Die Türkei provoziert an allen Grenzen

An verschiedenen Stellen haben türkische Einsatzkommandos seit dem Montagabend auf griechische Grenzschützer am Evros geschossen. In der Ägäis machen die Türken mobil gegen den griechischen Küstenschutz und greifen dabei gezielt in die griechische Einflusszone aus.

Ozgun Tiran/Anadolu Agency via Getty Images

Wenn es wahr ist, dann wäre es ein Ereignis, das den bisherigen Rahmen im griechisch-türkischen Grenzkonflikt sprengt. Am Montagabend, nach einem Tag weitestgehender Ruhe an der griechisch-türkischen Grenze, sollen türkische Paramilitärs am Evros auf griechische Grenzschützer gezielt und geschossen haben. Doch obwohl die griechische Polizei das Geschehen angeblich bestätigt hat, zögern die großen Netzwerke, die Meldung zu übernehmen. Nur auf kleineren Nachrichtenportalen findet sich die immer gleiche Beschreibung der Ereignisse. Wenn aber diese Beschreibung zutrifft, dann hätten türkische Spezialkräfte »den Tod eines griechischen Beamten beabsichtigt«, wie auch Experten feststellen.

Und auch wenn wirklich noch niemand in Griechenland davon sprechen will, ist daneben klar: Dies wäre zudem ein offen kriegerischer Akt der benachbarten Türkei, begangen von irregulären Truppen. Und obwohl Griechenland an derlei schon lange gewöhnt ist, obwohl es derzeit ohnehin ziemlich beschäftigt ist mit dem Coronavirus und der vorsorglichen Schließung aller Bildungseinrichtungen, wäre in den griechischen Medien wohl die Hölle los, wenn sich die großen Fernsehkanäle und Zeitungen von dieser Meldung anstecken ließen. Doch alles spricht dafür, dass der Vorfall so geschehen ist und der neuen türkischen Linie entspricht.

Als einziger brachte der nationale Fernsehsender Star die Meldung in den Abendnachrichten vom Dienstag: Die türkischen Einsatzkommandos hätten demnach versucht, einen »heißen Vorfall« zu erzeugen, einen Zwischenfall zumindest. Sie schossen nicht etwa in die Luft, sondern direkt auf die griechische Patrouille am Evros. Die Zeitung »To Ethnos« hatte zuerst von dem Vorfall berichtet, den sie auf die frühen Stunden des Dienstags datiert. Ein Militärfahrzeug mit Soldaten und Grenzpolizisten sei demnach bei dem Dorf Sophikó unter massiven Beschuss gekommen. Allerdings habe keine Kugel auch nur das Gefährt getroffen; in Panik gerieten die Grenzschützer laut Augenzeugenberichten dennoch. Es muss mehr als eine Salve gewesen sein. Allein, die Griechen reagierten mit kühlem Kopf, um unabsehbare Folgen zu vermeiden.

Türkei gegen Griechenland
Brutale Angriffe auf Griechenland - ist das schon Krieg?
In unmittelbarer zeitlicher Nähe haben türkische Kräfte zudem in der Nähe des Dorfs Pythio in die Luft geschossen – auch das aus rechtlicher Sicht ohne Sinn und Verstand. Welchen Eindringling wollten sie denn abwehren? Das Verhalten der Türken wird allgemein als Verzweiflungstat gesehen, da sie ihrem eigentlichen Ziel – der Überwindung des griechischen Grenzzauns und der Ermöglichung einer illegalen Einwanderung von einigen tausend Migranten in die Schengen-Zone – in den letzten Tagen nicht nähergekommen sind.

Grenzkampf statt Diplomatie

Am Evros stehen sich inzwischen erhebliche Truppenmassierungen gegenüber. Griechenland hat diese Woche nochmals 1.000 Soldaten an den Grenzfluss versetzt, zudem zwei Kompanien mit Spezialeinheiten sowie 1.000 ausgesuchte Polizisten. Hinzu kommen Spezialkräfte der österreichischen, polnischen und zypriotischen Polizei sowie 600 Grenzschützer der EU-Agentur Frontex. Am Dienstag konnte Mitsotakis dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz für diese Unterstützung auch persönlich in Wien danken. Ebenso hat Kurz den Griechen ausdrücklichst für den geleisteten Grenzschutz gedankt und zudem finanzielle Unterstützung für die griechischen Inseln in Höhe von einer Million Euro zugesagt. Die österreichischen Spezialkräfte gehören dem Einsatzkommando Cobra an und bringen unter anderem ein gepanzertes Fahrzeuge und Drohnen mit an die griechisch-türkische Grenze.

Dagegen haben auf türkischer Seite im ganzen 1.000 Mann der bekannten Sonderkräfte Aufstellung genommen. Ein Video hat man auch gleich produziert, in dem die türkischen Paramilitärs wie angewurzelt am Evros stehen, das andere Ufer stier im Blick. Dennoch ist weder anzunehmen, dass die türkischen Einsatzkommandos unbewegt bleiben, noch dass ihre Provokationen gegen die griechischen Grenzschützer in nächster Zeit abnehmen werden. Die Regungslosigkeit des Films ist schon Propaganda, denn die Türken sind hier ganz sicher nicht Verteidiger, sondern Angreifer. Und da sie die Nadelstiche setzen, auf die die Griechen dann an allen möglichen Stellen reagieren müssen, sind sie nicht unbedingt im Nachteil. Zudem können sie, wie schon gesehen, jederzeit die migrationswilligen Grenzbelagerer für ihre Zwecke rekrutieren. Alarmierend ist insofern, dass die Türken inzwischen eine Straße entlang der Grenze bauen sollen, die offenbar den schnellen Transport von einem Punkt der Grenze zum andern ermöglichen soll.

Kundige Beobachter erwarten daher weitere Provokationen von türkischer Seite in den nächsten Tagen. Dabei wird es natürlich vor allem erneut darum gehen, einige der Grenzbelagerer auf die andere Seite zu bringen. Nachdem seine ›diplomatischen‹ Bemühungen im wesentlichen gescheitert sind, versucht sich der türkische Präsident offenbar erneut im Grenzkampf, versucht quasi territoriale Gewinne zu machen. Der türkische Fernsehsender TRT zeigte dazu Bilder von harmlos aussehenden Patrouillen der türkischen Sonderkommandos auf dem Evros.

Aus Ankara heißt es, mit Hilfe der eigenen Einsatzkommandos werde man die griechische Seite unter Druck setzen, so dass die »Asylsuchenden« nicht zurück ins Land strömen könnten. Eindeutig ist, dass die türkischen Kommandos den vielleicht noch 6000 Migranten an der Grenze die Remigration ins Innere der Türkei auch mit Zwang verweigern, sie also wie in einem Hochdruckkessel auf die europäische Grenze am Evros anstürmen lassen.

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu versprach jüngst: »Was bis jetzt geschehen ist, ist gar nichts im Vergleich zu dem, was noch kommen wird.« Man habe eine 200 km lange Landgrenze mit Griechenland, die die Türken offenbar an vielen Orten attackieren wollen. In einem Punkt wurde Soylu allerdings bereits von der Realität überholt: Die Trockenheit am Evros ist vorbei. Der Grenzfluss ist inzwischen wieder breiter und tiefer geworden – auch dank dem bulgarischen Präsidenten Bojko Borissow, der nach starken Regenfällen einen Staudamm an dem in Bulgarien Mariza genannten Strom öffnen ließ. Zu Fuß lässt sich der Evros damit weniger gut überqueren, auch Bootsüberfahrten werden naturgemäß schwieriger.

Provokationen in der Ägäis

Daneben kam es gestern, wie heute sämtliche Medien berichten, zu einem erneuten, ebenso flagranten wie bedeutsamen Übergriff in der Ägäis. Die Korrespondentin der BILD für Griechenland Liana Spyropoulou veröffentlichte ein Video, auf dem die türkische Küstenwache eben ein Boot des griechischen Küstenschutzes gerammt hat, wobei die Reling der Griechen beschädigt wurde. Auf dem Video sieht man die aggressiv navigierenden Türken noch im Hintergrund.

Derartige Manöver waren schon in den letzten Tagen zu sehen. Den Türken scheint es darum zu gehen, in griechische Gewässer vorzudringen und sich hier schadlos zu halten. Der neueste Vorfall am Mittwochmorgen hat sich in der Nähe der Insel Kos ereignet. Vor fünf Tagen war ein ähnliches Kreuzmanöver, noch ohne Materialschaden, bei Lesbos gefilmt worden. Vorerst weichen die Griechen noch aus und versuchen so, eine Eskalation zu vermeiden.

Staatspräsident Erdoğan verkündete unterdessen vollkommen ungehemmt, man werde die griechischen Boote in der Ägäis nun jagen. »Die Griechen fliehen, wir jagen sie. Von jetzt an wird das so sein.« Doch das Selbstbewusstsein und die Entschlossenheit der Griechen in diesen Dingen ist gestiegen. Sie werden sich ein solches Verhalten kaum auf Dauer gefallen lassen. Ganz sicher wird auch der Meisterjurist der Regierung, Jorgos Jerapetritis, dazu einige Ideen haben. Das griechische Außenministerium bestellte den türkischen Botschafter zum Rapport ein.

Inzwischen gibt es auch einen Covid-19-Fall auf Lesbos. Die Inselbehörden haben damit begonnen, den Supermarkt, in dem die Frau arbeitete, sowie die Schulen des Hauptortes zu desinfizieren. Für die Grenzschützer am Evros haben engagierte Bürger einer Gemeinde im fernen Westmakedonien Schutzkleidung und anderen medizinischer Bedarf gesammelt. Die Griechen stehen hinter ihrer Truppe. Das sollte auch dem Premierminister freie Hand geben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ralf Poehling
7 Monate her

Erdogan steht mit dem Rücken an der Wand. Hat er sich bisher vor seinen Landsleuten als harter Hund verkauft, muss er diese Linie natürlich fortsetzen, sonst werden ihn die Türken zum Teufel jagen. Die Parallelen zu dem was politisch in Deutschland abläuft, sind, trotz umgekehrter Polarität, unübersehbar. Wer sich als Spitzenpolitiker zu weit aus dem Fenster lehnt und mit seinen Ambitionen vollkommen verhebt, der hat nur noch die Wahl zwischen Rücktritt und Nerobefehl. Und wer nicht freiwillig zurücktritt, der muss eben gegangen werden, denn der Nerobefehl ist immer die denkbar schlechteste Lösung für die betroffenen Völker. Es muss irgendwann mal… Mehr

Sani58
7 Monate her

Und wenn man vor 1 bis 2 Jahren angemahnt hatte, die Türkei aus der Nato zu entfernen, war man ein gaanz Böser.
Nun, so wie damals, wird auch heute nicht auf Leute gehört, sondern diese als „Böse“ und Beobachtungsfall (versucht) klein zu halten.
Was wird kommen? Vielleicht doch die Visafreiheit und ein paar Milliarden? Es würde mich nicht wundern.

pcn
7 Monate her

Danke, Herr Nikolaidis, für diesen Bericht der aktuellen Lage an der türkisch-griechischen Grenze.

Nun bin ich mal gespannt, was die EU für ein Rezept hat, wenn 2 NATO-Partner sich in einem Grenzkrieg befinden und der komische Türke meint, man könne jedes Verbrechen begehen, weil die EU samt NATO allenfalls ein zahnloser Tiger ist.

N. Niklas
7 Monate her

Hatten wir den Osmanen-Angriff nicht schon mal? Damals noch mit Krummsäbeln und Tunnelbomben vor Wien. Da mussten erst die Polen kommen … Die Deutschen kann mal wohl vergessen. So sieht das aus, wenn man sich abschafft, weil Armee und Militär überflüssig ist. Da kommen dann Turkmenen und sagen nicht mal Danke. Hat toll geklappt mit dem Pazifismus. Gott sei Dank haben die 10 Millionen Griechen immer noch eine Armee, die standhalten kann. Sie werden allerdings von der EU genauso allein gelassen wie die Leonidas an den Thermopylen (außer von Österreichern und … Polen). Ach ja, Geschichte wiederholt sich nicht. Wer… Mehr

bfwied
7 Monate her

Die schöne Wir-sind-alle-Freund-Welt und das Eine-Welt-Dorf entlarven sich als das, was sie sind: kindische Träume. Wer eine gute Zusammenarbeit in Europa will, muss jetzt den Griechen beistehen, es gehört zu unserem Kulturkreis und ist in Bedrängnis. Das weitere Hinhalten und Lavieren der Deutschen, mitsamt den ständigen Kotaus vor einem Möchte-gern-Sultan und Islamisten – er überfiel Syrien und kämpft auf der Seite des IS – ist kontraproduktiv und dumm, denn es gefährdet auf eklatante Weise die EU und ganz Europa. Schießen die Türken auf Griechen, haben wir einen Krieg, auch Aggressionen von den vielen Erdogan unterstützenden Türken hier. Bricht die Grenze,… Mehr

Okieh1973
7 Monate her
Antworten an  bfwied

Tja ausser links gibt es hier ja nichts mehr, der Rest wird wie jetzt die Regierung immer mehr unter Beweis stellt nichts mehr zu sagen in Deutschland

Wolf
7 Monate her

wenn es jetzt zu einen Krieg zw. TR und GR kommt – bekommen die Türken dann alle hier Asyl ?

Contra Merkl
7 Monate her
Antworten an  Wolf

Die werden dann eingezogen von Recep.

eifelerjong
7 Monate her

Wie wäre eigentlich das Procedere, würde Griechenland dies als offiziellen Verteidigungsfall ausrufen und die Nato, andere Natoländer um Hilfe bitten?

der Doc
7 Monate her

… stellt sich nur die Frage, wann in der Ägäis der NATO-Bündnisfall eintritt.
Gegen die Türkei!

schukow
7 Monate her

Was Skrupellosigkeit angeht, können es die europäischen Regierungen mit Erdolf dem Ramponierten nicht aufnehmen. Ihm wären ein paar Tausend tote „Barfuß-Soldaten“ keinen sauren Hering wert. Ob die sich allerdings von den Türken mit Gewalt ins griechiche Abwehrfeuer treiben ließen? Der Schuß kann auch nach hinten losgehen. Derzeit machen die Griechen alles richtig, eiserne Nerven behalten und nicht provozieren lassen. Dem Türken läuft die Zeit davon, sein Feldzug in Syrien steht still. Die türkische Wirtschaft liegt danieder, Corvid-19 gibt es auch dort und was seine Armee wert ist, wenn es darauf ankommt, ist fraglich. Afrin und Idlib waren jedenfalls eher erbärmlich… Mehr

Frank T.
7 Monate her
Antworten an  schukow

Ich möchte da nur zustimmen:
Sie haben aber vermutlich noch nie ein paar Russen in Uniform gesehen? Die haben damals (zu DDR 1.0 Zeiten) im Winter in Erdhöhlen gehaust. Tausende Kilometer von der Heimat. Aber wir armen NVA-Würstchen konnten denen nicht das Wasser reichen. Weder von der Ausbildung, noch von der Ausrüstung, noch körperlich. Die verhackstücken, rate ich mal, die überheblichen Türken heute noch vor dem Frühstück.
Da helfen Merkels (also unsere Steuer-) Milliarden dem Erdolf auch nicht.

butlerparker
7 Monate her
Antworten an  Frank T.

Ganz so einfach ist es nicht. Bei regulären türk. Soldaten gebe ich Ihnen Recht. Aber auf Seiten der Islamisten kämpfen auch Russen. Tschetschenen und die sind noch mal ne andere Nummer als sogar russ. Elite Soldaten

Okieh1973
7 Monate her

Ich verstehe Europa nicht, warum sind keine Deutschen, Franzosen, Italiener, Spanier usw. Mit an der Grenze und beschützen sie gegen die Türken und Migranten?
Ich bin eh der Meinung das Erdogan weg muss und wieder ein Rechtsstaat aus dem Land gemacht wird.
Ebenso sollen die Türken sich aus Syrien und Lybien Raushalten.
Erdogan ist nur auf Krieg uns stunk machen aus.