Wladimir Putin ist kein ungezogenes, trotziges Kind

Folgt man deutschen Medien und vielen Politikern, ist Wladimir Putin infantil und reagiert wie ein ungezogenes Kind: Er wurde beleidigt und muss jetzt besänftigt werden. Aber Putin ist kein Dreijähriger. Er ist hochrational, sein Vorgehen raffiniert und klug, sein Denken langfristig, seine Strategien global ausgelegt.

IMAGO / ITAR-TASS

Für seine Feinde ist er spätestens seit der Drohung mit dem Atomschlag und im Zuge des brutalen Überfalls auf die Ukraine das Böse schlechthin.

Seine Fans, und davon hat er viele in Deutschland, haben in Wirklichkeit auch kein besonders vorteilhaftes Bild von ihm: Für sie ist er ein beleidigte Drei-Jähriger, trotzig, zornig, unbeherrscht, dem man seinen Willen geben muss.

Man hört geradezu die Durchsage aus dem Lautsprecher eines Supermarkts: „Der kleine Wladimir möchte von seiner Mami an der Kasse abgeholt werden.“ Irgendwie ist Wladimir Putin seinen Eltern gerade abhanden gekommen. Er ist entlaufen. Er macht Terror. Wir müssen ihn finden und wieder lieb zu ihm sein, sonst schreit er wieder.

Folgt man der gängigen Argumentation, ist der kleine Wladimir furchtbar beleidigt worden. Er fühlte sich nicht auf Augenhöhe mit dem US-Präsidenten Barack Obama gewürdigt, und zwischen den Zeilen schwingt immer mit: Donald Trump hätte er ja respektiert. Aber so einen wie Obama kann er nicht. Der Westen habe Putin nie richtig zugehört, seine Ängste nicht ernst genommen, sein Sicherheitsbedürfnis nicht respektiert. Er hat Angst vor der Nato. Das muss man verstehen! Man habe ihm sein Spielzeug weggenommen, wie gemein. Gebt es ihm wieder, und er wird wieder ruhig. Und alle haben wieder Ruhe.

So blieb er der kleine Unverstandene der Weltpolitik: Das riesige russische Reich braucht unbedingt diese Restposten der Geographie wie Donezk und Luhansk sowie die Krim, sonst ist sie nur ein Zwerg. Wer kann das nicht verstehen, wenn der kleine Wladi mit dem Fuß aufstampft?

Es ist eine schreckliche Psychologisiererei auf Kinderbettchen-Niveau. Weil er also so unverstanden ist, wirft der kleine Wladimir mit Bausteinen um sich. Er stampft auf und alle sind entsetzt. Aus dem Lehnsessel sagt Papa: „Nun gebt ihm schon dieses Luhansk oder wie das Ding heißt, damit er endlich still ist!“ Wie kleine Kinder die Besteckschublade und den Topfschrank immer und immer wieder ausräumen dürfen, soll der Wladimir eben die Krim in sein Kinderzimmer verschleppen dürfen; Mutti hat doch noch einen zweiten Rührbesen. Gebt ihm doch auch Kiew, dieses Geschrei kann ja keiner mehr aushalten. Was ist schon ein Rührbesen gegen ein bisschen Frieden! Wenn nur Wladi still ist!

So irgendwie wurde Putin auf das Niveau eines plärrenden Dreijährigen reduziert. Dumm bloß, dass seine Wurfobjekte Atombomben sein und Panzerarmeen alles niederwalzen können, was sich vor dem Geschirrschrank aufbaut. Wladimir soll Recht bekommen, weil er sonst wieder losheult und die Küchentür mit Fußtritten malträtiert. Dumm für die Ukrainer, dass sie die Tür sind, aber Opfer muss man bringen, damit Wladi nicht weiter rumheult.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber Putin ist kein Dreijähriger. Er ist hochrational, sein Vorgehen raffiniert und klug, sein Denken langfristig, seine Strategien global ausgelegt. Er hat ein klares Ziel, und das ist die Wiederherstellung der Sowjetunion als Zarenreich. Das muss nicht im Wege der sofortigen Bedürfnisbefriedigung geschehen, sondern kann schon noch ein paar Jahrzehnte dauern, ihn als Person sogar überdauern. Putin ist auch kein egozentrisches Kleinkind, sondern denkt in Machtkategorien und in Machtsystemen; er bedient sich des alten Geheimdienstes und der Armee sowie der neureichen Oligarchen, die von ihm abhängig sind. Er ist ein Anführer, kein kreischender Bengel. Er ist auch nicht mehr der Gossenjunge aus Sankt Petersburg, der um jede geklaute Zigarette kämpft. Um Glimmstängel geht es ihm längst nicht mehr; er scheint bereit, die Welt atomar in Brand zu stecken. Sagt er. Ob er es tut? Keiner weiß es. Und dass es keiner weiß, weiß er und pokert damit.

Putin ist kaltblütig, ausgebufft und undurchschaubar. Er reagiert nicht auf gutgemeinte pädagogische Ratschläge. Er ist kaltblütig. Das macht seinen Erfolg aus. Auch seine Misserfolge, von denen gibt es genug. Ob er vom Westen beleidigt wurde, kann ihm gerade egal sein. Er verfügt über ein Privatvermögen von bis zu 200 Milliarden Dollar; ob das stimmt, ist nicht nachprüfbar. Es dürfte jedenfalls mehr sein, als er jemals am Genfer See oder in einer Villa auf der Krim ausgeben kann; seine Yacht soll vor den Seychellen ankern, auch kein schlechter Platz. Ein paar Nettigkeiten und verständnisvolles über das Haar streichen, das wird ihn nicht beeindrucken.

Er hat sich Gerhard Schröder gekauft und Manuela Schwesig manipuliert bis zur Selbstaufgabe; mit Merkel Tee getrunken und seinen großen Hund vor ihr sabbern lassen, sich an ihrer Angst geweidet, bis sie gefügig wurde. Er hat mit Trump gedealt und Obama in Syrien abgezockt. Ob er da noch das Verständnis von Sahra Wagenknecht und Alice Weidel für seine Eroberungen in der Ukraine braucht, ist eher zweifelhaft. Er verfolgt seine diversen Ziele, und die beiden Damen schiebt er auf seinem imaginären Schachbrett herum, bis sie dort stehen, wo er sie haben will: als Influencerinnen. Das macht er mit vielen Personen, die sich alle auf die Nummer eingelassen haben. „Der kleine Wladimir will an der Kasse abgeholt werden.“

Es stimmt sogar. Allerdings nimmt er dann Kasse und Kassiererin auch gleich mit.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 156 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

156 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ante
1 Monat her

Leiden die BRDler gemeinschaftlich an Leseschwäche? Es hat den Anschein. Wer lesen kann, lese Putins Schrift. 2021 erschien unter dem Namen von Wladimir Putin ein „Aufsatz zur Geschichte Russlands und der Ukraine“. Zwei Historiker haben den Text jetzt kommentiert, in dem der russische Präsident das ukrainische Volk umgarnt und das alte Feindbild Deutschland beschwört. Der Aufsatz des großen Führers Putin ist frei zugänglich. Jeder kann ihn lesen. Dort steht drin, was Putin will und wohin er RU steuert. In mehreren Reden hat Putin später diesen Aufsatz nochmals erläutert und konkretisiert. Niemand sollte deswegen Meinungen schwadronieren, ohne die Fakten zur Kenntnis… Mehr

Monika Medel
2 Monate her

Sehr gut analysiert. Sowohl Wladimir Wladimirowitsch wie auch die Putin -Versteher. Irren ist menschlich, sich von Propaganda täuschen lassen auch, passiert jedem mal – aber dann auch noch am Irrtum festhalten, wenn die grausige Wahrheit offenbar wird, das ist schon bedrückend. „Nun ergebt euch schon, ihr lästigen Ukrainer, damit mein Weltbild und meine Selbsteinschätzung wieder stimmt!“ Traurig, aber leider menschlich. Ein ganz dickes Lob Lob für TE, ich muss wohl mal wieder eine Überweisung ausstellen.

Kasper
2 Monate her

Das Foto ist so toll! Die Körpersprache von beiden spricht mehr als tausend Bände… Und die vermutlich liebe alte Hündin weiß gar nicht was passiert…

schmidthomas
2 Monate her

Der Bestand und die Zukunftsfähigkeit einer Nation beweist sich in ihrer Verteidigungsbereitschaft und Verteidigungsfähigkeit. Deutschland besitzt davon nichts mehr. Deutschland hat fertig und ist zum Spielball fremder Mächte degeneriert. Diese Entwicklung nahm 1968 ihren Anfang und wurde mit der Aussetzung/Abschaffung der Wehrpflicht unter Frau Merkel abgeschlossen. Die deutsche Gesellschaft ist unheilbar in ihrer Dekadenz verhaftet und hat ihrem Bedeutungsverlust nichts mehr entgegenzusetzen. 77 Jahre Frieden und Freiheit haben ihre Spuren hinterlassen und Fachpersonal vom Schlage Scholz, Habeck, Lindner nebst einer völlig unfähigen Damenriege setzen dem nur noch die Krone auf. Wir sind auf Gedeih und Verderb dem Willen mächtiger Nationen,… Mehr

Leander
2 Monate her

Der Artikel von Herrn Tichy ist ja nun schon einige Tage alt. Ich habe in den Kommentaren dazu viel von „geopolitsch gepolten Wissensträgern“ gelesen. Die meisten Likes haben zu meiner Verwunderung die, die man Putinversteher nennt. Ich schließe mich der Analyse der Person Putin von Herrn Tichy an. Was Russland ohne Leute wie Putin für Europa sein könnte, steht auf einem anderen Blatt.

Adorfer
2 Monate her

Naja, diesen Artikel habe ich schon „damals“ nur achselzuckend zur Kenntnis genommen. Auch wenn ich ihn heute lese, ist meine Reaktion die gleiche. Ob es große Intelligenz beweist, diesen blutigen Krieg mit der Ukraine begonnen zu haben? Wir haben die Sanktionen. Diese werden auch bei Putin daheim ihre Wirkung zeigen. Dumm, sehr dumm sogar ist allerdings, dass wir unter Umständen die größten negativen Auswirkungen bei uns selbst bemerken werden. Der Ausbau von Sonne und Windstrom soll also unsere Wohnungen und Häuser wärmen, wie ich gerade von einem „Experten“ am Radio erfahren durfte. Dumm ist auch, dass manchte Akteure auf der… Mehr

Emmanuel Precht
2 Monate her

Wenn ich Mutti da so mit ägstlichlich fixiertem Blick auf ihren 4 Buchstaben rumrutschen sehe, fällt mir der Satz ein, den sie einer Frau die sich beängstigt zur 2015er Massenimmigration zeigte, entgegenschleuderte. Sinngemäß: „Spielen Sie ein wenig Blockflöte, das nimmt die Angst“. Tja.
Wohlan…

mediainfo
2 Monate her

„Folgt man deutschen Medien und vielen Politikern, ist Wladimir Putin infantil und reagiert wie ein ungezogenes Kind: ..“

Das Ganze soll eben auf einer personalisierten Ebene von Emotionen abgehandelt werden. Nur keine rationale Analyse der Interessen aller Beteiligten, und der Ursachen des Konflikts! Diese Art der „Berichterstattung“ ordne ich unter „Propaganda“ ein. Und ehrlich gesagt, die These von der Absicht der Wiederherstellung des Zarenreichs, die Sie ja schon wiederholt gebracht haben, halte ich nicht für sonderlich plausibel.

Seneca
2 Monate her

Analyse? Was folgt daraus? Man hätte gerne mehr gewusst.

John Beaufort
2 Monate her

In der Tat: Putin ist kein trotziges Kind. Aber die deutsche Politik hat sich, gestützt von den etablierten Medien, über viele Jahre hinweg Bürger gezüchtet, die wie Kinder sind. Das hat den Vorteil, dass der politmediale Komplex sie in jede beliebige Richtung manipulieren kann. Braucht man Konsum, konsumieren sie, braucht man Verzicht, verzichten sie, braucht man Hass, dann hassen sie.

Last edited 2 Monate her by John Beaufort
Evero
2 Monate her
Antworten an  John Beaufort

Deutschlands Eliten sollten endlich begreifen, dass Kindergartendiplomatie weltweit nicht geschätzt wird. Wo sind in dieser Zeit kluge, verantwortungsvolle, einende, statt spaltende Staatsmänner? Wo neutral berichtende Massenmedien?
Warum ist Deutschland immer wieder mit so viel politischer Dummheit gesegnet? Oder von Verrätern unterwandert?