Corona-Sonderrecht öffnet den Weg zur Risiko-Krankenversicherung

Eine Impfpflicht wird es nicht geben. Aber der Zwang zu einer Corona-Risikoversicherung für „Impfverweigerer“ wird viele Menschen sofort in Jubel ausbrechen lassen – ohne zu bemerken, dass sie mit ihrem eigenen Verhalten auch unzählige Anlässe bieten, sich künftig mit Risiko-KV zusätzlich versichern lassen zu müssen.

IMAGO / Panthermedia

Wofür Corona nicht alles gut ist. Nun geht es also an den Umbau der Krankenversicherung – eines der heiligsten Güter unserer Republik. Und jene, die seit eh der Nähe vor allem zur Sozialdemokratie unverdächtig sind und sich als Vertreter der Arbeitnehmerschaft verkaufen, protestieren bestenfalls verhalten, während der Möchtegern-Kanzler der SPD um das Thema Arbeitnehmerrechte in diesem Fall einen großen Bogen macht.

Ziel der Durchimpfung verfehlt

Es ist offensichtlich: Die von den Regierenden gewünschte Durchimpfung der Bevölkerung mit Vakzinen, die gegen Corona gefeit machen sollen, hat noch nicht die erwartete Dichte erreicht. 61,9 Prozent der Bevölkerung sind aktuell zweimal geimpft, 66,3 Prozent haben sich erst eine Impfung abgeholt. Diese Zahlen machen deutlich: Rund ein Drittel der erfassten Bevölkerung fremdelt mit „dem Pieks“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nun mag man trefflich darüber streiten, ob und welchen Nutzen diese Impfungen tatsächlich haben. Wie erwartet steigen die Zahlen der Infizierten nach den Sommerferien an. Manche erblicken darin bereits eine „Vierte Welle“, andere schauen eher gelassen auf die Zahlen, denn anders als bei früheren „Wellen“ scheint die Belegung der Intensivstationen dafür zu sprechen, dass der ursprünglich erwartete Kollaps der Krankenversorgung in die Ferne gerückt ist. Deshalb auch gerät die Dauerberieselung mit Inzidenzwerten, die in den vergangenen eineinhalb Jahren je nach politischem Wunsch einmal höher, einmal niedriger als Indikator für den gezielt herbeigerührten Zusammenbruch des Wirtschaftsgeschehens herangezogen wurden, in den Hintergrund.

Glauben wir den offiziellen Verlautbarungen, dann sind jene, die gegenwärtig intensiv betreut werden müssen, überwiegend der Gruppe der Ungeimpften zuzuordnen. Wobei offensichtlich auch die Impfung nicht uneingeschränkt wirkt. Anfang September meldete das Robert-Koch-Institut, welches die täglichen Wasserstandsmeldungen zum Corona-Geschehen veröffentlicht, insgesamt bereits über 18.000 sogenannte „Impfdurchbrüche“ – Fälle, in denen Corona trotz vollständiger Impfung ausbrach. Stefan Kluge, Direktor der Intensivmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, weist jedoch darauf hin, dass in Hamburg gegenwärtig so ziemlich alle, die wegen Corona auf die Intensivstation müssen, ungeimpft seien. Also geht die Politik davon aus: Wer geimpft ist, mag zwar an Corona erkranken, doch ist der Krankheitsverlauf dann weniger dramatisch.

Der Druck auf Ungeimpfte wird erhöht

Gleichwohl scheint diese Schlussfolgerung manch einen nicht davon zu überzeugen, vom „Impfverweigerer“ zum Impfbereiten zu konvertieren. Folglich wird der Druck erhöht. Zwei-G-Regeln (geimpft oder genesen) sollen dafür sorgen, dass ausgesuchte Bevölkerungsgruppen wieder in den Genuss der ihnen grundgesetzlich garantierten Grundrechte kommen dürfen. Drei-G-Regeln (besagtes plus frisch getestet) sollen auch jenen diese Rechte jeweils befristet einräumen, die den Gang zur Spritze ablehnen. Lässt man die Grundrechtsproblematik außer Acht, so mag man diesen Regelungen noch eine gewisse Sinnfälligkeit abgewinnen zumindest dann, wenn private Unternehmen wie beispielsweise Clubbesitzer sie im Rahmen ihres Hausrechts anwenden.

Doch das ist vielen Landesregierungen nicht genug. So wird nun durch die Hintertür daran gearbeitet, ein Grundprinzip der Krankenversicherung auszuhebeln, welches da lautet, dass der Gesundheitsschutz unabhängig davon garantiert wird, wie der Betroffene zu seiner Krankheit gekommen ist.

Kein Lohnausgleich für Ungeimpfte

Vorreiter ist das grün-schwarz regierte Baden-Württemberg, einst als liberales Musterländle der Republik bekannt. Dort gilt mit Datum 15. September 2021: Wer als Ungeimpfter in Quarantäne muss, weil er als Kontaktperson identifiziert wurde oder sich in ausländischen „Risikogebieten“ aufhielt, erhält keine Lohnfortzahlung mehr. Diese war bislang durch das Land übernommen worden, um Härten für solche Personenkreise abzufedern. Lediglich bei Quarantäne-Homeoffice soll der Lohn weiterlaufen – was allerdings ohnehin gewährleistet ist, da der Arbeitgeber keinerlei Grund zur Lohnkürzung hat, wenn der Angestellte seine Leistung am heimatlichen Küchentisch erbringt.

Das südwestdeutsche Beispiel macht parteiübergreifend Schule. Das rot-grün-gelbe Rheinland-Pfalz zieht am 1. Oktober nach. Hessen (schwarz-grün) und Mecklenburg-Vorpommern sowie Niedersachsen (beide rot-schwarz) denken laut in ähnliche Richtung.

Liebesmüh unter Polizeischutz
Auf der IAA buhlt die Autoindustrie um öffentliche und staatliche Zuneigung
Bayerns zuständiger Gesundheitsminister Klaus Holetschek von der CSU meint: Wer sich ohne gesundheitliche Gründe nicht impfen lasse, könne keinen Anspruch darauf haben, seinen (selbstverschuldeten) Lohnausfall von der Gemeinschaft erstattet zu bekommen. NRW-„Gesundheits“minister Karl-Josef Laumann (CDU) spricht von einer „Pandemie der Ungeimpften“ – man stelle sich nur einmal vor, irgendjemand hätte zu jener Zeit, als vorwiegend Menschen mit Migrationshintergrund auf den Intensivstationen lagen, von einer „Pandemie der Migranten“ gesprochen. Doch wenn es gegen „Impfverweigerer“ geht, ist wie bei den einseitigen Angriffen auf das Demonstrationsrecht, mit denen sich insbesondere Berlins Innensenator und Ex-SED-Mitglied Andreas Geisel bundesweit bekannt machte, offenbar alles erlaubt.

Laumann verkündet nun: „Wenn ich mir die Freiheit rausnehme, mich nicht impfen zu lassen, dann muss ich für die Konsequenzen, die daraus entstehen, auch in vollem Umfang selbst persönlich einstehen.“ Kurzum: Das „Selberschuld-Prinzip“ soll zumindest dann Anwendung finden, wenn wegen ihrer von der Politik als Bockigkeit empfundenen Nicht-Impfung als Selbstverschulder identifizierte Personen Opfer staatlicher Maßnahmen werden.

Ein Grundprinzip der Krankenversicherung wird ausgehebelt

Angesichts der gezielt erzeugten Corona-Hysterie kann die Politik derzeit davon ausgehen, dass die breite Masse der Bevölkerung dieses Vorgehen als „gerecht“ empfindet. Und dabei die hinter diesen Maßnahmen stehende Logik gänzlich ausblendet.

Nur aus den Gewerkschaften, die sich die Vertretung der Arbeitsnehmerinteressen auf ihre Fahnen geschrieben haben, kommt verhaltene Kritik. Kritik allerdings, die ebenfalls am eigentlichen Kern der Problematik meilenweit vorbeigeht. Aus den Reihen des DGB des Landes NRW werden Zweifel angemeldet, ob der ständig zunehmende Druck auf Impfunwillige die Impfbereitschaft tatsächlich erhöhen werde. Auch handele es sich um „Scheindiskussionen“ die zu rechtlichen Auseinandersetzungen führen könnten.

Das mag zwar zutreffend sein – blendet jedoch aus, dass es vor allem die Krankenversicherer sein dürften, die die aktuelle Debatte mit großem Interesse verfolgen. Denn das, was gegenwärtig durch mehrere Bundesländer angestrebt wird, bietet Raum für eine Debatte, die bislang im irreleitend als „Gesundheitswesen“ bezeichneten Umgang mit Erkrankten als Tabu betrachtet wurde.

Wenn eine Leistung, die ihre Ursache in einer durch Krankheitsgeschehen verursachten Situation hat, mit der Begründung des Selbstverschuldens der Betroffenen gestrichen wird, dann ist der Weg vom Ausfall einer staatlichen Lohnfortzahlung hin zur Ursachen-orientierten Krankheitsversorgung nur noch ein kurzer.

Jemand macht Urlaub im Hochrisikogebiet und erhält deshalb keine Lohnersatzleistung mehr – jemand macht Skiurlaub und bricht sich das Bein. Wo ist der Unterschied? Niemand hat den Skifahrer gezwungen, dieses Risiko einzugehen – weshalb also soll die Gemeinschaft der Versicherten für die Folgekosten aufkommen?

Oder schauen wir auf die Raucher, Kiffer und Alkohol-Trinker. Jedem sind die mit dem Drogen-Konsum verbundenen Gesundheitsrisken hinlänglich bekannt. Warum also für Folgekosten der Krankenversorgung die Gemeinschaft blechen lassen? Andere Gruppen, denen es demnächst ergehen kann wie den Ungeimpften, sind Übergewichtige und Bulimie-Erkrankte, Extremsportler und Sportverweigerer – kurz: Jede Gruppe, die durch ihr spezifisches Verhalten besondere Risiken eingeht, kann mit derselben Begründung, wie sie gegenwärtig die Politik für „Impfverweigerer“ anführt, künftig entweder von der Versorgung ausgeschlossen, zumindest jedoch mit Sonderkosten hinsichtlich der Krankenversicherung belegt werden.

Vergifteter alter Wein in neuen Schläuchen
"Du bist nichts, Solidarität ist alles"
Bricht sich jemand beim Drachenfliegen das Rückgrat und ist auf lebenslange Rollstuhlversorgung angewiesen – die Kosten werden nur noch übernommen, wenn der Betroffene zuvor eine spezielle Risiko-KV abgeschlossen hat. Ein anderer bekommt Diabetes, weil sein Essenskonsum ungebührlich übertrieben ist – Versorgung nur bei entsprechender Risiko-Versicherung. Lungenkrebs beim Raucher? Versorgung nur mit Raucher-Zuschlag bei der KV. Dieses Modell lässt sich beliebig auf alles und jedes ausdehnen. Und selbstverständlich gibt es derartige Überlegungen bereits seit längeren. Nur traute sich bislang niemand, diesen grundlegenden Umbau der Krankenversicherung ernsthaft anzugehen.

Die Krankenversicherer werden das Politik-Signal zu nutzen wissen

Das wird sich nun ändern. Denn mit der Selbstverschuldungsklausel bei Corona-Quarantäne bricht der Damm. Noch halten sich die Krankenversicherer bedeckt. Doch wir dürfen sicher sein: Sie werden sehr genau beobachten, ob und auf welche Widerstände die staatlich organisierte Schuldübertragung stößt. Halten sich diese in Grenzen, wird die entsprechende Debatte nicht mehr lang auf sich warten lassen. Und ein Lauterbach, der damit seinen Geltungsdrang befriedigen möchte, wird sich auch schnell finden.

Starten wir einfach bei Corona. Wer sich nicht impfen lässt, ist selber schuld. Deshalb kann er auch nicht erwarten, dass die Gemeinschaft der artig geimpften Krankenversicherten für die Kosten aufkommt, die seine Corona-Erkrankung verursachen. Kurzum: Eine Impfpflicht wird es selbstverständlich nicht geben. Aber der Zwang zu einer Corona-Risikoversicherung für „Impfverweigerer“ – da wird die große Mehrheit der Bevölkerung sofort in Jubel ausbrechen. Und nicht bemerken, dass sie mit ihrem eigenen Verhalten auch unzählige Anlässe bietet, sich künftig mit Risiko-KV für alles und jedes zusätzlich versichern lassen zu müssen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gabriele Kremmel
13 Tage her

Die höchsten Krankheitskosten verursachen solche Leute, wie wir sie auch in der Regierung finden: Übergewichtig, vorwiegend sitzend tätig, wenig frische Luft und viel Arbeit und Verantwortung, dazu immer um Zustimmung buhlen müssend, um den Posten nicht zu gefährden.

Silverager
14 Tage her

Ich bin höchst misstrauisch, wenn der Staat, der Infrastruktur wie Schulen, Schienen, Straßen oder Brücken völlig ungerührt verfallen lässt, plötzlich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln eine Impfung der gesamten Bevölkerung, selbst Kinder und Schwangere, betreibt, obwohl über Langzeit- und Spätfolgen ja noch gar keine Erkenntnisse vorliegen können.
Dass da was nicht stimmt, ist offensichtlich, und das ist allein schon ein Grund dafür, dass ich mich unter keinen Umständen das Zeug in den Körper jagen lasse.

GG-Sympathisant
14 Tage her

Ich teile die Befürchtungen von Herrn Spahn und nehme auch an, dass das Schuldprinzip bei der KV einbezogen werden soll. Auch hier wird die unemanzipierte, moralinübersäuerte Öffentlichkeit, die gerne den Splitter im Auge des Nächsten sieht, sich bereitwillig in eine Gesinnungslose-Gesundheitsdiktatur bewegen. Wenn das unvermeidlich ist, fände ich es ausgesprochen wichtig, dass man sich selbst seine Kasse aussuchen kann. Ich brauche z.B. eine Kasse, die Überdiagnostik und-Therapien nicht finanziert, mich aber nicht überwacht, welchen Sport ich betreibe oder nicht, was ich esse, trinke etc. Solch eine Kasse müsste deutlich günstiger sein.

Nachdenklicher
14 Tage her

It´s not a Bug, it´s feature ( Es ist kein Fehler, es ist eine -gewünschte- Funktion) Wie oft habe ich das in der IT schon gehört. In jungen Jahren war meine KV so angelegt, dass für spätere Probleme Geld „angespart“ werden konnte: Brille, Zähne, Pflege etc. Dann gab es Probleme mit den Finanzen und nun zahle ich z.B. meine Brille selber. D.h. mein „Angespartes“ wurde mir enteignet, um politisch verschuldete Löcher zu stopfen. Die Migration hat uns nun einen neuen, gewaltigen Kostenfaktor in die KV gespült. Viel läßt sich nun nicht mehr so einfach wie früher enteignen. Jetzt braucht es… Mehr

mrgalak
15 Tage her

Die Bratwurst oder der Döner, womit Impfunwillige überzeugt werden sollten, sind auch nicht gerade gesund …

Alt-Badener
15 Tage her

Und nicht vergessen, Fahrrad fahren, Motorrad fahren, Auto fahren, überall passieren täglich die schlimmsten Unfälle. Dass für solche Dinge dann künftig erhöhte Krankenkassenbeiträge zu leisten sind, wo ist das Problem? Für jeden Auslandsurlaub werden schließlich auch entsprechende Versicherungen abgeschlossen. Fußball- und Handballspielen etc. auch nicht vergessen. Zu meiner Berufszeit als Abteilungsleiter in einer Druckerei fehlten Montag für Montag ein Teil der Fachkräfte, die sich bei ihrem „gesunden“ Sport verletzten. Die „Nichtsportler“ durften dann als Ausgleich für die „gesunden“ Sportler Überstunden abreißen. Es war sehr, sehr oft ein wahrlicher Horror. Wie erwähnt, es verging praktisch kein Montag ohne personelle Ausfälle.

K.Weber
15 Tage her

Folgerichtig müssen die Geimpften dann wohl auch die Behandlungskosten für die zahlreichen Impfnebenwirkungen, wie Thrombosen, Gefäßschädigungen, neurologischen Erkrankungen und sehr vieles mehr selbst tragen. Sollte das befürchtete ADE im Winter bei Kontakt mit dem Wildvirus oder anderen Viren zum tragen kommen, gilt das natürlich auch für die dann notwendige Intensivbehandlung, soweit die dann überhaupt noch hilft. Die Krankenhäuser in den fast durchgeimpften Ländern, wie Israel, Island, Gibraltar sind ja schon voll mit Geimpften und in UK ist sogar die anteilige Sterberate der Geimpften höher. Diese Kostenregelung nach Risiko kann doch keine Einbahnstraße sein, zumal die Geimpften nach ausführlichster Risikoberatung und… Mehr

Niklot
15 Tage her

Mich hat als Mitglied der Krankenkasse niemand gefragt, ob ich meinen Beitrag einem Geimpften oder einem Ungeimpften zugutekommen lassen will. Das Wahlrecht sollte es fairerweise auch auf der Zahlerseite geben. Gerne auch für die Frage, ob mein Beitrag für Skifahrer, Kiffer, Biertrinker oder Fettesser eingesetzt werden darf.

Axelino
15 Tage her

Noch vor ein paar Jahrzehnten, wären solche Vorhaben als unvereinbar mit geltendem Rech verworfen und belächelt worden. Spätestens die Gerichte hätten diese Zementierung der Zwei-Klassen-Gesellschaft kassiert, und die Parlamentarier und Regierungen hätten sich diesem Ordnungsruf gefügt. Es ist absurd, absolut unlogisch und nur ein Geschäft für Krankenkassen. Aber der Risiko-Zuschlag für Skifahrer, Extremsportler und Co. wird trotzdem nicht kommen. Sonst würde man ja die privilegierten Geimpften vergraulen. Heute ist alles anders. Unsere Landesregierungen und die Berliner Clique sowieos bewegen sich seit über einem Jahr im rechtsfreien Raum, d.h, sie fühlen sich nicht mehr an Recht und Gesetz gebunden, solange nur… Mehr

Tobias
15 Tage her

Ich bin zweimal geimpft und habe davon (sagt der Neurologe) eine aseptische Meningitis mit untypischem Verlauf bekommen. Faktisch bedeutet das, dass ich seit Monaten Kopfschmerzen habe, Konzentrations- und Schlafprobleme. Auch ich zähle in der Impfstatistik zu den 62% Geimpften, lehne aber die Maßnahmen der Regierung rigoros ab. Nicht, weil ich Nebenwirkungen habe (die bestärken mich nur), sondern weil mein Instinkt mir sagt, dass die Impfung und die Impfmaßnahmen nicht durchdacht sind. Von der Maskenfreiheit für Geimpfte in manchen Ländern (die absolut unrational ist, weil auch Geimpfte das Virus übertragen), über die Unsinnigkeit gegen endlose Virusmutationen anzuimpfen, bis zu unbekannten Langzeitfolgen… Mehr