Sahra Wagenknecht: Die Revolution fällt leider aus

Wagenknecht hat nicht der Rechten den Kampf angesagt, sondern fordert mit ihrer „Aufstehen“-Bewegung die linke Deutungshoheit von denen zurück, die es sich auf der Regierungsbank bequem gemacht haben.

© Johannes Eisele/AFP/Getty Images

Was für ein Vorschuss an Vertrauen, wenn schon über einhunderttausend Bürger sich online bei der neuen „Aufstehen“-Bewegung von Sahra Wagenknecht eingetragen haben, die gestern quasi offiziell ihren Startschuss erlebte. Tatsächlich eine beeindruckende Machtdemonstration ein gutes Jahr vor dem fünfzigsten Geburtstag der prominenten Bundestagsabgeordneten der Partei Die Linke.

Trotz stagnierender Umfragewerte ihrer Partei bleibt Sahra Wagenknecht also die gewichtige Stimme. Wie enttäuscht allerdings müssen ihre Anhänger nun sein, als es nach Monaten des Vorlaufes darum ging, zu erklären, wofür man sich eigentlich eingetragen hat, was das alles zu bedeuten hat und wohin die Reise nun außer nur nach links konkret gehen soll.

Wenn Deutschland irgendetwas aktuell wohl am wenigsten braucht, dann ist es eine Sammelbewegung, die links einsammeln will, was längst hoch bis zur Bundeskanzlerin auf so erdrückende Weise versammelt ist. Würde es der Spitzenpolitikerin tatsächlich darum gehen, die Idee der Demokratie wieder auf die Straße zu bringen, dann hätte sie eine der unpopulärsten Schritte unternehmen müssen, den linke Politik je unternommen hat: Sie hätte ihre Stimme rechten und konservativen Kräften geben müssen, die aktuell auf eine Weise vom Diskurs ausgeschlossen, die diskreditiert und diffamiert werden, wie es einer lebendigen Demokratie nicht lange ertragen kann, ohne massiv Schaden zu nehmen.

Anstatt also in den Chor der „Mimimi-Taschentuch“-Litanei von der linken Opferrolle wg. Rechts einzustimmen, hätte Wagenknecht hier einmal maximal unpopulär Farbe bekennen können für eine lebendige Demokratie, anstatt nur das Bild einer Bewegung zu malen, die – wenn wir es besonders drastisch auszeichnen wollen – an kollektive Aufmärsche der DDR zum Jahrestag erinnern könnte.

Wenn Sahra Wagenknecht vielen Bürgern bisher parteiübergreifend als Hoffnungsträgerin galt, dann muss die Verwunderung groß sein, wie fahrlässig sie diesen Bonus jetzt in der Waagschale verspielt. Nun fiel es den Befürwortern der neuen Bewegung im Vorfeld schwer, zu sagen, auf was konkret sie eigentlich hofften, wenn am 4. September der Vorhang hochgeht. Was ihre Hoffungsträgerin dann allerdings in die Kameras sprach, muss als große Enttäuschung verbucht werden. Zwar mag die Analyse der Linken zunächst richtig sein, dass sich Deutschland auf eine Weise verändert, die viele Bürger nicht wollen. Aber die Rezepte, die sie anbietet, sind nicht mehr als altbekannte konturlose Placebos, die alle um den SPD-Wahlkampf-Slogan von „Mehr Gerechtigkeit“ kreisen. Oder war es ein Slogan der Union? Oder von allen? Völlig egal.

Wenn Wagenknecht die Ereignisse in Chemnitz als Initial für ihre Bewegung nimmt, also ein Ereignis, das zum Zeitpunkt der Idee für diese Bewegung noch nicht existierte, dann erfährt man wie nebenbei, wie dünn die ideologische Decke dieser Bewegung tatsächlich ist.

Wagenknecht lobt einen „neuen politischen Aufbruch“ aus. Was wir in Deutschland erleben, sei eine handfeste Krise der Demokratie, sagt Wagenknecht. Dass diese Krise allerdings auf eine parteiübergreifende linke Einheitsfront in den Parlamenten zurückgeht, eine, die Demokratie, also das Ringen um Positionen, erstickt, mag sie nicht aussprechen.

Vielmehr möchte Sahra Wagenknecht ihre Sachen packen und mit einer möglichst großen Zahl von Anhängern vor dieser parlamentarischen Großlinken unter Merkel auf die Straße flüchten. Der Kampf links gegen links ist jetzt wahrscheinlicher geworden als einer etwa gegen rechte Positionen.

So betrachtet hat Wagenknecht nicht der Rechten den Kampf angesagt, sondern fordert mit ihrer „Aufstehen“-Bewegung die linke Deutungshoheit von denen zurück, die es sich auf der Regierungsbank bequem gemacht haben. Wagenknecht will einen neuen außerparlamentarischen Arm der Linken anführen und hat dafür schon einhunderttausend Gefolgsleute zusammengetrommelt mit einer Kampagne, wie sie nicht besser hätte entworfen werden können von einer dieser inflationär aus dem Boden schießenden politisierenden Champagner-Werbeagenturen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Einst gab es für eine Wahlperiode eine Bundestagsabgeordnete, die selber Hartz4 erfahren hatte, diese wurde von ihrer eigenen Fraktion Die Linke, aus dem Bundestag gemobt.
Wär vielleicht mal eine Recherche wert.
Auf den Stühlen scheint es keine mutigen zu geben die „aufstehen“ und „platz machen“ für Betroffene, für echte Realität.

Ach Frau Wagenknecht, die Revolution „entließ ihre Kinder“ schon vor langer Zeit. Was übrig blieb sind grüne Marxisten und Ökofaschisten. Diese Taugenichtse sammeln gerade die Grünen ein. Für die Linke bleiben nur noch die ewig Gestrigen, quasi der Bodensatz einer vergangenen Zeit. Viele davon sitzen aber schon in Berlin auf guten Versorgungsposten.

Kann man so sehen, lieber Herr Wallasch, und ich pflichte Ihnen bei ohne Abzug. Aber viel entscheidender ist, dass die Sperrung der Balkanroute hält, dass die Italiener und andere das Mittelmeer dicht halten – bevor unsere Sozialkassen geplündert sind. Denn klar muss auch sein: Kein Moslem bedankt sich bei einem Ungläubigen für dessen Hilfe, sondern er dankt Alläh, der ihm den Dummkopf geschickt hat oder sonstwie zugeführt hat, zum gefälligen Gebrauch. Psychologisch gesprochen ein guter Trick, um sich seiner Minderwertigkeitskomplexe zu entledigen und noch als Bittsteller überlegen zu fühlen. Allähuäkhbär. Wir brauchen auch keine „Revolution“, sondern lediglich die schlichte Einsicht… Mehr
Es ist schon einige Zeit her,so ganz zu Anfang als die ersten Ideen zu dieser neuen „Bewegung“ von Frau Wagenknecht öffentlich wurden. Schon da schrieb Ich,das Ich das Ansinnen als Totgeburt ansehe,meine Worte wurden von der Pressekonferenz bestätigt. Frau Dr.Wagenknecht ist eine kluge,ja blitzgescheite Frau,von ihr hätte Ich die Eierlegendewollmilchsau erwartet,aber nicht dieses bischen Erbärmlichkeit. Diese „Bewegung“ wird schon scheitern und zerfallen,bevor Frau Wagenknecht die Hoheit über die Straße erlangen kann,man fragt sich auch womit,mit wem,wodurch?? Sahra Wagenknecht hat sich ohne Not in eine Sackgasse bewegt,aus der es für Sie kein zurück mehr geben wird,und nur ihre Parteinternen Gegner werden… Mehr

Wer von einer überzeugten Kommunistin die Lösung unserer Probleme erwartet oder erwartet hat, dem ist ohnehin nicht zu helfen. Mir völlig unbegreiflich, warum diese gewollte Rosa-Luxemburg-Kopie bei halbwegs vernünftigen Menschen auch nur einen Funken Hoffnung wecken kann.

Ja, was soll man dazu sagen? Die Revolution wird kommen. Friedlich, wie von Alexander Gauland gefordert. Und sie wird von Rechts kommen. Zurück zur Freiheit, dem Recht, des Individualismus und auch der Gefahr zu scheitern zu dürfen, ohne Gefahr zu laufen in ein Nichts zu fallen. Soziale Marktwirtschaft(!) Denn der Sozialismus, wie von den Linken gefordert – Sarah Wagenknechts Sozialismus ist nur eine Spielart des Sozialismus, nämlich der Nationale Sozialismus, ohne die Kapitalgeber im weltweiten Spiel des Globalismus einbeziehen zu wollen – wird zurecht scheitern an dem Widerstand der Deutschen und auch der Welt. Genug Opfer hat diese Ideologie bereits… Mehr

Finde ich gut, wenn die ursprüngliche Linke neue Linke wie Merkel angeht und hoffentlich erfolgreich aus diesem Lager vertreibt. Hoffen wir, dass die antifa sich von Merkel ab- und Wagenknecht zuwendet. Es ist höchste Zeit, dass die antifa das Gebilde „Merkel“ aus ihrem Refugium vertreibt.

Eine Bewegung wie „En Marche“ wird es wohl nicht werden. Vielleicht ist das auch gut so, denn dieser Macron ist im Grunde auch nur ein Schaumschläger und eine Luftnummer.

Lieber Herr Wallasch, diesmal haben Sie sich selbst übertroffen. Der Satz: „Wenn Deutschland irgendetwas aktuell wohl am wenigsten braucht, dann ist es eine Sammlungsbewegung, die links einsammeln will, was längst hoch bis zur Bundeskanzlerin auf so erdrückende Weise versammelt ist“ – ist einfach spitze! Ich habe laut lachen müssen und alle Personen in meiner Nähe sofort zu dieser Erheiterung an den Bildschirm gerufen – man gönnt sich ja sonst nichts …

Ich kann mit dieser Bewegung nichts anfangen. Kein Migrant weniger, keine marode Brücke mehr saniert, kein Cent weniger Target2 …. Auch Sahra W. betont immer wieder, wie unmöglich sie die AfD in toto findet, die übliche undifferenzierte Leier. Konstruktive Politik für die Interessen Deutschlands und der Deutschen wird das nicht forcieren. Und ohne Sahra W. als Zugpferd würde diese Bewegung vermutlich ohnehin im Sand verlaufen.

Sie wird auch so im Sand verlaufen – dank Sahra Wagenknechts Medienwirksamkeit nur ein bisschen später.