Haltet den Dieb! Söders Doppelstrategie und die Folgen

Die CSU södert sich durch die Katastrophe. Niemand da, der dem großen Vorsitzenden widerspricht. Außer er selbst.

Gegen den virtuellen Kleinen Parteitag der CSU ist der Große Volkskongress in Peking geradezu eine Missa solemnis. Söder hielt ihn praktisch nur mit sich selbst ab. Die CSU södert sich durch die Katastrophe. Niemand da, der dem großen Vorsitzenden widerspricht. Außer er selbst.

I.

In Bayern herrscht auf höchste Anordnung Willkür. Wer wollte das bestreiten? Wer Punkt Acht nicht aufgegessen hat, wird brutalstmöglich aus dem Gartenrestaurant entfernt. Das ist nur eine, kleine, nebensächliche doch bezeichnende Erfahrung. Die Sonne geht zwar erst um neun unter – und der Aufenthalt im Freien wird auch danach nicht gefährlicher als vorher. Doch auf Söders höchsten Ratschluss mit sich selbst wird es um Acht zappenduster mit der Gemütlichkeit. Man soll sie spüren, die Achtsamkeit. Achtung, Achtung, hier spricht Xi Söder, euer beliebter Landestyrann. Was söderseits als offener Biergarten gerühmt wird, ist oft nur ein Absperrgitterlabyrinth. Aber das ist für ihn ja die offene Gesellschaft insgesamt. Dankbare Untertanen nennen dies die „neue Normalität“.

II.

Wer so etwas für verhältnismäßig und vernünftig hält, ist womöglich von der Angstseuche erfasst und sollte beatmet werden mit der Luft der Freiheit, die angeblich in den Bergen wohnt. Aber so viele Beatmungsberge, wie nötig wären, gibt es in Bayern nicht. Man darf auch nicht hinauf, weil zwar der Deifi ned aufikimmt, aber die lange Hand des Patriarchen ist überall.

III.

In jedem Machthaber haust ein gewisses Maß an Irrsinn, weil jeder die Kontrolle über sich selbst verliert, der nicht mehr kontrolliert wird. Daran krankt derzeit die Demokratie in Deutschland – ob parlamentarisch, innerparteilich oder medial. Die herrschende Denklähmung macht, dass sich die meisten Bürger Amtsanmaßung als Verantwortungsgefühl, Besserwisserei als rationale Wissenschaftlichkeit, Egomanie als Selbstbewusstsein und Zusammenhalt als Folgsamkeit vormachen lassen.

IV.

Der gnadenlose Populist Söder hat eine Doppelstrategie entwickelt. Einerseits sorgt er dafür, dass die sozialen und ökonomischen Kosten seiner Maßnahmenorgie ins Unermessliche steigen. Andererseits ist er nun derjenige, der am deutlichsten die Wahnsinnskosten kritisiert, die dem deutschen Steuerzahler zugemutet werden. Haltet den Dieb! Söder hat vollkommen recht, wenn er eine „Obergrenze“ fordert. Der Staat dürfe nicht nur Geld verteilen – das ihm sowieso nicht gehört. Die CSU hat auch schon einmal eine andere Obergrenze gefordert. Söder ist gegen Corona-Bonds und für Steuererleichterungen. Wie wäre es erst einmal mit Lebenserleichterungen, die nicht nur Show sind? Söder widerspricht sich praktisch selbst. Gut, dass es wenigstens einer tut.

V.

Er hat ja nicht so sehr vor dem Virus Angst und den Folgen des anfänglichen Regierungsversagens, sondern vor den systematisch verängstigten Bürgern. Vielleicht aber treibt ihn bereits eine andere Angst noch mehr um. Angst vor Merkel, wenn die am 1. Juli den Vorsitz der EU übernimmt. Dann wird sie gemeinsam mit Ursula von der Leyen Angst und Schrecken bei Generationen von Steuerzahlern verursachen. Ihr wird es egal sein. Sie hat mit den katastrophalen Wirkungen ihrer Maßnahmen – nicht erst seit Corona – nichts mehr am Hut. Wenn es ganz dick kommt, schreibt sie schon ihre Memoiren. Vermutlich stilisiert sie sich wie einst Kohl als Retterin Europas. Kohl hat den Euro verschuldet. Dieser bisher größten Fehlentscheidung in der Geschichte der EU folgt nun eine noch größere: Die Umwandlung der EU in eine Schuldengemeinschaft.

VI.

Der begnadete Populist Söder wird sich davon rechtzeitig distanzieren – aber es nicht verhindern. Nur ein weiterer schlauer Schritt Richtung Kanzlerschaft? Und sollen wir ihm dafür auch noch dankbar sein?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 119 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

119 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Hoess
5 Monate her

Wer von Merkel, Habeck, Söder ist eigentlich das kleinste Übel?
Oder wenn man der BRD und ihren Bewohnern übles will das größte Übel?
Ich könnte es nicht sagen. Alle betreiben die exakt gleiche Spielart von Linkspopulismus und Sozialismus light. Und alle geben soviel Geld aus wie vorhanden ist. Die nächste Wahl dürfte also keinen großen Unterschied machen.
Wichtig ist nur, dass die EU immer über der BRD steht. EU über alles! EU Nationalismus, EU Propaganda, EU Heuchelei. Die EU ist heilig und jedes Opfer wert.

Pitt Arm
5 Monate her

Söder hat zu Beginn der Corona-Krise eine gute Figur gemacht. Er wirkte geradezu staatsmännisch. Als einer der wenigen hat er schnelle Maßnahmen herbeigeführt. Das war seinerzeit überfällig und eigentlich schon zu spät. Ja, vielleicht weiß man heute, daß man insgesamt überreagiert hat. Aber wenn wir im Januar oder Februar bei den vorliegenden Erkenntnissen die Grenzen dicht gemacht hätten, dann hätten wir den harten Lockdown vermutlich nicht gebraucht. 8 Wochen später poltert er wieder in alter Manier. Es gibt niemanden bei der Union, der brauchbar wäre als Kanzler. Ich schätze man wird Merkel nochmal 4 Jahre gewähren. Sie hat nicht umsonst… Mehr

Coco Perdido
5 Monate her

Ist die Bemerkung nicht erlaubt, dass die frühe Schließung von Biergärten die Alkoholisierung der Gäste eindämmt, die sonst in enthemmtem Zustand kontraproduktiv für den Infektkionsschutz wären. Söder hat immerhin etwas überlegt!

CIVIS
5 Monate her

Zitat: >Nur ein weiterer schlauer Schritt (Söders) Richtung Kanzlerschaft?<

Ja, …aber Kanzler "worüber" , über was, über wen? Ein Kanzler ohne Kleider ?!
Ein erbärmliches Bild ! Oder ?

Nibelung
5 Monate her

In jedem Machthaber steckt ein gewisses Maß an Irrsinn. Treffender kann man diese derzeit amtierende Politkamarilla nicht mehr beschreiben, denn die hausen wie die Feudalherren, die sich in der Regel auch nur dem Zaren unterordneten und der Rest hatte in jeder Hinsicht gefällig zu sein. Wer so handelt scheint über sich hinausgewachsen zu sein und ignoriert sowohl das Recht, als auch den eigentlichen Auftrag und das macht die ganze Sache so gefährlich, weil die Bürger, was ja von Burgus kommt und Bewohner einer Stadt sind mit allen Rechten ausgestattet sind. Die wurden nun seit Jahren zum Menschen gemacht und damit… Mehr

peer stevens
5 Monate her
Antworten an  Nibelung

Hallo –Nibelung- … Ihr Schluss “… ein unhaltbarer Zustand ist, den sie irgendwann auch mal verantworten sollten“ zeugt von der politisch-vorsichtigen Geisteshaltung, die in diesem unserem Lande zur Zeit herrscht. …ein bisschen Kritik am Geschehen, aber Vorsicht bei der Benennung von „Ross und Reiter“, Also nur soviel, dass man gehoert wird, aber nicht zu viel, denn es könnte einem ja auf die Füße fallen, ODER!? …wer von einem UNHALTBAREN ZUSTAND spricht, von dem kann verlangt werden, dass er daraus auch die Folgerung zieht und diese auch nennt. Und die kann nur lauten: Es müssen sämtliche, verfügbaren Kräfte versammelt und gebündelt… Mehr

Amerikaner
5 Monate her

Diese „Doppelstrategie“ ist doch ureigenes CSU-Rezept seit eh und je. Hat schon bei der „Euro-„“Rettung““ so gut funktioniert und auch bei der „Flüchtlings“-Krise. Scharfzüngig dagegen polemisieren und dann alles mitmachen. Da sind die Bayern leider auch nicht schlauer als der Rest des Landes. Immerhin macht sich die CSU noch die Arbeit, wenigstens so zu tun als ob, könnte man lobend erwähnen…

Mozartin
5 Monate her

Den Euro, ersannen ihn nicht eher D´Estaing und Schmidt? Natürlich prägte ihn dann Kohl, aber nur mit anderen, auch mit Schmidt, wenn man mich fragt. Möglich, dass (für) Frau Merkel alles dieses schon auf den Weg (ge) bracht(e) (wurde), dann aber nicht unbedingt für Corona und das macht doch immer noch für mich einen Unterschied. In Bezug auf Corona machen Hilfen meines Erachtens Sinn, nicht aber für alle Merkelprojekte oder deren Merkel-Ausmass. Deshalb drängt Söder evtl. auf eine Obergrenze der Verschuldung und baut vor? Frau Merkel schreibt an ihren Memoiren und greit nicht nach der UNO, was wahrscheinlich sowohl Russland,… Mehr

Alf
5 Monate her

Würde er sich auch nur ansatzweise von Merkel distanzieren, dann muß er offen widersprechen und diese Frau daran hindern, dieses Land an die Wand zu fahren.
Da er dies nicht tut, macht er sich mit Merkel gemein.
Söder kann gerne Kanzler der vergemeinschafteten Provinz Germania werden.

Ursula Schneider
5 Monate her

Ein „gewisses Maß an Irrsinn“ mache sich überall da breit, wo Kontrolle fehle. Daran kranke die Demokratie in Deutschland. Völlig richtig, lieber Herr Herles.
Allerdings habe ich noch kein einziges gutes Wort von Ihnen zur der Oppositionspartei im Bundestag gehört, die genau diese Kontrollfunktion ausübt und dafür ständig auf übelste Weise diffamiert wird.

Stiller Ruf
5 Monate her
Antworten an  Ursula Schneider

Des Pudels Kern. Was hilft es, wenn man die Krankheit geschliffen und perfekt beschreibt, aber die vielleicht letzte, vorhandene Medizin dagegen geflissentlich ignoriert? Broder hat mit seinem – durchaus kritischen – Besuch bei der AfD gezeigt, wie’s geht bzw. so eine „intellektuelle Gratwanderung“ aussehen kann. Aber die Botschaft war klar und daher Hut ab!

Dieter Rose
5 Monate her
Antworten an  Ursula Schneider

Opposition ist gut,
wenn sie
im Strom mitschwimmt.
Die echte ist irelevant.

Korrektorator
5 Monate her
Antworten an  Ursula Schneider

Ich bitte Sie ! Herr Herles ist Operngänger !

schwarzseher
5 Monate her

“ Der begnadete Populist Söder „. Wie wahr. Allerdings ist Söder nur einer der inzwischen typischen Politiker, opportunistisch, selbstherrlich und eitel bis unter die Haarwurzeln. Von einigen Ausnahmen abgesehen. Söder wird wie sein Vorgänger Seehofer gelegentlich leise bellen, eigentlich nur etwas knurren, und anschließend als Schoßhündchen in Muttis Schoß kuscheln.