Italien: Eine „marktkonforme“ Regierung

Italien hat jetzt eine Regierung, die den Finanzmärkten und Banken gefallen soll. Für Deutsche ist das keine gute Nachricht. Auch wir werden wieder zu Dienern dieser Herren. Denn die Demokratie kann man aussetzen - Schulden bleiben trotzdem bestehen.

© VINCENZO PINTO/AFP/Getty Images

Es ist die Begründung, die aufhorchen läßt, mit der der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella die Bildung der neuen Regierung verhindert hat: Der vorgeschlagenen Wirtschafts- und Finanzminister in Italien, Paolo Savona, hätte mit seinen anti-EU-Reden schon in den vergangenen Tagen über höhere Zinsen und fallende Börsenkurse viel Schaden übers Land gebracht und würden noch viel mehr Schaden bringen. Seine Pflicht aber sei es, die Unternehmen und die Bürger Italiens vor Schaden zu bewahren.

Eine wirklich bemerkenswerte Begründung …

Verfassungswidrig
Wie Mattarella die EU zum Entgleisen bringt
Nun hat also Italien eine marktkonforme Regierung, geführt von einem Mann, der sich Meriten beim Internationalen Währungsfonds erworben hat. Für die EU ist es noch einmal gut gegangen: Nach unmißverständlichem Druck aus Brüssel und Deutschland bekommt Italien so eine brave, eine neue “Technokraten”-Regierung. Die von den EU-Eliten gesteuerte und scheinbar marktkonforme Demokratie bleibt damit bis auf Weiteres erhalten, wenn auch vielleicht nur für ein paar Monate. Dann sieht man weiter.

Nun sollte man sich Mattarellas Worte genauer ansehen. In einer Nullzinsphase sind höhere Zinsen ja nicht schlecht für Sparer, im Gegenteil. Dem italienischen Sparbuchinhaber hat der Präsident keinen Gefallen getan. Eher schon den Banken.

Der Aktienkurs von Unicredito, zu der auch die Münchner Hypo-Vereinsbank gehört, sank um 5 %; die der größten Bank, der Intesa Sanpaolo um 4. Kleinere Banken verloren sogar zweistellig. Die Ursache ist klar: Viele Anleger aus dem Ausland haben wegen der Staatskrise italienische Staatsanleihen verkauft. Statt bisher rund 40% der italienischen Staatsschulden halten sie heute nur noch 32 Prozent – es ist eine Flucht des Geldes aus Italien. Kapital ist eben ein scheues Reh. Fühlt es sich bedroht, sprintet es davon. Und es fühlt sich bedroht, weil die neue Regierung so rund 250 Milliarden zusätzlicher Schulden machen wollte – da glaubt angesichts der schon vorhandenen Schuldenlast und der Wirtschaftsschwäche niemand mehr an Rückzahlung.

Die Banken sind das Problem

Wendemarke
Die normative Kraft des Faktischen: Zur Lage in Italien
Massenhafter Verkauf drückt die Preise; bei Staatsanleihen nennt man sie beschönigend Kurse. Die italienischen Banken aber haben massenhaft solche Staatsanleihen in den Büchern. Der Volksmund nennt sowas „faule Kredite“. Dazu kommen noch faulere Kredite – die von Unternehmen, die schlecht laufen oder gerade so an der Pleite vorbei rutschen. Davon gibt es zahllose – je schlechter die Wirtschaft läuft, wie in Italien, um so schlechter die Rückzahlungsmoral. Italiens Banken sind mehr oder weniger Pleitekandidaten.

Und hier kommt die unmittelbare Verbindung zu den Deutschen. Nicht nur Banken und Anleger haben gefährdete italienische Staatsanleihen – auch die Europäische Zentralbank, an der Deutschland mit rund einem Viertel beteiligt ist.

Über die Jahre hat die EZB italienische Anleihen im Volumen von 340 Milliarden Euro in ihre Bücher genommen. Es werden immer mehr.

Das Anleihekaufprogramm der EZB (QE) sieht derzeit vor, noch bis zum kommenden September jeden Monat rund 30 Milliarden Euro in den Markt zu pumpen. Die EZB wird auch weiterhin italienische Staatsanleihen ankaufen, und der deutsche Steuerzahler ist daran immer mit seinem bösen Viertel beteiligt. Wir tauschen gute Euros gegen schlechte Staatsanleihen – ein schlechter Deal. Und viel zu wenig Cash für Rom.

Der ungeliebte Gang zum Friseur

Die gigantische Euro-Krise
Die "Jetzt-erst-recht- Euro-Krise": Italien ist Griechenland in XXL
Es gibt allerdings einen noch schlechteren: Die geplante Regierung hatte gefordert, einen großen Teil der italienischen Staatsschulden in Höhe von 200 Milliarden Euro gleich zu streichen. Streichen klingt gut. Noch besser klingt „Haircut“, geradezu harmlos. Diese Beschönigung haben wir im Zuge der Griechenland-Rettung gelernt. Die Frage ist nur: Wer verliert da seine Haare? Griechenland hat schon ca. 200 Milliarden im Zuge so eines Haarschnitts erhalten, indem Schulden gestrichen, gekürzt, die Rückzahlung bis zum Sankt Nimmerleinstag hinausgeschoben und die Zinsen reduziert wurden. Rasiert wurden immer zu einem Viertel die Deutschen. So richtig offengelegt hat man das nie. Denn dann wäre klar geworden, dass die Schwarze Null keine ist – sondern nur Camouflage. In Wirklichkeit stecken mindestens 80 Milliarden faule Griechenland-Kredite dahinter, die Deutschland nie zurückerhalten wird. Dank Euro-System. Nur sagen will es keiner.

Noch mehr Schulden

Nun ist Italien nicht Griechenland, sondern viel, viel größer, was in der EU heißt: Es hat noch viel mehr Schulden und wird noch viel mehr neue machen wollen.

Dafür hat die EZB noch einen Trumpf in der Hinterhand: Das bisher noch nie zum Einsatz gekommene OMT-Programm. Das Outright Monetary Transactions Program (OMT) würde den Währungshütern erlauben, in unbeschränktem Maße italienische Staatsanleihen zu kaufen. Das Programm wurde 2012 vom EZB-Chef Mario Draghi entwickelt und verfolgt lediglich einen einzigen Zweck: Die Stabilität der Gemeinschaftswährung Euro sichern. Wir reden hier zu allem, was sie bisher gehört haben, noch einmal über hunderte von Milliarden obendrauf.

Das sind die Auswirkungen der Griechenland-Krise XXL: Die EZB kauft unbeschränkt italienische Staatsanleihen, damit dort das Geld schön ausgegeben werden kann – für ein niedriges Renteneintrittsalter, für noch mehr Beamte, wofür auch immer.

Und weil das alles nicht reicht als Bedrohungsszenario, geht es auch noch um die europäische Bankenunion.

Gott sei Dank – Bankenunion!

Tosendes Schweigen
Italien: Rubikon der EU
Die Pläne Brüssels sehen vor, dass ein europaweiter Haftungsverbund für Banken gebildet wird, die Pleite gehen. Konkret: Sollte eine italienische Bank in die Knie gehen, weil ihre Staatsanleihen entwertet sind und Unternehmen ihre Kredite nicht zurückzahlen, dann sollen dafür auch deutsche Sparkassen, Volksbanken und Privatbanken haften. Das Geld wird über den Brenner gekarrt und den dortigen Sparern ausgehändigt, die sonst leer ausgehen würden, wenn ihre Bank die Schalter schließt. Das darf nicht sein! Dafür haben wir doch die europäische Solidarität!

Damit kommt die italienische Politik unmittelbar beim deutschen Sparer an.

Und nicht nur die.

Bemerkenswerter Weise sind die französischen Banken besonders eng mit den italienischen verflochten. Klingt kompliziert, ist einfach: Sie halten italienische Bankaktien, Schuldverschreibungen, haben denen Kredite gegeben. Stürzt eine italienische Bank, wackelt schnell auch die französische Partnerbank.

Ist allerdings nicht weiter schlimm: Am Ende haftet ja die Volksbank im Taunus oder Weserbergland oder wo auch immer selbst dafür mit, wenn sagen wir Avignon eine Bank über die Brücke geht und zahlungsunfähig wird. Das verschlingt richtig viel Geld.

Deshalb ist die Bankenunion der große europäische Plan, der von Frankreich und Italien betrieben wird und gegen die sich Deutschland bislang noch wehrte.

Aber wir wollen ja alle gute Europäer sein, was bedeutet bedingungslose EUler.

Neuwahlen stärken EU- und Euro-Gegner
Italien: Paris und Berlin wollen unbedingt vom Regen in die Traufe
Eine „marktkonforme Regierung“ in Rom schützt auch unmittelbar deutsche Interessen. Leider wissen das die italienischen Bürger auch und werden sie vermutlich deshalb nicht wählen.

Und jetzt beginnt eine politische Spekulation: Wir lassen gemeinsam die bösen Populisten in Rom nicht an die Regierung. Das hat natürlich einen Preis: Die europäische Bankenunion mit der gemeinsamen Haftung. Es geht nicht mehr um Demokratie, es geht auch nicht um Märkte. Es geht darum, eine Fehlkonstruktion wie den Euro am Leben zu erhalten. Irgendwie. Auch wenn es noch so teuer wird. Whatever it takes.

Denn man kann vielleicht die Demokratie aushebeln – die Schulden sind aber damit trotzdem noch nicht weg. Auch Technokraten brauchen Geld und Zinsen. Dabei muss man ihnen helfen, das macht man so untereinander in EU-Europa.

Dafür muss man schon mal die deutschen Sparkassen aufsperren, oder?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Nun ja, hier und heute stimmt das Szenario, sind wir bedroht von den Begehrlichkeiten des Club Med, weil wir noch was zu verlieren haben. Aber nicht mehr lange. Wir leben in einer Scheinprosperität, die bald zusammenbrechen wird. Kosten von zig Milliaren für die Merkelgäste, Kosten, die zwar größtenteils versteckt werden, aber trotzdem da sind. Ungedeckte Pensionslasten in abenteurlichen Dimensionen. Deindustrialisierung durch Ökowahn, EEG, runiertes Bildungssystem, Braindrain, und, und, und …. Wir werden uns dem Niveau des Club Med unaufhaltsam nähern, schon die nächste Rezession wird uns ein großes Stück weiterbringen. Dann sind wir Gleiche unter Gleichen und haben nichts mehr… Mehr

Vielleicht können wir uns ja bei der Bankenunion am Club-Med rächen, in dem wir dann die Deutsche Bank pleite gehen lassen. Die sitzt nämlich per CDS-Papieren auf einem Derivatevolumen von sage und schreibe 50.000 Milliarden Euro -und wenn wir das Geld dann bei den Rotweinstaaten einfordern, sind selbst die jetzigen Griechenland und Italiengelder reine peanuts im Vergleich dazu..

Da war die Chance Europa zu retten. Aber die Finanzhaie sind mächtiger?

Was mich wundert, ist die moderate Ansprache von Sinn Nachfolge Fuest:

Interview – Deutschlandfunk: Ifo-Präsident Fuest zur Lage in Italien – „Schmerzhafte Anpassungen oder Euroaustritt“ http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2018/05/28/interview_clemens_fuest_ifo_praesident_dlf_20180528_1215_6e4b09f6.mp3

Schließlich ist er unserer letzter verbaler Hoffnungsträger, wo Marcel Fratzscher diese Fakten nie benennt (ein total Ausfall).

Wenn alle Auslandsforderungen die Deutschland hat verloren sind, kann man dann nicht wenigstens das Vermögen/Eigentum das Auslämder in Deutschland haben zB Immobilien beschlagnahmen und zur Absicherung der neuen DM nutzen?
Das wär doch das Mindeste.

Es ist wirklich erstaunlich, dass wir Deutschen das alles mit uns geschehen lassen. Und dass wir nicht aufbegehren, wenn unsere Ersparnisse über die Wupper gehen sollen. Aber wie schon ein bekannter deutscher Ökonom sagte, die Deutschen werden erst aufwachen, wenn ihre Konten geplündert sind. Nur dann ist es zu spät. Die Krise ist unausweichlich. Da können die Technokraten noch soviel versuchen gegen ökonomische Gesetzmäßigkeiten an zu regieren. Es wird am Ende nichts nützen, denn die Schulden sind da und wenn sie nicht bedient werden können, dann ist das System Euro pleite und am Ende und es kommt zwangsläufig zu Währungsreformen… Mehr

Es tut mir leid, dass so zu sagen, aber…die Deutschen sind nichtmal aufgewacht, wo ihre Städte in Schut und Asche lagen . Sie haben sich nur auf die andere Seite umgedreht und haben weiter geschlafen :-)). Diese Geschichte ist aber leider nicht typisch deutsch. Wir sind alles so.

Die sogenannten Eliten Italiens haben dafür gesorgt, dass sie ein wenig Zeit erhalten um ihr Geld aus Italien abzuziehen. Das ist Diebstahl am Volk.

Das ist ein einmaliger Vorgang, indem das Wahlergebnis der Bürger einfach ignoriert wird und hier sieht man exemplarisch wie es um die demokratischen Strukturen bestellt ist und was hier im Lande schon längst stattgefunden hat setzt sich nun auch in anderen EU-Mitgliedsländern durch und das ist das Ende einer pluralistischen Gesellschaft hin zu einem totalitären Gebilde und wenn wir jetzt nicht reagieren werden wir in einem riesigen Freiluftgefängnis nach dem Vorbild der ehemaligen vereinigten Sowjetrepubliken enden und die Demokratie im herkömmlichen Sinne wird damit begraben und es ist jetzt schon fraglich, ob wir selbst über eine Opposition noch etwas ändern… Mehr

as ist ein einmaliger Vorgang, indem das Wahlergebnis der Bürger einfach ignoriert wird..
Wirklich? Ich kenne zig dieser Vorgänge.

Die neue Regierungsbildung nach der gescheiterten hab ich nicht mitbekommen aber ich habe gewettet, dass jetzt der IWF auf den Plan tritt (wie in Griechenland, man kann da nur noch lachen).
Ich finde, dass 65 Jahre kein niedriges Rentenalter ist und dass man das Wort „sparen“ als Volkstugend nicht mehr erwähnen sollte, nachdem massenweise Geld in einer Größenordnung, die von allen EU Bürgern zusammen nicht erwirtschaftet werden kann, hemmungslos an alles und jeden verteilt wird.

Wenn ich dieses Desaster europäischer Fehlentwicklung sehe, dann muss ich unwillkürlich an den Untergang des Sowjetreiches denken. Die haben das schon hinter sich was im Wettlauf des Westens mit besagten Antagonisten aus dem Osten uns noch bevorsteht. Man möge sich doch bitte klar darüber werden, dass es das Rüstungswettrennen Ost gegen West, oder umgekehrt, gewesen ist, dass die horrenden Verschuldungen der westlichen Hemisphäre im Wesentlichen, neben anderen „Geschenken“ populistischer Art verursacht hat. Mit „Friedensdividente“ war da nichts, eher schon überlautes Wunschdenken nach dem Fall der Mauer. Und jetzt bekommen wir auch noch den Rat nun doch bitteschön einzusehen, dass es… Mehr

warum geht der Untergang hier
so langsam?
den Knall erwarten wir doch
schon lange?
wer kann da denn noch
gegegensteuern?