Zwischenfazit DENA Energiewende: Hilfe, es funktioniert nicht

Die Nordseeküsten in Niedersachsen und Schleswig-Holstein zugewindparkt und unbewohnbar gemacht – zu wenig. Riesige Flächen mit Mais für Biogasanlagen eingerichtet und Fauna wie Flora entnaturisiert - reicht erst recht nicht.

© Johannes Eisele/AFP/Getty Images

Nein, jetzt bitte nicht wieder laut auflachen. Es geht um die Energiewende. Die ist so verfahren, dass die Hauptakteure offenbar blanke Panik befällt. Es reicht alles nicht. Kosten in Höhe von sagenhaften 1,4 Billionen Euro – zu wenig. Fast jeder Quadratkilometer Landschaft Deutschlands mit Windrädern zerstört – zu wenig. Die Nordseeküsten in Niedersachsen und Schleswig-Holstein zugewindparkt und unbewohnbar gemacht – zu wenig. Riesige Flächen mit Mais für Biogasanlagen eingerichtet und Fauna wie Flora entnaturisiert – reicht erst recht nicht.

Eine Abrechnung
"Die Welt": Gescheiterte Energiewende
Die Klimaziele, die sich die Energiewendenwoller auf ihre Weihnachtswunschzettel notierten, sind alle nicht erreichbar. Von einer »gewaltigen Aufgabe für die Volkswirtschaft« spricht einer der Ideologieträger der Energiewende, die Deutsche Energie-Agentur (DENA). Die mit Steuermillionen gemästete Einrichtung zur Besorgung eines warmen Daches für ausgediente Politruks (alleine der frühere DENA-Chef Stephan Kohler kassierte 2012 rund 184.000 Jahresgehalt) hat eine »DENA-Leitstudie Integrierte Energiewende« erstellt. Kräftig klappert der Wortklamauk: »In den Modulsteuerkreisen diskutieren die beteiligten Partner spezifische Transformationspfade und Parametrisierungen der Studienmodule.«

Die Modulsteuerkreispartner haben erschrocken festgestellt, es komme viel zu wenig dabei heraus: »Eine Fortschreibung aktueller Entwicklungen ergibt eine Treibhausgasminderung von 60 Prozent im Jahr 2050.« Dabei hatte doch die Bundesregierung Ziele von 80 bis 95 Prozent vorgegeben, ebenso wie sie detailliert beschrieben hat, wie und in welchen Bereichen die Emissionen zu vermindern sein sollen.

Die spinnen
Strom und höhere Preise
Doch kein Anlass, mal darüber nachzudenken, ob das Ziel richtig ist, sondern mit der schwindenden Kraft eines im Moor Versinkenden noch kräftiger weiterzustrampeln in der Hoffnung, dann nicht zu versinken. Sondern im Gegenteil, um mit DENA-Chef Kuhlmann zu sprechen: »Wir dürfen jetzt nicht hasenfüßig sein!« Auf ein paar 100 Milliarden mehr oder weniger kommts doch jetzt nicht mehr drauf an. Das heißt für die DENA noch mehr Windräder, noch mehr Geld: »Besonders die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen an Land werden fast vollständig genutzt werden müssen.« Also noch mehr von dem ins Land klatschen, was nicht funktioniert.

Doch wer das Moor kennt, weiß, die Mühe ist vergebens.

Die Berliner Energie-Experten-Lyrik klingt fatal: »Der optimale Transformationspfad des Energiesystems für die nächsten 30 Jahre zur Erreichung der 2050-Ziele kann nicht vorherbestimmt werden.« Sie werfen Begriffe wie »künstlich erzeugte CO2 freie Kraftstoffe« und natürlich »steuerliche Anreize« in die politische Landschaft, auf die eigentlich nur abgebrochene Theologen, Theaterwissenschaftlerinnen oder Soziologen kommen können.

Öko-Nationalismus
Schlechtes Zeugnis für die Klimakanzlerin
Sie reden von »gewaltigen Aufgaben für die Volkswirtschaft«. Doch die Experten stellen fest: »Es besteht derzeit in Deutschland ein breiter gesellschaftlicher Konsens über die Notwendigkeit des globalen Klimaschutzes und die Ziele der Energiewende. Trotzdem ist es seitens der Politik weiterhin unumgänglich, auf die Bedeutung einer erfolgreichen Energiewende für heutige und zukünftige Generationen hinzuweisen und den großen Einfluss auf das Leben der Menschen darzustellen. Dabei ist wichtig, mit Ausdauer und Geschlossenheit insbesondere den langfristigen individuellen und gesamtgesellschaftlichen Nutzen darzustellen und die damit verbundenen Chancen aufzuzeigen. Dadurch können der erforderliche Paradigmenwechsel unterstützt und die Menschen bei den bevorstehenden Transformationen mitgenommen werden.«

Sie haben den fehlenden Netzausbau als weiteres Hemmnis auf dem Weg ins Klimaheil ausgemacht. Also mehr Leitungen legen. Rund 2.000 Kilometer Leitungen werden allein für die geplante Hochspannungsgleichstromleitung aus dem windigen Norden in den Süden gebraucht. Doch die weltweiten Fertigungskapazitäten für solche Spezialkabel liegen bei gerade einmal 1.000 Kilometer pro Jahr.
Völlig egal, weitere schlappe 150 Milliarden – nicht Millionen – Euro gehen für den Ausbau der Stromnetze drauf.

Keine Besserung in Sicht
Merkel und Decarbonisierung
Erschrocken sind die DENA-Experten darüber, dass die totale Elektrifizierung des Verkehrs »sehr unwahrscheinlich« erscheint. (»Eine rein strombasierte Energieversorgung aller Verkehrsträger scheint den an der Leitstudie beteiligten Experten sehr unwahrscheinlich.«) Es würden, so stellen die DENA-Leute erschüttert fest, weiterhin »erhebliche Mengen flüssiger und gasförmiger Energieträger« benötigt.

Den Leistungen der Akkumulatoren für Elektroautos trauen sie also auch künftig wenig zu. Den Grund beschreiben sie einen Satz weiter: »Verkehrsmittel für lange Reichweiten und schwere Lasten müssen auch zukünftig Energieträger hoher Energiedichte einsetzen.« Die müßten allerdings »aus erneuerbaren Quellen stammen«.

Bleibt nur die Frage: Wer stoppt diesen Irrsinn, der den Bürgern das Geld schneller aus den Taschen zieht, als der es verdienen kann?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

CO2-Konzentration in der Luft: 0,038% (= 4/10.000)
Beitrag der Industrialisierung: 0,01% (=1/10.000).

Und gleich etwas zur Überbevölkerung: Die gesamte Menscheit (7 Mrd) paßt bequem auf die Fläche innerhalb des Berliner Autobahnrings (ca. 3 Mrd Quadratmeter)

Das zeigt, dass auch das Gefasel von der Überbevölkerung der Welt unsinnig ist.

Gas ist keine Geröllhalde. Klima ist das Durchschnittswetter von 30 Jahren. Und einzelne extreme Wetterphänomene, die Schaden anrichten, wie zuletzt der Wirbelsturm Irma sind maximal 1 Woche im Voraus vorhersagbar. Dass der Monsun dauerhaft ausbleiben könnte und dass das mit einem Zehntausenstel der Luftzusammensetzung zu tun haben würde ist schlicht unbegründetes Geschwätz. Der Clown, der behauptet ein zutreffendes Modell zu besitzen, ist eine Traurige Figur. Wir können mit unseren Computern nicht einmal Rattenhirne simulieren. Alles, was über eine präzise angeordnete Versuchsanordnung unter Kenntnis aller Rahmenbedingungen und Einflussgrößen hinausgeht, können Menschen nicht simulieren. Nicht einmal der Verlauf eines Doppelpendels auf Ihrem… Mehr
Die Natur brauch kein MATLAB und keinen Taschenrechner. Meiner Meinung nach ist Ihr letzter Punkt der entscheidende. Auch wenn man das nicht hören will, aber langsam sollten wir uns darüber Gedanken machen, wie viele Menschen die Erde noch aushält – und das insgesamt und auf alle Parameter bezogen. Die Natur strebt immer ein Gleichgewicht an und sie ist bei weitem mächtiger als wir. Wir sind ja nicht die ersten Lebewesen auf der Erde, die Dinge erfunden und Ressourcen genutzt haben. Der Mensch ist arrogant wenn er denkt, er könne die Natur beherrschen. Wir sind Teil dieser Natur und somit werden… Mehr

Vermutlich haben Sie Recht.

Richtiges Problem nicht, wenn es gelingt, die komplette Weltproduktion für diese Leitungen für 2 Jahre aufzukaufen. Der richtige Spaß geht, wie Sie schreiben, erst dann los. Ich hatte früher schon empfohlen, sämtliche Kupfervorräte aufzukaufen für Leitungen, Wicklungen für mittlere Trafoanlagen ( mit Kühlung ) u.a. an jeder Tankstelle für die E-Autos.

Ja, es ist erschreckend, wie leichtgläubig die Deutschen sind, wie leicht sie von einer Ideologie zu vereinnahmen sind, auch wenn sie noch so lächerlich ist. Dabei gibt es auch zu diesem Themenkreis sehr viele Wissenschaftler, die entsprechend ihrer Fakultäten argumentativ logisch schreiben und reden, aber es nützt nichts, die Emotionalität und Religiösität ist offensichtlich in die DNA geschrieben – auch ich dringe nicht durch mit zurechtrückenden Publikationen und Reden. Was gegen die Emotionen gerichtet ist und gegen ihre Ideologie, ist „Unsinn“, denn sie glauben, die Wirklichkeit und Wahrheit zu 100 % zu kennen! Lasst sie machen! Unsere Nachbarländer denken sich… Mehr

Wer stoppt diese Irrsinn? Nur eine ausgemachte Wirtschaftskrise. Dann fehlt wirklich das Geld für diesen Reiche-Leute-Firlefanz.
Es geht nur noch darum, dass uns der ökoindustrielle Komplex weiterhin das Geld aus der Tasche ziehen kann. Es ist nichts anderes.
Eine neue Facette des Grunch of Giants.

Der erste Black-out im Winter und die „Sache“ sieht gleich ganz anders aus. Ich nehme Wetten an.

Bei fossilen Energieträgern sind es in der Tat einige Jahrhunderte.
Bei Uran bzw. Thorium reden wir allerdings eher über einige hunderttausend bis mehrere Millionen Jahre.

Deichschrad sagt: Da ich den Eindruck habe, Ihnen ist der Zusammenhang zwischen Börsenpreisen und EEG-Umlage nicht so ganz klar, hier zur Verdeutlichung ein Auszug aus den Erläuterungen der Bundesnetzagentur: „Was ist die EEG-Umlage und wie funktioniert sie?Mit der EEG-Umlage wird der Ausbau der Erneuerbaren Energien finanziert. @ Deichschrad Richtig mit der EEG Umlage wird der Ausbau der Erneuerbaren finanziert. Und was passiert mit dem Geld das in der EEG Umlage enthalten ist und nicht für den Ausbau benötigt wird. Schauen Sie sich mal die Zusammensetzung der EEG Umlage an. Siehe hier. http://strom-report.de/_1uh In 2014 waren von den 6,24 Cent gerade… Mehr