Der unaufhaltsame Umbau zur NGO-Herrschaft

„Zivilgesellschaft“ ist ein perfektes Mimikry, denn es vermittelt dem unbedarften Bürger das Gefühl, er sei gemeint. Dem allerdings ist mitnichten so. „Zivilgesellschaft“ ist lediglich das Tarnwort für die Übernahme der politischen Aufgaben gewählter Parlamentarier durch demokratisch nicht legitimierte Lobbygruppen.

IMAGO / Future Image

Was geschieht, wenn Parlamentarier ihren Job als Bürgervertreter, Gesetzgeber und Kontrollorgan gegen den des willigen Parteisoldaten und Abnickers eintauschen? Richtig: Es finden sich andere Instanzen, die diese Aufgaben übernehmen – wenn sie nicht gänzlich unter den Tisch fallen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ein alle dominierender Teil dieser Instanzen nennt sich „Zivilgesellschaft“. Es ist ein perfektes Mimikry, denn es vermittelt dem unbedarften Bürger das Gefühl, er sei gemeint. Dem allerdings ist mitnichten so. „Zivilgesellschaft“ ist lediglich das Tarnwort für die Übernahme der politischen Aufgaben gewählter Parlamentarier durch demokratisch nicht legitimierte Lobbygroups. „Zivilgesellschaft“ – das ist die ständig wachsende Schar sogenannter Nichtregierungsorganisationen (NGO), deren Vertreter offensichtlich den traditionellen Produktivprozess einer Gesellschaft erfolgreich zu umschiffen suchen und dazu noch ohne jede demokratische Legitimation in jene Aufgabenfelder eindringen, die verfassungsgemäß ausschließlich gewählten Volksvertretern vorbehalten bleiben müssten.

Etwas weniger kompliziert ausgedrückt, kann man die Etablierung der Zivilgesellschaft auch als den erfolgreichen Versuch der neomarxistischen Gegenwartskultur bezeichnen, den als bürgerlich-reaktionär verschrieenen repräsentativen Parlamentarismus durch eine linkselitär gesteuerte Räteherrschaft zu ersetzen.

Da dieses Rätesystem maßgeblicher Träger und Exekutor der neomarxistischen Agenda ist, muss sie gehegt und gepflegt werden. Und dieses notgedrungen umso mehr, je stärker ihr gewollter Einfluss wird. Denn da geht es ihren politischen Schöpfern wie einst dem Zauberlehrling: Man wird die Geister, die man rief, nicht mehr los. Ganz im Gegenteil. Sie umkreisen einen, spinnen ihn ein, bis ihm die Luft zum Atmen ausgeht und aus der Bürgerdemokratie eben jene angestrebte Rätediktatur geworden ist.

Es entsteht ein Mechanismus, in dem die Politiker immer schwächer und die NGO-Vertreter immer stärker werden. Und in dem „der Staat“, wenn wir damit die Gemeinschaft der Bürger bezeichnen wollen, gleich einer wohlgenährten Raupe durch einen Parasiten leergesaugt wird.

Die perfekte Mauschelei der Lobby-Arbeiter

Wie perfekt dieses funktioniert, dokumentiert sich anhand eines „Maßnahmenkatalogs“, der im Zuge des sogenannten „Demokratiefördergesetzes“ umgesetzt werden sollte. An dessen Formulierung – es ging dabei maßgeblich um die Verteilung von vorerst 1,1 Milliarden Euro – wurden bereits im damals noch CSU-geführten Innenministerium maßgeblich genau jene NGO beteiligt, die den Nutzen aus Katalog und Gesetz ziehen sollten. Horst Seehofer lud gleichsam ein zum Buffet, dessen Leckereien die Gäste bestellen und die vor der Tür herumlungernden Bürger bezahlen sollten. Denn nicht eingeladen waren die Bürger als Souverän tatsächlich – und so sollte es auch bleiben.

Dankesbriefe für Putins Schlächter
Grüne Ministerinnen dulden Putin-Unterstützer im Aufsichtsrat eines Berliner Museums
Als das Magazin „Junge Freiheit“ beim Ministerium die Übermittlung der Teilnehmerliste jener an der Voranhörung beteiligten NGO erbat, wurde ihm mitgeteilt, dass die Veröffentlichung der Teilnehmer nicht vorgesehen sei. Sehr viel deutlicher konnte die bereits erfolgreich realisierte Unterwanderung der staatlichen Organe durch die zivilgesellschaftliche Rätediktatur kaum dokumentiert werden: Wer sich auf welchem Wege wofür die Steuergelder in die eigene Tasche schob, sollte geheim bleiben. Erst der Gang vor Gericht gemahnte das auch für den Verfassungsschutz zuständige Innenministerium daran, dass in der freiheitlich demokratischen Grundordnung derzeit noch so etwas wie Pressefreiheit und Informationspflicht der Behörden vorgesehen ist.

Als die widerwillig herausgerückte Liste der Behörden-unterstützenden Stellungnehmer nun die Redaktion erreichte, war schnell klar, warum das Ministerium sie als geheime Staatsangelegenheit behandelt wissen wollte. Es fand sich dort das zivilgesellschaftliche Who is Who der steuermittelabgreifenden NGO, repräsentiert unter anderem durch die „Amadeu Antonio Stiftung“ der früheren Stasi-Zuträgerin Anetta Kahane, die bereits in jedem geflochtenen Mädchenzopf ein Dokument rechtextremistischer Gesinnung wittern, und jene „neuen deutschen Organisationen“, die als Migrantenorganisationen um mehr Geld und Einfluss buhlen.

Unionsbedenken durch das Wahlergebnis vom Tisch

Regierungspartner CDU/CSU bekam daraufhin Bedenken, denn nicht nur, dass dieses NGO-Finanzierungsprojekt die Gefahr des Linksextremismus naturbedingt ausklammerte – vor allem die unübersehbare Verquickung von Gesetzgebungsprozess mit Gesetznutznießern ließ bei einigen der parlamentarischen Abnicker unerwartete Zweifel aufkommen.

Doch die Situation sollte sich schlagartig ändern, als die politisch linkseinäugige Antifa-Kumpeline Nancy Faeser des Seehofers Nachfolge antrat. Im Eiltempo und mit koalitionärer Billigung durch die woke FDP wurde erneut geladen, und das Who-is-Who des „Kampfes gegen Rechts“ durfte sich erneut die ministerielle Klinke in die Hand geben.

Neues von der Bundesheimatministerin
SPD-Politikerin Faeser will „Heimatbegriff umdeuten“
Das von der Union seinerzeit noch gewünschte Bekenntnis der Nutznießer zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung fiel so schnell unter den Tisch. Stattdessen dokumentierten die Produktivitätslosen ihre Erwartung, ihr Tun möge künftig vollumfänglich vom Steuerzahler finanziert werden. Und dieses selbstverständlich, wie sich das in einer guten Rätediktatur gehört, gänzlich ohne Rechenschafts- und Nachweispflicht. Nur so könnten die Lobbygroups „eigenständig Schwerpunkte in der Arbeit setzen“ und „flexibel und agil“ tätig sein, heißt es in einer Stellungnahme der Kahane-Stiftung.

Seit der Besetzung den Innenministeriums mit einer bekennenden Linksaußenpolitikerin, für die bereits der Heimatbegriff irgendwie etwas mit Nazi und Fascho zu tun zu haben scheint, weshalb sie ihn dringend neu definieren möchte, kann die linke Zivilgesellschaft sicher sein, dass es so kommen wird. Der nicht mehr aufzuhaltende Umbau des demokratisch legitimierten, repräsentativen Parlamentarismus in eine von parteinahen Eliten gesteuerte Räteautokratie wird damit eine weitere, wesentliche Hürde nehmen.

Die außerparlamentarischen Bataillone des neomarxistischen Gesellschaftsumbaus können davon ausgehen, die von ihnen eingeforderte Rundum-Finanzierung aus Steuermitteln und Staatsschulden wie erwartet und ohne Bedingungen zu erhalten. Das besser „Zivilgesellschaftsfinanzierungsgesetz“ benannte Vorhaben soll, so verkündeten es die Linksminister Faeser und Lisa Paus Anfang Mai, noch vor Jahresende durch das Parlament abgenickt worden sein. Damit, dass eine restliberale FDP oder ein ohnehin über die Maßen großzügiger und um Bedeutung ringender FDP-Finanzminister diesem Finanzierungsprogramm der linken Schickeria in den nicht demokratisch legitimierten Räten einen Riegel vorschieben könnte, rechnen die Damen nicht. Sie dürften recht behalten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RA.Dobke
1 Monat her

Ein guter Artikel, sehr guter!!! Aber was können bzw. sollten wir tun? Können wir das Ruder überhaupt noch herumreißen? Wir haben es offenkundig aus der Hand verloren. Harter Kampf gegen sog. Zivilgesellschaft und „social media“, die sich doch eher dadurch ausdrücken, dass sie asozial und zur Unterdrückung von Demokratie mißbraucht werden.

Gerro Medicus
1 Monat her

Auf in die Räterepublik. Denn nichts anderes ist eine NGO-Gesellschaftsform.

RA.Dobke
1 Monat her
Antworten an  Gerro Medicus

Dein Beitrag ist eher grotesk vielleicht sogar lächerlich! Unsere Gesellschaft wird immer stärker aus Wirtschaftslobbyismus und zu ihm passenden NGOs bestimmt. Als Beispiel schau mal auf die Herkunft von FFF: Luisa Neubauer, Carla Reemtsma, Greta Thunberg etc.! Eine Räterepublik ist jedenfalls ganz anders strukturiert. Richtig ist sicher, dass der ungleich gewordene Kampf zwischen Kapital und Arbeit, in dem das Kapital ganz weit vorn die Nase im Wind hat, die Demokratie immer stärker zerstört und von jener Seite Gefahren drohen. Zunehmende Digitalisierung und Algorythmisierung der Gesellschaft, eies jeden einzelnen Bürgers sollen den Staat überflüssig machen und es bleibt nach der Privatisierung… Mehr

elly
1 Monat her

Seit jahren regieren die NGOs, die Politiker sind nur Marionetten. Auch die FFF-Kinder und Pattexkids, sind lediglich Marionetten der NGOs.

Mampfred
1 Monat her

Ein schönes Titelbild: Olaf der Gedächtnislose mit Nancy, der Heimatlosen. Zusammen arbeiten sie mit vereinten Kräften an der Abschaffung unseres Landes.
Ja: Unseres. Eures ist es nämlich nicht.

herman32
1 Monat her

Man darf gespannt sein, wie es mit Faeser, von Scholz aus dem Hut gezauberte „Innenministerin“, weiter geht. Die schwer angeschlagene „Verteidigungsministerin“ Lambrecht, im Bestreben, ihren Posten zu retten, tat nun kund, die bis dato unbekannte Faeser sollte sich im Posten der „Innenministerin“ nur warmlaufen und bekannt werden. Denn Faeser war bestenfalls nur im linksradikalen „Antifa“-Milieu, wo sie ja auch inzwischen einige Duftmarken setzte, bekannt.
Faeser sollte sich für den 2023 anstehenden Landtagswahlkampf in Hessen mit dem Innenministerjob „qualifizieren“, was sogar ein Mainstream-Kommentator einen parteipolitischen Missbrauch eines Verfassungsressorts durch die Sozialdemokratie bewertet.

ketzerlehrling
1 Monat her

Das ist nur möglich, weil die Bevölkerung, nicht nur in Deutschland, überall in der westlichen Welt, mitspielt. Sie sind handzahm geworden, dekadent, wohlstandsverwöhnt, träge und viele, vor allem Jüngere, finden im Althergebrachten keinen Halt, keinen Sinn für sich, also laufen sie diesen linksgrünen Rattenfänger hinterher.

RA.Dobke
1 Monat her
Antworten an  ketzerlehrling

Ja, hier sehen wir, die über 50jährigen, dass wir das von Großeletern und Eltern Anvertraute nicht gut bewahrt und weiterentwickelt habenWir tragen Mitverantwortung für dieses Desaster des neuen Unsinns in Form von FFF & Cie.!

Karl Schmidt
1 Monat her

Man sollte in diesem Zusammenhang nicht die gezielte Spaltung der Gesellschaft aus den Augen verlieren. Auch das ist eine Folge einer Politik, die nicht von Bürgern geprägt ist, sondern von Lobbyisten, die an einer funktionierenden Gesellschaft gar kein Interesse haben: Spaltung nützt dem Einflüsterer und der Einflüsterer spaltet durch immer radikalere Ideen und deren Umsetzung.

Teiresias
1 Monat her

Laut Grundgesetz sollte die Macht Vom Volk ausgehen.

Ich wünschte, wir hätten ein Bundesverfassungsgericht!

Innere Unruhe
1 Monat her

Wir haben also eine Zivilgesellschaft, aber keinen Zivilschutz? Ich würde mir eine Garantie von der Regierung wünschen, dass ich nie von einem illegalen Ausländer angegriffen werde. Ich würde mir eine Garantie wünschen, dass ich stets weiß, ob mein Gegenüber sich in DE legal aufhält oder nicht. Ich würde mir wünschen, dass das zivilgesellschaftliche Segen auch Migranten in Form Work-Life-Balance angeboten wird. Ehrlich, eine Zivilgesellschaft belohnt das tägliche freiwillige Engagement seiner Mitglieder – Lesepaten in den Grundschulen, Elternbeiräte, Vereinstrainer, Hospiz-Volonteure,.. Die Initiative soll jene belohnen, die neben ihrem eigentlichen Beruf und Familienleben auch noch die GEsellschaft am Laufen halten. Wer sich… Mehr

RS
1 Monat her

Man mag das „Räteherrschaft“ nennen. Man kann darin aber auch die systematische Unterwanderung des Staates durch eine neue Art der (Polit-)Mafia sehen. Es sind nicht mehr italienische Familien und sie bringen niemanden mehr um, die Mittel sind subtiler geworden: Heute lenkt man die Gesetzgebung und damit die staatlichen Geldströme in die für einen selber förderliche Richtung. Damit bleibt man sogar gesetzeskonform. Die Mafia ist quasi Teil der Regierung geworden, ihre Paten und Interessenvertreter sitzen keineswegs nur im Innenministerium. Mehr oder weniger alle Ministerien sind infiziert. Das „Demokratiefördergesetz“ kann man als eine Folge solcher Aktivitäten, quasi als eine zeitgemäße Art von… Mehr

Ananda
1 Monat her
Antworten an  RS

Wenn die „Gesetze“ nur noch zum knechten und ausplündern der Bevölkerung gemacht werden. „Gesetze“ hatten in der alten und guten Bonner Republik noch den Anspruch Gerechtigkeit widerzuspiegeln – keine Ketten.

Der Prophet
1 Monat her
Antworten an  RS

Da ist mir die Mafia wesentlich lieber. Erstens weiß man bei ihr woran man ist, zweitens arbeiten die nicht gegen die eigenen Leute und drittens haben die noch Ehre im Leib. Alles Eigenschaften, die für unsere Volksverräter nicht mehr gelten.