Vorwürfe von Rassismus und sexistischer Diskriminierung beim WEF

In den letzten Jahren stand Klaus Schwabs WEF mit dessen propagiertem Great Reset für woke Politik ohne Diskriminierung. Nun melden sich ehemalige Mitarbeiter zu Wort und behaupten, dass rassistische und sexistische Diskriminierung beim WEF an der Tagesordnung sind.

picture alliance/dpa | Hannes P Albert

Man kennt es, wenn nicht aus eigener Erfahrung, dann zumindest aus Filmen über die Wall Street: Halsabschneiderische Geschäftsmänner, die mit einer Mischung aus Rassismus, Sexismus und Skrupellosigkeit danach streben, sich gegenseitig zu übertrumpfen und dabei reihenweise Sekretärinnen „verbrauchen“. Es ist ein unschönes Bild aus der Globalen Industrie und anderweitigen gehobenen Managerkreisen, das den meisten Menschen als abstoßend erscheint, auch wenn damit noch nicht die Frage beantwortet ist, wieso solche Verhaltensweisen und die davon angezogenen Persönlichkeiten sich so schwer eliminieren lassen. Oftmals begnügt man sich mit der Einsicht, dass es ein hartes Geschäft ist, in dem mit harten Bandagen gekämpft wird, während man selbst froh ist, nicht Teil dieser Gesellschaft zu sein.

Seit einigen Jahren jedoch wird all das – zumindest nominell – bekämpft. Chancengleichheit unabhängig von Rasse und Geschlecht schreiben sich all jene Organisationen auf die Fahnen, die sich anschicken, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Der wohl bekannteste und womöglich auch mächtigste Vertreter dieser Zunft steht aber nun selbst im Kreuzfeuer der Kritik, nämlich das World Economic Forum (WEF) von Klaus Schwab.

Enthüllt wurden die weitreichenden Anschuldigungen passenderweise vom Wall Street Journal (WSJ). Im Rahmen einer Recherche unterhielt sich das WSJ mit rund 80 ehemaligen Angestellten des WEF, die schwere Anschuldigungen nicht nur gegen die Organisation, sondern auch gegen deren Kopf Klaus Schwab erhoben. Im Raum stehen Vorwürfe wegen angeblicher Diskriminierung älterer Mitarbeiter über 50 Jahren, rassistische Aussagen hochrangiger Mitarbeiter sowie die grassierende sexuelle Belästigung von Frauen.

Diskriminierung von Alten, Schwarzen und Frauen

So soll Klaus Schwab selbst die Entlassung einer Reihe von Mitarbeitern über 50 angeordnet haben, um auf diesem Wege das Team des WEF zu verjüngen. Als sich der damalige Leiter der Personalabteilung, Paolo Gallo, weigerte, dies ohne triftigen Kündigungsgrund durchzuführen, wurde er kurze Zeit später selbst entlassen.

Weiters trug das WSJ eine Reihe von Beschwerden schwarzer Mitarbeiter zusammen, die über Verfehlungen weißer Vorgesetzter berichteten, die das Wort „Neger“ benutzt haben sollten. Einzelne Mitarbeiter klagten auch darüber, dass sie als Schwarze bei wichtigen Beförderungen übergangen bzw. nicht zum jährlichen Treffen in Davos eingeladen wurden. In all diesen Fällen vermuteten die Betroffenen rassistische Beweggründe für die Entscheidungen.

Die häufigste Anschuldigung aber ist sexuelle Belästigung. Diese reicht von einfachen unerwünschten Komplimenten am Arbeitsplatz über direkte Anzüglichkeiten bis hin zu zwar nicht erzwungenen, aber von der Spitze erwarteten sexuellen Handlungen zwischen weiblichen WEF-Mitarbeitern und wichtigen Geschäftspartnern im Rahmen des Forumstreffens in Davos.

Vor allem die Vorwürfe gegen Klaus Schwab selbst werden dabei detailliert ausgebreitet. So soll dieser regelmäßig – in einer laut Zeugen eher „befremdlich, denn bedrohlich“ wirkenden Art und Weise – Äußerlichkeiten von Mitarbeiterinnen kommentiert haben. Mal fand er, dass die Damen eine bessere Frisur haben oder charmanter sein sollten, dann wieder kommentierte er deren Gewicht und andere Äußerlichkeiten.

Gegenüber einer Sekretärin soll er unter anderem sexuell suggestive Posen eingenommen und sein Bedauern zum Ausdruck gebracht haben, dass diese nicht aus Hawaii sei, da er sie liebend gern in einem Hawaiianischen Kostüm gesehen hätte. Allein diese Anekdote sorgt für Kopfkino und macht den Vorwurf des „befremdlichen“ Verhaltens nachvollziehbar.

Wokeness als Geschäftsmodell denn aus Überzeugung

Auf Anfragen des WSJ dementierte das WEF alle Vorwürfe. Altersdiskriminierung habe niemals stattgefunden. Jene Mitarbeiter, die sich nachweislich rassistisch geäußert haben, wären entlassen worden, die sexuellen Anschuldigungen entsprächen entweder nicht der Wahrheit, oder seien ebenfalls einvernehmlich geklärt worden.

In vielen der Fälle dürfte tatsächlich die Frage sein, inwiefern dabei die Grenze des Strafbaren überhaupt überschritten worden ist. Zwar wird seit #Metoo bereits nach einem unerwünschten Kompliment der mediale Aufstand geprobt, aber rechtliche Konsequenzen gab es für solches Verhalten (bislang) noch nicht.

Viel wichtiger ist aber das sich aus diesen Anschuldigungen abzeichnende Sittenbild des WEF. Während die Organisation in der Außendarstellung vor allem auf Gleichstellung und klimatische Weltenrettung setzt, zeichnen die nunmehrigen Vorwürfe das Bild einer Organisation, in der sich – ganz klassisch – mächtige Manager mit viel Ellbogeneinsatz die Welt gefügig machen und dabei kein Klischee aus dem Wolf of Wall Street auslassen.

Abstoßend? Gewiss! Überraschend? Nicht wirklich. Eine Ausnahme? Sicherlich nicht. Denn die Vorwürfe belegen vor allem eine Sache: Dass es sich bei den Puppenspielern dieser Welt eben keinesfalls um Überzeugungstäter handelt, die an all die von ihnen propagierten woken Werte wirklich glauben, sondern um opportunistische Geschäftsleute, die mit dem Diktat woker Werte ein Geschäftsmodell entwickelt haben, mit dem sie auf ideologischem Wege die Märkte diktieren können.

Die Lebenslüge der Vereinbarkeit von Karriere und Familie

Ob all jene Manager, die nach kurzer Zeit wieder ausschieden und sich nun diskriminiert fühlen, tatsächlich idealistischer waren, oder ob diese lediglich im Haifischbecken des WEF nicht bestehen konnten und nun ihre verspätete Rache nehmen, wird schwer zu beurteilen sein. Denn eine Stelle beim WEF erfordert einiges an Vorarbeit, bei der es wohl kaum entspannter und menschenfreundlicher zugegangen sein dürfte. Selbst dort, wo nicht die alten Regeln von Männerklubs galten, werden die neuen woken Regeln nicht zu weniger kompetitiven Verhältnissen geführt haben. Es profitierten davon halt nur die Anderen.

Tatsächlich werfen diese Anschuldigungen eher die alte Frage auf, ob solche Verhältnisse in hohen Positionen in der Geschäftswelt (zumindest in bestimmten Branchen) überhaupt vermeidbar sind, bzw. ob Organisationen ohne solche Haifischbecken dann noch kompetitiv sein könnten. Einer der Vorwürfe an Klaus Schwab lautet, dass er Mitarbeiterinnen, die schwanger wurden, das Leben schwer machte und diese nach ihrer Rückkehr aus der Mutterzeit entweder zurückstufte oder gar entließ.

Das mag im Widerspruch zu den vom WEF propagierten Zielen der fairen Einbindung von Müttern in die Berufswelt stehen, ist aber geprägt von der harten Realität einer Geschäftswelt, in der eine andere Priorität außer der Karriere in jedem Fall einen Absturz nach sich zieht, egal ob Mann oder Frau. Auch Beraterfirmen wie McKinsey sind bekannt dafür, dass wer nicht regelmäßig befördert wird, die Firma verlassen muss. Wer nicht für die Karriere lebt, steigt nicht in die höchsten Ränge auf, auch nicht beim WEF. Vielleicht ist es somit eher an der Zeit, die Lebenslüge der Vereinbarkeit von Karrieren und Familie zu hinterfragen, anstatt eine Form sexistischer Diskriminierung zu verorten.

Solche Überlegungen passen aber weder ins propagierte Weltbild des WEF noch seiner ehemaligen Mitarbeiter. So bleibt es dabei, dass das WEF weiter wokes Wasser predigt, aber den Wein der männerdominierten Geschäftswelt trinkt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
19 Tage her

klaus schwab steht bei mir persönlich für eine Sekte der übelsten Sorte. Denn in Wirklichkeit geht es auch in dieser Organisation um nichts anderes als Geld und Macht.
Der Wolf, der sich den Schafspelz umhängt und wie ein Rattenfänger seine eigene verblendete Clique heranzüchtet.
Es gibt viel zu viele Menschen auf dieser Erde und das Potential für die gewünschten Schäfchen ist unendlich. Die wollen nämlich alle auch ein Stückchen vom Kuchen haben.

Ralf Poehling
19 Tage her

An der Sache mit den „alten weißen Männern“ ist wirklich was dran. Je mehr man sich auf die Karriere versteift, desto eher verpasst man sein biologisches Leben, weil man andauernd in irgendwelchen Chefetagen und Aufsichtsräten herumlungert. Was dann dazu führt, dass alt gewordene Männer sich aufführen, als wären sie noch jung und nicht abtreten wollen, weil das dann die gefühlte Endstation ist. Insofern ist das nicht verkehrt, den Laden zu verjüngen. Das ist zwar nicht bei jedem so, aber bei vielen. Musk bekommt das anscheinend hin mit Job und Familie. Die Regel ist das aber nicht. Bei den vielen Arbeitnehmern,… Mehr

P. Pauquet
19 Tage her

Es gab mal eine sog. „Weltuntergangsuhr“. Gibt es die noch? Da standen so spannende Sachen drin wie Atomkrieg, Meteoriteneinschlag, KI, globale Seuchen, gewaltige Erdbeben und Vulkanausbrüche und last but not least, … Klima. Wer hätte das gedacht? Und immer irgendwie im 5 vor 12 Bereich! Das war damals das geplante Drehbuch für die Zukunft. Mitgeklöppelt hatte das der „Club of Rom“. Kissinger hat sich dagegen ganz auf die Gründung vom WEF und Bevölkerungsreduktion konzentriert. Heute müsste die Uhr neu bestückt und justiert werden. Mit Allem was hier und anderswo beschrieben und zitiert wird. Ich glaube, wir sind schon tot und… Mehr

Last edited 19 Tage her by P. Pauquet
a.bayer
19 Tage her

Wer mit einer „Großen Transformation“ Phantastilliarden abgreifen will, findet in den Grün- Woken einen geradezu natürlichen Bündnispartner. Und wer sich mit denen in’s Bett legt, wird es einfacher haben, wenn er deren kompletten Tugendkatalog adaptiert. Zumindest auf dem Papier. In Deutschland heißt das politische Produkt einer solchen Liebschaft: Merkelianer.

Kampfkater1969
19 Tage her

Diese reicht von einfachen unerwünschten Komplimenten am Arbeitsplatz über direkte Anzüglichkeiten bis hin zu zwar nicht erzwungenen, aber von der Spitze erwarteten sexuellen Handlungen zwischen weiblichen WEF-Mitarbeitern und wichtigen Geschäftspartnern im Rahmen des Forumstreffens in Davos.

Wie soll ich das verstehen? Wie ist da die Teilnahme deutscher Politiker einzuordnen? In wichtig oder unwichtig?

Haba Orwell
19 Tage her

Zu den wokesten Ländern des Planeten gehört Großbritannien – dazu bringt „Anti-Spiegel“ heute einen fundierten Artikel über pädophile Netzwerke in diesem Land, den sogar führende Politiker und Königshaus-Mitglieder angehören sollen. Viele, die ständig was über „leuchtende Zukunft“ erzählen. Von den vielen Namen zitiere ich hier nur Jimmy Savile, bei dem sogar die Wikipedia gewisse Betätigung erwähnt.

Wenn man so etwas auf dem Kerbholz hat, tun die Herrschaften wohl alles, was Oligarchen und Finanzkonzerne wünschen – selbst wenn es besonders dysotopische Projekte sind, die vor wenigen Jahren noch komplett undenkbar wären.

siebenlauter
19 Tage her

Woke-Ismus ist eben bloß Mittel zum destruktiven Zweck. Nur wer tatsächlich an eine inhärente Werthaltigkeit geglaubt hat, sieht sich also getäuscht. So ergeht es einfachen Sektenmitgliedern immer wieder.

Turnvater
19 Tage her

Hätten wir einen funktionierenden Verfassungsschutz, müßte er SÄMTLICHE Personen mit WEF-Kontakt oder Historie in diesem Land, egal in welcher Struktur oder Unternehmung tätig, unter die Lupe nehmen und als Mitglieder einer staats- und gesellschaftsfeindlichen Organisation einstufen.

Anschließend wäre sie allesamt aus ihren Positionen zu entfernen, unter Verlust aller Renten-, Pensions- und sonstiger Ansprüche und zu Sühneleistungen zu verpflichten.

Wird nicht passieren, ist aber trotzdem einen kurzen Tagtraum wert.

Endstadium0815
19 Tage her

Ich will mit Sicherheit keineswegs den Schwab verteidigen, aber mittlerweile muss man einen Anwalt an seiner Seite haben, wenn man einer Frau ein Kompliment macht oder sogar um ein Date fragt. Aber schauen sie sich mal die Frauen an in den Hotspots der Reichen und Schönen an, da liegen sie auf der Yacht rum und machen wirklich alles mit, damit sie auf dem Bötchen mitfahren können. Und dann werden sie hysterisch, wenn der Falsche sie anspricht. Denke da nur an Brüderle.

Last edited 19 Tage her by Endstadium0815
Lars Baecker
19 Tage her

Die Nomenklatura in der DDR hat den Sozialismus auch nur fürs Fußvolk gepredigt, während sie selbst in Wandlitz im Weststandard residiert hat.
So ist das immer in Diktaturen, zu denen ich den internationalen Finanzzirkus mittlerweile zähle. Eine kleine, aber äußerst mächtige Clique bestimmt die Geschicke der Menschen und predigt, wie der Autor richtig schreibt, Wasser, während sie selbst Wein in Massen säuft.