Merkel will Klimaschutz voll total

Galt bis jetzt die Losung, bis 2050 die CO2-Emissionen um 80-95 Prozent zu senken, so soll bis dahin um 100 Prozent reduziert werden. Jetzt will Merkel den totalen Klimaschutz. Aus Deutschland soll kein – Sie haben richtig gehört – gar kein CO2 mehr kommen.

ARIS OIKONOMOU/AFP/Getty Images

Pillepalle will Bundeskanzlerin Merkel bekanntlich nicht mehr. Das hatte sie ihrer CDU-Bundestagsfraktion eingeschärft. Pillepalle dürfe es in der Klimapolitik nicht mehr geben, rief sie hinter verschlossen Türen den CDUlern zu. Keine Kinkerlitzchen im Klimaschutz also, während sich freitags draußen Kiddies um das Klima sorgen.

Stattdessen soll es jetzt richtig mit dem Klimaschutz losgehen. Sie erklärte, die deutschen Klimaziele noch einmal zu verschärfen. Mal wieder eben so. Galt bis jetzt die Losung, bis zum Jahre 2050 die CO2-Emissionen um 80-95 Prozent zu reduzieren, so soll bis dahin um 100 Prozent reduziert werden. Jetzt will Merkel den totalen Klimaschutz. Aus Deutschland soll kein – Sie haben richtig gehört – kein CO2 mehr kommen.

Das hatte sie vor dem EU-Gipfel in Brüssel verkündet. Frankreich hatte für den jüngsten Gipfel eine Initiative mit neuen „Klimaschutzzielen“ vorbereitet, der sich auch Deutschland anschloss. Doch am Donnerstagabend einigten sich die Chefs der EU-Staaten nicht auf eine neue Vereinbarung eines „Klimazieles“ bis zum Jahr 2050. Das Datum zum Umbau zu einer „klimaneutralen Wirtschaft“ wurde nach Berichten aus der Gipfelerklärung gestrichen. Das hätte für die EU-Staaten bedeutet, auf Öl, Kohle und Gas weitgehend zu verzichten und nur noch Wind und Sonne zu nutzen.

Nicht überliefert wurde, ob sich Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bei seinem „Nein“ zu den Brüsseler Plänen an die Stirn getippt hatte. Er begründete seine Absage damit, dass westeuropäische Länder doppelt so viel Energie verbrauchen würden wie Polen. Das Land hinke aufgrund der kommunistischen Vergangenheit 50 Jahre hinterher und könne sich strengere EU-Klimaziele nicht leisten. Es sei denn, die EU würde einen entsprechenden Ausgleich anbieten. Ungarn, Tschechien und Estland unterstützten diese Position. So kam eine notwendige Einstimmigkeit nicht zustande. Das bedeutet auch, dass Merkel gründlich scheiterte.

Bisher hat die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten wegen unzureichender Klimaschutzziele kritisiert; vor allem Deutschland steht besonders stark in der Kritik – sicherlich mit Blick auf dessen Staatskasse. Das hat nicht so viele Kernkraftwerke wie Frankreich, will die letzten zudem abschalten, und stößt mit Kohle- und Gaskraftwerken daher mehr CO2 als andere Länder aus.

Wie das mit dem hundertprozent von CO2 freien Deutschland funktionieren soll, hat Merkel bisher übrigens nicht gesagt. Entsprechende Vorstellungen soll das Klimakabarett der Kanzlerin in einem Klimaschutzgesetz formulieren, dass bis September stehen soll. Das wird vermutlich nicht ohne Auswirkungen auf die mittelfristigen Klimaschutzziele bis 2030 bleiben. Die Vorgaben bis dahin dürften auch erhöht werden.

Das Jahr 2050 wurde nicht ohne Bedacht gewählt, dieses Datum dürften nur noch die wenigsten der derzeitigen Politikdarsteller erleben, zumindest nicht in ihren Funktionen. Nach ihrer Verantwortung wird dann vermutlich niemand mehr fragen.

Wenn nichts mehr klappt, nichts funktioniert – da verfällt Merkel auf die alten Tricks – bekannt aus ihrer frühen Jugend. Kann die Ernte mangels Maschinen oder Diesel nicht mehr eingebracht werden, kamen von der SED-Staatsführung nicht Maschinen oder Diesel, sondern Losungen mit neuen, höheren Zielen. Wenn man Ziele sowieso nicht erreichen kann, dann kann man ja eine Menge mehr versprechen. Das Geld ist sowieso weg.

Schlimmes steht zu befürchten, spräche sich in der Klimahauptstadt Berlin herum, dass sich Warm- und Kaltzeiten in der Vergangenheit immer wieder abgewechselt haben. Ein Herr Milanković hat sogar die nach ihm benannten Zyklen herausgefunden, nach denen sich die unterschiedlichen Phasen abwechseln. Nicht bekannt ist, dass sie sich von „Klimazielen“ deutscher Regierungen beeinflussen ließen.

Eine Ursache liegt darin, dass sich Umlaufbahn um die Sonne und Rotationsachse der Erde nicht völlig gleichmäßig verhalten. Die Erde müsste also ausgewuchtet werden, kennt man ja von Autoreifen. Also Friday-for-Future Kiddies: alle nach Berlin auf die linke Seite der Spree, die Erde auswuchten. So geht Klimarettung.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 153 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Galt bis jetzt die Losung, bis 2050 die CO2-Emissionen um 80-95 Prozent zu senken, so soll bis dahin um 100 Prozent reduziert werden. Jetzt will Merkel den totalen Klimaschutz. Aus Deutschland soll kein – Sie haben richtig gehört – gar kein CO2 mehr kommen.“

Wer so etwas fordert, ist nicht ganz bei Trost. Dennoch wünsche ich mir, dass die grünen Politschwachk…. genau das mit diktatorischen Mitteln durchzusetzen versuchen. Erst dann ist zu erwarten, dass die Mitläufer zu Überläufern der Vernunft werden.

Eine 100%-ige Co2 Reduktion kann aber nur gelingen, wenn 120% die links grün verstrahlte Verbotssekte wählen. Ich glaube mit den hüpfenden Kindern sind sogar 140% Wahlergebnis möglich. **

Unter 250 ppm geben Pflanzen den Löffel ab. Dann haben sich viele Probleme von selbst erledigt. Dass sie einen Dr. rer. nat. hat, ist eine Beleidigung für die deutsche Wissenschaft.

Denke, der Kanzler** ist schon seit einiger Zeit bewußt, daß ihre Zeit abgelaufen ist.
Sie scheint im Panikmodus zu sein.
Höchste Zeit, neue Losungen und unerreichbare Ziele an das Volk auszugeben!
Das wird aber nicht funktionieren.

CO2-freies Deutschland? Eine erschreckende apokalyptische Vision. CO2-frei hieße, die ca 100 Millionen Tonnen CO2, die die in Deuschland schon länger oder erst seit kurzem lebenden menschlichen Bewohner jährlich ausstoßen (Atmung) wären auch betroffen. Und was mit den Millionen Tonnen CO2 durch Tiere? Und den Pflanzen in der Nacht (umgekehrte Photosynthese)? Will sie uns alle umbringen, niederbrennen, vergiften? Das ganze Land umgraben? Josef Stalins feuchter Traum? Pol Pott auf Steroiden? Angesichts solcher Vorstellungen braucht man eigentlich ihre DDR-Doktorarbeit keiner Qualtitätsprüfung mehr zu unterziehen.

Der gemeine Moslem sagt es bereits ganz offen und nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand. Es wird jetzt nicht mehr lange dauern und der bereits angekommene Islam wird das Land übernehmen. Der Rest ist dann sowieso egal. Ob mit oder ohne die linksgrünen Spinner, dieses Land ist in gefühlten fünf Jahren am Ende. Vielleicht gibt es dann so etwas wie einen islamischen Sozialismus. Bis 2021 hat diese Frau die ehemalige Bundesrepublik Deutschland dahin gebracht wo sie einst Joschka Fischer sehen wollte, weg vom Erdboden. Das Deutsche muss weg, egal wie. Na dann, – wohl an Frau M., auf das ja… Mehr

Wenn man nicht schon gewusst hätte, daß es um reale Inhalte in der Politik niemals geht, jetzt konnte man es lernen. 100% , drunter geht es nicht mehr. Völlig egal, ob man weiß, wie das gehen könnte. Ab in den Panikmodus. Hirn ausschalten, dann klappt es auch mit den Grünen- auf Augenhöhe!

Was ich richtig schlimm finde… Merkel ist ja nicht dumm, sondern sogar vom Fach.
Also muss man bei solchen Aussagen von bösartiger Belügung des eigenen Volkes ausgehen.

Gute deutsche Tradition. Niemand ist bsiher angetreten mit: Ich richte das Land zugrunde, folgt mir. Und trotzdem schaffen wir es nun das dritte Mal in 100 Jahren.

Sie ist nicht vom Fach. Doktorarbeit ist die einer schlechten Historikerin auf dem Niveau einer Diplomarbeit.

Nüchtern betrachtet ist es mit der „Schülerbewegung“ nicht sonderlich weit her. Die Veranstalter sprechen von 40.000 Teilnehmern (eine Zahl, die z. B. vom Deutschlandfunk kritiklos verbreitet wird, obwohl das Hochjubeln solcher Zahlen bekanntermaßen zur Demofolklore gehört) – das sind für eine als „international“ proklamierte, medial befeuerte Großveranstaltung nicht eben viele. Köln/Bonn und das Ruhrgebiet liegen quasi in Fahrradentfernung. Manche reisten auch von weither an, darunter die Eltern, die ihre Sprößlinge dorthin karrten (mit dem SUV vermutlich), Aachen ist jedenfalls verkehrstechnisch sehr gut erreichbar (Eisenbahn, Autobahn), es gab ja sogar Sonderzüge. Und – nicht zu vergessen – wie üblich Live-Musik für… Mehr

Das de überwiegende Mehrzahl der deutschen Schüler nicht für die Klimareligion auf die Straße geht, ist einfach die falsche Schlagzeile. Ebenso wie: Keine Migranten unter den Klimademonstranten. Ich seh auf den Bildern übrigens in erster Linie Mädchen. Wieso muss ich dabei immer an die Bilder der Beatles-Konzerte denken. Damals als Kind habe war ich total erstaunt, wie sich die jungen Frauen da ins Koma (und wohl auch in den ein oder andern sonstigen Zustand) schrieen. Die Männer nicht.

Ach, warten wir einfach mal den nächsten Winter ab. Im Moment kauft Deutschland im Schnitt von 17 Uhr bis zum nächsten Morgen um 9 Uhr täglich Strom zu. Nur, Im Winter brauchen die Länder um uns herum ihren Strom selbst – vor allem Frankreich.

Da könnte es dann schon hier eng werden …