Frankfurt: Mord ohne Mörder löst Unverständnis aus

Wenn die tägliche Erfahrung der Bürger nicht mehr zur geschönten Wirklichkeit passt, verändert sich nicht die grausame Wirklichkeit, sondern das Bewusstsein der Bürger.

imago images / Patrick Scheiber

Es ist eine Meldung, die den Zweifel am Rechtsstaat wachsen lässt. Die Staatsanwaltschaft stuft den gewaltsamen Tod eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof im Juli 2019 als Totschlag ein – nicht als Mord. Das geht aus der Antragsschrift für das Landgericht hervor, wo demnächst der Prozess beginnt. Der Rechtsanwalt, der die Eltern des getöteten Kindes vertritt, ist entsetzt: „Es war ein heimtückischer Mord!“

Die Gewalttat vom 29. Juli 2019 schockierte ganz Deutschland: Ein offenbar psychisch gestörter Mann aus Eritrea stieß am Frankfurter Hauptbahnhof einen acht Jahre alten Jungen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE. Der kleine Leo starb im Gleisbett, seine Mutter konnte sich in letzter Sekunde retten.

Nach einer Meldung von Focus sieht es die Staatsanwaltschaft so, als habe der Täter einen Menschen getötet, „ohne Mörder zu sein“.

Diese Formulierung irritiert den Anwalt der Familie, Ulrich Warncke. Er und die Familie des Achtjährigen seien immer von Mord ausgegangen. Als Begründung nennt Warncke den Tathergang. „Wenn jemand sein Opfer von hinten mit Anlauf vor einen einfahrenden Zug stößt, dann ist das ein klassischer heimtückischer Mord. Klassischer geht es gar nicht.“

Die Rechtslage ist recht klar

Da hat der Anwalt recht. Zu Mord gehört nach deutschem Recht mehr als ein Toter. Mord wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bedroht. Ob ein Mord vorliegt, muss streng geprüft werden, denn der entsprechende Paragraph des Strafgesetzbuches ist restriktiv: „Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.“

Unter Strafrechtlern gilt als Hausregel: Heimtücke geht immer. Denn heimtückisch handelt, wenn die Arglosigkeit und die Wehrlosigkeit des Opfers vom Täter ausgenutzt werden. Das liegt auf den ersten Blick beim Frankfurter Bahnsteigmord vor: Das Opfer, ein achtjähriger Junge in Begleitung seiner Mutter, wird einfach von hinten angegriffen – damit ist nicht zu rechnen; und die Wehrlosigkeit ergibt sich schon aus der Überlegenheit des Täters, der ja auch noch die Mutter mit auf die Gleise gestoßen hat. Eigentlich ein klarer Fall.

Und doch – hier dreht sich das Rad der juristischen Feinsinnigkeiten: Weil nach der gängigen Definition heimtückisch handelt, wer die Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers bewusst zur Tat ausnutzt, ermöglicht dies eine sehr weite Auslegung des Tatbestandsmerkmals der Heimtücke. Jede überraschende Tötung wird zum Heimtückemord, dem eine lebenslange Freiheitsstrafe folgt. Es besteht praktisch kein Raum für die Berücksichtigung entlastender Motive – und jetzt geht es um die Ausfüllung des Begriffs Heimtücke. So verschiebt das gängige Recht seine Prüfung schrittweise zur Entlastung des Täters und prüft und prüft, ob denn die Heimtücke eine solche ist oder nicht doch Entlastungsgründe vorliegen, die dann zum Totschlag führen – dann drohen nur mindestens 5 Jahre Gefängnis und die im allerschlimmsten Fall verhängtes Lebenslänglich endet schon noch spätestens 15 Jahren.

Werden Gewalttaten systematisch wegpsychologisiert?

So weit die kühle, eher oberflächliche Prüfung. Dabei kann der Staatsanwalt strenger argumentieren als das Gericht. Dass die Staatsanwaltschaft den Mordvorwurf offensichtlich schon aufgegeben hat, ehe das Gericht darüber entscheiden kann, erscheint unverständlich. Die Sorge um den Täter, der ohnehin wegen psychischer Störung kaum mit Strafe zu rechnen hat, erstaunt – offensichtlich wird ihm so viel geistige Unzulänglichkeit unterstellt, dass er zu Heimtücke gar nicht mehr fähig sein soll.

Es gibt kaum eine grausame Tat in den vergangenen beiden Jahren, die nicht auf eine psychische Belastung des Täters zurückgeführt wurde. Kann eine solche Tat von einem „gesunden” Menschen begangen werden? Wohl kaum. Hier beginnt der Graubereich, in dem der Verdacht wächst, dass Krankheit zum Synonym für jederzeitige Strafunmüdigkeit wird, indem die individuelle Verantwortlichkeit praktisch aufgehoben wird.

So bleibt die Öffentlichkeit fassungslos vor der juristisch möglichen, aber deswegen nicht weniger unverständlichen Feststellung, dass der Bahnsteigmord der Fall eines „Mordes ohne Mörder“ sein soll: Die Tat zweifelsfrei ein Mord, der Täter aber sei nicht als Mörder zu betrachten.

Offizielles Bild und Bürgerwahrnehmung klaffen auseinander

Nun erschüttert eine Gewaltwelle seit 2016 dieses Land: Morde, Vergewaltigungen, Übergriffe, Messerstechereien, Angriffe auf Sanitäter, Pflastersteine auf Polizisten wie beim G20-Gipfel in Hamburg, und fast jeder Weihnachtsmarkt macht befestigt mit tonnenschweren Merkel-Pollern deutlich: Die Gefahr ist weiterhin gegenwärtig. Jetzt zeigt sich die Hilflosigkeit einer Politik, die das Geschehen verharmlost und verkleinert hat, die die Statistik – wenn nicht schon geschummelt – bewusst falsch interpretiert: Weil die Zahl der noch angezeigten Fahrraddiebstähle zurück gegangen ist, hat der Bundesinnenminister immer wieder stolz die gestiegene Sicherheit bejubelt. Wenn aber die tägliche Erfahrung der Bürger nicht mehr zur geschönten Wirklichkeit passt, verändert sich nicht die grausame Wirklichkeit, sondern das Bewusstsein der Bürger.

Es ist ja geradezu absurd, wenn die Stadt München künftig Frauen nachts einen 5-Euro-Gutschein aushändigen will, damit sie ein Taxi statt der U-oder S-Bahn benutzen können – es ist wie die Wahrheit, die durch die Hintertür hereinkommt: Deutschland ist nicht mehr sicher, schon gar nicht für Frauen. Offiziell erklären aber mag dies keiner. Es käme ja einer Art Selbstkritik gleich. Makaber, dass in diesen Tagen die FAZ davon schrieb, es sei eine „Binse“, also jedermann bekannt, dass die Kriminalität der Zuwanderer weit oberhalb des Üblichen läge. Ja, ist das eine Binse, wegen der als rechtsradikal diffamiert wurde, wer darauf hingewiesen hat? Jetzt holt die Binse die Schönschreiber ein.

In dieses Szenario einer verdrängten Wirklichkeit, die mit der täglich erfahrbaren Wirklichkeit nichts mehr zu tun hat, fällt die mildernde Tatbeurteilung der Frankfurter Staatsanwälte im Fall des Bahnsteig-Mordes. Wer die Sorgen der Bürger jahrelang nicht ernst nimmt, sie verspottet oder beschimpft, darf sich nicht wundern, wenn sich irgendwann die Bereitschaft erschöpft, feinsinnige juristische Sophistereien über die Interpretation von Heimtücke nachzuempfinden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 194 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

194 Kommentare auf "Frankfurt: Mord ohne Mörder löst Unverständnis aus"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nicht zu vergessen: Beate Zschäpe wurde voll umfänglich für Morde bestraft, die andere begangen haben (sollen), obwohl sie nachweislich an keinem Tatort je zugegen war.

Großartiger Artikel, Danke. Für mich die Hauptfrage ist: wie kriegt man die Merkel weg. Wie? Und wie kriegt man die Gegenöffentlichkeit – also alle „Nazis“ – zum Schulterschluss, also zum persönlichen Kennenlernen und Miteinander, sodass da handlungfähige, zielorientierte, willengelenkte Persönlichkeiten in dichter Kommunikation stehen, damit sich die Merkel-Lücke schnell füllt mit Vernunft – und nicht mit den antifa-stalinistischen Habecks etcetera. Oder ist es schon zu spät?

Ich fürchte, es wird irgendwann ein Gewöhnungseffekt eintreten. So, wie sich auch die Nazi-Deutschen an das Verbrennen von Büchern gewöhnt hatten oder daran, dass Juden nicht mit ihnen auf der gleichen Parkbank sitzen durften. Die haben das meist gar nicht mehr als Unrecht wahrgenommen, sondern als normal. Es gab sogar viele Juden, die das so hingenommen haben und gedacht haben: das geht wieder vorbei. Und so wird es auch mit der neuen deutschen Rechtsprechung sein. Wir werden uns einfach daran gewöhnen, dass heimtückische Morde durch unsere uneingeladenen Gäste mittels juristischer Spitzfindigkeiten womöglich künftig nur zu simplen Bußgeldbescheiden führen werden. Das… Mehr

Ja, die Klugen hauen ab. Das Schlimmste ist, wir müssen mit diesen Dahergelaufenen zusammenleben, der BRD- Staat zwingt uns dazu. Wenn wir uns wehren, droht der Staatsanwalt. Was macht der Michel da, anpassen oder rebellieren? Der Michel war stets fleißig, pünktlich, gewissenhaft aber nie ein Rebell. Der Michel hat bald fertig.

Herkunftsdeutsche sind Freiwild geworden. Die Täter sind Zugelaufene aus aller Welt. Aber die Herkunftsdeutschen haben diesen Lumpen freiwillig das Feld überlassen. Jetzt folgt die Strafe. Alles hat seinen Preis. Und wer sich mit Lumpen einlässt, wird von ihnen gefressen. Viele BRDler waren Teil so genannter Willkommenskultur. Jetzt werden sie von der Realität eingeholt. Die Einheitslinke jubelt, die Rechte kotzt. Realität ist, es geht zu Ende mit dem deutschen Land. Was bleibt ist Buntland-Ramschland-SCHLAND.

Man kann leider nicht das sagen, was man über die Justiz und den Mörder wirklich denkt und man soll niemals Anderen etwas Schlechtes wünschen, daher mache ich das nicht. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass das entsprechende Karma diese Menschen irgendwann zurückverfolgen und dann die richtigen Verbrecher, deren Helfer und Vorbereiter treffen wird.

Der Anwalt findet bestimmt noch Gründe für mildernde Umstände. Kriegstrauma, Gewalterfahrung in früher Kindheit, Haftempfindlichkeit.
Ich werde das mal versuchen, wenn ich den nächsten Parkzettel kassiere. Vielleicht bekomme ich Rabatt.

Bei solchen Taten von Afrikanern ist man sehr schnell dabei, den Täter als „psychisch gestört“ zu kennzeichnen, nur weil er anders tickt als ein Deutscher oder Europäer, zum Beispiel weniger Selbstdisziplin zeigt. Rechtlich muss man aber die gleichen Grundsätze anwenden und darf nicht ein afrikanisches Sonderrecht installieren: entweder sind alle Menschen gleich in ihrer Grundstruktur oder nicht: wir haben uns für gleich entschieden und dann bitte keine Schonung, weil der Mann es so „schwer hat“. Wenn der Mann sich in D. bewegt, muss er auch dieselbe psychische Fähigkeit zeigen, d.h. nicht ab und zu (körperlich wirksam) durchdrehen – oder eben… Mehr

Das macht alles nichts, Herr Tichy.
Wir werden mehr und mehr mit einer bestimmten Gewalt und Kriminalität im täglichen Leben konfrontiert.
Insbesondere Frauen haben darunter zu leiden, aber selbstverständlich auch Männer.
Niemand wird behaupten können, dass die Sicherheit im täglichen Leben immer noch die gleiche ist wie vor 2015.
Und niemand wird mir erzählen können, dass die ‚jungen Männer‘ im folgenden Bericht einfach ‚entgleiste Biodeutsche‘ waren:

https://www.welt.de/vermischtes/article204123520/Augsburg-Nach-Streit-mit-Gruppe-Mann-stirbt-vor-den-Augen-seiner-Frau.html

Wir können uns hier die Finger wund schreiben ohne Ende, es wird sich nichts ändern, denn wir leben in Deutschland. Und in diesem Land ist mittlerweile wahrlich alles möglich. Lebenslange Freiheitsstrafen können eigentlich abgeschafft werden. Zum einen sind 15 Jahre nicht lebenslänglich, was soll eigentlich dieses alberne Wort „lebenslänglich“ wenn es nur in aller Regel 15 Jahre sind. Und machen wir uns nichts vor, jeder oder jede, die einen anderen Menschen umbringt, ist doch psychisch gestört. Ein normal tickender oder normal denkender Mensch bringt niemanden um, auch nicht im Affekt. Selbst Diebe, Betrüger, Einbrecher, Vergewaltiger, Kinderschänder und was weiß ich… Mehr
Der Deutsche an sich ist anscheinend einfach zu blöd. Mehrheitlich versucht er immer sich an Recht und Gesetz zu halten, anstatt mal von Clans und anderen ausländischen Gruppierungen zu lernen, was anscheinend unumgänglich geworden ist. Die wissen jedenfalls, dass unsere Judikative nur noch polit- und nicht mehr Recht-gesteuert sind und hätten eine entsprechende Strategie. Da fehlt der bedauernswerten Mutter des toten Kindes anscheinend ein Background, der mit Nachdruck schon im Vorfeld auf die Anklage eingewirkt hätte (Ironie off). Bei allem Verständnis für Trauer – wäre mein Kind so hinterlistig getötet worden, würde ich keine Ruhe geben. Ich würde alles mobilisieren,… Mehr

Ja, das ist nicht zu verstehen! Diese Gesellschaft ist mausetot.