Auf Wallfahrt mit Salafisten und Hassprediger Vogel – Menschenfänger-Reisen stoppen!

Bald schon soll die „September Umra“ von „Bakkah Reisen“ starten. Es muss unbedingt verhindert werden, dass junge Menschen so in die Hände von Salafisten fallen. Außerdem stellen sich im Hinblick auf die Tätigkeit von Pierre Vogel als Reisebegleiter Fragen hinsichtlich der Versteuerung seines Einkommens.

Mit dem Abklingen der Corona-Pandemie startet Deutschlands bekanntester Salafisten-Prediger Pierre Vogel wieder seine Menschenfänger-Reisen: Als „Pilgerfahrt“ getarnt locken der Salafist und sein Team von „Bakkah Reisen“ junge Muslime auf eine Reise, die in Wahrheit jedoch nichts anderes ist als ein Seelenfang. Es gilt unbedingt zu verhindern, dass junge Menschen so in die Hände der Salafisten fallen. Außerdem stellen sich mir in Hinblick auf die Tätigkeit von Pierre Vogel als Reisebegleiter auch Fragen hinsichtlich der korrekten Versteuerung möglicherweise erzielten Einkommens.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nur 1.497 Euro soll die „September Umra“ von Bakkah Reisen pro Person kosten. Dafür verspricht der Reiseveranstalter ein „unbeschreibliches Umra Erlebnis“, eine „exklusive kleine Gruppe“, „volle Konzentration“ und als i-Tüpfelchen den deutschlandweit bekannten Salafisten-Prediger Pierre Vogel als Reisebegleiter. Dass es sich bei den Reisen von „Bakkah Reisen“ um keine einfachen Pilgerfahrten handelt, sollte dabei jedem offenkundig sein: Der Veranstalter wirbt mit seinem Slogan „Umra & Hadsch in guten Händen“. Allerdings muss sich jeder Reiseteilnehmer im Klaren darüber sein, in wessen Hände er sich auf einer solchen Pilgerreise begibt, nämlich direkt in die Hände radikal-islamistischer Salafisten.

Schon oft habe ich vor diesen Reisen gewarnt: Oftmals reisen junge, eifrige Muslime oder Konvertierte mit „Bakkah Reisen“, nicht zuletzt auch angelockt durch das Programm und den verhältnismäßig geringen Preis. Dass sie sich hierbei auf eine Reise mit Salafisten-Predigern einlassen, ist ihnen oftmals nicht oder zumindest nicht in der vollen Tragweite bewusst. Wenn bekannte Hassprediger wie Pierre Vogel oder Abul Baara als Reisebegleiter auftreten, müssen wir davon ausgehen, dass fernab der Überwachung der deutschen Sicherheitsbehörden die Reiseteilnehmer radikalisiert werden sollen, womöglich sogar als Dschihadisten angeworben oder ausgebildet werden.

Nancy Faeser sollte zurücktreten
Auflösung des Expertenkreises Politischer Islamismus: Die Bundesinnenministerin ist untragbar
Hiervor hat beispielsweise auch der baden-württembergische Verfassungsschutz bereits eindringlich gewarnt, und auch ich habe diese Warnungen vor Jahren aufgegriffen und auf dieses durchschaubare Spiel hingewiesen. Diese Gefahr dürfen wir keinesfalls unterschätzen. Daher müssen die Reisen von Pierre Vogel und seinen Gesinnungsgenossen schnellstmöglich gestoppt werden: Auf diesen Reisen wird ein salafistisches Islamverständnis vermittelt, das mit dem aufgeklärten westlich-gesinnten Islam nichts gemein hat, sondern auf den grausamen Gesetzen der Scharia beruht, die weder Gleichstellung von Männern und Frauen noch Respekt oder Toleranz kennt.

Wenn wir zulassen, dass Jugendliche und junge Erwachsene mit „Bakkah Reisen“ auf Pilgerfahrt gehen, dann geben wir sie der Missionierung und der Radikalisierung preis. Das darf keinesfalls kampflos geschehen. Selbstverständlich werden salafistische und radikal-islamistische Inhalte auf den Reisen nicht plakativ auftauchen – schon gar nicht in der offiziellen Reisedokumentation. Vielmehr müssen wir davon ausgehen, dass die salafistische Missionierung im Informellen stattfindet, in Gesprächen in kleiner Runde, womöglich auch abseits des „offiziellen“ Pilgerprogramms.

Dass diese Reisen aber nur einem Zweck dienen, dem Seelenfang junger Menschen, steht für mich völlig außer Frage. Daher müssen wir alle rechtsstaatlichen Mittel ausschöpfen, um diese Menschenfänger-Reisen zu unterbinden. Ein zentraler Baustein ist für mich das Verbot sämtlicher salafistischer Betätigungen in Deutschland. Das Argument, dass die Religionsfreiheit ein solches Verbot unmöglich mache, ist für mich ein bloßes Scheinargument.

Vielleicht lehrreiche Geschichte Schwedens
Die schwedische Tragödie – ein Menetekel für Europa und Anlass für einen Kurswechsel
Salafisten verfolgen in erster Linie keine religiösen Bestrebungen, sondern eine politische Agenda. Sie predigen Hass und Gewalt, säen Spaltung und Zwietracht, wo Religionen Frieden und Verständigung lehren sollten. Ihr Ziel ist es, Freiheit und Demokratie zu unterjochen und einem pseudo-religiösen Diktat zu unterwerfen, das mit Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung oder Toleranz wenig anzufangen weiß. Nicht weniger als das gilt es zu verhindern. Und daher müssen wir den Anfängen wehren, müssen uns mit aller Kraft gegen jeden einzelnen Missionierungs-Versuch stemmen.

Ein Verbot sämtlicher und bundesweiter salafistischer Betätigungen wäre somit ein erheblicher Gewinn für unsere Werte, unsere Freiheit und unsere Sicherheit. Darüber hinaus könnte „Bakkah Reisen“ nicht mehr von Mannheim aus operieren.

Einen weiteren wichtigen Baustein neben strafrechtlichen stellen in meinen Augen steuerrechtliche Überprüfungen der Aktivitäten von „Bakkah Reisen“ im Allgemeinen und der Beteiligung des Salafisten-Predigers Pierre Vogel im Besonderen dar. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Hassprediger Pierre Vogel für seine Tätigkeit als Reisebegleiter kein Honorar erhält – ganz im Gegenteil: Wegen seiner großen Bekanntheit in der Szene ist davon auszugehen, dass Vogel eine horrende Entlohnung erhält. Daher sollten die Finanz- und Steuerbehörden hier aktiv werden und den Haassprediger genau unter die Lupe nehmen.

Wir dürfen keine Möglichkeit unversucht lassen, seinem Treiben ein Ende zu setzen – notfalls auch mit einer Politik der kleinen Nadelstiche. Jede rechtsstaatliche Möglichkeit muss ausgeschöpft werden.

KLASSIKER NEU GELESEN
Salman Rushdie - Liebesgrüße aus Teheran
In weniger als zwei Wochen, bereits am 25. September 2022 soll die „September Umra“ von „Bakkah Reisen“ starten – es bleibt also nicht viel Zeit zum Handeln. Ich sehe hier die Einstiegsdroge für Salafisten, eine Abhängigkeit ist nach zweiwöchiger, intensiver Kopfwäsche so gut wie garantiert. Geben wir den Salafisten nicht die Chance, noch mehr Gutgläubige in die Fänge von IS und Co. zu ziehen, denn sonst werden die Diskussionen über den Umgang mit Rückkehrern, Gefährdern und IS-Terroristen nie enden.

Noch haben wir die Chance, weiteres Unheil zu verhindern. Lassen wir sie nicht verstreichen!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
j.heller
12 Tage her

„…das mit dem aufgeklärten westlich-gesinnten Islam nichts gemein hat, sondern auf den grausamen Gesetzen der Scharia beruht“ Ähm, von welchem Islam spricht Herr Tipi hier? Wo sind dessen Moscheen, außer der Ibn Rushd-Goethe Moschee von Frau Ates, und wie groß ungefähr ist der Anteil unter den Muslimen? O,x %? Es gibt drei Problemgruppen: 1.Ehrliche Dijhadisten wie IS, AlKaida, Boko Harm, usw. 2. Unehrliche Fanatiker, Legalisten, wie die Muslimbrüder und „friedliche“ Scharia-Fans. Also die Mehrzahl der aktiven „Frommen“. 3. Vertuscher, die uns ständig lähmen mit der Hoffnung auf einen „modernen Reform“ -Islam, der nirgendwo existiert und nie existieren wird, da der… Mehr

Last edited 11 Tage her by j.heller
Richy
12 Tage her

IM Erika, das trojanische, links-grüne Pferd an der Spitze ihrer Partei hat zu 100 % Schuld an der Islamismuslage in Deutschland. Sie war es doch, die jeden nach Deutschland ohne jegliche Kontrolle hier reinließ. Und dann in der Vergangenheit auch noch der ehemalige BP Wulff, der den Islam zu Deutschland zugehörig erklärte. Also, was beschweren sie sich jetzt? Warum haben sie nicht schon vor Jahren in ihrer eigenen Partei lautstark dagegen angekämpft?

Index
12 Tage her

Ich stimme Ihnen zu, Herr Tipi.
Wenn ich sehe (Migrationsstadtteil in einer NRW-Großstadt), in welcher Parallelwelt gewisse Zuwanderungsgruppen hier leben, und mit welcher Frechheit man dort glaubt, sich gegenüber Deutschen bzw. Christen zu verhalten, sollten wir SEHR GENAU beobachten, was hinter gewissen Türen läuft.
Sobald meine Frau und ich die Gelegenheit finden, sind wir hier weg. Mit Deutsch brauchste hier bald keinem mehr kommen.

Alexis de Tocqueville
12 Tage her

„Hiervor hat beispielsweise auch der baden-württembergische Verfassungsschutz bereits eindringlich gewarnt“ Gehts nach dem Verfassungsschutz, ist es fast strafbar konservativ zu sein. Und selbst wenn nicht, erstmal melden. Ist ja gefährlich. Und AfD Mitglieder dürfen keine Jäger sein, die dürfen keine Waffen haben, weil schräcklich gefährlich. Und dann diese Reichsbürger, da hat man sogar schon mal ein Luftgewehr gefunden. O Schreck. Ungefährlich sind dagegen Linksrechtgläubige, die nur Innenstädte in Schutt und Asche legen oder die Familie von gewählten MPs bedrohen, bevor die Wahl rückgängig gemacht wird. Und ebenso ungefährlich sind natürlich Islamisten, weshalb die Innenministerin ja diese rächten Islamexpertenkaffekränzchen auflöst. Also… Mehr

Last edited 12 Tage her by Alexis de Tocqueville
fatherted
12 Tage her

also ich muss doch sehr bitten Herr Tipi. Sie würden gern tatsächlich das Reisen mit einem Reiseveranstalter auf eine „Pilgerfahrt“ verbieten? Auch noch mit Deutscher Reiseleitung (Vogel)? Was kommt als nächstes? Wollen Sie etwa auch hier befindlichen syrischen Kriegsflüchtlingen und Asylanten, denen in Syrien Folter, Verfolgung und Tod droht, nächstens verbieten über den Libanon oder Jordanien (per Flug und dann per Bus) zurück nach Syrien in Urlaub zu fahren um Ihre Familien zu besuchen oder zu Hause nach dem Rechten zu sehen? Da kommt man ja vom hundertste ins tausendste.

giesemann
12 Tage her

Wieso müssen „wir“ da was stoppen? Ist das nicht die Aufgabe der anständigen Muslime hier? Das gilt auch für das Großverbrechen an muslimischen Mädchen, eine unglaubliche Schande für alle Islamanhänger, https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2018-N-58571?hl=true

Deutscher
12 Tage her

„Es muss unbedingt verhindert werden, dass junge Menschen so in die Hände von Salafisten fallen.“ Das lässt sich nicht verhindern. Die sind von klein auf so indoktriniert, dass dem Extremismus Tür und Tor geöffnet sind. Man muß das Übel an der Wurzel anpacken. Übrigens – es wäre ganz gut, wenn Ihre Partei dabei mit anpacken würde. Es deutet aber nichts darauf hin und es ist auch nicht zu erwarten. Mit uns, Herr Tipi, brauchen Sie keinen „Klartext“ zu reden: Wir wissen Bescheid! Statt mit den Falschen „Klartext“ zu reden, wäre Handeln ihrerseits angesagt: Man kann aus Parteien nämlich aus- und… Mehr

Last edited 12 Tage her by Deutscher
Andreas Spata
12 Tage her

So funktioniert Gehirnwäsche für Konvertiten, Zitat: „Zu den Strategien der Verbreitung gehört deswegen, das man die Frage, was der Islam eigentlich sei, zunächst ins Leere gehen läßt. So empfiehlt schon al-Gazalie (gestorben 1111), einer der berühmtesten muslimischen Theologen, Konvertiten zur strengster Erfüllung der Ritualpflichten zu zwingen. Erst wenn ihnen deren Ausübung in Fleisch und Blut übergegangen ist, könne man sie, sofern sie dafür überhaupt aufgeschlossen seien, mit der Dogmatik und den Fundamenten der Sharia vertraut machen“ Zitat Ende, Professor Tilman Nagel, Vortrag: Nüchterne Blicke auf den Islam(2018). Was der Islam eigentlich ist führt Prof. Nagel ausführlich im Vortrag aus.

Biskaborn
12 Tage her

Hochinteressanter Artikel, Herr Tipi. Sicher haben Sie mit Ihrer Forderung im letzten Satz mehr als Recht. Nur haben Sie vergessen zu erwähnen was Ihre Partei, größte Opposition im Lande, öffentlichkeitswirksam ! dagegen unternimmt.
Mein Eindruck , auch nach dem letzten Parteitag , ist eher das die CDU zunehmend zum Anhängsel der Ampelregierung verkommt. So grün wie sich die CDU gibt ist sie kaum noch von der Politik, dazu gehört auch das von Ihnen beschriebene Thema, von den Grünen und Roten zu unterscheiden

Hannibal Murkle
12 Tage her
Antworten an  Biskaborn

Es ist lächerlich, sich um Steuererklärungen vermeintlicher Islamisten zu sorgen, wenn man aktiv in einer Partei Karriere macht, derer Chefin mit der Parole „Wir schaffen das!“ buchstäblich jeden reingelassen hat. Der Nachfolger tut und sagt alles, um den Grünen zu gefallen.