Neue Migrantentrecks aus Griechenland und der Türkei nach Deutschland

Gleich zwei Massen-Trecks Richtung Deutschland formieren sich derzeit in Nordwestgriechenland und der Türkei. Den Migranten wurde die aktive Unterstützung europäischer Hilfsorganisationen versprochen.

Sakis MITROLIDIS / AFP
Migrants gather outside of a refugee camp in Diavata, a west suburb of Thessaloniki on April 5, 2019. - Hundreds of migrants and refugees gathered following anonymous social media calls to walk until the Northern borders of Greece to pass into Europe.

Vorbemerkung: Der Bericht lag uns im Kern schon vor zwei Wochen vor. Wir wollten aber aber eine gesicherte Nachrichtenbasis haben.

Tausende von Migranten sind fest entschlossen, von Griechenland und der Türkei aus in Richtung West- und Nordeuropa aufzubrechen. Aus der Analyse der sozialen Netzwerke geht hervor, dass sehr professionelle Organisationsarbeit und eine große Nachfrage dahinterstecken. In Griechenland hat sich dabei ein Treck formiert und ist bereits abmarschiert. Die Organisatoren gaben der Menschenkarawane natürlich auch einen eigenen PR-Namen: „Karawane Hoffnungsschimmer“. Und selbstredend gibt es auch eine eigene Facebook-Seite, auf der die Organisatoren in arabischer Sprache Informationen über Ort und Zeitpunkt der Sammlung zum Abmarsch verbreiten. Der Migrantentreck wurde zuerst in der Gegend von Thessaloniki gesichtet, durchquerte einige Vorstädte der nordgriechischen Großstadt. Die Angaben, wieviele Menschen es sind, schwanken zwischen 700 und einigen Tausend.

In Thessaloniki sowie in der Nähe der Grenze zwischen Griechenland und Nord-Mazedonien gab es auch schon ernste Zusammenstöße mit der Polizei. Teils waren die Migranten der irrigen Meinung, die Grenze sei geöffnet worden. Teils wussten sie aber, das die Grenze geschlossen ist, und äußerten, sie würden auf eine Gelegenheit warten, notfalls mit Gewalt oder durch ihre schiere Anzahl die Grenzzäune zu überwinden. Dazu schickten vor allem männliche Migranten aus dem Lager Diavata Frauen und Kinder als eine Art Vorhut den Polizeikräften entgegen, um ihren Vormarsch zu erzwingen. Gewalttätige Migranten warfen anschließend Steine, die Polizisten setzten Tränengas und Blendgranaten ein. Ein bereitgestellter Regionalzug, der eine größere Zahl von Migranten zurück in ihre Aufnahmeeinrichtungen bringen sollte, wurde vorübergehend blockiert. Der Lokführer wurde genötigt, den Zug in einem Bahnhof in Grenznähe zu stoppen, indem ein Kleinkind auf die Geleise vor eine abfahrbereite Lokomotive gesetzt wurde.

In Ungarn wusste man’s vorher

Auch der Hauptbahnhof von Athen musste vorübergehend gesperrt werden. Migranten hatten Züge besetzt, um Fahrten an die Nordgrenze Griechenlands zu erpressen. „Es ist eine Lüge, dass die Grenze aufgemacht werden soll. Das wird es nicht geben“, erklärte dazu der griechische Migrationsminister Dimitris Vitsas. Das ungarische Institut für Migrationsforschung hatte bereits am 28. März 2019 eine sogenannte Schnellanalyse über die „Karawane Hoffnungsschimmer“ veröffentlicht. Die Prognosen, die die Ungarn machten, haben sich bislang als zutreffend erwiesen.

Auf der türkischen Seite scheint die Regierung – zumindest bisher – entschlossen, den Aufmarsch zu verhindern. Dieser „türkischen“ Karawane haben sich bisher etwa 40.000 hauptsächlich syrische Staatsbürger angeschlossen, aber das Institut rechnet aufgrund der Auswertung von sozialen Medien damit, dass sich die Zahl in nächster Zeit vervielfachen könnte, da die Teilnahme kostenlos ist, und versprochen wurde, dass westliche Organisationen den Treck unterstützen würden. Der Organisator des Trecks ist das „Forum Syrischer Vereine“, eine Organisation, die etwa 50 sogenannte zivile syrische Organisationen vereint.

Die ungarische Studie ist interessant, weil aus ihr schon vorab wichtige Rückschlüsse auf das Verhalten der von Schleusern und Scharfmachern angestachelten Migranten möglich wurden. So war vorab bekannt, dass dem versuchten Abmarsch aus dem Lager Diavata Vorbereitungen vorausgegangen sind, die denjenigen vom Anfang der Migrationswelle von 2015 sehr ähnlich waren. Nach syrischen Quellen soll der Koordinator der Aktion, Anas Badawi, den türkischen Treck kurzfristig abgesagt haben, doch dieser Nachricht haben andere Organisatoren widersprochen. Auf jeden Fall haben sich in Siedlungen, die nahe der syrischen Grenze liegen, so zum Beispiel in Sanhurfa und Gaziantep, Menschenmassen zusammengefunden, nachdem sich die Nachricht verbreitet hatte, dass Europa bereit sei, mehrere Tausend syrische Migranten aufzunehmen.

Sprengstoff für die EU-Wahl

Der versuchte Grenzübertritt einer großen Menschenmenge soll beim Ort Ioannia in der Nähe der albanischen Grenze sein, wo zunächst die Errichtung eines improvisierten Camps geplant ist. Angeblich sollen aus Athen und Thessaloniki auch Busse die Migranten dorthin transportieren. Vermutlich sollen die schon einmal bewährten Migrationsrouten durch Albanien, Montenegro, Bosnien und Kroatien benutzt werden. Die Teilnehmer wurden aufgefordert, Zelte und Lebensmittel für sieben bis zehn Tage mitzunehmen. In einigen Kanälen und Gruppen in sozialen Medien wird versprochen, dass die griechische Grenze für einen kurzen Zeitraum geöffnet werde. Bisher ist von etwa 20.000 registrierten Teilnehmern die Rede. Die Studie besagt weiter, dass bis zum 4. April weder die türkischen noch die westeuropäischen Medien über die sich organisierenden Migrantenkarawanen berichtet haben. Eine der Gründe dafür sei – so vermuten die Verfasser – , dass nach der irrigen Auffassung der Europäischen Union die Migrantenkrise vorbei sei. Inzwischen berichten etliche Medien:

Die sich verdichtenden Hinweise auf erneute Züge von Zigtausenden, die notfalls mit Gewalt nach Deutschland einwandern wollen, hat derweil eine enorme Sprengkraft. Sollte es noch vor den EU-Wahlen im Mai einen erneuten Ansturm auf Westeuropa geben, würde das die Chancen jener Parteien und Regierungen stärken, die der Migration und der illegalen Einwanderung gegenüber kritisch eingestellt sind. Auch die Türkei hat ein Interesse daran, das aufziehende Problem möglichst klein zu halten. Das könnte auch einer der Gründe sein, warum die Migranten, die sich in Südostanatolien zusammengerottet haben, noch nicht marschieren konnten. In Ankara ist das Interesse an einer möglichst starken Linken in einem neugewählten EU-Parlament sehr groß, weil das einerseits die Chancen auf neue Abkommen in Migrationsfragen und andererseits auf einen vollständigen EU-Beitritt des kleinasiatischen Landes erhöhen würde. Die Befürworter eines harten und aprupten Brexit dürften sich durch die Nachrichten aus Griechenland und der Türkei dagegen deutlich bestätigt fühlen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 281 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Kann nicht jemand Mal recherchieren wie viele Flüchtlinge einem Ort leben, wieviel davon arbeite, wo das und wie lange. Wegen des Begriffs “ Fachkraft“.

Gewünscht, gewollt, mit vollster Unterstützung der Bunderegierung und EU Diktatur durchorganisiert.

Danke für den Bericht, obwohl es eigentlich nichts Neues ist. Wer bis heute noch nicht begriffen hat (und das sind leider die Meisten), dass unser Land und unsere Kultur dem Untergang geweiht ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Ich erlebe überall Kasperle-Theater: Bei den öffentlich-rechtlichen Medien mit der Manipulationspropaganda bei der Goebbels noch lernen könnte, im Parlament, wo nur noch DDR 2.0. gerieben wird, in den Schulen, wo fast nur noch sozialistische Gehirnwäsche betrieben wird, in der Gesellschaft, in der die Wahrheit mit Füßen getreten und als Populismus angegriffen wird, in den ständig größer werdenden Parallelgesellschaften muslimisch geprägter Fundamentalisten,… Mehr
In Nürnberg vertrieb am Sonntag eine „Flüchtlings“familie auf den Pegnitzwiesen Rentner, die dort auch (!) grillen wollten. Außer den Worten „es gibt zu viele Scheißchristen hier“ (von einer vermummten Dame der Großfamilie) und der energischen Aufforderung, die Rentnerbande (zwei Ehepaare um die 70) müsse verschwinden, weil das Gelände jetzt „uns (= der Flüchtlingsfamilie oder den Moslems?) gehöre“, ging alles friedlich ab. Die Rentner trollten sich und murrten weise erst in der eigenen Wohnung etwas rum. So was steht nicht in der Zeitung. Sowas passiert aber massenhaft im Alltag außerhalb der sozialen Blase der mobilen Elitchen. Die Übernahme geht aufgrund eklatanter… Mehr

Es ist trotzdem die schuld der Rentner, die zu Hause erst rummurrten, wen so etwas flächendeckend hier einzieht.

Das ist Alltag! Man braucht nur ab und zu hier reinschauen:
http://www.politikversagen.net/rubrik/gewalt

Viele, auch bei TE, glauben noch das man die Problematik diskursiv lösen kann (immerhin haben die TE Leser im Gegensatz zu weiten Teilen der Bevölkerung erkannt das wir ein Problem ((euphemistisch ausgedrückt)) haben).
Dieser Zug ist spätestens 2015, aber wohl schon in den frühen 90ern, abgefahren. Entweder verteidigen die Europäer, welche weltweit noch gerade mal 10 % der Weltbevölkerung darstellen, die einzige Heimstatt die sie haben. Oder sie wird ihnen genommen. Je eher das jeder Europäer kapiert desto besser.

Haben wir überhaupt noch genügend Bärchen zum werfen???!!!😱

Ja, es stehen zunehmend Bärchen beim Nachlassverwalter zur Verfügung.

Wahlkampf ist für EU angefangen. Auf dem Fidesz Auftakt hat auch Herr Dr Orban eine Rede gehalten. Seine 7 Punkt Plan für die Reformen der EU.
http://www.miniszterelnok.hu/viktor-orbans-rede-auf-der-das-programm-des-fidesz-kdnp-vorstellenden-veranstaltung/

Na ja dann wird das bei euch bald an der Tagesordnung sein;
https://www.krone.at/1899448

Und ein schönes Einschulungsvideo wie man zukünftig mit Frauen umgehen soll gibt es auch schon:
https://www.krone.at/1898935

Persönlich habe ich die Hoffnung aufgegeben das ihr Deutsche mal wach werdet, gut TE Leser sind dabei die Ausnahme aber leider leider weit zu wenig um was bewirken zu können.
Mal ehrlich sieht es keiner von euch das Europa wegen der deutschen Einladungspolitik ins Verderben rennt ?

Schöne Grüße aus Österreich !

Diesmal ist Deutschland bestimmt schon bestens vorbereitet:

Merkel steht schon in freudiger Erregung und Erwartung der neuen Fachkräfte mit einem Empfangskommittee und vielen, vielen Geschenken an der Grenze unseres Schlaraffenlandes!
Und Seehofer hat bestimmt schon verkündet: Unsere Grenzen sind sicher!
(…wieder für jeden unkontrolliert passierbar)
Wir sollten uns also keine Sorgen machen: Unsere Politiker werden wieder voll hinter uns stehen.

Jeder klar denkende Mensch wusste, dass es früher oder später wieder neue Flüchtlingsströme gibt. Aktuell werden auch neue Flüchtlingsströme aus einem Libyen vermutet, in dem ein Bürgerkrieg ausbricht.
Unsere Regierung hat immer noch nicht entschieden, wie sie selbst auf neue Flüchtlingsströme reagieren will. Andere EU-Länder werden aufgefordert, mehr Flüchtlinge zu nehmen, was Unsinn ist, solange die Unterstützung der Flüchtlinge so verschieden ist. Flüchtlinge, die beispielsweise in Polen landen, sind sowieso früher oder später in Deutschland.

Fazit: Polen macht es richtig.

Man kann eigentlich nur sagen: Migranten Marsch! Am besten mit gewalttätigen Auseinandersetzungen bei jeder sich bietenden Gelegenheit! Unsere „Qualitätsmedien“ und die fast genauso qulifizierten Politiker der CDUCSUSPDFDPBegräbnis90/GRÜNELINKE-Einheitspartei werden vertuschen, verheimlichen, lügen und wenn das nicht mehr geht, relativieren.
Mehr Wahlkampf für die AfD geht überhaupt nicht!