Wegen verspäteter Bereitstellung von Verantwortung: Unruhe ist die erste Bürger-Pflicht

Der Kultsong der Berliner S-Bahn - „Is mir egal“ - ist längst nicht bloß das Motto der Hauptstadt in allen Belangen und zunehmend des ganzen Landes. Wenn in Deutschland der Staat versagt, bewahrt der Bürger vor allem Ruhe.

Eine alltägliche Szene am Bahnhof (Berlin Hauptbahnhof). Für den IC werden innerhalb weniger Minuten erst 15, dann 30, dann 40 Minuten Verspätung angezeigt. Dabei kommt er von nirgendwo her. Er startet erst. „Ursache ist verspätete Bereitstellung“. Die bürokratisch so steife wie nichtssagende und schon gar nichts entschuldigende Formel könnte über dem ganzen Land stehen.

I.

Der Vorfall wiederholt sich hundert Mal am Tag. Das Staatsunternehmen Bahn stiehlt abertausenden Bürgern Lebenszeit zu überteuerten Preisen. Die einfache Fahrt zweiter Klasse Berlin-Kassel beträgt in diesem Fall 99 Euro, die weiteren technischen Mängel sind Ausfall des W-lan und der Reservierungsanzeigen. Die Verspätungen summieren sich bis Kassel auf eine knappe Stunde. Aber darum geht es hier nicht. Es geht um die Apathie der Reisenden. Sie stehen auf dem kalten Bahnsteig herum und nehmen die Verspätung gar nicht mehr als Ärgernis wahr, sondern akzeptieren die skandalöse Misswirtschaft als Normalität. Sie halten den Zustand für unveränderbar. Ach ja, Mehdorn ist schuld.

II.

Am Bahnsteig steht auch der Vorsitzende der größten der regierenden Bundestagsfraktionen. Niemand nimmt ihn zur Kenntnis. Warum auch. Doch nun geschieht etwas Bemerkenswertes. Ein einzelner Herr mit Hut zeigt mit dem Finger auf den Spitzenpolitiker und ruft mit lauter Stimme: „Das ist einer der Hauptverantwortlichen! Dieser Staat lässt die Bahn verkommen. Nicht nur die Bahn. Die Bahn symbolisiert den Zustand der Republik.“

III.

Der Fraktionsvorsitzende grinst blöde in sein Mobiltelefon. Er kann sich auf seine Mitbürger verlassen. Die meisten der geschädigten Fahrgäste schauen betreten weg. Andere starren den protestierenden Mann an, als müsse man ihn sofort in eine geschlossene Klinik einliefern. Er ist ein öffentliches Ärgernis. Die Leute wollen nicht behelligt werden. Und schon gar nicht wollen sie sich einmischen, obwohl es doch um ihre Zeit, ihr Geld geht. Müden Blicks glotzen sie vor sich hin und warten. Eine Frau faucht den Mann an: „Fahren Sie doch mit dem Auto, wenn es Ihnen nicht passt.“ Das ist angesichts der Klimadebatte ein konstruktiver Vorschlag und erinnert an alte Zeiten. „Gehen Sie doch nach Drüben, wenn es Ihnen nicht passt.“ Der Mann, der seine Rechte einfordert, wird sofort ausgegrenzt. Er gehört nicht mehr dazu. Er ist ein Unruhestifter.

IV.

Wir leben in einem zermürbten, ermatteten Land. Die Verspätung als Dauerzustand. Ob seine Soldaten nicht mehr schießen können, die Schulen nicht mehr bilden wollen, Behörden nur noch Bürokratie produzieren und alles, was wächst, pedantisch behindern, die Steuern aber nur noch steigen – die Mehrheit ficht es nicht an. Der Kultsong der Berliner S-Bahn – „Is mir egal“ – ist längst nicht bloß das Motto der Hauptstadt in allen Belangen und zunehmend des ganzen Landes. Man sollte den Satz in die Präambel des gerade siebzig Jahre alten Grundgesetzes einfügen. Denn er ist so gewiss wie die Tatsache, dass schwarz-rot-gold die Nationalfarben sind.

V.

Sind wir einfach nur ein Volk mit guten Nerven? Oder bloß eine Zombiegesellschaft, die Demokratie für ein Beruhigungsmittel hält? Der Karl-Kraus Satz: Wenn in Österreich die Verfassung gebrochen wird, gähnt die Bevölkerung, lässt sich in Deutschland mühelos paraphrasieren: Wenn in Deutschland der Staat versagt, bewahrt der Bürger vor allem Ruhe. Denn Ruhe ist in diesem Land seit jeher erste Bürgerpflicht. Das ist Deutschlands Verhängnis. Die Bevölkerung akzeptiert die unfähigste Regierung, weil es demokratische Regierungen als Obrigkeit respektiert. Niemand rebelliert gegen den allmählichen Verfall dieses Landes. Dagegen, dass er gegen die Wand gefahren wird.

VI.

Einwanderungsaktivisten, Klimaschützer, Streiter für die Gleichberechtigung der Frau, gegen Armut und Hetze von Rechts gibt es zuhauf. Sie gehören natürlich auch zu einer lebendigen Demokratie. Aber warum schallen von fast allen politischen Kanzeln nur ihnen Lobeshymnen entgegen? Wer kämpft für die Interessen der Mehrheit? Wer setzt sich dafür ein, dass dieses Land einfach nur gut gemanagt wird und der Staat seinen Bürgern dient?

VII.

Was dieses Land bräuchte, wären tausende genervte Fahrgäste, denen der Kragen platzt, Bürger, die sich nicht Tag für Tag gefallen lassen, wie sie über ihre Köpfe hinweg betrogen, belogen und bestohlen werden. Dieses Land benötigt leidenschaftliche Bürger, nicht duldsame. Und Medien, die auf ihrer Seite stehen. Frankreich macht es uns vor. Wer in Europa etwas bewegen will, muss zuerst die eigene Lethargie und Resignation überwinden.


Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 152 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Die Bevölkerung akzeptiert die unfähigste Regierung, weil es demokratische Regierungen als Obrigkeit respektiert. Niemand rebelliert gegen den allmählichen Verfall dieses Landes. Dagegen, dass er gegen die Wand gefahren wird.“ Ja genau da liegt das Problem. In diesem Land mit seinen „Bürgern“ wird offensichtlich alles akzeptiert und wenn es noch so schädlich, menschenverachtend und selbstzerstörerisch ist. Früher hat man weggeguckt, als die Nachbarn abgeholt wurden oder ins Gefängnis kamen – nur weil sie das Offensichtliche gesehen und benannt haben – und heute? Genauso apathisch wie früher – jegliche politische Bildung war umsonst und wenn hat sie nur den linksradikalen Menschen- und… Mehr

Was bitteschön machen uns die Franzosen vor, was nachahmenswert wäre? Französische Gelbwesten gehören ebenso zum alten Europa wie duldsame Deutsche. Beide bewegen nichts in Europa. Sie verharren in alten Denkmustern, verspielen auf Kosten nachfolgender Generationen seit zwanzig jahren Wettbewerbsvorteile und lassen sich von Egomanen, Autokraten und Despoten mehr und mehr die Butter vom Brot nehmen.

Warum müssen Sie uns Michels schon wieder so kräftig ins Bier spucken, lieber Herr Herles? Noch nie etwas vom Reinheitsgebot gehört? Im Gegensatz zu Ihnen bin ich fest davon überzeugt, daß wir deutschen Bürger weder lethargisch sind noch der Resignation anheimgefallen. Warum auch, werden wir doch in überzeugender Weise geradezu gut und gerne gemanagt. Von einem Staat, der uns in geradezu selbstloser und überzeugender Weise dient. Wer was anderes behauptet, ist Urheber von Fake News, ausschließlich daran interessiert, Unruhe zu stiften. Geht’s uns denn nicht gut? Na sehen Sie – was will man mehr? Selbstverständlich, es gibt hier und da… Mehr

Sie meinten sicher den ICE, denn im IC kommt w-lan erst noch.
Ansonsten:
Was erwarten Sie von einer Republik, die täglich infantiler wird?
Da trällert es rund um die Uhr“Klima, Umwelt, Nazis“, aber der Bund läßt die Bahn verkommen und rät hochoffiziell, Juden sollten sich verstecken, man könne ihre Sicherheit nicht garantieren.
Man stelle sich das Entsetzen der Politiker vor, wenn man ihre Worthülsen ernst nehmen würde.
Die Bahn kann ich nicht verklagen, aber ich kann Repräsentanten des Staates, wie den Antisemitismusbeauftragten, anzeigen, so, wie ich jeden Polizeipräsidenten anzeigen kann, der Senioren verbieten will, in der Öffentlichkeit Schmuck zu tragen.

Ich versteh‘ die ganze Aufregung nicht. 87 Prozent haben das Chaos (wieder) bestellt und es wird geliefert, wie in den Legislaturperioden zuvor.

Die persönliche Betroffenheit jedes Einzelnen ist noch nicht groß genug, der Karren muss scheinbar noch viel weiter in den Dreck gefahren werden.

Gut gebrüllt Löwe!
Und nun?
Wann/Wo treffen wir uns?
Wer setzt sich den Hut auf und geht voran?

Ich wäre dabei.
Morgen widersetze ich mich der Anweisung der Chef-Gemahlin und wähle rechts. Und ich bin stolz darauf! Wenigstens dieses kleine Stück Widerstand will ich leisten. Wie ’89, als wir alle nicht wussten, wohin es führt und wie es endet…

Wenn die Leistungsfähigkeit der Ex—Politiker so groß wäre wie ihre Gier,dann würde die Bahn so pünklich fahren wie in der Schweiz !

Werter Herr Herles, langsam platzt auch Ihnen der Kragen. Feinsinniges Florett-Fechten reicht nicht und ändert gar nichts. **

Winni
Genau so habe ich das auch wahrgenommen.

Als ich Frankreich studierte, erschienen mir viele Kommilitonen dort als allzu kindlich. Aber einen wesentlichen Zuge haben die Franzosen den Deutschen voraus: ihre ungebrochene Subjektivität, die man zur lauten Empörung, aber auch zum Genuss braucht. Deutsche lassen sich repressiv einhegen, sich noch mehr Steuern abpressen, und beklagen sich dann in überraschender Zahl (82%), daß sie sich nicht mehr in der Öffentlichkeit frei äußern können. Einfach mal raus damit und der selbstgefälligen und mittlerweile auch inkompetenten Nomenklatura genau vor die Füße…

„Carl-Friedrich von Weizsäcker, Atomphysiker und später Philosoph, sagte, daß sein Buch „Der bedrohte Frieden“ Erscheinungsjahr 1981 von der Bevölkerung nicht verstanden würde, und die Dinge somit ihren Lauf nähmen! In diesem Buch hat er den Untergang des Kommunismus und die Entwicklung der letzten Jahrzehnte, vorausgesagt. Das Buch ist vergleichbar mit der Zukunftsvision „1984“ von George Orwell, es hat einen visionäre Kraft, die ungeheuer ist. Das deutsche Volk bewertete er wenig schmeichelhaft wie folgt: Absolut obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage! Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er… Mehr