwei Jahre später zusammen.

usalloch
2 Jahre her
Antworten an  Hannibal ante portas

Das ist richtig. Aber die chinesischen Freunde die mit der harten Reaktion der Armee gehadert hatten, waren nachdem sie das sowjetische Desaster gesehen hatten, im Nachhinein froh, das ihnen das erspart blieb.