Bettina Röhl direkt: Das ungeliebte Gutachten aus dem Bundesfinanzministerium

Gutachter postulieren: Weg mit der Zwangsgebühr!

Jetzt kommen die Professoren des wissenschaftlichen Beirats des Bundesfinanzministeriums im vollen Bewusstsein, worauf sie sich einlassen, daher und postulieren: weg mit der Zwangsgebühr und weg mit der Werbung, die die Öffentlich-Rechtlichen täglich senden. Der Hinweis darauf, dass die womöglich kompromittierenden Werbeaufträge nur 5 % zum Gesamtbudget der ÖR von knapp 9 Millarden Euro jährlich beitrügen, verkennt zu Gunsten der ÖR, dass diese ihre Werbung nicht nur zur Aufbesserung ihres Taschengeldes verbreiten, sondern auch heilfroh darüber sind, die Sendezeit vollzukriegen und während der laufenden Werbung keinen Content liefern zu müssen. Die Werbezeiten sind schließlich programmfreie Zeiten, und Werbung zu senden hat übrigens auch mit Qualität nichts zu tun.

Die Gutachter preferieren statt der Zwangsgebühren, der Werbung und der sonstigen (zum Beispiel aus kaufmännischer Tätigkeit generierten) Einnahmen, einen gegebenenfalls fortbestehenden stark verkleinerten öffentlichen Rundfunk aus Steuermitteln zu alimentieren und dies mit dem überragenden Argument, dass mit der Steuerfinanzierung automatisch auch die sozial ausgewogene Belastung nach der individuellen Leistungsfähigkeit eines jeden Bundesbürgers dann auch im Bereich des öffentlich-rechtlichen Rundfunks endlich greifen würde. Gerade dies ist mit dem geltenden kindsköpfigen Beitragssondersteuersystem in keinster Weise auch nur minimal gerecht gelöst. Ein unter Umständen großer Milliardärshaushalt mit zahlreichen Familienmitgliedern zahlt heutzutage genauso viel Geld an den Beitragsservice wie der Haushalt eines einsamen, sich gerade eben aus eigener Kraft selber über Wasser haltenden Singles, der nicht auf Hartz 4 macht.

Ergänzend können sich die Gutachter ein modernes Pay-per-view-Bezahlsystem vorstellen, dem eine eigene Gerechtigkeit innewohnt, in dem nicht pauschal jeder Haushalt – auch der, in dem keine Nutzer der öffentlich-rechtlicher Systeme leben – belastet wird, sondern jeder Haushalt und die dort lebenden Menschen genau die Sendungen, Filme, Sportereignisse, Serien konkret bezahlen, die sie auch wirklich hören oder sehen wollen. In der Tat: Angesichts der aktuellen Marktentwicklungen und des rasanten technischen Fortschritts und des Herabsinkens der Hürden für die Etablierung neuer Fernseh-oder Rundfunksender ist für ein System, das aus den Gegebenheiten unmittelbar nach dem Ende des zweiten Weltkrieges entstanden ist, inzwischen seit Jahrzehnten kein Raum mehr.

Auch die systembedingte Absurdität, dass die öffentlich-rechtlichen Sender unkontrolliert und unkontrollierbar machen, was sie wollen und zum Beispiel auch die gesamte deutsche Filmindustrie an ihrem Tropf hängen, in dem sie nach willkürlichem Gutdünken Filme finanzieren oder auch nicht finanzieren, und am Ende einfach nur die Hände aufhalten und der Gesellschaft diktieren, wieviel Rundfunksteuer sie in Zukunft zu kassieren gedenken, wird von den Gutachtern, die stark auf die wirtschaftliche Seite des überteuerten öffentlich-rechtlichen Rundfunks abheben, in den Focus gerückt.

Der ÖRR ist ein Synonym für Verzicht auf Kostenkontrolle

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist ein Synonym für Verzicht auf Kostenkontrolle, ist ein Synonym für satte Pensionen und satte Gehälter der Eliten in den Sendern. Die ÖR sind ein Synonym für Günstlingswirtschaft, für Seilschaften, für Meinungsmanipulation und eben für sehr viele sprudelnde Geldquellen. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen steht zunehmend für seichte Rentnerschnulzen und durchgestylte belehrende Filmevents, die im Vorwege auf allen Kanälen beworben, anschließend in Talkshows durchgehechelt werden und danach die selbst gestifteten Preise bekommen. Der ÖRR steht zunehmend für ziemlich aufgedrehte Selbstdarstellungen in Gestalt immer neuer Fernsehpreise für immer dieselben Absahner.

Für den einen oder anderen Tatort, der als nationales Event zelebriert wird und für ein paar Tagesschau-und Heutesendungen, die an Objektivität oft genug zu wünschen übrig lassen, kann Niemand ernsthaft annähernd 9 Milliarden Euro im Jahr in harten Euros verlangen und dafür muss auch niemand ein solches Vermögen aufbringen. Die Sportevents lassen sich perfekt privatwirtschaftlich präsentieren. Und für passable Sender wie Deutschlandfunk oder die Info-Sender der ARD-Anstalten lässt sich ein perfektes Bezahlmodell finden, wobei es um Kleinstsummen im Vergleich zu dem knapp 9 Milliardenschweren öffentlich-rechtlichen Kuchen geht.
Auch die meinungsbildenden Talkshows mit ihren millionenschweren Plapperstars wären im Prinzip für kleinstes Geld zu haben. Und es wäre zu prüfen, wie viele Zuschauer Jauch, Plasberg oder Maischberger auf die Dauer noch sehen und bezahlen wollen würden, wenn es die Vielfalt einer aufstrebenden, kostenbewussten privaten Konkurrenz gäbe. Die ungleich ungünstigeren Chancen des privaten „Unterschichtenfernsehens“ neben dem Monopolisten sollten niemanden zu dem Irrtum verleiten, dass nur die ARD die einzig wahren Talkmaster gefunden hätte, die es hierzulande gibt.

Wer die großen Shows von Helene Fischer bis Ein Herz für Kinder, die großen Fernsehpreise oder Sendungen wie bis vor kurzem Wetten dass.. ? sehen möchte, kann sie ganz locker für einen Abend oder im Rahmen eines Paketes bezahlen, aber alle Menschen, die derartige Kulturgüter sowieso nie sehen, wären entlastet. Ganz sicher würde bei einer Privatisierung der öffentlich-rechtlichen Medien sehr viel Sendemüll auf der Strecke bleiben und andere Sendungen würden entstehen. Der mündige Konsument könnte selber entscheiden, ob und wieviel Geld er für welchen Sender oder welche Sendungen oder welche Angebotspakete ausgeben möchte oder welche ganz freien, rein werbefinanzierten Programme er bevorzugt.

Eiskaltes beredtes Schweigen

Und jetzt haben die Gutachter des Bundesfinanzministeriums den Sonderhaushalt mit Namen „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ unerwartet und aus dem Nichts heraus in Frage gestellt. Und was ist die Antwort aus dem Finanzministerium? Eiskaltes, beredtes Schweigen. Herabwürdigung durch Nichtzurkenntnisnahme. Das Bundesfinanzministerium hüllt sich in Ablehnung atmendes Schweigen und auch die Politiker, die ihr spezielles Arrangement mit den ÖR längst getroffen haben, demonstrieren Ignoranz. Allein die BILD-Zeitung griff das Thema am Heiligabend um die Mittagszeit, weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf. Der größte mediale Quasselverein, die ÖR, unter dem Schutz einer öffentlichen, allgegenwärtigen Omertà?

Und die öffentlich-rechtlichen Medien selber, zu deren Veröffentlichungspflicht eine derart systemrelevante, die Gesellschaft intensiv tangierende und möglicherweise um Milliardenbeträge entlastende Nachricht zuvörderst gehörte, unterdrücken die Tatsache der Existenz eines so profunden Gutachtens, immerhin aus dem Hause des Bundesfinanzsministeriums, des schlechthinnigen Schlüsselministeriums.
Wer Meinungs-und Pressevielfalt für ein Essential der Politik hält, muss die öffentlich-rechtlichen Medien, die stark von inneren Meinungsdynamiken gekennzeichnet sind, geordnet zerlegen. Die Öffentlich-Rechtlichen müssen von Grund auf reformiert werden.

Das ist kein Angriff auf eine oder mehrere Macher oder gar ein „Königshaus“, sondern ein Gebot der Pressefreiheit und der wirtschaftlichen Vernunft.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung