Erdogan und die zehn Botschafter und das Gerassel mit dem Krummsäbel

Die EU müsste einfach nur das tun, was ohnehin längst Realität ist, und den Beitrittskandidatenstatus der islamischen Diktatur für beendet erklären. Aber darauf werden die Bürger der nun für unerwünscht erklärten Staaten vermutlich ewig warten. Lieber lässt man sich weiter beleidigen, sich von Erdogan und seinem Tross weiter vorführen.

IMAGO / SNA

Da weiß man nicht: Soll man nun lachen oder weinen? Zwischen seiner göttlichen Exzellenz, dem allosmanischen Führer der Türkei und den Exzellenzen Botschafter von zehn angeblich befreundeten Staaten ist ein diplomatischer Eklat zu vermelden, welcher seinesgleichen sucht und vorübergehend die ohnehin schon dauer-schwächelnde türkische Lira weiter in den Keller trieb. Sultan Recep Tayyip Erdogan der Herrliche, Allherrscher der Osmanen und Stellvertreter Allahs an der Hohen Pforte zu Ankara, hatte seinen Außenminister angewiesen, die unbotmäßigen Botschafter zu „Personae non gratae“ zu erklären. Und wenn der Sultan befiehlt, folgen die Vasallen für gewöhnlich.

Gerassel mit dem Krummsäbel

Die Deklaration als „unerwünschte Personen“ gilt im diplomatischen Verkehr gleichsam als letzte, noch friedliche Eskalation vor der Kriegserklärung. Und mit der rechnete das Osmanenreich am Bosporus offensichtlich umgehend nach der durch den Sultan geforderten Ausweisung. Weshalb der Innenwesir des Großartigen, Süleyman Soylu, vorsorglich schon einmal die Mobilmachung vorbereitete.

„Lasst sie mit Kanonen kommen oder mit Gewehren. Lasst sie nicht nur zehn Botschafter, sondern die Botschafter auf der ganzen Welt hier versammeln. Sie können diesem Volk kein Haar krümmen“, rasselte Soylu mit dem Krummsäbel gegen die westlichen Kreuzritter. Die Untertanen des Herrlichen sollten wissen: Des Sultans Janitscharen stehen bereit, um jedem Angriff der anmaßenden Ungläubigen erfolgreich zu begegnen!

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Stehen sie also schon bereit, die bewaffneten Heere der christlichen Aggressoren aus Europa, Amerika und Ozeanien, die diesem wunderbaren anatolischen Volk, welches sich irrtümlich für türkisch hält, nicht nur die Haare krümmen will? Wetzen die Kreuzritter der Ungläubigen ihre Schwerter vor den Toren Osmaniens, um das oströmische Byzanz zurück in den Schoß der christlichen Kirchen zu holen? Glauben wir Soylus martialischen Worten, so konnte es anders nicht sein: Die Ungläubigen hatten beschlossen, die Gemeinschaft der islamischen Gläubigen zwischen Balkan und Vansee niederträchtig zu überfallen!

Doch Gemach! Noch war es nicht ganz so weit. Noch rieben sich die Führer der Kreuzritter nur verwundert die Augen und nicht die Wetzsteine an ihren Schwertern. Was geht ab, dort am Bosporus? Das fragten sie sich und sannen auf Antwort.

Kritik am Herrlichen geäußert

Was war nun tatsächlich geschehen, dass die Hohe Pforte zu solch drastischen Maßnahmen und martialischen Aufrufen greifen musste? Was hatten diese Botschafter, was hatten ihre Länder verbrochen, dass es den gerechten Zorn des Herrlichen derart hatte heraufbeschwören lassen?

Tatsächlich ist das, was den Eklat ausgelöst hatte, ein wahrlich unfassbares Fehlverhalten der dann durch Sultanwort degratierten Personen. Denn sie hatten es gewagt, die Unfehlbarkeit des Herrlichen und dessen allbarmherzige Gerechtigkeit in Zweifel zu ziehen! Was selbstverständlich ein unverzeihliches Sakrileg ist in einem Staat, in dem jegliche Macht vom Sultan ausgeht und Kritik am Herrlichen eine Majestätsbeleidigung ist, die selbst gegen Minderjährige auf das Härteste bestraft wird.

Ursache des Eklats war das Vorgehen der osmanischen Justiz gegen einen Mann namens Osman Kavala. Den hält der Sultan seit vier Jahren ohne Gerichtsverfahren in Kerkerhaft, denn für Recep den Herrlichen ist dieser Landsmann eine wirklich tödliche Bedrohung, hatte er es doch einst gewagt, sich öffentlich an die Seite jener zumeist jugendlichen Demonstranten zu stellen, die den traditionsreichen Gezi-Park vor der Zerstörung durch des Erdogans Investorenheer zu retten suchten. Auch später noch wagte es der Frevler, wider den Herrlichen Kritik zu üben, seine Unfehlbarkeit in Frage zu stellen.

ERDOGANS FLÜCHTLINGSPROBLEM
In der eigenen Falle: Warum Erdogan mit den Taliban verhandeln will
Zwar konnte der Herrliche damals den Gezi-Angriff auf seine Herrschaft mit massivem Gewalteinsatz abwehren – doch ein Sultan Allahs vergisst nicht und vergibt nicht. Und als ein noch halbwegs unabhängiges Gericht die erste Verschwörungs- und Umsturzanklage gegen Kavala abgewiesen hatte und ihn auf freien Fuß setzte, erinnerte sich der Herrliche schnell an den von ihm inszenierten Putschversuch auf der Brücke von Istanbul, an dem auf den Seiten der Bösen nun auch Kavala teilgehabt haben soll – und er ließ den Ungeliebten erneut ins Verlies werfen.

Dort schmorte der in Ungnade Gefallene über die Jahre, was nun den Kreuzfahrerstaaten USA, Kanada und Neuseeland, der BRD, Frankreich, Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark und den Niederlanden doch etwas zu lang wurde. Also setzten sie sich zusammen und verfassten eine Denkschrift, in der sie das Osmanische Reich aufforderten, im Falle Kavala endlich zu einer gerechten und raschen Regelung der Angelegenheit zu kommen. Da ihnen, die selbstverständlich mit der Rückendeckung ihrer Regierungen gehandelt hatten, bewusst war, dass ein solcher Appell allein für sich wie ein sanfter Ägäiswind über Smyrna-Izmir unbemerkt verweht wäre, fügten sie noch einen erklärenden Satz hinzu: „Die anhaltenden Verzögerungen im Kavala-Prozess einschließlich der Zusammenlegung verschiedener Fälle und der Schaffung neuer Anschuldigungen nach einem Freispruch, werfen einen Schatten auf die Achtung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Transparenz im türkischen Justizsystem.“

Ein Satz, der traf und zutraf

Nun darf sich ohne Zweifel auch der Unbeteiligte fragen, ob es Aufgabe von Botschaftern ist, öffentlich derartige Feststellungen zu treffen, oder ob es nicht vielmehr Aufgabe der Politiker in deren Regierungen gewesen wäre, selbst und aufrecht eine solche Kritik an der richtigen Stelle vorzutragen. Gleichwohl und auch wenn die eigentlich Verantwortlichen sich hinter ihren Diplomaten versteckten, war dieser Satz ebenso ohne jeden Zweifel noch mit diplomatischer Zurückhaltung formuliert. Denn eigentlich wurde da gesagt: „Erdogan, Du bist der kriminelle Chef eines Unrechtssystems, welches mit unseren Vorstellungen von Demokratie und Rechtsstaat nicht mehr das Geringste zu tun hat!“ – was allerdings so unmissverständlich im diplomatischen Umgang nie formuliert werden würde.

Nato-Gipfel
Biden und Erdogan – Der letzte Versuch, die Türkei als Nato-Partner zu halten
Jedoch: Der Herrliche, der selbst gern eine klare und bodenständige Sprache spricht, hatte diesen Satz genau so verstanden. Und da der Sultan wusste, dass der Satz zwar in der Sache zutraf, er dieses jedoch niemals würde zugeben können, und da weiterhin angesichts einer galoppierenden Inflation in Höhe von rund 20 Prozent, der dahinsiechender Wirtschaft und den ungelösten Kolonialabenteuern des Sultans Glorienschein bei seinen Untertanen zu verblassen beginnt, nahm Erdogan den diplomatischen Vorstoß zum herbeigesehnten Anlass, wieder einmal den Unbesiegbaren herauszuholen. So erklärte er flugs die Majestätsbeleidiger zu unerwünschten Personen und wollte mit den Hunden die Herren treffen. Dann ein paar martialische Sprüche seines Innenwesirs hinterhergeschickt, um die nationalistischen Horden des wahren Glaubens einmal mehr geschlossen hinter seiner Selbstherrlichkeit zu scharen.

Es wird kräftig gerasselt und gedroht – denn der Sultan wusste: Die nun Gescholtenen würden einmal mehr den Schwanz einkneifen, statt, wie martialisch behauptet, mit gezogenem Rapier vor den Toren Istanbuls zu stehen – bereit zur Befreiung von Byzanz und dem christlichen Asia minor!

Denn die nun Getroffenen in Europa, Amerika und Ozeanien lieben ihren Sultan selbst noch dann, wenn er in deren Heimat seine dort lebenden Vasallen zur osmanischen Standhaftigkeit aufruft und seine ausgewanderten Untertanen auffordert, niemals den Sirenengesängen der christlichen Dekadenz zu erliegen.

Die Eurokraten knicken ein

Also wiegelten die Geprügelten wieder einmal ab. Nein, ihre Botschafter würden sich niemals in die „Inneren Angelegenheiten“ des großartigen Osmanenreichs einmischen – was sie allerdings tatsächlich und nicht ohne Grund getan hatten. Das nun wiederum reichte dem Herrlichen, dem bereits seine ohnehin schwächelnde Lira aus den Händen zu rutschen drohte, um aus dem von ihm verursachten Fast-Zusammenbruch der osmanischen Ökonomie einen Sieg zu narratieren. Zu Kreuze seien sie gekrochen, die Ungläubigen – oder war es doch der Halbmond, dem sie sich unterworfen hatten? Nach ihrem unverzeihlichen Fehler hätten sie schnell die Allherrlichkeit des Einzigartigen erkannt und sich ihm einmal mehr unterworfen. Niemals wieder würden sie es wagen, den unerträglichen Versuch zu unternehmen, ihm und seiner gnadenvollen Gerechtigkeit Vorwürfe zu machen, gar seine allweisen Handlungen zu kritisieren!

Präsidiale Fake News
Steinmeier und die Gastarbeiter aus der Türkei
So waren die ungläubigen Hunde nun samt ihrer Herren vom Einmaligen in den Staub getreten. Recep der Herrliche hatte wieder einmal gesiegt – und so verzichtete er nun großmütig darauf, die unbotsamen Botschafter des allmächtigen Osmanenreichs zu verweisen. Demütig hatten diese ihre Unterwerfungsnote überreicht und durften bleiben.

Vergessen auch das kurze Murren, dem Herrlichen nun endlich doch einmal ohne jeden Schuss und ohne jeden Säbel zu zeigen, wo der westeuropäische Hammer hängt. Die EU müsste einfach nur das tun, was ohnehin längst Realität ist und unverzichtbar wäre, sollten die in Brüssel und Straßburg ständig vorgetragenen Demokratie- und Menschenrechtsschwüre noch einen Rest an Glaubwürdigkeit behalten: Den unsäglichen Beitrittskandidatenstatus der osmanischen Islamokratur auf byzantinischem Boden für beendet erklären. Aber darauf werden die Bürger der nun vorübergehend unerwünschten Staaten ewig warten müssen. Lieber lassen sich die kommissionierten Selbstherrlichen weiter beleidigen, sich vom Sultan und dessen Vasallen zum Affen machen und reist weiterhin unbedarft zum Kotau an den Hof Erdogans oder als Billigurlauber ins Osmanenreich.

Mit weiteren Kooperationen belohnt

Der Herrliche in Ankara weiß um die Huldigungsbereitschaft der Masochisten EU-Europas. So wird er nach Belieben auch künftig gleich einem Hasch-berauschtem Assassinen mit orientalischem Erfindungsgeist Krummschwert und Dolch gegen die Ungläubigen schwingen, wann immer ihm dieses dient, um seine Untertanen auf Spur zu bringen und vom eigenen Versagen abzulenken. Die nicht minder Selbstherrlichen in den Heiligen Hallen des neuen Brüsseler Byzanz‘ werden weiterhin dem Herrlichen in Ankara ihren Tribut zollen und darauf hoffen, ihn alsbald als Mitglied in ihren westeuropäischen Überstaat zu holen.

Erhöhte Migrationsströme in der Osttürkei
Tausende überschreiten die Grenze zur Türkei bei Van
So geschah es auch dieses Mal. Kaum hatte der anatolische Löwe seine laute Stimme erhoben, warfen sich die Selbstherrlichen vor seiner Herrlichkeit in den Staub und belohnten den Ausfall des Sultans mit Wohltaten aus den Confiserien aus den Vorhallen des EU-Palastes im belgischen Brüssel. Noch waren die Wortattacken nicht verklungen, da teilten die Masochisten des kommissionierten EU-Rats eilfertig mitgeteilt, dass dem neo-osmanischen Reich ab sofort die Pforten zu großartigen Programmen des erträumten Überstaates ganz weit offen stehen. Junge Osmanen und forschende Ältere können nun als gleichberechtigte Partner an EU-Programmen wie „Horizont Europa“, „ErasmusPlus“ und sogar am „Europäischen Solidaritätskorps“ teilnehmen. Auf dass die Kooperation zwischen der europäischen RäteUnion und dem Osmanischen Reich Türkei immer enger werde.

Dem Sultan tat all das für den Moment Genüge. Wie auch sollte er zu einer anderen Auffassung gelangen können, hatten sich doch die kurz Empörten, kaum dass der anatolische Löwe seine mächtige Stimme erhoben hatte, umgehend vor seiner Herrlichkeit in den Staub geworfen.

Vielleicht ist das auch gut so – denn dann werden dereinst die Scharmützel, mit denen die Brüsseler Selbstherrlichen und ihre Gerichtsdiener im EuGH auf die Unbotmäßigkeiten kleiner Partner wie Ungarn und Polen reagieren und diese mit unsinnigen, täglich zu erhebenden Strafgebühren aus dem gemeinsamen Verein vertreiben, schnell vergessen sein. Dann endlich werden die Brüsseler Bürokratoren, Exekutoren und Judikatoren es in ihren eigenen Reichen mit einem Gegner aus echtem, türkischem Stahl zu tun bekommen. Mit einem, der sich niemals irgendwelchen EU-Richtsprüchen unterwerfen wird, für den Demokratie und Rechtsstaat ein Fremdwort ist und dem die Fantasia des westeuropäischen Menschenrechts als Machtwerk einer dem Untergang geweihten, christlichen Dekadenz gilt. Dann heißt es: Unterwerfen oder Untergehen – so wie es zu allen Zeiten im Reich der osmanischen Muselmanen im Umgang mit Unbotmäßigen und Ungläubigen üblich war.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
P. Pauquet
28 Tage her

Mein persönliches Gefühl und Resumee: extrem unangenehm, unbehaglich, hätte drauf verzichten können. Was war das? – Erlebnis nach einem Monat gelöscht, nicht relevant. Ein großer Fehler, wie wir ein paar Jahre später feststellen mussten. – Übrigens: kurz darauf musste Erdogan wegen Korruptionsvorwürfen zurücktreten. Heute ist er präsenter denn je. Er ist zu meinem Leidwesen wieder in meinem Kopf.

Anton Mohr
28 Tage her

Eine treffede Klasse-Ironie! Unbekannt kann das Gesagte unseren Politikern nicht sein. Aber warum ziehen die nicht die Konsequenzen? Bei solchen Freunden braucht man keine Feinde mehr! Krieg gegen den kleinen Rest Armeniens, der nach dem Holocaust der Türken gegen die Armenier übriggeblieben ist, Kriegsdrohung gegen Griechenland, unterstützung von Al-Quaida-Milizen in Syrien – worauf warten unsere Politiker denn noch?
Dieser Möchtegern-Sultan und Möchtegern-Anführer der islamischen Welt, also Kalif, passt nicht in die NATO!

Waehler 21
28 Tage her

Seit wann gibt es Korruption und Misswirtschaft sowie Unterdrückung in der Türkei? Oder besser gefragt war es einmal anders, also besser? Selbst der Vater aller Türken konnte nicht von dem Mittel der Repression lassen. Böse scheint man nur zu sein, wenn man nicht im Interesse des Westens (USA) handelt, ansonsten darf man unterdrücken und foltern. Die Konsumenten des ÖRR haben die die interkulturelle Kompetenz einer Vorgartenschnecke, denn sie denken, dass alles so sein muss wie in Berlin, also scheinheilig und chaotisch, aber ist das Freiheit? Ich teile aber auch nicht die Meinung des Autors, denn Erdogan ist ein Despot. Solche… Mehr

Wilhelm Roepke
28 Tage her

Das macht gute Laune, wird aber so leider von keinem deutschen Kabarettisten in ARD und ZDF je vorgetragen werden, da es zu unmittelbarem Jobverlust führen würde.

giesemann
28 Tage her

Bisschen Geschichte: https://laytmotif.de/1915-in-canakkale-wird-ein-mythos-geboren/
Das erklärt so manches bei der Berliner Politik.

Schwabenwilli
28 Tage her

Genau so feige haben damals sämtliche anderen Staaten gegenüber Hitler reagiert. Das Ende ist bekannt.

Friedrich Wilhelm
28 Tage her

Sehr geehrter Herr Spahn,   sicherlich erlaubt die journalistische Freiheit westlichen Verständnisses, einem fremden Staatsoberhaupt mit Hohn entgegenzutreten. Allerdings zeichnet solcherart Kritik aus einem Land, dessen dreimal wiedergewählte Kanzlerin dieses Land und seine Bürger in einem Maße verachtet – manche langjährige Beobachter sprechen gar von „hassen“ -, das weltweit seines Gleichen sucht, einen schmerzhaften Zug auf manches Leserantlitz. War der vor kurzem geschaßte Julian Reichelt in seiner journalistischen Kombination aus qualitativer Kritik und quantitativer Wirkung eine wenn nicht „tödliche Bedrohung“ so doch eine unhinnehmbare? Gilt das in abgemilderter Form auch in der Causa „Ole Skambraks im SWR“? Was ist mit… Mehr

AlpenLady
28 Tage her

Haben wir in der Türkei nicht in 3 Städten eine Botschaft?
Warum schließen wir nicht mal 1-2 davon? Oder dünnen wenigstens sichtbar das Personal aus?
.
Wenn dabei auch die 9 anderen Länder mitmachen schaut Erdogan in die Röhre.
Aber dazu braucht man cojones. Die haben aber weder die EU (mit v.d.L.) und der alte weiße Mann aus Amerika nicht. Leider…..

ketzerlehrling
29 Tage her

Bei diesem Westentaschendespoten ist mir das Lachen vergangen. Ich finde ihn keineswegs amüsant.

Hannibal Murkle
29 Tage her
Antworten an  ketzerlehrling

Wie finden Sie die lupenreine alternativlose Demokratin Merkel oder vdLeyen, die ihren Staat (die sog. „EU“) mit harter Hand führt? Erstaunlich, wie viele Leute die Seite des woken Westens halten.

Wolfgang Schuckmann
29 Tage her

Eine Abhandlung, wie sie herzerfrischender nicht sein kann. Gehe dem Wochenende gut gelaunt entgegen.