Europa muss sich von der Idee einer geregelten Einwanderung verabschieden

Wer den europäischen Gedanken hochhalten will, der muss sich schnellstmöglich von einer Idee befreien: der Illusion der qualifizierten außereuropäischen Einwanderung im großen Stil. Diese muss auf Jahre ausgesetzt werden.

© Getty Images

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet erklärte gerade zur Zuwanderungskrise: „Das Ergebnis jeder Maßnahme müsse „die Ordnung der Zuwanderung“ sein.“ IW-Chef Michael Hüther forderte „geregelte Arbeitsmigration“. Die Bundeskanzlerin will zukünftig ebenfalls eine „geregelte Steuerung der Zuwanderung.“ Die deutschen Landräte fordern eine geregelte Einwanderung, und selbst noch die Diözesen melden sich zu Wort, ebenso wie die Handelskammern, die schärferen Stimmen in den Medien wollen eine „geregelte Einwanderung“ und sogar die AfD stimmt dafür. Diese Liste kann fast nach Belieben verlängert werden bis hin zum aktuellen Koalitionsvertrag von SPD und Union.

Aber warum eigentlich? Die Frage muss doch erlaubt sein, welchen Sinn es machen soll, über irgendeine Einwanderung zu diskutieren, wenn weit über eine Million außereuropäischer Ausländer entweder als Flüchtlinge oder aus wirtschaftlichen Gründen in einen überschaubarem engen Zeitfenster zugewandert sind und wenn weitere Monat für Monat folgen, ohne dass ein Ende in Sicht ist.

Ein unfreiwillig historisches Dokument
Warum Migration gut fürs Geschäft ist: Weltwirtschaftsforum und Willkommenskultur
Was aber soll mit diesen Leuten geschehen? Wurde die überwiegende Mehrheit dieser Zuwanderer schon abgeschrieben, weil leider doch viel weniger von ihnen kompetent und ausgebildet sind, als in der Hochstimmung der Willkommenskultur von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen ersehnt, erhofft und angenommen? Wenn dem tatsächlich so sein sollte, dann brauchen wir keine geregelte Zuwanderung, keine geregelte Einwanderung in den Arbeitsmarkt, sondern eine sofortige Aussetzung dieser neuerlichen Bemühungen, noch mehr nach Deutschland und Europa einzuladen. Mittel der Wahl könnte ein Aufnahmestopp für mindestens zehn Jahre sein, soweit es der gesetzliche Rahmen nur irgendwie ermöglicht. Und wenn dies kaum möglich wäre, müsste dieser Rahmen eben entsprechend parlamentarisch geschaffen werden.

Grenzen für illegale Zuwanderung zu

Ziel muss es doch jetzt sein, jenen, die aus welchen Gründen auch immer hier bleiben werden, die nicht weggehen oder ausgewiesen werden können, bestmöglich auszubilden und Bleibeperspektiven zu schaffen, wenn sie sowieso bleiben dürfen. Grundvoraussetzung allerdings: Die Grenzen müssen vor weiterer illegaler Zuwanderung geschützt werden.

Erst hat es die Politik über fast drei Jahrzehnte hinweg verpasst, eine irgendwie kinderfreundliche Familienpolitik hinzubekommen. Stattdessen wurde das Jammern immer lauter, es gäbe in Deutschland ein demografisches Problem. Der eingangs erwähnte Armin Laschet gehörte schon 2013 anlässlich eines „Demografiegipfels“ zu den lautesten Verfechtern von „mehr Zuwanderung.“ In absehbarer Zeit würden jährlich eine Million Bürger aus dem Arbeitsleben ausscheiden – diese könnten nicht ohne Zuwanderung ersetzt werden.“

Damals sagte Laschet auch den bezeichnenden Satz: „Wir haben immer die Vorstellung, wir ändern ein Gesetz und dann kommen auch die Menschen – so ist es aber nicht.“ So war es tatsächlich nicht: Angela Merkel musste sich über eine Reihe von Gesetzen hinwegsetzen, als es darum ging, die aktuelle Massenzuwanderung seit Ende 2015 in die Wege zu leiten. „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da.“, erklärte Angela Merkel schon Ende 2015 fast trotzig. Mitte 2018 scheint es nun parteienübergreifend plötzlich so, dass diese Massen einfach abgeschrieben wurden. Frei nach dem Motto: Sollen sie sich doch in den Sozialsystemen einrichten, bis der Topf dann halt leer ist.

Innereuropäische Arbeitsmigration?

Aber wie sieht es eigentlich mit der innereuropäischen Arbeitsmigration aus? Warum forderte beispielsweise der stellvertretende CDU-Vorsitzende Laschet schon Anfang 2013 qualifizierte Einwanderung aus Nicht-EU-Staaten verbunden mit der Vorstellung diese „Forderung auch ins Wahlprogramm der Union für die Bundestagswahl“ einfließen zu lassen? Warum, wenn im Jahr zuvor doch bereits annährend eine Million EU-Bürger auf der Suche nach Arbeit oder schon mit Arbeitsverträgen ausgestattet nach Deutschland einreisten?

Kennen Politiker keine Fakten und Zahlen?
Wie viele aus Afrika wollen nach Europa?
Laschet war das offensichtlich noch zu wenig, wenn er vor über fünf Jahren forderte, „die Botschaften, Konsulate, Außenhandelskammern und Goethe-Institute“ müssten sich im außereuropäischen Ausland aktiv um Anwerbung kümmern. „Sie müssen an Universitäten gehen und vor Ort um die besten Köpfe werben.“ Die betroffenen Staaten sollten also quasi ihrer Eliten beraubt werden, während sich die EU 2018 in einem viele Milliarden schweren Kraftakt darum bemüht, die Herkunftsländer dieser qualifizierten Migranten aus Afrika, dem Nahen Osten und weiteren Ländern wirtschaftlich auf die Beine zu helfen und konkurrenzfähig zu machen. Wie paradox ist das eigentlich?

Der große gesamtgesellschaftliche Konsens über geregelte Zuwanderung aus dem außereuropäischen Ausland scheint sich auch aus einem kollektiven Gedächtnisverlust zu nähren. Schon vergessen wurde, dass es vor dem Beginn der Massenzuwanderung große Debatten darüber gab, ob nun im Rahmen der Freizügigkeitsreglung in Deutschland Arbeit suchende Europäer auch von Sozialleistungen profitieren dürften. Eine hitzige Auseinandersetzung, die beispielsweise bei der CSU darin gipfelte, dass die Partei Seehofers zu Beginn des Doppelwahljahrs 2014 eine Kampagne gegen Armutsmigration aus Osteuropa startete mit dem Slogan: „Wer betrügt, der fliegt.“

Alles vergessen? Dabei muss sich EU-Europa keineswegs verstecken, was beispielsweise die sogenannten tertiären Bildungsabschlüsse angeht. 2015 lagen Großbritannien, Litauen, Irland, Schweden, Dänemark, Niederlande, Finnland, Estland, Frankreich, Belgien, Lettland, Spanien, Griechenland, Österreich, Ungarn und sogar Polen teilweise mit weitem Abstand vor Deutschland. Die hochqualifizierten Europäer sind also durchaus in Massen vorhanden. Und sie würden kommen, wenn die zu erwartende Entlohnung entsprechend ausgestaltet wäre. Worum geht es hier also eigentlich?

Leider ist es tatsächlich so: Der wirtschaftliche Erfolg dieses Landes basiert keineswegs ausschließlich auf deutschen Tugenden, der hohen Innovationskraft der Unternehmen und einer exzellenten Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Er basiert eben auch auf einem im europäischen Vergleich gerade einmal durchschnittlichen Lohnniveau. Deutschland ist in vielen Bereichen längst ein europäisches Billiglohnland. Warum also sollten gut ausgebildete Europäer den Weg in dieses Land wählen? Wer also laut nach einer geregelten außereuropäischen Zuwanderung schreit und gleichzeitig immer wieder an die großartige Idee „Europa“ appelliert, spricht mit gespaltener Zunge und hat wohl etwas ganz anderes im Blick: „Europa bietet deutschen Unternehmen einen großen einheitlichen Markt. Fast zwei Drittel ihrer Produkte exportieren deutsche Unternehmen in die EU.

Fachkräfte kommen nur bei guter Bezahlung

Nein, was wir aktuell dringender als alles andere benötigen, ist ein couragierter Einwanderungsstopp einer außereuropäischen Zuwanderung gekoppelt an eine intensive Werbung um innereuropäische Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte und Akademiker. Die allerdings kann nur funktionieren, wenn sie vernünftig bezahlt werden. Wenn entsprechende Anreize geschaffen werden. Ein Mindestlohn für unqualifizierte Arbeit ist nur das eine, eine anspruchsvolle Bezahlung für qualifizierte Arbeit das andere.

Wer „Europa“ sagt – was sowieso immer EU meint – und dabei nur an den Absatzmarkt denkt, denkt letztlich in nationaleren Kategorien als jene, welche die Europäische Union heute ablehnen und dafür als Nationalisten bezeichnet werden.

Käme nun aber dieses verheißungsvolle europäische Fachkräfte- und Akademikerkarussell endlich einmal in Fahrt, dann hätte EU-Europa eine echte Chance, endlich zu einer Einheit zusammenwachsen, die in der Lage wäre, in der Welt zu bestehen, sowohl wirtschaftlich wie auch mit einem attraktiven kulturellen Selbstbewusstsein. Aus dieser Perspektive betrachtet ist Angela Merkels Zuwanderungsagenda und ihr Multilateralismus antieuropäisch. Europa lässt sich nur dann einen, wenn Europa für Europäer begehrenswert erscheint und nicht lediglich Instrument sein soll, „die globalen Probleme unserer Zeit (zu) bewältigen.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie soll man denn in diesem Land noch jemanden so außerordentlich bezahlen, wenn man schon als Meister mit 10, 15 Jahren von etablierten Parteien angefeindet wird und Strafe dafür zahlt, zur Arbeit zu gehen? Niemand will hier her.

@Julian Schneider: „Menschengemacht“ is‘ gut – wer macht sie denn, die Menschen? Wir haben nur ein einziges, wirkliches Problem global: Und die ist Menschen gemacht, in viel zu großer Zahl. Klimawandel ist dabei Kickifax – das Klima wird wärmer, oder kälter (Stichwort „Kleine Eiszeit“, erst beendet um 1850 und immer noch dabei, ein langer Prozess. Die wären damals so was von froh gewesen über bisschen mehr CO2 in der Luft – war aber nicht möglich mangels Industrie und so wenigen Menschen – oder es bleibt, wie’s is‘. Das Letztere absolut unwahrscheinlich. Für alle anderen Problem haben wir den „hässlichen, alten,… Mehr
Das sehe ich auch so, doch leider darf man das nicht sagen, nirgendwo auf der Welt. Der ganze Krampf von Rentenversicherung, Wirtschaft, einfach alles baut auf diesem krebsartigen Wachstum auf, damit ist eigentlich gemeint Wachstum in der Bevölkerung sonst krachen diese Schneeballsysteme zusammen. Natürlich könnte man das ändern, will man aber nicht und am wenigsten die religiösen Fanatiker egal welchen Anstrichs. Und wird der Streß zu hoch, werden die latenten Kriege die irgendwo stattfinden einfach ausgeweitet und reduziert eben das Volumen und hach welch Glück es gibt dann wieder Wachstum mit Wiederaufbau. jetzt können wieder einige Entsetzt spielen, aber so… Mehr
Nichts passt in der dt. Politik zusammen. Wir haben etliche Millionen dt. Arbeitslose, wir haben viele Millionen europäische Arbeitslose, die nicht schlecht ausgebildet sind. Wir nehmen Millionen von Leuten einer Zivilisation auf, die seit 1000 Jahren nichts Bemerkenswertes in wissenschaftlicher Hinsicht hervorgebracht hat, Leute, die ihrer wissenschaftsfeindlichen Kultur verhaftet sind – man komme nicht mit Cordoba, man informiere sich erst historisch! China wird wirtschaftlich/wissenschaftlich/technologisch immer mächtiger – Chinesen kaufen jede Spitzentechnologie bzw. die entsprechenden Firmen auf. Wir Europäer stellen über 500 Mio. Menschen, aber nur weniger als 5 % der IT-Technik! Wir sind jetzt schon im Grunde ein Billiglohnland, es… Mehr
Bfwied, Sie sprechen exakt meine Einschätzung aus. Ich kann die Verantwortungslosigkeit von Seiten der nur so knapp gewählten „Volksvertreter“ mittel- und langfristig gesehen nicht verstehen. Wir sind ein Land mit so gut wie keinen Rohstoffen. Unsere Zukunft ist eine innovative Industrie, die möglichst viele blitzgescheite, gebildete und fleißige Menschen braucht, denen dieses Deutschland nicht egal ist. Vereinigte Staaten von Europa? So ein Blödsinn! Das wäre nur mit Zwang und diktatorischen Maßnahmen zu erreichen. Warum darf man nicht sein Land lieben und dennoch sich a u c h als Europäer fühlen? Ich kann über die Politik der letzten Jahre nur noch… Mehr
@bfwied: Sie sprechen „Industrie 4.0“ , gut so. Aber machen Sie DE nicht so schlecht, auch nicht bei IT (denken Sie an SAP etwa, aber keineswegs nur). Es gibt drei Länder weltweit, aus denen Innovation kömmt: USA, Japan und Deutschland, in dieser Reihenfolge, gucksdu mal „epo.org“, dort alle Statistiken, wo meglich. War selbst jahrzehntelang dort tätig (nicht IT, aber Kunststoff-Chemie, ohne die gar nix geht, auch nicht bei IT). Aber Sie haben recht: Das alles gilt es zu erhalten und nicht alles versauen lassen. Ich habe Hoffnung, weil es sich langsam herumspricht. Die Ungarn wissen es schon länger, machen für… Mehr
„Fachkräfte kommen nur bei guter Bezahlung“ sehr witzig, was heute bezahlt wird, vor allem wenn Sie als Älterer den Job wechseln müssen weil mal wieder die Altersdiskriminierung zuschlägt (wehe es wäre gegen ein Goldstückchen), mag zwar im Vergleich zu anderen Ländern nominal ansprechend sein, aber netto bleibt doch viel zu wenig übrig, dazu in Ballungszentren Wohnkosten die einfach absurd sind. Alleine schon vom Krankenkassenbeitrag kann man in vielen Ländern schon einfach aber ohne Arbeit leben. Dazu diese Überregulierung bei allem und jedem. Nee Leute da komme ich nicht zurück um dann auch noch mit 71 bis zum Umfallen 110%ig Leistung… Mehr

Steuern runter, Sozialtranfers für Personen, die nie in die Kassen eingezahlt haben, streichen. Dann kommen die Richtigen. Aber daß Steuern gesenkt werden, darauf kann man in Deutschland ad calendas graecas warten.

Lektüre: Gunnar Heinsohn: „Söhne und Weltmacht: Terror …“, Orell-Füssli-Verlag 2005

Sie begehen einen schrecklichen sprachlichen Fehler in Ihrem Artikel, Herr Wallasch:
Sie schreiben mindestens zweimal ‚es muss doch…‘ – ein Fauxpas mittlerweile. ‚Es muss doch…‘ gilt inzwischen als Einleitung aller ‚Nazi‘-Einwände.
Im Sinne von ‚Es muss doch erlaubt sein, dass…‘ Darauf reagieren empfindliche Seelchen mittlerweile allergisch.
Ja, ich weiß, das ist polemisch, dient auch nicht als Kommentar des eigentlichen Artikelinhalts, aber musste gerade mal wieder raus.

Ich hoffe, dass weder Herr Wallasch noch die Moderation mich falsch verstehen. Das war nur ein bitterböser Beitrag zur sog. political correctness.

es heißt ja auch nicht: es muss doch – sondern es muß doch genauso wie dass, man schreibt daß, sonst wird aus weiß weiss und wo das endet, kann man ja in der DDR 2.0 so tragisch sehen wenn 3. klassige Politiker und gescheiterte Lehrkörper glauben eine Falschschreibereform durchzudrücken. Wer so schreibt ist für mich ein links-grüner-Bio-Faschist. Bin halt auch eine empfindliche Seele. Wie auch immer, mir kommt das immer so vor, mit so einem relativ harmlosen Krampf hat man das erst ausprobiert, was man heute so mit links eben durch drückt, ganz im Sinne von meinem Spezialfreund Junker. Ein… Mehr
Unfassbar, wie wenige Menschen das Thema Migration verstehen. Dabei ist es ganz einfach: Menschen, die ihre Heimat verlassen, machen sich auf den Weg, um eine neue Heimat zu erobern – nicht etwa zu finden, wie anscheinend viele glauben. Viele glauben auch, der Begriff Eroberung hängt mit der romantischen Begrifflichkeit zusammen, ein Herz zu erobern. Verwirrt werden Menschen dann, wenn Eroberung sich in Gewalttätigkeiten ausdrückt. Dabei ist Eroberung immer ein gewalttätiger Akt. Aber viele lassen sich gerne erobern, das zeigt immerhin einen Wertmaßstab. Einen anderen in Not geratenen Menschen bei sich aufzunehmen ist ein sehr persönlicher Vorgang und hätte zunächst keinen… Mehr
Wir brauchen keine Massenzuwanderung. Ein normaler Austausch von Zu- und Auswanderern, wie er schon seit Generationen erfolgte, sorgt für das frische Blut um Degeneration zu verhindern. Gute Familienpolitik und hochwertiger Bildung über das ganze Leben , Leistungsgerechte Bezahlung entsprechend Qualifikation , sowie dazu passende Sozialsysteme, können mit steigernder Automatisierung auch die erforderliche Wirtschaftskraft durchaus auch für die Zukunft sichern. Hohe Bildung mit fortlaufender Qualifizierung und Leistungsbereitschaft können den erforderlichen Sprung in das digitale Zeitalter für unser Wirtschaft- und Sozialsystem gerade auf einem globalen Markt gegen eine zunehmende weltweite Konkurrenz garantieren. Kein Mensch kann heute voraussehen, wie bereits in wenigen Jahren… Mehr

Die Einwanderung qualifizierter Migranten wird massiv durch die illegale Migration behindert. Nehmen wir einfach mal an, diese hochqualifizierten Migranten haben Alternativen. Warum um alles in der Welt sollten sie in ein Land wollen, dass ihnen die höchsten Steuern der Welt abpresst und sich ausdrücklich weigert, die erste Pflicht eines Staates, nämlich den Schutz seiner Bürger zu gewährleisten. Mit anderen Worten: Wenn ich was zu bieten habe, kann ich auch nach Kanada, Neuseeland, Australien, Österreich, ja sogar in die USA. Warum sollte ich mich den Gefahren der Messerstecher in Deutschland aussetzen?