Kabarett-Gesetz und Demonstrieren als Hauptfach. So wird 2020

Weil zum Jahresende alle aufs alte Jahr zurückblicken, schaut Tamara Wernli mal nach vorn. Viel Spass mit der Jahresvorschau 2020 und allen einen guten Rutsch!

 

Die Prognosen von Tamara Wernli für 2020 sind zwar satirisch. Aber das heißt längst nicht, dass sie unrealistisch sind. Wir leben schließlich im Zeitalter der Realsatire. Erinnern Sie sich doch mal, ob Sie vor ein paar Jahren für möglich gehalten hätten, dass Schüler von Regierenden dafür gelobt werden, dass sie für Demos den Unterricht schwänzen. Da ist es doch nur konsequent, dass „Demonstrieren“ gleich zum Schulfach gemacht wird, wie Wernli ankündigt.

Und ganz sicherlich wird tatsächlich auch im kommenden Jahr irgendein unbekannter Opportunist – zumindest sinngemäß – zu jedem noch so großen Blödsinn in Politik und Gesellschaft ausrufen: „So werden die Probleme der Welt gelöst!“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

18 Kommentare auf "Kabarett-Gesetz und Demonstrieren als Hauptfach. So wird 2020"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Liebe Frau Wernli, erstmal alles Gute zum neuen Jahr. Ihre Vorhersage habe ich abgespeichert und werde am ende von 2020 mal nach schauen was denn davon Wirklichkeit geworden ist. Ich bin überzeugt, einiges wird dann alltäglich geworden sein, daß niemend mehr darüber nachdenkt. Apropos denken, das wird für sehr viele immer schwieriger besonders unsere Jugend tut sich damit sehr schwer. Was ich in den letzten Tagen des Jahres auf Twitter las, hat mich doch am Verstand des homo sapiens zweifeln lassen. Eines habe ich gelernt, ich werde meine Beiträge vorsichtshalber als Satire kennzeichnen um einer eventuellen Strafverfolgung zu entgehen. Gibts… Mehr

Frau Wernli bitte liefern sie denen nicht auch noch Ideen. Die verstehen keine Satire. Die lesen Animal Farm und merken nicht, dass sie die Schweine sind.

Tja, liebe Frau Wernli, SIE haben das als Satire gekennzeichnet, obwohl gewisse Kreise dies als ernstzunehmende Anregungen ansehen könnten.
Also genau umgekehrt wie beim WDR, die mit dem Kinderchor eine ernstzunehmende Botschaft verkünden wollten, die sie dann wegen Massenprotesten ganz schnell zu einer Satire umdeuten wollten.

Größtenteils sehr gut, aber was sollte der Beitrag über das Great Barrier Reef? Im August 2018 las man Folgendes: „Am größten Korallenriff der Welt gibt es deutliche Anzeichen einer Erholung. Ein relativ kühler Sommer im nördlichen Great Barrier Reef sorgte dafür, dass sich viele von der Massenbleiche betroffene Korallenriffe wieder erholen und sogar wachsen.“ Australien, August 2019: The Great Barrier Reef is not dead, is not dying and is not even on life support, federal Environment Minister Sussan Ley has declared after her first official visit to the World Heritage-listed site. “Today we saw coral that was struggling but we… Mehr

Und FFF behauptet rotzfrech, daß die Kohleschiffe durch das GBR nach Bangladeh fahren und nur deshalb, weil die in Bengladesh die Unverfrorenheit besitzen auch Energie durch Kohle erzeugen wollen. Ich twitterte, da soll doch FFF nach Bangladesh gehen und den Leuten dort erklären, daß sie die Welt retten müssen und auf Energie freiwillig zu verzichten.

Nun ja, schwer ist es eine Satire zu schreiben. Alles Aktuelle zum Tage hat schon Altmeister Dieter Hildebrandt gesagt: „Wir sind das Pferd“ auf Youtube – gutes Neues!

Wernli for Präsident !

Wirklich! Phantastische und vor allen Dingen mal endlich „realistische“ Lösungsansätze !

Liebe Frau Wernli, leider ist die Schweiz auch kein sooo gutes Beispiel mehr. Meinen Sie, der Verstand der Eidgenossen gibt ein Comeback?

Gestern habe ich TV angeschaltet und da ich stolze Besitzerin von einigen Katzen bin, hatte eine von meinen Katzen den Program ausgewählt, gerade in diesem Moment war Pelzig zu sehen und die 3 Minuten, die ich gesehn habe, hatte er die 3Minuten über die Sachsen gewütet, das Publikum war entzückt und hatte riesen Applaus gespendet, da dachte ich mir, wer wohl dieses Land spaltet und wer hetzt und ob diese Hetzer und Spalter wissen, was sie tun, oder ob das IQ so unterirdisch ist, dass eine Selbsreflektion nicht möglich ist.

Ideologische Verblendung mal wieder. Nichts anderes, das Hinterherrennen hinter einer Idee, einer Ikone = Führer ist den Deutschen eigen! Das war bei der Nazi-Ideologie so, und es war bei der kommunistischen Ideologie so, denn kein einziges anderes Land des Ostblocks war so fanatisch wie Deutschland. Wir eifern den Roten Khmer nach und Maos roten Mörderhorden.

Ab 2020 werden zudem die Verkehrsregeln angepasst werden. Dann dürfen Personen ab 65 Jahren auch bei Rot die Ampeln überqueren. Ab 70 Jahren müssen sie es.

GAnz schön böse, aber durchaus mit Gefahr, real zu werden. Es fing an mit dem CDU-Jungpolitiker Michel… (irgendwas), der Älter aufforderte „gebt den Löffel ab“. Heute ist man schon ein großes Stück weiter!

Die eigentlich wichtige Frage vor allen anderen Fragen ist, wie betrachtet man Realsatire satirisch und zwar so, dass die Satire noch als solche erkenntlich ist oder ist das dialektisch unmöglich und Realsatire als auch Satire sind beide bis zur Erkenntlichkeit unkenntlich und damit im Hegel´schen Sinn aufgehoben? Die Antwort auf diese Frage ist nicht unerheblich zum Orientiertsein im Theater dieses Landes, wo man gezwungen ist beides zu sein, nämlich Zwangszuschauer dieser Veranstaltung und Beteiligter, der seine Rolle spielt.
Man kann allerdings das Theater auch verlassen, wenn die Vorstellung zu lächerlich wird.