Blackbox KW 7 – Durch diese hohle Phrase muss sie kommen

Merkel merkelt in München, Frank-Walter rettet Galapagos-Schildkröten, SPD und Union spielen Polit-Wrestling und wir lernen ein neues Wort: Gemeinwohlmedien.

Ja mei, sagt der Münchner, nachat is hoit do, die Merkel. Is scho recht. Von den Dorfzeitungen überschlägt sich nur das „Prantl-Bladl“ vor lauter Demutsbezeugungen, und nennt Merkels Geschwurbel tatsächlich „Klartext“. Ohne rot zu werden, wollten wir anfügen, aber rot is eh, die „Süddeutsche“.

Ach, die Prantler! „Wir haben aus unserer Geschichte gute Gründe, sehr strenge Rüstungsexportrichtlinien zu haben“, klartextete also die Kanzlerin. Deshalb gibt es ja auch ein Geheimabkommen zum Aachener Vertrag zwischen Frankreich und Deutschland, um Rüstungsexportkontrollen zu unterlaufen, aber woher soll das die SüZ (obwohl bei den Gemeinwohlmedien) wissen, ist ja geheim.

Und hätten sich die Hofschreiber nicht eher Sorgen machen müssen bei Merkels Worten: „Wir sind stolz auf unsere Autos, das dürfen wir auch“? Wir dürfen die Autos, auf die wir stolz sein dürfen, bald nicht mal mehr fahren!

„Umweltverschmutzung, Klimawandel, Kampf um Ressourcen – das alles habe globale Folgen“ wird anderswo das Gemerkel zusammengefasst. Da gilt doch wirklich der alte Schiller-Satz: Durch diese hohlen Phrasen muss sie kommen.

Ohne Amerikas First Daughter Ivanka hätten viele die Party beim Ischinger überhaupt nicht wahrgenommen, zumal eine wichtige Sicherheitskonferenz kurz zuvor in Fort Trump (früher Polen) stattgefunden hatte. Ivanka hatte sich womöglich gar verirrt. Sie wollte nämlich „ein Programm vorstellen“, um Frauen zu fördern. In Deutschland? Wirklich? Wir haben eine Ursula, die aus Kasernen Kitas macht, eine Pfarrerstochter, für die die Welt eine Kanzel ist, und können den Unsinn, den die Andreas, Franziskas, Manus und Malus, Annalenas und Kathas anrichten und fordern, jetzt schon nicht mehr bezahlen.

♦ Bei der Konferenz in Warschau fehlt unser Heiko, denn ihm ist „nicht abschließend klar, was das Ziel und das Ergebnis dieser Konferenz sein wird“. Deshalb schickte er seine linke Hand, Staatssekretär Niels Annen. Der hat immerhin 18 Jahre (36 Semester) lang studiert (am Ende reichte es für einen Bachelor in Geschichte) – der weiß wie’s geht.

♦ Frank-Walter, der Weitsichtige, und seine Elke gingen auf große Fahrt. Sie tourten durch sechs südamerikanische Länder in sechs Tagen. Aus Umweltschutzgründen nahm Frank-Walter, der Einsichtige, das Flugzeug – Kreuzfahrtschiff geht gar nicht! Er besuchte Cartagena, sterbende Korallen, schaute bei Öko-Hotels vorbei und übernahm die Patenschaft für eine Galapagos-Schildkröte. Immer wieder mahnte Frank-Walter, der Klarsichtige, auf Plastiktüten zu verzichten, die die Einheimischen „Bolsa de Plástico“ nennen. Schade nur, den berühmten Sozialdemokraten Humboldt hat er nicht getroffen.

♦ Der grüne Ex-Außenminister Joseph Fischer, zur Zeit im Cannabis-Geschäft, kann übrigens Kreuzfahrten nur empfehlen. Er steuerte gerade Hongkong, die Philippinen und Bali an. Besorgen Sie sich vorher allerdings CO2-Zertifikate. Gibt’s in jedem grünen Ortsverband mit der Aufschrift „Die grüne Seele in den Himmel springt, wenn das Geld im Kasten klingt“.

♦ Die Jugend aus der Bildungswüste Schleswig-Hohlstein zog am Klima-Frei-Tag mit dem selbstgemalten Schild „Save the Icebeers“ durch die Straßen. Darauf ein Icebeer! (Und der Englischlehrer hat am Montag sicher ein lohnendes Thema …)

♦ Müssen wir uns groß damit beschäftigen, dass die CSU unter Söderhofer („die konservative Seele ist wieder versöhnt“) jetzt ganz dolle die illegale Einwanderung bekämpfen will, und die Spezialdemokraten Respekt-Renten und Bürgergelder (Hartz 5) versprechen? Nein, oder? Unsere Leser wissen eh, dass es sich nur um Wrestling handelt, den im Sport beliebten Schaukampf.

Selbst Annegret von der CDU kommt da schon mal durcheinander, bei ihrer Freude darüber, „dass wir dies nicht nur als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten heute Abend hier unter uns tun, sondern dass wir dies gemeinsam mit Freundinnen und Freunden der CSU tun“.

♦ Der Staatsfunk hat eine Gebrauchsanweisung für die neue Staatssprache entwickeln lassen, weil „Lügenpresse“ und „Staatsfunk“ nicht schön klingen. Ab sofort heißen durch Zwangsabgaben finanzierte Sender für Volksaufklärung „Gemeinwohlmedien“, da zahlt man doch gleich viel lieber. Kameramännern wird empfohlen, im Dienst Antifa-T-Shirts zu tragen, für den Fall, dass sie selbst mal ins Bild kommen. Die Idee, „die Mitarbeitenden (neue Gender-Sprache!) stärker zu befähigen, mit Sprache umzugehen“, hatte Intendantin Karola Wille vom MDR, die schon zu DDR-Zeiten den Klassenfeind fest im Blick hatte.

♦ Letzte Woche schrieben wir: Der „Spiegel“ meldet die schlechteste Verkaufsauflage aller Zeiten“ – obwohl man doch den Einzelfall Relotius umfassend aufgearbeitet hatte. Nun müssen wir melden: Der erst vor einer Woche aufgestellte Minus-Rekord wurde in der Folgewoche unterboten. Jetzt erwägen die Verantwortlichen dem Blatt demnächst eine Andrea-Berg-CD („Du hast mich 1000 mal belogen“) beizulegen.

♦ Hier ist wahrlich nicht der Ort, all die Taten der importierten Mörder und Vergewaltiger und die dazugehörigen Justizirrtümer aufzuzählen. Aber die Verurteilung von El Chapo (lebenslänglich, und das auch noch wörtlich gemeint) in den USA wirft die Frage auf, was der „mexikanische Mordbube“ wohl bei uns gekriegt hätte. Die Argumente Migrationshintergrund, Herkunft aus armen Verhältnissen, schlechter Umgang lassen eigentlich nur einen Schluss zu. Außerdem sterben die Zeugen der Anklage wie die Fliegen oder können sich an nichts mehr erinnern. Deutet alles Richtung Bewährung …

♦ Donald Trump, trotz fleißigster Bemühungen der fast gesamten deutschen Presse immer noch im Amt, ruft den nationalen Notstand aus, um seine Mauer nach Mexiko finanziert zu bekommen. Freunde, beruhigt euch. Der Mann ist Bau-Löwe, das wusstet ihr doch!

♦ Schön zu sehen, dass nicht nur Genosse Martin in seiner Partei wieder obenauf ist, sondern auch Bruder Bauchi wieder in der Becker-Villa auf Mallorca hockt. Ja, die Würselener sind nicht unterzukriegen!

♦ Natürlich hilft Angela Dorothea Merkel der CDU beim Wahlkampf in Sachsen, Brandenburg und Thüringen! Es wird „niedrigschwellige Formate mit Merkel ohne große Ankündigung in geschlossenen Räumen“ geben.


Der etwas andere Jahresrückblick: 
BLACK BOX – das Kultbuch. So war 2018 – jetzt bestellen >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wieder treffend zusammengefasst,Herr Paetow^^

Apropos Icebeer- ich hab dazu ein Foto gefunden: https://prnt.sc/monyf2

😀

>’Natürlich hilft Angela Dorothea Merkel der CDU beim Wahlkampf in Sachsen, Brandenburg und Thüringen! Es wird „niedrigschwellige Formate mit Merkel ohne große Ankündigung in geschlossenen Räumen“ geben.'<

Ich freu mich drauf.
Da wird es ein paar kleine bösartige Überraschungen geben, mit denen ja wirklich nicht zu rechnen war *ironie aus*.
Schon in den EU-Wahlen im Mai wird sich eine deutliche Tendenz abzeichnen.

Und dann die Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen?
Man muss kein Prophet sein, um sich deren Ausgang vorzustellen.
Da braucht es keine FdJ-Sekretärin, die 'im kleinen Kreis' ihr Gedankengut verbreitet.
Sie hat ihre Saat gesät. Nur eben 'anders'.

Angela in Sachsen, Brandenburg und Thüringen.
JAU! Das wird ein Spaß!
Ich freu mich schon drauf.

Eine der besten schwarzen Boxen aller Zeiten. Direkt 10 Euro angewiesen 😉

Was sind niedrigschwellige Formate mit Merkel ohne große Ankündigung in geschlossenen Räumen? Ganz einfach: Mutti schwätzt dumm und nur ganz wenige müssen zuhören.

Hier die Rede im Wortlaut. https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-zur-55-muenchner-sicherheitskonferenz-am-16-februar-2019-in-muenchen-1580936 Sie endet, nachdem sie Probleme aufgezeichnet, Fragen gestellt hat und Unvermögen hinsichtlich der verlangten Zahlungen an die Nato signalisiert hat, so: Deshalb, meine Damen und Herren, war ich gestern Abend so glücklich, als ich mich auf meine Rede vorbereitet habe und ein Zitat von Lindsey Graham gelesen habe, der gestern Abend gerufen hat: „Multilateralismus mag kompliziert sein, aber er ist besser, als allein zu Hause zu sein.“ Ich finde, genau das ist die Antwort auf das Motto dieser Tagung „The Great Puzzle: Who Will Pick Up the Pieces?“: Nur wir alle zusammen. Deshalb „jubelt“… Mehr

DAS GRÖSSTE SICHERHEITSRISIKO EUROPAS WENN NICHT WELTWEIT -VERANWORTLICH für die Entwurzelung durch Migrationsglobalismus, Offene Grenzen für Identitätslose, Mörder, Islamisten, Industrie- und Arbeitsplatzzerstörung, diktatorische Entscheidungen (offene Grenzen für alle) und Volksverhetzung (Hetzjagden) und damit die Gesellschaft in eine Ausnahme-, bürgerkriegsähnliche Zukunft hineintreibend, verantwortlich für irreversible Islamisierung einer christlichen Kultur – dieses SICHERHEITSRISIKO SPRICHT IN EINER „SICHERHEITS“KONFERENZ !
Das GANZE IST SO IRRSINNIG UND GRAUSAM, es in einem Albtraum sogar nicht möglich ! Wir leben ganz real in der Endzeit, denn 3/4 sind verhext und arbeiten diesem Unterganz zu.
An die Unverhexten: Beten Sie, um wenigstens ihre Seele zu retten!

Die linke Hand mit 36 Semestern zum Bachelor. Klasse, ich bin begeistert. Ein Feuerwerk von Magischen Momenten. In der Alpen-Prawda gab es nur den einen magischen Moment:
Ja, sagt Merkel, viele der heutigen Strukturen in der Welt stammten aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie müssten reformiert werden. „Aber“, bittet die Kanzlerin, „wir dürfen sie nicht einfach zerstören“.
Schon wieder dieses wir.
Dann zerstören wir halt nicht alles, sondern fast alles.

„Das setzt aber voraus, dass wir die bestehende Ordnung nicht so weit ruinieren, dass kein Mensch mehr an neue Leitplanken glaubt. Daher freue ich mich, das in diesem Sinne hier klargestellt zu haben.“
So hat sie es auch gesagt. Fast.
Schlussworte Merkels am 23.01.2019 in ihrer Rede beim WEF in Davos

Wenn wir schon bei den Dichterfürsten sind — Goethe hätte seine helle Freude an der Blackbox, wenn er uns aufruft:

Töricht, auf Beßrung der Toren zu harren!
Kinder der Klugheit, o habet die Narren
Eben zum Narren auch, wie sich’s gehört!

“ „niedrigschwellige Formate mit Merkel …“

Schwellenhöhe Null vermindert die Stolpergefahr deutlich.