Die Wahrheiten des Jens Spahn

Interviews mit dem Gesundheitsminister sind immer lesenswert, weil er seine Sprengsätze gern am Schluss platziert. Und bestimmte Journalisten prompt drauf reinfallen.

© Michele Tantussi/Getty Images

Bei manchen Interviews lohnt es sich, bis zum Schluss durchzuhalten, schon gar, wenn es sich um solche mit Jens Spahn handelt. Kein Minister der neuen Regierung ist derzeit so flott mit der Zunge wie der Gesundheitsminister, keiner allerdings auch so talentiert und stilbildend, mit kleinen Halbsätzen Wahrheiten zu verbreiten. Und bei keinem zünden die kleinen Sprengsätze mit einer solchen Präzision wie bei dem CDU-Hoffnungsträger. In dem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung, das seit zwei Tagen vor allem deswegen die Runde macht, weil Spahn sich hier über Recht und Ordnung auslässt (und den wohl einkalkulierten Sturm erntet) nimmt er sich am Ende ganz elegant nochmal deutsche Medien vor.

Auf die Frage „Ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk besser“? (vorher ging es um verkürzte oder verfälschte Zitate) antwortet Spahn: „Besser oder schlechter, das kann doch nicht die Frage sein. Ein Beispiel: Es gibt Tweets von Redakteuren des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, die sind einfach nur politisch eindeutige Kommentare und sehr subjektiv. Da steht zur Absicherung drüber: privater Account. Soll ich jetzt auch immer sagen: «Das war Spahn privat»? Ich bin Mitglied der Regierung. Entsprechend werden Sie meine Zitate einsortieren. Die gleichen Maßstäbe sollten für Journalisten gelten.“

Dem ist ja bei Anlegen ehemals geltender Maßstäbe von anständigem Journalismus schwerlich zu wiedersprechen. Statt das nun mit Schweigen zu übergehen, fühlte sich das Onlinemagazin meedia berufen, die Glut ein wenig zu befeuern und rief ein paar übliche Verdächtige an. Der Leiter und Moderator von „Monitor“, Georg Restle, blies dann auch erwartungsgemäß in die hingehaltene Trompete: „Die Einlassung kann ich nur so verstehen, dass Jens Spahn offenbar ganz grundsätzlich ein Problem mit der journalistischen Form des Kommentars hat. Meinungsfreiheit gibt es aber nicht ohne Meinungen. Offensichtlich hat Herr Spahn vergessen, was in Art. 5 Grundgesetz steht.“

Haltung statt Wissen
Quatsch mit Restle
Haben wir falsch gelesen? Hat sich Spahn etwa gegen generelle Meinungsäußerungen ausgesprochen? Er sprach davon, dass Kommentare von Redakteuren des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht „privat“ sein können, weil ihr Name und damit ihre Marke immer ihrer Stellung zu verdanken sind. Alles andere wäre der gleiche Etikettenschwindel, wie „das war Spahn privat“. Herr Restle, solch bewusstes Missverstehen ist entweder Dummheit oder mangelnder Anstand!

Anja Reschke, Leiterin der Abteilung Innenpolitik beim NDR und Moderatorin von „Panorama“, die bei solchen „Umfragen“ nicht fehlen darf (ebenso wenig übrigens wie ZDF-Moderatorin Dunja Hayali, deren diesbezüglicher Kommentar hier wegen seiner Schlichtheit unerwähnt bleiben kann), erklärte wie gewohnt von oben herab: „Anscheinend kennt Herr Spahn die Grundlagen von Journalismus in demokratischen Ländern nicht. Es gib einen Unterschied zwischen Kommentar und Bericht. Und es gehört zur Lauterkeit dazu, dass der Leser/ Zuschauer weiß, wie die Haltung eines Journalisten ist. Deshalb gibt es extra ausgewiesene Kommentare in Sendungen oder Zeitungen, in denen man diese Haltung erfahren kann. Twitter ist eine fast ausschließlich kommentierende Plattform, auf der jeder seine Meinung äußern kann. Da werden keine recherchierten Berichte ausgetauscht, sondern kurze knappe Statements. Und wenn man als Journalist seinen Account privat kennzeichnet, sichert man sich nicht ab, wogegen auch? Sondern man macht deutlich, dass es die eigene Meinung ist und man nicht für den Sender oder Verlag spricht. Natürlich gibt es Tweets von Kollegen, die auch ich daneben finde. Aber die gibt es auch von Nicht-Journalisten. Das ist Meinungsfreiheit! Und Meinungsvielfalt entsteht nie beim Einzelnen, sondern immer nur durch viele.“

Sehen wir hier einmal vom üblichen arroganten Nanny-Gehabe der Frau Reschke ab: auch auf einem privaten Twitter-Account von bekannten Fernsehjournalisten wird Meinung immer mit dem Sender oder dem Verlag gleichgesetzt. Wer das leugnet, ist unaufrichtig und sollte sich vielleicht schleunigst zum freien, nicht arbeitgebergebundeten Journalisten wandeln. Das hätte Stil!

Ganz toll treibt es dann der ARD-Chefredakteur Rainald Becker, den erwähntes Online-Magazin, um die Suppe am Köcheln zu halten, in einem „Interview“ tags drauf mit wohlfeilen Fragen („Darf Jens Spahn öffentlich-rechtlichen Journalisten sagen, was sie wie wann zu twittern haben?“) streichelt. Die Eingangsfrage: „Herr Becker, wie stehen Sie zu der Aussage von Jens Spahn?“ beantwortet der alles Ernstes so: „Ich habe grundsätzlich ein Problem damit, wenn Politiker, insbesondere in Ministerrang, öffentlich Journalistenschelte betreiben“.

Solche Chuzpe, solche Stillosigkeit macht nur noch sprachlos! Minister haben demnach kein Recht, sich fürderhin zu Medienfragen zu äußern und Journalisten zu bewerten. Und das bestimmt natürlich kein Geringerer als der ARD-Chefredakteur! Und bis dato unwidersprochen. Wer weckt diese Damen und Herren eigentlich aus ihrem Schlaf der Selbstgerechten? Kann es wahr sein, dass sie die veränderte Stimmung gegenüber öffentlich-rechtlichem Journalismus nicht bemerken und deswegen durch solch fahrlässigen Unsinn und hochmütiges Gehabe unablässig Öl ins Feuer gießen? Es ist kaum zu glauben, aber wahr!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 113 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wobei Spahn auch nur ein Schwätzer ist.Außerdem halte ich ihn für intellektuell sehr beschränckt.Spahn ist ja homosexuell.Wie man sich dann in einem Interview beklagen kann das muslimische Männer beim Duschen die Baderhose nicht ausziehen, entzieht sich meiner Kenntnis.
Was er dabei denkt weiss ich nicht, auf jeden Fall ist es grausam dumm.Für mich ist er ein Karrierist erster Güte.Seine angeblicher Konservatismus ist nich echt.Er dient nur der Karriereförderung.Außerdem ist er mir schon mit seinem Pharma Lobbyismus aufgefallen.
Mal schauen ober nachdem er dann irgendwann als abgehalfterter Gesundheitsminister dort irgendwo andockt.

so benehmen sich ausschliesslich „chefredakteure/moderattoren“, die sich noch nie am Markt behaupten mussten, sondern ihre Spitzengehälter durch Zwangsgebühren aus einer sozialistischen Planwirtschaft parasitär erschleimen…

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind besagte Journalisten also schizophren, da sie gleichzeitig eine private und eine ofizielle, „dienstliche“ Meinung vertreten. Das ist ja wie zu tiefsten DDR-Zeiten….

Journalisten bei den Öffentlich-Rechtlichen, allesamt stramm linksstehend, und auch nur unter dieser Ideologie rekrutiert, als Hüter der linken Moral im Lande verstehend, sollten wir nicht allzuernst nehmen. Sie haben Macht, keine Frage. Der Durchschnittsdeutsche läßt sich von dieser linken Bande über die täglich konsumierten öffentlich -Rechtlichen Medien allzueinfach manipulieren. Vor allem Ältere. Diesem linken Specktakel zu durschauen, kann doch nicht so schwer sein für Menschen mit einem IQ über 90, dachte ich immer. Ich schein mich leider geirrt zu haben. Unsere einzige Chance ist es, über politischer Einflussnahme, die unhaltbare MitarbeiterSituation bei den Öffentlich-Rechtlichen, in Richtung mehr Ausgleich zu verändern.… Mehr

Es lässt schon sehr tief blicken, und auch noch dass allerletzte Quäntchen Vertrauen in die Politik verpuffen, wenn ausgerechnet ein Pharma-Lobbyist, Gesundheitsminister wird.
In meinen Augen ist das blanke Korruption und Vetternwirtschaft, wie die Posten in den politischen Konsensgruppen der Konzerne verschoben werden.

Das mit dem „Privater Account“ hat was. Das könnte sich Frau Slomka doch direkt auf die Stirn tätowieren lassen, dann weiss jeder gleich, dass Sie alles nur als Privatperson sagt 🙂

Welcher Pascha sitzt nun tiefer im Thron der Zwangsfinanzierung? Der Ministerpascha oder der Medienpascha? Überflüssig gemacht haben sie sich beide in unnachahmlicher Selbstgefälligkeit. Wie man sich da rausnehmen kann, im Namen der Demokratie zu sprechen, ist mir ein Rätsel, aber Hybris kennt ja kein Maß.

In den MSM steht eher selten Meinungen als solche bezeichnet. Sobald Menschen oder Parteien mit Adjektiven wie rechtspopulistisch, autonom, böse, gut, braun oder bunt bezeichnet werden, ist das eine Meinung. 90% dieser sog. Journalisten sollten nochmal zurück auf die Schulbank…. Ach nee, da haben Sie es ja gelernt…dumm gelaufen.

Reschke und Hyali sind mir als Linksextremisten gut bekannt- und ich meide jede Sendung wo einer dieser Namen auftaucht.

Unsere Tochter sagte gestern, angesichts der unsäglichen Oberflächlichkeiten und Heucheleien in Sachen Münster: „Mama, ich kenne keinen Studenten, der Fernsehen guckt, wir informieren uns alle im Internet.“
Der ÖR ist längst erledigt.

Kostentechnisch ist er leider immer noch ein unerwünschter wie großer Klotz am Bein.