Orbáns Weltdiplomatie: Hat er doch den Segen der Nato?

Während Orbán reihum die Gegner des Westens trifft, hagelt es Kritik von allen Seiten. Nur von der Nato nicht: Man werde Orbán auf dem kommenden Natogipfel anhören, sagte Generalsekretär Stoltenberg.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Vivien Cher Benko

Seit dem ersten Juli steigt ein herzzerschneidendes Wehklagen gen Himmel, angestimmt von den bangen Wahrern moralischer Reinheit in Brüssel, Berlin und ganz allgemein in Westeuropa. Viktor Orbán, der Fürst der Finsternis, ist aus seiner Burg zu Budapest in die Lüfte aufgestiegen, und gesellt sich seither reihum zu den mächtigsten Feinden des Westens. Putin, die vereinigten Turkstaaten, Chinas Präsident Xi Jinping. Naht das Höllenfeuer der Verderbnis?

Nur eine Stimmes dieses Chores der Europa-Engel schweigt. Es ist die Stimme der Nato. Während man sich in Brüsseler EU-Gefilden die Haare raufte und vor Kummer die Kleider zerriss, weil Orbán „uns nichts gesagt hat”, konstatierte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg kühl, Orbán habe die Nato sehr wohl über seine Reisepläne informiert. Es sei aber „nicht mit der Nato koordiniert” gewesen.

Umso bemerkenswerter ist es, dass die hochgradige Geheimhaltung der Reise lückenlos gelang: Es bedeutet, dass jene ranghohen Nato-Offiziellen, die davon wussten, den EU-Europäern ebenfalls kein Wort verrieten. Entweder das, oder die EU-Europäer selbst waren doch im Bilde, und schreien nur pro forma.

Am Freitag äußerte sich Stoltenberg zur Orbán-Reise recht ausführlich, ohne dass ein einziger kritischer Satz gegen Orbán dabei gewesen wäre. „Ungarn teilt die Ansicht, dass Russland verantwortlich ist für den Krieg”, sagte Stoltenberg. Das Land habe eine Reihe gemeinsamer Erklärungen unterzeichnet, in denen Russland als Aggressor verurteilt wird. Darüber hinaus komme Ungarn seinen Pflichten als Nato-Mitglied voll nach. Zudem habe Budapest öffentlich erklärt, Russland müsse den Krieg beenden, und dass eine Friedenslösung die territoriale Integrität und Unabhängigkeit der Ukraine respektieren müsse.

Die Nato erwartet Orbáns Bericht

Dann sagte er einen Satz, derwer in nur wenigen der vielen Berichte zu seinen Bemerkungen auftauchte: Beim kommenden Nato-Gipfel in Washington werde Orbán „Gelegenheiten haben“ über über die Ergebnisse seiner Reise „zu diskutieren”.

Wann genau informierte Orbán Stoltenberg? Man weiss es nicht. Aber er sagte einst dem Verfasser dieser Zeilen, dass er beispielsweise in seinen Kontakten mit Angela Merkel möglichst nichts Vertrauliches am Telefon oder schriftlich austauschte, denn von jedem Telefonat „wird immer irgendein Protokoll angefertigt”. Die wichtigen Dinge teilt man einander persönlich mit.

Stoltenberg war am 12. Juni in Budapest. Dabei vereinbarten Nato und Ungarn ganz formell, dass Ungarn in keiner Weise an irgendwelchen Nato-Missionen in Bezug auf die Ukraine teilnehmen müsse, andererseits aber die Nato nicht per Veto daran hindern würde, solche Missionen zu organisieren.

Orbán hat den Zweck seiner „Friedensmission” als informelle Erkundungsreise beschrieben. Außer den Kriegsparteien, so sagte er am Montag, seien für eine Beendigung des Krieges die Positionen der EU, Chinas und der USA von Bedeutung. Auf seiner Reise wolle er erfahren, wo für die jeweiligen Akteure die „Grenzen” sind, also Bedingungen, die sie auf keinen Fall aufgeben werden.

Kann es sein, dass Orbán hier doch eine Aufgabe im Sinne der westlichen Partner erfüllt? Die öffentliche Verabscheuung für Russland im Westen ist mittlerweile so ausgeprägt, dass es sich niemand leisten kann, dorthin zu reisen, um konstruktive Gespräche zu führen. Aber was, wenn Orbán als Vorhut die Bedingungen für eine diplomatische Lösung auskundschaftet?

Es ist zumindest das, was er als geopolitischer „Freelancer” versucht. Aber so ganz ohne Wissen und schweigende Zustimmung der Verbündeten läuft es vielleicht doch nicht ab.

Jedenfalls schlug Orbán nach Kiew, Moskau und einem Abstecher beim Rat der Turkstaaten in Susa in China auf, wo ihn Staatspräsident Xi Jinping empfing. Orbán lobte dessen Friedensplan. Er enthält keine konkreten Vorschläge für eine Beendigung des Krieges, betont die territoriale Integrität der Ukraine, beschuldigt aber die Nato, mit ihrer Expansion russische Interessen verletzt zu haben. Orbán pries zudem Chinas „Eintreten für Frieden und Stabilität in der Welt”.

Nächste Station dürfte der Nato-Gipfel in Washington vom 9.-11. Juli sein. Dort wird es ganz sicher nicht um Frieden gehen, sondern um Eskalation und die Einrichtung einer Nato-Mission in der Ukraine, um vor Ort Waffenhilfe und sonstige Hilfeleistungen der Nato an das Land zu koordinieren. Aber nebenbei kann es sein, dass für den Fall der Fälle Exit-Szenarien angedacht werden: Wie könnte ein denkbares Endspiel aussehen, welche Opfer ist man bereit zu bringen, für welche Gegenleistung? Da wird man Orbán sicher sagen lassen, was er in Kiew, Moskau und Beijing erfuhr.

Obwohl er seine Weltreise als „Friedensmission” verkaufte, wurde auf Orbáns Weltreise vor allem bilateral verhandelt: Mit der Ukraine vereinbarte er die Ausarbeitung eines neuen Grunddokuments für die bilateralen Beziehungen, also eine Art neuen Freundschaftsvertrag. Mit Russland verhandelte er über eine Belebung des bilateralen Handels trotz internationaler Sanktionen, und in China ging es ebenfalls um wirtschaftliche Zusammenarbeit.

In Sachen „Frieden” war in den öffentlichen Formulierungen der jeweiligen Gesprächspartner nicht der Schimmer einer Annäherung zu erahnen. Aber man darf davon ausgehen, dass die wichtigen Dinge eben nicht öffentlich mitgeteilt wurden. Worum es geht, das formulierte Orbán nach seinem dreistündigen Gespräch mit Zelensky am 2. Juli: Soll es erst Friedensverhandlungen und nur bei Erfolg einen Waffenstillstand geben, oder erst einen Waffenstillstand und dann Verhandlungen? Wie bewerten die diversen Akteure die bislang bekannten Friedenspläne? (Also der ukrainische, der chinesische, der russische und jener, der bei der Genfer „Friedenskonferenz” herauskam.) Und schließlich, wie könnte die Sicherheitsarchitektur nach dem Krieg aussehen?

Le Pen schließt sich Orbáns „Patriots for Europe” an

Das sind eminent wichtige Themen, und in einem hat Orbán recht: Irgendwann muss irgendjemand damit beginnen, darüber zu reden. Sonst wird nie etwas daraus.
Wie sehr Orbáns – und Ungarns – Gewicht in der Welt gewachsen ist, zeigte die Nachrichtenlage am Montag. Da war Orbán noch in Beijing, als Ungarn einen weiteren spektakulären Erfolg in der EU-Politik verkündete: Das französische „Rassemblement National” von Marine Le Pen schließt sich der von Orbán lancierten neuen Parteienfamilie „Patriots for Europe” an. Als Orbán diese Gruppierung am 30. Juni verkündete (mal wieder zur Überraschung aller westlicher „Ungarn-Experten”) wurde er noch belächelt. So viel Bombast! Die Gruppe werde sehr schnell die drittstärkste Fraktion im Europaparlament werden, sagte er damals, und wurde dafür skeptisch belächelt.

Nun, am 8. Juli war es mit dem RN-Beitritt so weit. Die komplette ID-Fraktion war damit zur Fidesz-Gruppierung übergetreten, zugleich wuchs die Gruppe durch Mitglieder, die vorher nicht zur ID gehört hatten: Die ehedem liberale tschechische ANO und die spanische VOX (vordem Mitglied bei den EKR). Orbáns Prophezeihung war einmal mehr Wirklichkeit geworden.

Aufgepasst: Er sagte vor einigen Tagen auch, er habe einen Plan, um die PfE in einer späteren Phase zur „zweitstärksten” Gruppe im Europaparlament wachsen zu lassen. Das geht nur über Neuzugänge aus den EKR und vielleicht der EVP. Bis dahin genügt es zu wissen, dass die PfE mit den EKR kooperieren werden, zumindest bei Themen, die nicht die Russlandpolitik betreffen.

Entscheidend ist aber das Gewicht der beiden Gruppen nicht im Parlament, sondern im Rat der Staats- und Regierungschefs. Orbán und Meloni regieren, ANO und FPÖ könnten die kommenden Wahlen in ihren jeweiligen Ländern gewinnen, auch das holländische PfE-Mitglied PVV von Geert Wilders ist Regierungspartei. Der „isolierte” Orbán wird in Europa zum Dirigent einer potenten Opposition.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
13 Tage her

Ein alter Spruch aller Asienkenner, die mit den Tücken der Chinesen vertraut sind, wenn es nicht so läuft, wie es sollte und das könnte bei weiterer Verärgerung der Chinesen dann wieder erneut in Betracht gezogen werden, wenn man dem sarkastischen Spruch folgt, der bei Mißstimmung in Erscheinung tritt und dem Philosophen folgt mit der Bemerkung: Konfuzius say, Shipment is delay und wenn das zur Tagesordnung übergeht, sind wir erledigt, und das schon im Vorfeld jeder weiteren Auseinandersetzung, die uns am Ende allen nicht bekommt und keiner weiteren Worte bedarf, weil damit alles gesagt wurde auf Chinesen-Art.

Siggi
13 Tage her

Im Erfolgsfall hat er die Zustimmung vieler. Wie heißt es so schön, der sieg hat viele Väter, die Niederlage ist eine Waise.

Stefan Z
13 Tage her

Genscher hätte wohl auch so gehandelt. Er war wohl der letzte echte deutsche Außenminister. Danach kamen nur noch Prediger, Anzüge und Feminismus. Auch an den jeweiligen Außenministern, kann man den Niedergang der deutschen Politik genau nachvollziehen.

wackerd
13 Tage her

Kein Wunder, wenn deutsche Politiker nicht informiert gewesen wären. Sie spielen eben keine Rolle mehr in der internationale Politik. So ergehen sie sich anzumaßen, Orban hätte kein Mandat gehabt. Von wem eigentlich? Von Scholz oder vdL? Für wen hält sich der Vergessliche eigentlich?

Dieter
13 Tage her

kann es sein, das den rot-grünen gerade so ziemlich alle Projekte um die Ohren fliegen?
man könnte sagen: glücklicherweise.. auch wenn sie dennoch weitermachen

andreas donath
13 Tage her

Kritik von allen Seiten? Von mir und allen aus meinem Bekanntenkreis das Gegenteil. Der Mann macht einen großartigen „Job“. Orban ist ein wunderbarer Mensch mit großem Verantwortungsbewusstsein. Roger Köppel, bestimmt auch kein Stiefellecker, nennt ihn inzwischen einen Helden. Chapeau!

Last edited 13 Tage her by andreas donath
Autour
13 Tage her

Naja, die NATO pfeift aus dem letzten Loch und sieht, wie sie in der Ukraine im Moment alles verlieren. Die Front bricht an mehreren Stellen zusammen und die Russen marschieren unaufhörlich. Trotz ALLEN Unkenrufen wollen die Russen einfach nicht aufgeben… komisch gell… verstehen die woken Wessis nicht… tja wenn die NATO-Menschen nicht nach 3 Monaten wieder Heimurlaub bekommen, dann treten die aus der Armee aus… komisch die Russen nicht…. Und gegen die Gleitbomben gibt es momentan KEIN Mittel, die paar F16 oder was auch immer für NATO-Schrott da noch angekarrt wird, werden sofort nach eintreffen atomisiert… tja, da bleibt nur… Mehr

fatherted
13 Tage her

„Die Nato“ ist die „die USA“….insofern braucht es nur das OK von Biden. Selenkyj weiß, dass er nun Frieden machen muss….egal wie…denn wenn Trump an die Macht kommt, macht Trump Frieden….und Selenskyj ist nur noch Statist und muss nehmen was er kriegt. Wenn er schlau ist, folgt er Orban an den Verhandlungstisch und holt für die Ukraine raus was geht. Die Russen fahren derweil größere Angriffe….wohl um auch von ihrer Seite Druck zu machen. Also…entweder hocken die sich nun zusammen….oder Trump hockt sich im Januar mit Putin zusammen und dann gibt es Frieden „per Dekret“….friss oder stirb. Die Rest Nato… Mehr

Wolfgang Schuckmann
14 Tage her

Er ist unaufgesetzt, pragmatisch, nüchtern u. ohne jegliche, sichtbaren Starallüren. Orientiert sich an den Interessen seiner Bevölkerung in Ungarn, lässt die Wadenbeiser in seinem Land tun und wird mit Prozenten gewählt, die andere in Europa blass werden lassen vor Neid. Er sorgt für dein Land vor, in dem er für wirtschaftliche Prosperität sorgt, in dem er sich nicht vorschreiben lässt mit wem er darf und mit wem nicht. Das macht aus, was echte Staatsmänner haben müssen, Charisma. Die von den Orders aus dem Oval Office abhängigen Marionetten, verstreut in der EU- Führungsriege der Windbeutel und Nachplapperer hinken in diesem Fall… Mehr

Biskaborn
14 Tage her

Orbán macht aktuell alles richtig auch deshalb, weil die Oberen in Brüssel aufheulen. Er treibt sie vor sich her, genau das mögen sie nicht, sie wollen über alles allein bestimmen, diese vdLeyen, Michel und Borrell und, und, und.