Kommandoaktion „Abschiebung“ gescheitert: Bin Ladens Leibwächter soll zurück nach Deutschland

Der Fall reicht bis ins Kanzleramt, wenn Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung explizit den Aufenthalt des Bin-Laden-Leibwächters in Deutschland als untragbar bezeichnet hat.

Getty Images

Einer der Leibwächter Osama Bin Ladens, ein von deutschen Sicherheitsbehörden als ausreisepflichtiger Gefährder eingestufter Islamist, wurde nach Tunesien abgeschoben. Sami A. war am Freitag früh in Begleitung von vier Bundespolizisten mit einer Chartermaschine von Düsseldorf nach Tunesien ausgeflogen worden. Allerdings „grob rechtswidrig“, wie nun ein deutsches Gericht feststellte und die Rücküberführung von Sami A. anordnete, wie immer das auch möglich gemacht werden könne.

Es brodelt im Pott: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen rebelliert gegen das NRW-Flüchtlingsministerium unter der Regierung von Armin Laschet (CDU). Ausgerechnet einer der größten Widersacher innerhalb der Union gegen Seehofers Asyl-Masterplan wird zudem von Flüchtlingshelferorganisationen angegriffen, er gefährde mit Abschiebungen das Grundrecht auf Asyl.

Nun versteht sich das Verwaltungsgericht sicher nicht als Fluchthelferorganisation, aber es demonstriert am Bespiel des ehemaligen Leibwächters Bin Ladens exemplarisch, wo es in der aktuellen Debatte um Migration und Abschiebungen krankt: Wenn beispielsweise Alexander Dobrindt (CSU) eine „Anti-Abschiebe-Industrie“ erkannt haben will, dann wird er zukünftig das deutsche Rechtssystem mit einbeziehen müssen. Dann besteht Handlungsbedarf für den deutschen Gesetzgeber. Dann müssen hier dringend ein paar Gesetze der aktuellen Gefährdungslage angepasst werden.

Das Verwaltungsgericht hatte sein Abschiebeverbot mit fehlender Sicherheit für Sami A. vor Folter in Tunesien begründet. Diese Entscheidung ist noch aus einem ganz anderen Grund bemerkenswert, denn Tunesien gilt für Europa seit längerem schon als hoffnungsvoller Partner, die Migrationsbewegung einzudämmen. „Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise will die Europäische Union künftig stärker mit Tunesien zusammenarbeiten.“ Nun wird also Tunesien offiziell von einem deutschen Gericht als Folterstaat beschrieben. Und das ausgerechnet in dem Moment, wenn es um die Rechte eines Al-Kaida- Leibwächters Bin Ladens in Deutschland geht.

„Die Abschiebung von A. stelle sich als „grob rechtswidrig dar und verletzt grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien“, teilte das Gericht mit.“

Nun ist die Abschiebung an sich durchgesetzt. Aber Sami A. soll zurückgeholt werden, weil in seinem speziellen Fall eine Abschiebung richterlich ausgesetzt wurde und NRW dennoch abgeschoben hatte – angeblich in Unkenntnis dieser Anordnung. Wie brisant dieser Fall tatsächlich ist, reicht bis hinauf ins Kanzleramt, wenn Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung vor dem Bundestag explizit den Aufenthalt des Bin-Laden-Leibwächters in Deutschland als untragbar bezeichnet hat. Der eine oder andere wird sich sogar noch an die Glückwünsche der Kanzlerin an den damaligen US-Präsidenten Obama erinnern, als dieser per Killfahndung den einstigen Arbeitgeber von Sami A. liquidieren ließ. Hier noch einmal im Wortlaut:

„Meine Damen und Herren, unseren amerikanischen Freunden ist heute Nacht mit der Tötung von Osama Bin Laden ein wichtiger Schlag gegen den internationalen Terrorismus gelungen. Ich habe dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama meinen und unseren Respekt für diesen Erfolg und für diese gelungene Kommandoaktion mitgeteilt.“, so Angela Merkel 2011.

Damals allerdings gab es auch gewichtige Stimmen, die diese Nacht-und-Nebel-Kill-Aktion als Verstoß gegen das Völkerecht scharf kritisierten.

Armin Schuster (CDU) plädiert nun dafür, den überlebenden Leibwächter Bin Ladens vorerst nicht nach Deutschland zurückzuholen. Zunächst sollte die nächste Instanz entscheiden, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“. Der Vorsitzende des Amri-Untersuchungsausschusses des Bundestags befürchtet also, dass diese Rückholaktion eines ausreisepflichtigen Gefährders mit Al-Kaida-Ausbildung schnell gehen könnte?

Nun ist das deutsche Rechtssystem einer der Garanten einer Demokratie, die in der Welt selten geworden scheint. Und zweifellos muss man den Richtern des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen ein hohes Maß an Rückgrat bescheinigen, entschieden zu haben, was entschieden wurde. Streng nach der gültigen Gesetzeslage. Die Süddeutsche Zeitung fasst es so zusammen: „Der Fall ist ein Lehrstück dafür, was passiert, wenn Politik sich einer Stimmung beugt und glaubt, den Rechtsstaat im Sinne eines gesunden Volksempfindens übergehen zu können.“

Besonders pikant ist in dieser Angelegenheit sicher auch der Informationsfluss zwischen Gericht und den für die Abschiebung verantwortlichen Institutionen. Entweder schauen wir hier auf eine brutale Digitalisierungslücke im System oder auf eine fragwürdige interne Absprache, wenn das Gericht die Behörden am nächsten Morgen über das Abschiebeverbot informiert, als es bereits zu spät war. Die Süddeutsche unterstellt der Regierung in NRW sogar indirekt: „Wer von sich behaupten kann, ihn außer Landes geschafft zu haben, könnte auf ein paar ebenso schöne wie billige Punkte in der Popularität hoffen.“ Dieser Schuss ging nach offensichtlich nach hinten los.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 144 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vermutlich nur eine Wiedergutmachung Erikas für die bösen Worte zur Tötung von Amris Arbeitgeber.

https://www.youtube.com/watch?v=iE5Txmsm4Fs

Das ist schon ein Kunststück, das nur Merkel kann, aus diesem Dunkelmann noch ein Opfer zu machen. Es geht sowenig, dass Sami A. auf ihr Geheiß rausgeworfen wird, wie es 2015 ging, dass die Massen auf ihr Geheiß rein konnten und können. Dies Ding hier, in dem man jeden Morgen aufwacht und neu aushandeln muss (former: „Deutschland“) nennt sich immer noch Rechtsstaat. Von mir aus sollte man Angela M. als GefährderIn abschieben, dann könnte Sami A. im Austausch auf das reguläre Ende seines Verfahrens warten.

Kann ja nicht sein, dass Kriminelle woanders schlechter behandelt werden als Einzelzimmer, Glotze, Zeitungsabo und Fitness. Was mich daran erinnert, dass ich schon mit vier Sternen weniger Extras hatte.

Wenn die buchstäbliche Deutsche Gründlichkeit bis zum letzten Beistrich umgesetzt wird, auch wenn das Volk Schaden dadurch erleidet, dann erkennen sogar Bewohner aus der Dritten Welt, mit wie wenig Hausverstand hier umgegangen wird, aber vor allem, wie man gegen die eigene Bevölkerung vorgeht.
Tunesien hört man lachen bis nach Ägypten!

Das Problem hinter der Rechtsprechung ist die Rechtslage. In den Gesetzen sollte endlich unterschieden werden: – Macht jemand etwas, das nach unseren Gesetze und unserem Rechtsempfinden keine Straftat ist und es drohen ihm deswegen im Heimatland schwere Strafen, dann kann das ein klassischer Fall für Asyl sein. (gelebte Homosexualität, freie Meinungsäußerung, freie Entscheidung für eine unerwünschte oder gegen eine erwünschte Religion, Kampf für Frauenrechte…) – Anders, wenn jemand eine Straftat, die auch nach unserer Gesetzen und Rechtsempfinden eine schwere Straftat ist, begeht (Mord, Massenmord aus terroristischen Gründen, schwere Körperverletzung, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch…). Wenn dem Täter in solchen Fällen in seinem Heimatland… Mehr

Hoffentlich bleibt Tunesien standhaft und schickt diesen Menschen nicht zurück.
Der tunesische Knast wird ohne Zweifel nicht so komfortabel sein, wie der deutsche.

Alles geplant. Von der Förderung der 9/11 Attentäter durch die Carl Duisberg Stiftung über die Türme, die Kriege und die von Angela begrüßte Ermordung des ehemaligen Arbeitsgebers des Mannes, nur damit Doro ihren Lieblingsleibwächter bekommt.
Vermutlich damit nicht sowas wie in Ungarn passiert.
Fachkräftemangel wohl.

WELT-online schreibt heute, daß das Verwaltungsgericht sogar die Rückführung gefordert habe. Das kann ich kaum glauben. Es ist eine Sache, die Abschiebung für rechtswidrig zu erklären. Eine ganz andere Sache ist es aber, von der Bundesregierung die Rückführung zu verlangen. Nach Artikel 32 Abs. 1 GG ist die Pflege der Beziehungen zu anderen Staaten allein Sache der Bundesregierung. Aber was anderes als das ist denn bitte die Frage der Abschiebung oder der Rückführung? Und kann das Verwaltungsgericht ernsthaft die Bundesregierung derart binden (und in ihrer Handlungsfähigkeit einschränken) wollen? Pöbel-Ralle fühlte sich gar bemüßigt, die Unabhängigkeit der Gerichte argumentativ zu bemühen.… Mehr

Tunesien, soweit ich das verstanden habe, hat doch die UN Konvention gegen Folter ratifiziert, woraus folgt, die BRD darf keine entsprechende Erklärung einfordern und Tunesien auch gar keine abgeben.
Oder irre ich da?

Meiner Meinung nach versucht hier ein Amtsgericht das BVerfG zu überstimmen. Das Urteil wurde im Mai veröffentlicht. „Die durch das Bundesverwaltungsgericht bestätigte Ausweisung des Beschwerdeführers nach Tunesien verstößt nicht gegen dessen Recht auf Freiheit aus Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG in Verbindung mit der Menschenwürdegarantie aus Art. 1 Abs. 1 GG. 47 a) Dies gilt zunächst für den Umstand, dass gegen den Beschwerdeführer im Zuge eines Strafverfahrens in Tunesien mit beachtlicher Wahrscheinlichkeitder die Todesstrafe verhängt werden wird. In der Verhängung einer Todesstrafe bei zugleich bestehender Sicherheit, dass diese nicht vollstreckt wird, liegt kein Verstoß gegen eine menschenwürdige Strafvollstreckung… Mehr