Vom Shooting-Star zum Ikarus – Der Fall Spahn(s)

Corona könnte einst als die mit Abstand größte Chance im Leben des Jens Spahn in die Geschichte eingehen. Plötzlich und unerwartet avancierte er im Dauerlicht der Öffentlichkeit. Doch nun scheint er über Exklusiv-Abendessen mit Unternehmern aus mehreren Gründen zu stolpern.

picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Das politische Geschäft kann grausam sein. Nun trifft es wieder einmal einen Ikarus, der fulminant gestartet ist und der Sonne zu nahe kam. Jens Spahn, erst Hoffnungsträger und Zukunftspotential, dabei so erfolgreich, dass sich Konkurrent Armin Laschet gezwungen sah, ihn als Tandemfahrer in sein eigenes Projekt Kanzlerschaft einzubinden – nun also Überflieger, dem die Sonne die nur mit Wachs zusammengehaltenen Schwingen dahinschmelzen lässt. Wie Höhenflüge enden, wusste bereits die griechische Sage trefflich zu berichten.

Die Karriere – immer nur nach oben

Die Karriere des Mannes aus dem Münsterland schien mustergültig und nur eine Richtung zu kennen: auf geradem Weg nach ganz oben. Als Merkel-kritischer Scheinriese mit sanft-konservativem Profil für die immer noch ob der Sozialistisierung ihrer Partei hadernde Basis sah sich die Dame aus der Uckermark einst genötigt, den ständig mit den Hufen scharrenden, bekennenden Homosexuellen in ihr Kabinett aufzunehmen. Mit Kalkül wurde ihm das Gesundheitsressort aufs Auge gedrückt – ein Ministeramt, das in normalen Zeiten wenig Potential zur Selbstdarstellung bietet und schon immer als eine gekonnte Mischung aus Nachwuchstraining und der Chance, sich an der eigenen Bedeutungslosigkeit zu verschlucken, gilt. Doch dann kam Corona – nicht nur für Merkel unerwartet, denn es schien ihr Kalkül, den Kritiker mit einem unbedeutenden Amt abgefunden und in die Disziplin gezwungen zu haben, mit Vehemenz über den Haufen zu werfen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Corona könnte einst als die mit Abstand größte Chance im Leben des Jens Spahn in die Geschichte eingehen. Plötzlich und unerwartet avancierte der häufig recht glatt wirkende Borkener im Dauerlicht der Öffentlichkeit. In der Staatskrise wurde der Gesundheitsminister zum Shooting-Star. Während ob mangelnder Intensivstationsbetten das unabhängige Unternehmertum in die Staatsabhängigkeit gezwungen und Verfassungsrechte zur disponiblen Masse wurden, dabei die Staatssozialisten endlich die Chance bekamen, nicht nur die Kriegskassen zu plündern, sondern die Leistungsfähigkeit der Bürger bis in die dritte, künftige Generation zu verpfänden, glänzte Spahn als Magier und Dompteur in der Manege der Virologie. Medien und Stimmungsdemokratie schrieben den Bankkaufmann und fernstudierten Politologen in ungeahnte Höhen. Seine Popularität, von den Polls regelmäßig mit Bedeutung verwechselt, näherten sich denen der bundeskanzelnden Übermutter – Spahns Durchmarsch nach ganz oben schien kaum noch aufzuhalten.

Dann der Absturz

Doch wie so oft bei politischen Jungstars, denen ob des unerwarteten Höhenflugs jede Selbsteinschätzung verloren geht, sollte auf Höhenflug schnell der Absturz folgen. Dabei schien alles so gut zu laufen. Ehepartner Daniel Funke sollte als Chef-Lobbyist der Hubert Burda Media KG die längst schon handzahm gewordene Meute derer im Zaum halten, die sich als Journalisten bezeichnen. Die Rückendeckung der Wirtschaft, die ihm aus dem „Young Leaders Programm“ für Führungskräfte und der Einladung zur Bilderberg-Konferenz im Jahr 2017 zu erwachsen schien, sollten ein Weiteres tun, um den Karriereweg des bekennenden Katholiken abzusichern. Doch längst lagen auch die Fallstricke bereit, in denen sich der Unangreifbare verfangen sollte.

Im Corona-Management entwickelte er sich nach dem ersten Überflug vom Macher zum Ankündigungsminister. Merkel, die neben sich keine Götter duldet, schickte ihn elegant aufs Abstellgleis, als er großspurig Flächenimpfungen und kostenlose Selbsttests versprach und ein ums andere Mal an der normativen Kraft der Alternativlosen scheiterte. Spahn sollte lernen, wer das Sagen hat – und er sollte auf das Maß zurückgestutzt werden, welches jenem, der es einst gewagt hatte, an ihrer Unfehlbarkeit zu zweifeln, in den Augen Merkels bestenfalls zugestanden werden konnte.

Wie Journalisten die Flagge nach dem Wind drehen

So wundert es wenig, dass jene Journalisten, die noch im Sommer 2020 um die Gunst des Ministers buhlten und ihn zum Helden schrieben, schnell ihre Fähnchen in den Wind drehten, der nun aus dem Kanzleramt weht. Ober schlägt Unter – die Schafkopfregel gilt auch in der schreibenden Zunft. Denn man möchte ja nicht vom exklusivinformierten Highway in die Sackgasse geraten, indem man sich die Bedeutenderen der Bedeutenden zu Gegnern macht.

Pünktlich zum Impfstart
Jens Spahn scheitert sich in der Gunst der Deutschen ganz nach oben
Urplötzlich waren nun auch erste „Indiskretionen“ im Spiel, die am Nimbus des Überfliegers nagten. In den Stuben der haltungspopulistischen Mainstreamredaktionen galt nun, Merkels Sozialismuskurs nach deren von Manchem erwarteten Abgang nicht dadurch gefährden zu lassen, dass ein vielleicht doch nicht nur marketing-bedingt konservativer Spahn tatsächlich unerwartet einen Schwenk zur alt-bundesrepublikanischen Verfassungswirklichkeit hätte in Angriff nehmen können. Und so fanden sich in der bis vor kurzem noch wohlmeinenden Presse plötzlich investigative Berichte über die Immobiliengeschäfte des scheinbaren Saubermanns.

Neben dem trickreichen merkelschen Ausspielen durch Auflaufenlassen kratzten solche Geschichten über die amtsflankierte Zukunftssicherung des Ministers spürbar am Image. Das Blatt wendete sich ebenso wie die Unterstützung durch jene Journalisten, deren Lobeshymnen vom dann doch an der eigenen Hybris erstickenden Spahn für bare Münze genommen worden waren. Dabei hätte der Shooting-Star doch längst gelernt haben müssen: Journalisten kennen keine Freunde und können dem Politiker solche niemals sein. So, wie es eben auch in der Politik selbst keine Freundschaften gibt – nur Zweckbündnisse, die in auf gegenseitigen Nutzen angelegten Seilschaften den Weg nach Oben ebnen sollen.

Bild holt aus zum Todesstoß

Zum Wochenende nun ist es einmal mehr die Bild-Zeitung, die in bekannter Manier zum Todesstoß ansetzt. „Rinderfilet und Spenden vor Positiv-Test“ titelt das Blatt unter dem Header „Gesundheitsminister Spahn beim Dinner“.

Die Geschichte: Einer jener die Politik begleitenden Berufslobbyisten, der frühere Regierungssprecher in Sachsen und Sachsen-Anhalt Peter Zimmermann, hatte in Leipzig ein exklusives Abendessen ausgerichtet, an dem neben Spahn „viele Unternehmer“ teilgenommen haben sollen. Diese durften, so die Berichterstattung, in den Genuss der unmittelbaren, persönlichen Nähe des Ministers kommen, wenn sie als Abendgabe die lächerliche Summe von 9.999 Euro an den CDU-Kreisverband des Ehrengastes überwiesen.

Sprüche und Folgen
Treten Sie zurück, Herr Spahn! Sie zuerst.
Unüblich sind solche Veranstaltungen nicht. Das Muster wurde aus den USA übernommen, dient dort der Finanzierung der ausschließlich aus privaten Geldern zu bestreitenden Wahlkämpfe. Auch in Berlin ist dieses Finanzierungsmodell längst bekannt – so fühlte sich bereits in den 90ern ein SPD-naher Ex-Gewerkschaftsmitarbeiter angeregt, entsprechende Meetings mit den Größen seiner Partei beispielsweise über den Dächern des Gendarmenmarkts auszurichten. Darüber, ob und in welcher Höhe freiwillige Spenden hilfreich sind, um auf die Gästeliste der Nichtpolitiker zu gelangen, gilt dabei in der Regel striktes Stillschweigen.

Nicht so aber im aktuellen Spahn-Fall – und allein schon die Tatsache, dass Party und Spendenbeitrag nun der Öffentlichkeit präsentiert werden, ist unübersehbarer Beleg für die Feststellung: Die Karriere Spahns neigt sich dem Ende zu. Um diesen Prozess zu beschleunigen, wartet Bild mit im wahrsten Sinne des Wortes aufregenden Details auf. So galt im erlauchten Kreise die staatlich verordnete Maskenpflicht nicht einmal bis zum eröffnenden Stehempfang. Die Zwei-Meter-Abstandsregel – unmöglich, kommt es doch bei solchen Treffen maßgeblich auf den persönlichen Kontakt an. Wer opfert schon knappe Zehntausend, um mit einem Minister und den potentiellen Geschäftsfreunden nur über deprivatisierende Distanz zu kommunizieren?

Knapp unter der Bekenntnisgrenze

Apropos knappe Zehntausend: Der Spendenwunsch in Höhe von 9.999 Euro ist selbstverständlich kein Zufall. Ab 10.000 Euro je Einzelspende müssen bei der Bundestagsverwaltung Ross und Reiter genannt werden. Bleibt der Betrag darunter, kann sich der großzügige Spender in der Anonymität verstecken und niemandem wird bekannt, in welch erlauchtem Kreise er zuvor gespeist hat.

Doch manchmal gilt: Erst verlässt einen das Glück, dann kommt auch noch Pech dazu.

Kaum war das Rinderfilet gegessen und der Minister nach anregenden Gesprächen zur Ruhe gegangen, sollte ihn am nächsten Tag die Nachricht erschrecken, positiv auf Corona getestet worden zu sein. Spahn also ein Super-Spreader? Zumindest kamen die Veranstalter nicht umhin, die Liste der erlauchten Teilnehmer dem Gesundheitsamt zu übermitteln. Schließlich mussten die möglichen Kontaktwege des Infizierten nachverfolgt werden können.

Der Stich ins Herz des Ministers

Damit nun allerdings wurde nicht nur das Diner selbst, sondern auch die Teilnehmerliste in einem Umfeld bekannt, welches das übliche Stillschweigen nicht mehr garantieren konnte. Der Weg der brisanten Informationen an die Öffentlichkeit war unvermeidbar – und die vor Enttarnung bangenden, um knapp 10.000 Euro erleichterten Teilnehmer fanden es wenig unterhaltsam, sich nun mit der Gefahr der Veröffentlichung konfrontiert zu sehen. Also sind Absetzbewegungen und Ablenkung gefragt. So zitiert Bild „einen Teilnehmer“ mit den Worten: „Spahn hatte anfangs noch seine Maske auf, doch die wurde schon beim Stehempfang abgesetzt. Da standen wir dann dicht zusammen.“ Und „ein anderer Teilnehmer“ soll geäußert haben: „Auch beim Essen saßen wir alle ohne Masken an der Tafel. Für mein Gefühl recht dicht. Das hat mich wirklich verwundert.“

Auch wenn das Boulevardblatt – vermutlich mit Rücksicht auf wichtige Anzeigenkunden – in seiner journalistischen Sorgfaltspflicht auf die Namensnennung verzichtet, so sind diese Zitate doch unverkennbar gezielt gesetzte Stiche ins Herz des Ministers. Bild weist genussvoll darauf hin, dass es doch ausgerechnet Spahn gewesen sei, der dem seuchengefährdeten Volk den unumschränkten Verzicht auf Parties und andere Zusammenkünfte untersagt, vor jedweder „Geselligkeit“ gewarnt habe. Der Politiker, der sich so gern als aufrechter Recke der Wahrhaftigkeit präsentiert hatte, nun einer, der dem Volk Leitungswasser predigt und selbst dem edlen Taittinger frönt.

Der Untergang wird unvermeidbar

Wenn es derart heftig kommt, ist das weitere Geschehen absehbar. Schließlich gilt selbst im haltungspopulistischen Journalismus immer noch die alte Regel, wonach sich derjenige den Orden an die Brust heften darf, der einem waidwunden Politiker den Fangschuss gegeben hat. Also wird in den Redaktionen gegenwärtig auf allen Kanälen nach weiteren Verfehlungen des stürzenden Ikarus gesucht – die Meute ist von der Kette und wird erst ruhen, wenn das Wild erlegt ist.

Alltagsglosse aus Berlin
Es ist Zeit, Jens Spahn ein lautes "Danke" hinterher zu rufen
Retten könnte den Minister jetzt nur noch Merkel – doch das subtile Spiel der Macht beherrscht die Ex-FDJ-Funktionärin wie kein Zweiter. Gestutzt hatte sie den übermütig gewordenen Überflieger in jüngster Zeit bereits des Öfteren – warum also sollte sie sich die Finger an jemandem verbrennen, der ihr alles andere als am Herzen liegt? Warum auch sollte sie sich in das Schuldzuweisungs-Pingpong einmischen, das bereits zwischen Partei und Ministerium aufflammt?

Unternimmt die Pressestelle des Ministeriums, wie in all diesen Häusern zumeist mit medienfernen Bürokraten besetzt, nun den verzweifelten Versuch, das ministerielle Fehlverhalten als des Ministers Privatsache zu erklären – als ob ein Minister sein Amt beim Verlassen des Büros beim Pförtner abgibt und als ob auch nur ein einziger Gast einen Euro dafür berappt hätte, einen unbedeutenden Privatmann namens Jens Spahn zu treffen –, sah sich der CDU-Kreisverband bereits gezwungen, den Eingang der „Spenden“ auf das Wahlkampfkonto zu bestätigen.

„Pecunia non olet“ hatte der römische Kaiser Vespasian festgestellt, um die Einführung einer Pinkel-Sesterze zu rechtfertigen. Vorgebliche Privatspenden an Parteien, die nur deshalb fließen, weil der Ehrengast Minister ist, tun es erst recht nicht – vor allem dann, wenn sie mit dem zarten Duft des vom praktizierenden Nicht-Veganer Spahn geliebten Rinderfilets umgeben ist.

Wenn dann Merkel ihr Vertrauen ausspricht …

Dumm eben nur, wenn der feine Duft verweht und das Filet gegessen ist; wenn das Volk am Kuchen, den es essen soll, weil das Brot zu teuer ist, keine Teilhabe haben darf. So stolpert nun ein zunehmend Selbstgefälliger über die Hybris der gefühlten Unangreifbarkeit – und geht damit den Weg, den vor ihm schon andere Politiker gehen mussten, die zu schnell zu weit nach oben strebten und dabei die Bodenhaftung verloren. Ist es bei dem einen die teure Luxusuhr, die als selbstverständliche Anerkennung der eigenen Bedeutung als Geschenk genommen wird, so ist es bei einem anderen nun das traute, lukrative Zusammensein, das die mit Wachs gehaltenen Schwingen schmelzen lässt.

Die beobachtenden Kenner des Geschehens warten nun geduldig auf die nächste, kanzleramtliche Befehlsausgabe mit der Bezeichnung Bundespressekonferenz und auf die rein zufällig gestellte Frage eines maskiert Beteiligten an den zum Schatten seiner selbst gewordenen Ex-ZDF-Mann Seibert, ob denn der Gesundheitsminister noch das Vertrauen Merkels genieße?

Die einstudierte Antwort glauben wir fast schon zu hören: „Die Bundeskanzlerin äußert sich nicht zu Vorgängen innerhalb der Parteien und dem Verhalten einzelner Minister. Die Arbeit des Ministers für Gesundheit genießt ihr uneingeschränktes Vertrauen.“

Und das war es dann mit der Karriere des Jens Spahn.


Hinweis: Jens Spahn hat TE gerichtlich untersagt, den Kaufpreis seiner Villa zu nennen. TE wird weiter dagegen vorgehen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 118 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

118 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lesterkwelle
1 Monat her

Merkel neulich: „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt – also 7,3 Milliarden – geimpft sind.” Und da das Virus mutiert, wird auch jedes Jahr neu geimpft werden müssen, so die Rechnung von Big Pharma. Gigantischer Profit auf viele Jahre. Wer will es kleinen Würstchen wie Spahn verdenken, auch ein Stück vom Kuchen zu sichern. Hat schon der Herr Kollege Prof. Joseph Fischer im Grunewald seine Residenz, will man nicht zurückstehen. Und – so der neueste SPIEGEL – auch die CSU fördert die Maskenbranche dürch selbstlosen Einsatz von Parteigrössen wie Dr. Nüsslein MdB und Frau Hohlmeier… Mehr

ketzerlehrling
1 Monat her

Noch sehe ich ihn oder sie nicht fallen. Und wenn, dann wird der Fall von einem netten Polster vom Steuermichel aufgefangen.

schwarzseher
1 Monat her

Daß der Politikverein ( um es vorsichtig auszudrücken ) schon lange zu einem Selbstbedienungsladen verkommen ist, habe ich bereits mehrmals geschrieben. Wenn Spahn nun tatsächlich gehen sollte, wird sich an dem Selbstbedienungsladen nichts ändern, da sofort ein anderer Opportunist seine Lücke ausfüllen wird. Und wie alle gestolperten Politiker wird er weich in eine üppig gepolsterte Hängematte fallen.

Philomena Schmid
1 Monat her

Zitat „Doch dann kam Corona – nicht nur für Merkel unerwartet“. Nicht ihr Ernst, lieber Herr T. Spahn?

Oliver Koenig
1 Monat her

Spahn wird nur ein weiteres Opfer der schwarzen Witwe im Kanzleramt sein, die schon viele Männchen, die sich in ihr Netz wagten, zur Strecke gebracht hat.

Old-Man
1 Monat her

Man könnte dieser „Geschichte“ Spahn auch den Titel anheften :Von einem der auszog das Fürchten zu lernen.
Dem Text braucht man eigentlich nichts hin zu fügen Herr Spahn, der Text spricht für sich, denn alles wird sich so zutragen wie sie es hier benennen.
In einem Monomentalfilm sagte einst ein Pharao: So steht es geschrieben, so soll es geschehen.
Für Jens Spahn ist die Geschichte auch geschrieben, sie wird so geschehen.
Denn merke . Wenn Merkel voll hinter jemanden steht, dann heißt das nichts anderes, wie der ist Geschichte!.

jopa
1 Monat her
Antworten an  Old-Man

Wenn ich jemanden in den Hintern treten will, MUß ich hinter ihm stehen.
Sonst klappt das nicht. Noch Fragen?

GWR
1 Monat her
Antworten an  jopa

Das habe ich so ähnlich meinen Chefs auch immer gesagt, wenn sie voll hinter mir stehen wollten und ich das abgelehnt habe. Auf die Frage warum, habe ich denen dann gesagt, dann sehe ich nicht, wenn ich das Messer in den Rücken bekomme.
War nicht gut für die Karriere aber gut für das eigene Gewissen. Zumindest konnte man in den Spiegel schauen, ohne zu kotz….

Korner
1 Monat her

Nun sollte sich Laschet aber aus dem Dreamteam mit Spahn verabschieden.

Ewald K.
1 Monat her

Ich träume davon, dass Spahn hinschmeisst und mit Offenlegung der ganzen negativen Vorgaben die Mutti mit vom Sockel stößt !

Old-Man
1 Monat her
Antworten an  Ewald K.

Ein wirklich sehr schöner Traum!. Aber leider traut sich wohl keiner aus der Deckung, um diese „garstige“ Frau endlich zu verjagen, denn zu groß ist die Angst vor ihren vielen Günstlingen im Parlament, aber auch in der „verblendeten“ Bevölkerung!. Wenn Madam den Jens „geschafft“ hat, dann sollte er sich trauen und den gesamten Mist den Madam verzapft hat öffentlich machen, aber er wird es nicht tun, denn auch ein Schäuble tummelt sich noch heute in hohen Ämtern, obwohl er von Madam dereinst „klein gemacht“ wurde. Ein Schäuble Avon zierte zum Speichellecker der Madam, und auch ein Spahn wird nichts anderes… Mehr

miristuebel
1 Monat her
Antworten an  Ewald K.

Das würde aber auch bedeuten, dass ihm jemand zuhört. Die MSM können ihn auch einfach ignorieren, dann wird seine Offenlegung ein Rohrkrepierer. Merkel wird von den Medien gestützt und geschützt. So einfach ist das.

Irdifu
1 Monat her

Dann kam Corona , auch für Merkel
unerwartet , so kann man es oben lesen. Ob das für Merkel unerwartet kam , darüber könnte man diskutieren. Es gibt eine ganze Menge Menschen , für die Corona nicht ganz so unerwartet auftauchte,
ist ja inzwischen kein Geheimnis mehr . Auch das die Grippe untertauchte seit Corona auftauchte
ist irgendwie merkwürdig. Was den Immobilienhändler betrifft , das Problem wird sich selbst auflösen ,
hofft man zumindest.

daldner
1 Monat her

Auch noch Rinderfilet. Hat sich die ProVeg Deutschland schon geäußert? Der Jens arbeitet garantiert schon an der Karriere danach. Entweder Brüssel oder Pharmaindustrie…