Blackbox KW 25 – Von Scheinheiligen und Weinseligen

Merkel und Juncker führen ein Schmierenstück auf, die SPD wird bald unter Artenschutz gestellt. Trotzdem flattern die schwarzrotgoldenen Fahnen.

Warum nicht mal mit den Künsten beginnen? Mit eher mäßigem Erfolg lief die Woche über die Klamotte „Yes we can Gipfelchen!“, in der eine Frau ihre diversen vermeintlichen Spielkameraden bilateral bei Laune halten muss. Höhepunkt der eilends zusammengeschmierten Komödie mit Angela Merkel in der Hauptrolle: Wie die Scheinheilige mühsam einen Berg hochkraxeln muss und oben vom italienischen Herbergsvater (gespielt von Neuentdeckung Matteo Salvini) immer wieder vom Gipfelplateau geschubst wird und den Berg herunterrollt. Merkels gespielt verwunderter Gesichtsausdruck bei der Bruchlandung und das höhnische „Hö, hö“ vom Seehofer Horst am Fuße des Berges verdienen durchaus einige Lacher. Aber nicht einmal der weinselige Schonklod (bekannt aus dem luxemburgischen Klassiker „Sie küssten und betranken sich“) konnte das miserable Stück mit seinen Uralt-Witzen („Ich habe die Vereinbarungen unseres kommenden Treffens bereits fertig ausformuliert, haha“) wirklich retten.

♦ Englischen Feldherren und Buchmachern verdanken wir diese goldenen Regeln der Kriegskunst: Marschiere nicht gegen Moskau und wette nicht zu früh gegen Angela Merkel. Die Quoten im zweiten Fall waren auf den ersten Blick zwar nie so gut wie heute, aber bei Lichte besehen? Italien macht die Häfen dicht, Österreich steht Gewehr bei Fuß – im Grunde waschen sogenannte „Rechtspopulisten“ Merkels schmutzige Wäsche. Frankreich und Italien werden von ihr reich beschenkt (Griechenland bekam soeben 15 Milliarden überwiesen) und ganz vielleicht darf Horst an der bayerischen Grenze kurzzeitig den Verkehr regeln und am Münchner Hauptbahnhof ein paar „Flüchtlings“-Koffer umladen. Und „wir“? Wir bekommen eine neue „Finanztransaktionsteuer“ für alle Aktiensparer und Besitzer von Fonds und Lebensversicherungen.

♦ Den Ernst der Lage erwartungsgemäß nicht erkannt hat der tragische Armin vom Homeland NRW. Grenzkontrollen? Dass Terroristen wie Anis Amri nicht wie bisher ungehindert zwischen Belgien nach Deutschland hin und her reisen können? „Mit mir nicht zu machen“, so Armin, der Lasche.

♦ Eigentlich kümmern sich die Grünen um jedes Bienchen, jeden Mistkäfer und retten Hanf und Kraut – aber zur jüngsten Form des Artensterbens direkt vor ihren Augen kein Sterbenswort!? Ja natürlich, die Rede ist von den Spezialdemokraten. Dabei schlagen Artenschützer längst Alarm: In Sachsen (SPD: 9%!) leben bald mehr polizeibekannte Migranten als spezialdemokratische Wähler, in Baden-Württemberg (12%) wird erwogen aus Italien und Frankreich durch Wahlen vertriebene Sozialisten anzusiedeln, in NRW müssen ab sofort alle Klassen der Oberschulen eine SPD-Geschäftsstelle besuchen, um die Sitten und Gebräuche der im Homeland inzwischen Fremden kennenzulernen.

♦ Und was macht die SPD? Sie bereitet sich auf Neuwahlen vor! Wenigstens haben die Genossen ihren Humor nicht verloren!

♦ Nein, es ist nicht alles schlecht in der Europäischen Union! Im Gegenteil, wir könnten so viel lernen von unseren Freunden. Zum Beispiel in Spanien: Da wurde der seit 2011 amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy im Mai aus dem Amt geschasst. Und was macht der Mann? Geht zurück an seinen alten Arbeitsplatz – beim Grundbuchamt des Badeortes Santa Pola an der Costa Blanca in der Provinz Alicante (für den Fall, dass Sie ihm mal einen Besuch abstatten wollen …). Natürlich denken wir jetzt das gleiche wie Sie, verehrte Leser – aber Merkels ehemalige Arbeitsstätten wurden leider abgewickelt. Und die vielen anderen, denen wir eine Rückkehr an ihre früheren Arbeitsstellen empfehlen würden, haben leider keine solchen, da sie nie gearbeitet haben …

♦ „Eine beispiellose Serie von Sexualstraftaten (in Freiburg) erschüttert seit Ende Mai das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung“, schrieb der Schwarzwälder Bote. Aber, erklärte der Freiburger Polizeipressesprecher den Frauen, die sich als Freiwild fühlen, „ich denke nicht, dass sich Frauen als Freiwild fühlen müssen“. Natürlich weiß der Büttel, dass Presseerklärungen nicht unter Eid abgegeben werden. Außerdem denkt er ja nur …

♦ Aus der Serie „Überschriften, die es vor Merkel so nicht gab“ diesmal eine vom Kölner Express: „Gift-Anschlag in Köln vereitelt: Warum hatte Sief Allah H. Zugang zu acht Wohnungen?“ Wirklich witzig!

♦ Verteidigungsministerin von der Leyen, unsere unfassbare Ursula, hat noch ganz zittrige Knie vom Besuch bei Dschänerell James M. Mattis, den sie zärtlich „Jim“ nennt. Bis 2024 will Uschi den Wehretat um 80 Prozent steigern, und hat Jim außerdem versprochen, das Geld nicht für Kita-Plätze und Sport-BHs auszugeben, sondern für richtige Waffen, mit denen man sogar schießen kann. Präsident Trump war zunächst irritiert: „You got a new girlfriend, Jim?“ „No, no, that was just the other german pantsuit in small size.“

♦ Der Planetologe Seiichi Nagihara von der Texas Tech University hat herausgefunden, warum sich die Mondoberfläche in den letzten 50 Jahren um zwei Grad Celsius erwärmt hat (Ja, auch unser Trabant leidet unter Klimawandel!): Die Astronauten, die auf dem Mond herumliefen, änderten die Struktur des Mondstaubs, was wiederum zur Monderwärmung führte! Verdienstvolle Forschung – aber hätte es überhaupt noch eines weiteren Beweises für den vom Menschen gemachten Klimawandel bedurft?

♦ Geduld! Wir kommen schon noch zum Fußball! Vorher müssen wir uns mit einer gravierenden Interessensverschiebung bei unserem Techniknachwuchs beschäftigen. Auf die Frage „Was wollen Sie denn später mal werden?“ hört man doch erschreckend oft: „Auf gar keinen Fall Audi-Chef!“

♦ Unser Bobbele hat sich einen gefälschten Diplomatenpass aus Afrika andrehen lassen. Dabei hätte er doch wissen müssen: Gefälschte Dokumente gelten nur in Deutschland.

♦ Deutsche Hooligans verzichteten größtenteils auf eine Reise nach Russland. Weil, fanden Experten heraus, „der Respekt vor den Sicherheitskräften vor Ort enorm ist“. Komisch, dabei haben die Russen nicht mal Fanbeauftragte und Sozialarbeiter im Einsatz …

♦ Nachdem die Bundesbevormundungsleiterin Claudia Roth die Fans in Deutschland aufforderte, statt der National- lieber Regenbogenfahnen zu schwenken, schwenkten die lieber gar nichts.

♦ Halt! Korrektur! Plötzlich wehen sie doch, die schwarzrotgoldenen Fahnen und in den Städten hupen die deutschen Autos! Dank Toni Kroos. Wer sich jetzt fragte, warum bei dem Schicksalsspiel gegen die Schweden, das beinahe schief gegangen wäre, nicht Gündogan u n d Özil aufliefen – so dusselig war nicht mal der Jogi!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vielen Dank, Herr Paetow. Ihr satirischer Humor trägt mich oft durch den Tag in diesen schwierigen Zeiten.

„ich denke nicht, dass sich Frauen als Freiwild fühlen müssen“.
Wie gut, dass ich im „Homeland NRW“ lebe! Hier empfiehlt uns der Innenminster Reul – die „Armlänge Abstand“ gilt ja nur in Köln: „Man muss Menschen nicht unbedingt nah an sich ranlassen“… Da frage ich mich: Ist das (schwarzer) Humor oder kann das weg?

„Und was macht die SPD? Sie bereitet sich auf Neuwahlen vor!“

Ach, sind die feministischen Pornos schon im Kasten?

Zitat: „Merkels gespielt verwunderter Gesichtsausdruck bei der Bruchlandung und das höhnische „Hö, hö“ vom Seehofer Horst am Fuße des Berges verdienen durchaus einige Lacher.“ Aber ich bitte Sie Herr Paetow, das war doch kein kleiner Gag, das war ein politischer Hochgenuss. Man kann die Sonnenseiten des Lebens überhaupt nicht genug achten. Zitat: „Aber, erklärte der Freiburger Polizeipressesprecher den Frauen, die sich als Freiwild fühlen, „ich denke nicht, dass sich Frauen als Freiwild fühlen müssen“. Dem ist in aller Deutlichkeit zu wiedersprechen da Freiburg seit 2015 nahezu komplett von der arabischen Welt inklusive annektiert wurde. Lediglich Teile der ebenfalls eingewanderten Afrikaner… Mehr

Moin Herr Paetow – wie immer eine gelungene Zusammenfassung der „lustigen“ Geschehnisse der vergangenen Woche, allerdings bleibt mir das Lachen im Halse stecken bei soviel dummen Politikern, die sich wohl alle bei uns niedergelassen haben.
Übrigens: haben Sie schon mal daran gedacht, Ihre Kommentare als Jahrbuch herauszugeben? Man könnte sich dann am Jahresende die Zusammenhänge der Entwicklung Revue passieren lassen…

Die Zusammenfassung in Buchform gibt es bereits seit 2 Jahren.
Vorstellung und Bestellung hier. Ich bekam die beiden Bücher jeweils zu
Weihnachten geschenkt. Ein interessanter Rückblick, mit viel Humor geschrieben,
als angenehme Lektüre „zwischen den Tagen“.

Haben wir schon Matriarchat? Bei so viel Weiberwirtschaft? Grund ist klar, die Unzuverlässigkeit der Männer! Denn „der Mann ist wie Asche auf einem Baumstumpf – der leiseste Windhauch trägt ihn davon“. Helàs, ich bin bereit, up up and away, sollen sie doch ihren Mist alleene machen.

Eiderdaus, Herr Paetow! Das Getrampel auf dem Mond hat dort zu einer Klimaerwärmung geführt. Wissenschaftlich übertragen läßt sich nun eindeutig feststellen, daß es auch in Deutschland seit 2015 entschieden wärmer, geradezu behaglich geworden ist. Mütterliche Nestwärme sozusagen.

Ich fühle mich zutiefst schuldig, schuldig, mehrfach die Struktur des Erdstaubs geändert zu haben. Sogar vielfach, großflächig und bandenmäßig mit meinen Nachbarn. Oje. Vielleicht bleibt das aber unentdeckt. Denn wenn auf dem Mond die Temperatur alle 6 Jahre um 2 Grad gestiegen ist, wird er wohl in Kürze explodieren und alle Beweise meines irdischen Fehlverhaltens vernichten. Ich hoffe, erst nach der WM.

Der lustigste Wahnsinn der Woche, wenn man das so sagen kann, war für mich dieser hier:
„Unser Bobbele hat sich einen gefälschten Diplomatenpass aus Afrika andrehen lassen. Dabei hätte er doch wissen müssen: Gefälschte Dokumente gelten nur in Deutschland.“

Gefälschte Dokumente gelten nur in Deutschland.

Das ist nur der eine Teil des lustigen Wahnsinns. Der andere Teil: (Personal-) Dokumente brauchen nur die schon länger hier Lebenden. Die anderen brauchen gar keine 😉

Is‘ ja cool: der Mond hat sich um 2° erwärmt. Herrlich!
Menschenskind, das ist doch DIE Lösung für unser Erd-Problem: wir können jetzt ausrechnen, wie oft wir herumspazierende Astronauten hochschicken müssen, um angenehme Temperaturen dort zu etablieren – und wenn wir denen jedes Mal einen Sack Erde zum Verteilen mitgeben, dann können wir ausrechnen, wann wir unsere Astronauten mit Rechen und Rasenmäher hochschicken. Die bereiten unsere Evakuierung vor, dann brauchen wir nicht so weit bis zum Mars fliegen, zumal der ja auch kalt ist.
Aber die Sache mit dem Mond – DAS hat was, wieso springt da keiner drauf an?