Von wegen Ruhestand: Merkel sorgt dafür, weiter Macht ausüben zu können

Neun Mitarbeiter finanziert der Steuerzahler der künftigen Ex-Kanzlerin Angela Merkel. Ihre angebliche Bescheidenheit war und bleibt Teil ihres Machtkalküls. Die CDU und Deutschland lassen sich das offenbar gerne gefallen.

imago images / Lars Berg

Wer dachte, die Ära Merkel sei demnächst endgültig vorbei, irrt sich. Merkel zieht sich keineswegs in die Uckermarck oder sonstwo hin zurück. Stattdessen baut sie ihre Position als künftige graue Eminenz der deutschen Politik aus. Deutlichstes Indiz dafür: Sie hat sich ein vom Steuerzahler personell üppig ausgestattetes Büro mit neun Mitarbeitern gesichert, wie der Spiegel auf Basis eines Briefes der neuen Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) berichtet. Ihre beiden künftigen Büroleiter erhalten ein saftiges B6-Grundgehalt (10.412 Euro monatlich). Dazu kommen zwei Referenten, zwei Sachbearbeiter, eine Stelle für „Bürosachbearbeitung“ und selbstverständlich zwei Chauffeure. „Für die Ausbringung der neuen Planstellen und Stellen besteht ein unabweisbarer, auf andere Weise nicht zu befriedigender Bedarf“, schreibt Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn dazu in schönster Bürokraten-Prosa.

Dass Ex-Kanzler ein kleines Büro im Bundestag auf Staatskosten halten dürfen, ist Bundesrepublik-üblich. Zum bequemen Memoiren-Schreiben genügte ein Privatsekretär, aber der Parteienstaat lässt seine Großkopferten eben nicht darben. Bemerkenswert ist Merkels künftiger Stab, weil erst 2019 der Haushaltsausschuss des Bundestags beschlossen hatte, Altkanzlern nur einen Bü­ro­lei­ter, zwei Re­fe­ren­ten, eine Büro- oder Schreib­kraft und einen „Chef­kraft­fah­rer“ zu bezahlen – auf Antrag von Union, SPD und FDP. Für Merkel soll das also nun doch nicht gelten. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das zeigt erstens: Ihre Macht, solcherlei durchzusetzen, ist ungebrochen und zwar über Parteigrenzen hinweg, ebenso wie ihr Wille, weiter in der Politik mitzumischen, also Macht zu behalten. Wer sich ein Büro mit neun Mitarbeitern, teils hochrangigen Beamten, also letztlich einen schlagkräftigen Stab hält, will keineswegs wirklich so bescheiden und politiksatt abtreten, wie das angesichts ihres Verzichts auf eine erneute Kandidatur auf den allerersten Blick erschien. Schein-bescheiden sind auch ihre kokettierenden Antworten auf Fragen nach ihrer persönlichen Zukunft. Sie sei bislang zu beschäftigt gewesen, um darüber nachzudenken. Oder: Sie werde dann erstmal ausschlafen. Wer’s glaubt … Tatsächlich denkt selbstverständlich jeder Politiker über nichts so intensiv und ununterbrochen nach wie über seine persönliche Zukunft. Wer das nicht tut, erlangt niemals Machtpositionen. Nur die wenigsten sind allerdings so ehrlich wie die spektakulär gescheiterte Ministerpräsidentin Heide Simonis mit ihrer Frage: „Und was wird dann aus mir?“ 

Merkels zur Schau gestellte Bescheidenheit in materiellen Fragen ist ein wesentlicher Teil ihrer Herrschaftstaktik. Das dürfte Merkel von ihrem Vorgänger Schröder unterscheiden. Der sagte dem Vorstandschef eines Energieunternehmens einmal (so erzählte dieser dem Autor), sein Ziel sei es, so viel Geld zu verdienen wie dieser. Das schaffte er dann nach seiner Dienstzeit als Putins oberster Gazprom-Lobbyist wohl auch. Ähnliches ist von Merkel nicht zu erwarten. Für sie ist nicht materieller Luxus der Antrieb des Tuns, sondern die Macht selbst.

Ihre relative Bescheidenheit in materiellen Dingen macht Merkel nicht nur freier und weniger angreifbar als Politiker wie Schröder oder auch die französischen Ex-Präsidenten Chirac und Sarkozy. Prunksucht erzürnt Medien und Bürger, während die Zurschaustellung der vermeintlichen eigenen Bescheidenheit auf die Regierten besänftigend wirkt. Merkel beherrscht das mit ihren langweiligen Jacken, ihrem Verzicht auf jeglichen privaten Luxus und nicht zuletzt ihrem in der „Bunten“ veröffentlichten Kartoffelsuppen-Geheimnis. Immer wieder geben sich Medien für diese Kartoffelsuppe her, und die Humboldt-Universität ist sich nicht zu schade, auf ihrer Website das „Lieblingsgericht von Angela Merkel“ als Rezept zu veröffentlichen. 

Screenprint Humboldt-Universität zu Berlin

Ihre Vorliebe für Hausmannskost und langweilige Kleidung belegt scheinbar eine Bodenhaftung, die sie in ihrer Politik tatsächlich längst verloren hat – wenn sie sie denn jemals besaß. Umso wichtiger ist es für Merkel, die als privilegiertes Kind der DDR und dann als Sofort-Spitzenpolitikerin ohne „Ochsentour“ niemals das Leben eines normalen Bürgers führte, sich den Anschein der Bescheidenheit zu geben. Diese zur Schau gestellte Einfachheit ist ein bewährtes Machtinstrument. Napoleon, der stets nur eine Leutnantsuniform trug, während seine Marschälle goldbestickt stolzierten, beherrschte es ebenso wie Mao, über den die Peking-Rundschau berichtete: „die Ärmel seines Morgenmantels wurden erneuert und wieder geflickt“. 

Erneut ein deutscher Sonderweg
Angela Merkels Dolchstoß in den Rücken der Europäischen Union
Und die Geschichte bietet auch genug Beispiele von formal abgetretenen Machthabern, die aus dem Hintergrund auch ohne jeglichen offiziellen Posten weiter die Strippen zogen – in China etwa Deng Xiaoping. Für die wirklichen Meister der Macht ist es womöglich sogar fast angenehmer, nicht mehr unter medialer Dauerbeobachtung zu stehen und keinem Parlament oder sonstigen Gremium verantwortlich zu sein. 

Dass Merkel keineswegs ans Kartoffelsuppe-Kochen, Ausschlafen oder andere Freuden des Ruhestands denkt, legt übrigens auch ihre aktive Deal-Macherei in Telefonaten mit Putin und Lukaschenko nahe, ebenso wie ihr kaum direkt belegbares, aber doch allzu offensichtliches Agieren innerhalb der CDU im Kampf um den Parteivorsitz. Sie hat es jedenfalls schon geschafft, dass innerhalb ihrer Partei, die unter ihrem Vorsitz beziehungsweise ihrer Kanzlerschaft von 38,5 (2002) auf 24,1 Prozent (2021) der Wählerstimmen reduziert wurde, von einer Abrechnung mit ihren Deutschland und ihre Partei schädigenden Fehlern kaum mehr die Rede ist: Um den Parteivorsitz bewerben sich ein Mann, der sie liebt, ein Mann, der sie fürchtet, und einer, der sich immer wieder selbst demütigt, bevor sie es ihm antut: zuletzt durch die Ansage „kein Rechtsruck“.

Merkel hängt weiter zäh an ihrer Macht über Deutschland und über die Partei, denen sie nie so etwas wie Liebe, nicht einmal besondere Verbundenheit bewies. Sie kann es, solange Deutschland und die CDU sich diese Trägheit der Regierten leisten zu können glauben.     


Unterstützung
oder

Kommentare ( 117 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

117 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
josefine
9 Tage her

So lange Frau Merkel noch mit ihren zahlreichen, überflüssigen Mitarbeitern im Bundestag sitzt, wird sich die CDU nicht erneuern, und das ist dringend erforderlich, wie die Wahlaussagen berichten (gesunken von 38% auf 24%).
Sie „sorgt“ dafür, dass die CDU nie wieder den Kanzler oder die Kanzlerin stellen wird.
Wahrscheinlich müssen die Spitzen der Partei wöchentlich zum Berichten zu Ihrer Majestät kommen, um ihre Befehle entgegen zu nehmen.

Juergen P. Schneider
11 Tage her

Nun ja, es gilt die alte Steigerungsformel: Feind, Todfeind, Parteifreund. Unsere adipöse Heimsuchung aus der Uckermark hat wie viele andere, die in die mächtigsten Ämter vorgestoßen sind, auch einer Menge von Leuten ziemlich übel mitgespielt. Da wird so mancher nur darauf warten, der Alten ihre Strippenzieherei zu vermiesen. Nichts ist zuverlässiger als die Machtgeilheit der Regierenden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der schlumpfig grinsende Scholz sich von Merkel in seine Regierungssuppe spucken lässt. Natürlich kann Merkel weiter intrigieren, das ist schließlich ihre Königsdisziplin. Der Erfolg, den sie als lahme Ente damit haben wird, dürfte überschaubar sein. Wie alle Menschen,… Mehr

daldner
11 Tage her

Ganz schön viel Brimborium für eine Person, die eigentlich bloss etwas ausschlafen und lesen wollte. Was kostet der Spass den Steuermichel so roundabout für die nächsten 20 Jährchen? Und wo ist der Mehrwert für den Souverän? Oder geht es nur darum, ein paar Gefolgsleute lebenslang in Versorgungposten zu hieven und demnächst bei Auftritten in Talkshows, Raterunden und bei Festbanketten im In- und Ausland nicht auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein?

Chlorhahn
11 Tage her

Merkel tritt keineswegs ab, sie verlagert nur ihren Dienstsitz.

Deucide
11 Tage her

Die im „Bundesinteresse liegenden Aufgaben“, Pflichten und Ziele, die die Steuerzahler unterstützen, ausführen, finanzieren durften, mußten nach der Zwischenbilanz (die ersten sechszehn Jahre) : Bankrottierung Griechenlands, EURO=Bankenrettung Voraussehbare also bewußte Spaltung der Ukraine mit Bürgerkriegsfolgen mittels Assoziationspakten Spaltung Europas via deutsche Asyl- Welcome-Umsiedlungs-Industrie Brexit ! Finanzausfall trägt DE ! Merkelpolitik, Merkelfolgen macht Polexit, Hunexit etc etc wahrscheinlich Mittels Plandemiemaßnahmen Erzwingung von Davosfreimaurerzielen RESET-CO2-Null-Weltregime Globaltransformation – Migrationspakt – via chao-ad-ordo Der illegale Menschenhandel ausgelöst durch kriminelle Asylindustrie Merkeldeutschlands treibt Europa, innen und an den Grenzen (POL/WEISSR/GR/TR/SP/MAROC etc etc) wieder in Kriegsgefahren — Schlafwandelverbrechen 2.0 ! Massive ISLAMISIERUNG einer christlichen Kultur durch… Mehr

eriberi
11 Tage her

Wir hoffen mal, dass ihr da einige richtig schön reingrätschen und ihr zeigen, dass ihre Zeit vorbei ist. Sobald sie die formale Macht abgegeben hat, werden sich mit Sicherheit ein Haufen Mitläufer und Speichellecker einen neuen Herren suchen.

lottermann
11 Tage her

Wie ist es blos möglich, dass in diesem Hippi-Staat Merkel gleich mit einer extrem teuren Mannschaft steuerfinanziert in den Ruhestand gehen kann? Wer ist verantwortlich für diese Lex Merkel, keinem Kanzler vorher kam es in den Sinn, derartige Ausstattungsvorsprünge für sich zu erfinden, wie dies Merkel tut, hat sich Merkel als Geschäftsführende dies schnell noch selbst bewilligt?
Obwohl ich nun wirklich kein Anhänger des Königreichs Deutschland bin, ahne ich schon, warum sich immer mehr Menschen mit diesem Hippi-Staat nicht mehr identifizieren können.

J. Werner
11 Tage her

Es soll ja schon für die kommende Ex-Kanzlerin ein nach Felix Dzerczinski benanntes neues Wachregiment budgetiert worden sein… Würde das noch irgendwen wundern? Eine solche Ehre könnte man doch einer “ verdienten Mitarbeiterin“ nicht verwehren, oder?

Nibelung
11 Tage her

Sie ist doch schon lange die Kanzlerin der Allparteien-Koalition mit Ausnahme der aufrechten Blauen, die noch Charakter haben und ihr die Stirn bieten. Mit ihrer intriganten Art wird sie sicherlich noch im Hintergrund mitmischen, aber sie sollte dabei nicht unterschätzen, daß sich die Roten und Grünen mit der Ampel freischwimmen wollen und deren Kurs wird noch schlimmer sein, als sich die meisten vorstellen können, bis sie dann von den wirtschaftlichen Ereignissen hinweg gefegt werden. Im Prinzip ist sie keines einzigen Wortes mehr würdig und wenn man diese Visage nicht mehr sehen muß, dann ist das auch kein Übel, ihre Anwesenheit… Mehr

kiki667
11 Tage her

Mal eine Frage: Was könnte sie denn sonst tragen außer ihren langweiligen Jacken und Hosen, die auch schon schlampig an ihr aussehen? Bei der katastrophalen Figur und Körperfülle? Das Wichtigste waren schon immer nur die Knallfarben, damit sie überall herausstechen konnte. Sonst wäre sie gar nicht wahrgenommen worden. Gehört eigentlich zur Küchenpsychologie, hat aber funktioniert.

daldner
10 Tage her
Antworten an  kiki667

Als mächtigste Menschin der Welt interessiert einen die Klamottenfrage irgendwann nicht mehr. Da fragt man eher: „was gibt´s heute zu essen und wo ist mein nächster Ehrendoktor-Titel?“