Die evangelische Kirche beim Tanz um den goldenen Zeitgeist

2018 war sich die Mehrheit der Pfarrer und kirchlichen Funktionsträger einig: Ein radikaler Pazifismus ist der einzig christliche Weg ins Licht. Der Ukraine-Krieg hat alles verändert. Nicht nur der bayrische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm vollzieht nun eine Kehrtwende um 180 Grad.

IMAGO/photothek

Zum 100-jährigen Ende des ersten Weltkrieges wurde 2018 in der evangelischen Kirche intensiv über Fragen von Krieg und Frieden nachgedacht. Dabei gab es erstaunlich wenige Diskussionen. Die übergroße Mehrheit der Pfarrer und kirchlichen Funktionsträger war sich einig: Ein radikaler Pazifismus ist der einzig christliche Weg ins Licht. „Mit dem Leitbild des gerechten Friedens verbindet sich der Auftrag, Krieg und Gewalt zu überwinden … dass Menschen frei von Angst und Not leben können“ („Friedenswort 2018“). Wow! Was für große Worte – die Kirche als Besitzerin der Rezepte für den Himmel auf Erden, für ein Leben ohne Krieg, Gewalt, Angst und Not.

Viele kirchliche Verlautbarungen von „damals“ klingen heute im Angesicht des Ukraine-Krieges wie eine Märchenstunde für Erwachsene. Klerikaler Pazifismus als Opium für die gutmenschliche Welt-Retter-Seele.

Logischerweise hatte im Umfeld dieser Heile-Welt-Allmachtsphantasien folgender Antrag keinerlei Chance, den ich „damals“ auf der Kreissynode des evangelischen Kirchenkreises in Mülheim an der Ruhr eingebracht hatte:

„Als Christen sind wir begeistert von dem Weg des gerechten Friedens in der Nachfolge Jesu. Als ev. Kirchenkreis an der Ruhr wollen wir diesen Weg mit aller Kraft, mit allen Mitteln und in allen Krisen unterstützen.

Auf der anderen Seite danken wir aber auch allen Soldaten in der Nachfolge Jesu,
die sich mit ihrem Leben dafür einsetzen, dass in dieser gebrochenen Welt Frieden durch Abschreckung ermöglicht wird und dass in dieser gebrochenen Welt die Option für einen gerechtfertigten Krieg als ultima ratio der Liebe erhalten bleibt.“

Ja, es gibt die gute Tradition der evangelischen Friedenskirchen, die mit Teilen der Bergpredigt jeglichen Militärdienst ablehnen (zum Beispiel die Mennoniten); doch es gibt nun mal auch die gute evangelische Tradition, die betont, dass auch ein Soldat Christ sein kann, wenn er seinen Kopf hinhält, um das Böse einzudämmen; so betont es etwa Martin Luther in seiner mit der Bibel argumentierenden und heute wieder aktuellen Schrift „Ob Kriegsleute in seligem Stande sein können“.

Eine liberale Ethik, der ich mich verbunden fühle, weiß, dass zwischen Situation und ethischer Reaktion ein großer Raum ist: der Raum, dass man die Situation ganz unterschiedlich wahrnehmen und einschätzen kann; der Raum, dass biblische Texte ganz unterschiedlich interpretiert werden können; der Raum unterschiedlicher Schulen und Denkrichtungen; der Raum, dass Abwägungsprozesse sehr individuell ausfallen können; der Raum der Diskussion und Debatte, der immer offen bleiben muss.

Für mich war es erstaunlich zu sehen, wie radikal die evangelischen Synoden im Jahr 2018 sich von ihren eigenen biblischen und reformatorischen Wurzeln abgeschnitten hatten. Die christlichen Traditionen der Vorfahren wurden nicht mehr als Bereicherung angesehen, die einen großen Raum eröffnen, innerhalb dessen Christen mit ihrem Gewissen zu unterschiedlichen ethischen Einsichten kommen dürfen. Aus dem christlichen Raum ethischer Orientierung war auf Synoden mit vermeintlichen „Friedenswörtern“ ein moralinsaurer allzu enger Pazifismus-Korridor geworden.

Ein nicht zu unterschätzender Nebeneffekt dieser einseitigen Ausrichtung war, dass die Kirche manche Soldaten der Bundeswehr als Mitglied verloren hat. „Ich bin eigentlich ein sehr gläubiger und traditionsgebundener Mensch, aber ich habe es satt, eine Kirche zu unterstützen, die mich als Gläubigen zweiter Klasse behandelt, weil ich mit der Waffe dem Frieden diene“, so schrieb mir ein Bundeswehrsoldat. Doch auch das schien meine Kirche überhaupt nicht zu beunruhigen; vielleicht hat sie es sogar insgeheim begrüßt, dass sie durch solche Austritte vom vermeintlichen Schmutz der Bundeswehr gereinigt wurde.

Der Ukraine-Krieg hat nun plötzlich alles verändert. Die evangelische Kirche merkt in ihrer ideologischen Blase, dass es da dummerweise noch eine Realität gibt. Mit ein bisschen mehr Geschichtsbewusstsein hätte ihr diese Überraschung erspart bleiben können, denn Putin war nun wahrlich nicht der erste Machthaber in der Geschichte der Menschheit, der aggressiv und skrupellos ein anderes Land überfällt.

Die neuen Töne der evangelischen Kirche klangen am 25. April 2022 in der Tagesschau so: „Der bayrische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm spricht sich für Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Er sieht angesichts des russischen Angriffskriegs einen Reformbedarf der evangelischen Friedensethik.“ Und dann wurde Bedford-Strohm direkt zitiert: Die „Reflektion des Umgangs mit faktischer militärischer Aggression bedarf der Weiterentwicklung“.

Erstaunt frage ich mich: Hat dieser Bischof und Theologieprofessor bis Februar 2022 friedensethische Fragen reflektiert, ohne „faktische militärische Aggression“ zu bedenken?

Bedford-Strohms Ruf nach Waffenlieferungen in ein Krisengebiet ist eine Kehrtwende um 180 Grad. Auch Anna-Nicole Heinrich, die 26-jährige Philosophiestudentin, die als Präses der EKD-Synode eines der höchsten evangelischen Ämter innehat, sieht deutsche Waffenlieferungen in die Ukraine als gerechtfertigt an.

Erstaunlich viele evangelische Kirchenfunktionäre haben in kürzester Zeit ihre Kehrtwende von Pazifisten zu Waffenexport-Experten im Echo mit Annalena Baerbock und Anton Hofreiter von den Grünen vollzogen, allerdings ohne dass sich in den letzten drei Monaten irgendetwas an der Heiligen Schrift oder an den christlichen Bekenntnisschriften geändert hätte.

Diese politisierte Wendehalsigkeit der evangelischen Kirche bringt unverblümt ihre „Krankheit zum Tode“ (Sören Kierkegaard) ans Tageslicht; die evangelische Kirche hat ihre vier spirituellen Grundpfeiler vernachlässigt und ist damit zum Spielball von Tagespolitik und Tagesemotionen geworden:

Aus „allein die Schrift“ wurde „vor allem der Zeitgeist“.
Aus „allein Christus“ wurde „besonders links-grün“.
Aus „allein die Gnade“ wurde „vorzugsweise politische Moral“.
Und aus „allein der Glaube“ wurde „die Sorge um das Ansehen im Mainstream“.

Bei so grundlegender Selbstzerstörung der Kirche und ihrer eigenen Wurzeln reichen leider ein paar intellektuelle Klimmzüge zur Neuorientierung in der Friedensethik angesichts „faktischer militärischer Aggression“ nicht aus.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dieter Kief
8 Tage her

Es eilt die Zeit im Sauseschritt / Was soll uns die Ewigkeit? / Stets sausen wir mit!

Andersrum gesagt: Die Gegenwart frisst ihre Zeit-Kinder Vergangenheit und Zukunft.

Noch mal anders gesagt: Die Kirche sollte im Angesicht ihrer weltlichen Fehlbarkeit stets offen sein – für Abweichler von ihrem jeweiligen praktischen Kurs!

Last edited 8 Tage her by Dieter Kief
Schwabenwilli
16 Tage her

Es ist nicht der christliche Glaube, es ist die Kirche die sich neu erfinden muss.

Der Michel
16 Tage her

Haben Bedford-Strohm und sein Pendant Marx die Panzer eigentlich schon gesegnet, die jetzt in die Ukraine gehen? War doch auch so eine Tradition der Kirche(n)…

Benno Steinhart
16 Tage her

Und da wundern sich die Kirchen noch über Mitgliederverluste und Kirchenaustritte? Der oben abgebildete Herr B.S. steht dem irren Karl Lauterbach in Verbissenheit und Gefährlichkeit in nichts nach, auch der Gesichtsausdruck stimmt überein. Anscheinend schützen auch Professorentitel nicht vor Verblendung und Torheit. Was bin ich froh, daß ich schon vor einiger Zeit meinen Austritt erklärt habe, als dieser Herr meinte, es sei seine Aufgabe, „Flüchtlinge zu retten“. In einem anderen Leben hatte ich einmal an einer Evangelischen FHS studiert, dann aber zum Glück eine berufliche Umorientierung vollzogen. Als ich vor einiger Zeit die Webseite der FHS besuchte, zeigte sich, daß… Mehr

Marcel Seiler
16 Tage her

Die evangelische Kirche schwankt haltlos hin und her zwischen Vernunft (Großhirn) und Gefühl (limbisches System). Im Moment herrscht, zeitgeistgemäß, das limbische System.

Die tiefere Verankerung in echter Religiösität (was der Zeitgeist „Spiritualität“ nennt und meist mit Gefühl verwechselt) hat die Kirche vergessen; ihre Führer wissen vermutlich nicht einmal mehr, wie man Religiosität in sich entdeckt und lehrt. Wenn die Kirche diese Religiosität nicht wiederentdeckt, ist sie verloren.

DietzeW
16 Tage her

Sehr geehrter Herr Zorn, genau so ist es. Die Logik des totalen Pazifismus hiesse in ihrer letzten Konsequenz, aus Feindesliebe dem Angreifer die Kerkaporta öffnen, das verstehen unsere Gutmenschen aber nicht. Sie zitieren zwar gerne Bonhoeffer: „Schweigen im Angesicht des Bösen ist selbst böse“, legen die Bergpredigt aber im Sinne Tolstois aus: wehret dem Bösen nicht und Punkt. Dabei hat die christliche Tradition herausgearbeitet, dass sich jeder, wo es ihn selbst betrifft, opfern mag, aber welcher Mensch ist schon eine Insel. Das Gutmenschentum hat sich seine Komfortzone geschaffen unter den tatsächlichen oder, die menschliche Natur betreffend, vermeintlichen Singularitäten des 20.… Mehr

Lebensfreude
16 Tage her

“Die evangelische Kirche merkt in ihrer ideologischen Blase, dass es da dummerweise noch eine Realität gibt.” 👏

Babylon
16 Tage her

Evangelische Kirche – Zeitgeistkirche, egal aus welcher Richtung der Zeitgeist weht. Der Zeitgeist ist allerdings nicht der Heilige Geist sondern eine vollständig säkulare Gattung von „Geist“, der zudem die Eigenschaft hat sich fortlaufend zu verändern., wodurch er sich als zwittrige Erscheinung und Antigeist selber offenbart.

Mugge
16 Tage her

Die evangelische Kirche fällt ja nicht zum ersten Mal durch erhöhte Wendigkeit im Strom des Zeitgeistes auf.

Gerro Medicus
16 Tage her

Der heutige Zeitgeist ist meiner Meinung nach nichts anderes als ein Flucht . Eine Flucht vor der eigenen Verantwortung im Kleinen, der man durch weltübergreifende Projekte entgehen will. Denn wer an einem Projekt scheitert, dass für die ganze Welt gelten soll, kriegt angesichts dieser gewaltigen Aufgabe keine Verachtung zu spüren. Wer aber im Kleinen scheitert, der entlarvt sich als unfähig und kriegt die Verachtung zu spüren, die ihm daher zusteht. Wer sagt denn heute noch, dass er für die Bürger seines Landes dieses oder jenes an Verbesserung erreichen will? Und wer es tut, ist angeblich ein Ewiggestriger, der „unsere Verantwortung… Mehr

Last edited 16 Tage her by Gerro Medicus