Migration: Deutschland ist umgeben vom Widerspruch seiner Freunde

Immer mehr Länder in Europa bemühen sich um die Begrenzung von Armutszuwanderung. Ganz im Gegensatz zu Deutschland: Allen europäischen Bekenntnissen zum Trotz ist dieses Land emigrationspolitisch auf dem Sonderweg.

IMAGO / ITAR-TASS
Befestigter polnischer Übergang an der Grenze nach Weißrussland bei Grodno im November 2021

Deutschland ist von Freunden und Partnern umgeben. Das war in den Neunzigerjahren eine Grunderkenntnis deutscher Außen- und Verteidigungspolitik. Heute gilt eher, Deutschland ist von Dissidenten umgeben, vor allem in der Innen- und Migrationspolitik. Österreich, Frankreich und Dänemark haben in den letzten Jahren ein deutlich anderes Verständnis von Migrationspolitik gewonnen, als es in der Bundesrepublik herrscht. Hinzu kommen Polen und die anderen Visegrád-Staaten, die die Sache seit je anders sahen. Inzwischen werden sie durch die baltischen Staaten, Kroatien und Slowenien ergänzt. Der restliche Balkan denkt ähnlich. Schweden scheint neuerdings ebenfalls zu mehr migrationspolitischer Strenge zu finden. Und jenseits des Kanals übt London Druck auf die Kontinentalunion aus. Wer bleibt da noch? Luxemburg als einziger Verbündeter?

Seit eine Wiederholung der großen Migrantenströme von 2015 sich am Horizont abzeichnet, ist die europäische Migrationspolitik in Bewegung geraten. Nach dem Kurswechsel Griechenlands im vergangenen Jahr sehen immer mehr Länder innerhalb wie außerhalb der EU die Notwendigkeit, sich gegen die illegale Zuwanderung zu wehren. Nur der Koloss in der Mitte des Kontinents scheint das noch immer anders zu sehen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In Deutschland hat die Ampel-Koalition beschlossen, die laxe Ausländerpolitik der Vorgängerregierung nicht nur fortzusetzen, sondern sie auszuweiten und noch lockerer zu gestalten. Irreguläre Migration soll angeblich vermindert, doch die reguläre Einwanderung dafür ausgeweitet werden. Außerdem werden Übergänge zwischen beiden Zuwanderungswegen konstruiert. Durch den „Spurwechsel“ soll es abgelehnten Asylbewerbern möglich werden, in die Arbeitsmigration zu wechseln. Was zunächst für viele vernünftig klingen mag, dürfte ein weiterer Pull-Faktor für Asyl- also Armutszuwanderung werden.

Daneben will die Koalition eine Viertelmillion geduldete Migranten „legalisieren“ und ihnen ein dauerhaftes Bleiberecht geben. Außerdem soll Zugewanderten die Einbürgerung schon nach fünf, „bei besonderen Integrationsleistungen“ sogar nach drei Jahren offenstehen. Definitiv ist auch der Wechsel zum Jus soli, also zum Geburtsortsprinzip: Hier geborene Kinder sollen Deutsche sein. Mehrfachstaatsangehörigkeiten sollen geduldet werden.

Deutschland erfüllt Ansiedlungsquoten mustergültig

Mit allen diesen Maßnahmen prämiert die Koalition illegale Einreisen. Sie sendet das bestimmte Signal in das nahe wie ferne Ausland: In Deutschland ist letzten Endes jeder willkommen, der sich auch nur halbwegs an die Regeln des Landes zu halten weiß. Und auch das wird am Ende nicht wirklich kontrollierbar sein. Denn dass die anderen Fälle – wo sich einer nicht an die Regeln hielt – von der „Rückführungsoffensive“ der neuen Regierung erfasst werden, mag man noch nicht recht glauben. Die FDP will hier angeblich mit Ländern in Afrika und Asien verhandeln, aber zugleich Migranten aus Nordirak (via Minsk und Brusgi) aufnehmen.

Mit der anhaltend hohen Zuwanderung aus fremden Kulturkreisen und dem gleichzeitigen virtuellen Identitätsdiskurs winkt uns bereits das Morgen einer durchquotierten Gesellschaftsform zu, in der sich wohl bald – ähnlich wie in Frankreich oder den USA – Nicht-Europäer und Mitglieder bestimmter Religionsgemeinschaften als Minderheiten und folglich Rechteinhaber positionieren.

Jüngst einigten sich die EU-Innenminister auf die Übersiedlung von 40.000 Exil-Afghanen aus aller Welt in die EU. Aber wie sehr wird diese Entscheidung wirklich gemeinsam getragen? Die Hauptlast trägt einmal mehr Deutschland, das allein 25.000 Afghanen ansiedeln will, also weitaus mehr als die Hälfte des gesamten Kontingents, wo die Bundesrepublik doch nach Bevölkerung und BIP nur etwa ein Fünftel der EU ausmacht. Innenkommissarin Ylva Johansson sprach von einem „beeindruckenden Akt der Solidarität“. Einen ähnlich hohen Anteil der 40.000 übernehmen aber, gemessen an den Kennzahlen, nur die Niederlande mit 3.000 Afghanen. Spanien und Frankreich wollen sich mit 2.500 Neusiedlern begnügen. 

Tatsächlich ist Deutschland der Musterknabe in Sachen jener „Resettlement-Quoten“, die Johansson seit Längerem von den EU-Mitgliedern fordert. Johansson ist in dieser Sache keine Interessenwalterin der EU-Bürger, sondern erscheint eher wie eine Art von der UNO eingesetzte Vizekönigin. Jetzt ergibt der frühe Besuch von Annalena Baerbock in Stockholm Sinn: Die Grüne versuchte wohl, einen ihrer letzten Verbündeten in der EU bei Laune zu halten, auch wenn sie dort öffentlich kein Wort zur Zuwanderung verlor. Allerdings lehnte der sozialdemokratische Premierminister Stefan Löfven schon 2020 die Aufnahme von Moria-Flüchtigen ab. Das Asylrecht wird in dem sozialdemokratischen Musterstaat sehr unauffällig und unter der Hand verschärft, etwa durch Anwendungsregeln für die Ausländerbehörde Migrationsverket.

1.000 fehlende Haftplätze
Dänische Regierung öffnet den Weg für Abschiebehaft im Kosovo
Die Neuansiedlung zehntausender Auslands-Afghanen folgt übrigens tatsächlich einem Vorschlag des UNHCR, der von 85.000 Afghanen sprach, die angeblich durch die Machtübernahme der Taliban aus ihrem Land fliehen mussten. Die Wahrheit sieht etwas anders aus: Zehn-, vielleicht hunderttausende Afghanen befanden sich schon seit Jahren – also noch unter dem westlichen Dominium in ihrer Heimat – im Ausland, und zwar schlicht, um dort zu arbeiten und zu leben. Österreich war nun unter den EU-Ländern, die den UNHCR-Vorschlag ganz und gar ablehnten. Die österreichische Bundesregierung bleibt damit bei dem Versprechen von Ex-Kanzler Kurz, der schon im August keine weiteren Menschen aus dem zentralasiatischen Land mehr aufnehmen wollte und von einer „besonders schwierigen Integration“ der Afghanen sprach.

Das Schleuserparadies im Herzen Europas?

Österreich selbst ist direkt von der Balkanroute über Serbien und Ungarn betroffen. Die Zahl der Asylanträge hat sich im vergangenen Jahr gegenüber 2020 knapp verdoppelt. Aber das Alpenland verfolgt die Schlepperei relativ scharf. Mehr als 600 Schlepper wurden in den letzten beiden Jahren festgenommen.

Derweil wird an allen Migrationsfronten Europas inzwischen von „deutschen“ Schleppern berichtet – aus Polen ebenso wie vom Ärmelkanal. Die Äußerung des französischen Innenministers Gérald Darmanin blieb fast unbeachtet, wonach einer der Schleuser bei dem jüngsten Unglück vor Calais (27 Tote) mit einem deutschen Kennzeichen unterwegs war und auch die benutzten Schlauchboote in Deutschland gekauft hatte. Zu Recht fragen sich Beobachter, warum man den Verkauf der Schlauchboote und Außenbordmotoren nicht EU-weit stärker kontrollieren kann. In dem Bericht der Analysefirma Semantic Visions über Schleuserprofile auf Facebook waren im Übrigen auch Screenshots mit deutschen Mobilnummern zu sehen. Wenn solche Informationen deutschen Behörden bekannt wären – sie sind ja öffentlich zugänglich –, müssten sie den Zugriff auf die dahinterstehenden Schleusernetzwerke enorm erleichtern.

Generell fragt man sich: Wenn die Schleppernetzwerke ihr Hauptziel in Deutschland haben, also im Wesentlichen eine Art ‚Auto-Staffel‘ zwischen den EU-Außengrenzen und Deutschland unterhalten, warum kann dann aus diesem Hauptzielland so wenig gegen die Schleusungen getan und ermittelt werden? Jede einzelne dieser ‚Auto-Staffeln‘ muss zu irgendeinem Zeitpunkt Deutschland berühren. Explizit heißt es bei Semantic Visions, dass auch in Deutschland Büros existieren, in denen die Schlepperfahrten bezahlt werden können.

Doch verfolgt wurden solche Ermittlungswege vermutlich kaum. Sogar die an der deutsch-polnischen Grenze ergriffenen Schleuser werden laut der Bundespolizei nicht alle festgenommen, vor allem wenn keine Fluchtgefahr bestehe (!) – dabei zeigen die Schleuser, sobald sie von den Sicherheitsbehörden verfolgt werden, ein so ausgeprägtes ‚Fluchtverhalten‘, das sich häufig gefährliche Autounfälle ergeben. Auch Frankreich hat laut Innenminister Darmanin seit Jahresbeginn 1.500 Schleuser festgenommen. Bei aller Untätigkeit an der Kanalküste darf man also feststellen, dass die Franzosen die aktuelle Situation besser verstanden haben dürften als die deutsche Politik. In Deutschland hört man beim Thema Schleuserkriminalität allenfalls kuriose Fälle von vietnamesischen Scheinvaterschaften, die über die deutschen Flughäfen eingefädelt werden, aber allem Anschein nach keine massiven Ermittlungserfolge an deutschen Grenzen.

Osteuropa und Frankreich ziehen schon fast an einem Strang

Grundlegend unterscheidet sich der Zugang der osteuropäischen „Freunde und Partner“ zu dem Problem der illegalen Migration. Polen macht es gerade an seiner EU-Außengrenze vor, die übrigens nur 700 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt ist. Doch was für ein Kultur-Unterschied. Ein Iraker, der Deutschland über die Weißrussland-Route erreichte, kann bestätigen, dass die polnischen Polizisten „auf sehr kraftvolle Art eingesetzt“ werden und praktisch alle Migranten, die sie finden, zur Grenze zurückbringen. Diese Möglichkeit haben die polnischen Grenzschützer durch das neue Grenzschutzgesetz, das von der Regierung offensiv vertreten wird und auf viel Zuspruch bei den Bürgern trifft.

Praktisch jeden Tag werden so illegal Eingereiste zurückgewiesen beziehungsweise zurückgeschoben. Die EU-Regeln ermöglichen dieses Verfahren übrigens ausdrücklich im inneren Umkreis einer Grenze. Man muss den Handlungsrahmen nur ausschöpfen, wogegen sich nur deutsche Regierende standhaft weigern. Eine Einreise ist den in Polen illegal Aufgegriffenen übrigens für weitere drei Jahre verwehrt. Die PiS-Regierung lässt keinen Zweifel an ihrem Willen, sich gegen die illegale Migration zu wehren. Balten und Südosteuropäer sehen das Problem ähnlich, wie die Standpunkte des slowenischen Ministerpräsidenten Janez Janša verdeutlichen: „Ich glaube, Deutschland hat einen Fehler gemacht.“  

Wie Migration erzwungen wird
Wie finanzstarke NGOs mit Regierungs-Unterstützung jetzt Polens Grenze knacken wollen
Der französische Präsident Emmanuel Macron ist zuletzt deutlich auf die Osteuropäer zugegangen, als er den Vorschlag eines EU-Ministerrats für den Außengrenzschutz mit weitreichenden Kompetenzen machte. Am Ende könnte dieser Teil der französischen Vorschläge zur EU-Reform einer derjenigen sein, die eine Chance auf Umsetzung haben. Ganz im Gegenteil zu den Projekten eines integrierten EU-Asylsystems, das stets mit der Idee des „Grenzmanagements“ einhergeht – also einer Grenze, die nicht dicht, sondern semipermeabel, halb durchlässig ist.

Hinter dieser Annäherung stehen namentlich die französischen Bürger, deren Sinn nicht nach einer Ermutigung des wilden Zuzugs ist. Das wird inzwischen von drei Kandidaten auf der Rechten des Präsidenten artikuliert. Die Konservative Valérie Pécresse macht derzeit rhetorische Schritte in Richtung auf die Verhinderung der illegalen Migration, auch wenn sie zugleich verstärkte Integrationsbemühungen fordert. Macron hielt sich an dieser Stelle immer bedeckt, forderte allerdings nie offen große Kontingente für Frankreich ein, im Gegensatz zu deutschen Politikern. Vor allem machen Marine Le Pen und Éric Zemmour den liberalen und konservativen Zentristen in dieser Hinsicht Beine. Die Präsidentenwahl des kommenden Jahres wird sich mindestens teilweise an diesen Fragen entscheiden, auch wenn wirtschaftliche Fragen und Probleme eventuell die Hauptrolle spielen könnten.

Dänemark zeigt deutlich seine Grenzen auf

Dänemark ist das nächste Land der Dissidenten. Seit dem Frühjahr hat die Regierung von Mette Frederiksen einen wahren Sturzbach von Gesetzen vorgelegt und verabschiedet, die sich um die Zuwanderung, die Integration oder die Rückführung von Migranten ohne Aufenthaltsstatus drehen. Viele reiben sich die Augen, dass eine sozialdemokratische Regierung alle diese Schritte so unbeirrt gegangen ist. Doch das nordische Modell der Minderheitsregierung bietet hier – durch die Möglichkeit wechselnder Mehrheiten – entscheidende Vorteile in puncto Flexibilität. Daneben sind die Positionen der Regierung Frederiksen schlicht Konsens in dem Land, das in den letzten Jahren vielen Migranten großzügig Asyl gewährte.

Souveränität an den Außengrenzen
Macron schlägt EU-Grenzschutzmechanismus vor
In Dänemark hat man die schwedische Entwicklung vor Augen, zum Teil scheint man sie mitzuerleben, wie der jüngste Vorstoß des Justizministeriums zeigen mag: Sprunghaft steigende Kriminalitätsraten in den Vorstädten, wie sie in Schweden gang und gäbe sind, will man in Dänemark durch die Entghettoisierung der Migranten umdrehen. Daneben wird von den Zuwanderern eindeutig eine Annäherung an dänische Werte und Ideale gefordert. Das betrifft vor allem die Gleichberechtigung und Berufstätigkeit der Frauen, aber auch den Erwerb von Sprachkenntnissen und klare Finanzierungsmodelle beim Moscheebau.

Daneben ist Dänemarks Regierung auch bereit zu restriktiven Maßnahmen, wo Integrationsbemühungen offensichtlich gescheitert sind. Zuletzt nahm der Justizminister das Heft des Handelns in die Hand. Ihm geht es um die Abschiebung straffälliger Asylbewerber, die man nun in kosovarische Hände legen wird. Das erinnert wiederum an das Vorhaben von Ausländerminister Mattias Tesfaye, Asylverfahren generell in Drittländern außerhalb der EU abzuwickeln. Das Ziel der Sozialdemokraten ist „Null Zuwanderung“. Letztes Jahr sind sie diesem Ziel näher gekommen als viele andere. Da hatte es nur gut 1.300 Asylanträge gegeben. Und auch die Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien will man in Dänemark nicht ewig alimentieren. Seit 2019 sind 350 Syrer freiwillig in ihre Heimat zurückgekehrt, auch wenn die dänische Regierung mit einigen Zuschüssen nachhalf. Pro erwachsenem Rückkehrer flossen dabei etwa 26.900 Euro (200.000 Dänische Kronen). Wesentlich aber sind nicht diese Details der Umsetzung, sondern die Tatsache, dass sich Dänemark grundsätzlich auf den Weg einer Begrenzung der Zuwanderung und eines Abbaus ihrer unproduktiven, wo nicht negativen Resultate begeben hat.

Britanniens Ministerin Patel: EU als Schleuserinstitution?

Eine überaus klare Position haben schließlich die Briten, deren Innenministerin Priti Patel der EU jüngst selbst eine Verstrickung in die Schleusung illegaler Migranten nachsagte. Das waren starke Worte. Doch tatsächlich drängen an die Küsten Britanniens tausende Scheinflüchtlinge, die von französischen Politikern gelegentlich zu Refoulement-Opfern verklärt werden, anstatt sich der eigenen Verantwortung zu erinnern.

Großbritannien
Neues Gesetz zur illegalen Migration passiert britisches Unterhaus
Die Einlassungen Darmanins zu „deutschen“ Agenten und deutschen Booten am Kanal sind freilich interessant. Sie zeigen einmal mehr, wo das Hauptproblem der EU in Sachen illegaler Migration sitzen dürfte – nämlich am Berliner Kabinettstisch. Innenministerin Nancy Faeser hat nun ganz offiziell die Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen (die damit klammheimlich zu klandestinen Regierungsorganisationen werden) als Mittel ihrer Politik benannt. Es ging ihr dabei zwar um den „Kampf gegen Rechts“, aber das Verfahren lässt sich leicht auf andere Politikfelder ausweiten, sogar außerhalb der deutschen Grenzen. Der Ausgleichsmechanismus namens EU könnte es möglich machen.

So sollen Hilfsorganisationen, geht es nach Faeser und Baerbock, Migranten an der polnisch-weißrussischen Grenze behilflich sein, womit nichts anderes bezweckt wird als eine Aufsicht der polnischen Grenzer und die Erleichterung der illegalen Einreise. Doch laut Aussagen von Migranten (wieder nach Semantic Visions) leisten auch die polnischen Grenzer und Soldaten regelmäßig Überlebenshilfe im Grenzgebiet – freilich ohne gleich einen Willkommensgruß auszusprechen, nur weil es einer geschafft hat, die polnischen Grenzanlagen widerrechtlich zu überwinden. Hier unterscheiden sich die Polen dann eben doch von den Deutschen. Sie begrüßen und prämieren nicht das Einrennen ihrer eigenen Grenzen.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang M
7 Monate her

Deutschland hat in vielen Punkten einen Außenseiterstatus. Da ist nicht nur die Migrations- und Asylpolitik. (Die war übrigens maßgebend für den Brexit.) Das gilt auch für die Atom- und Energiewende-Politik. In der Klimapolitik ist Deutschland Vorreiter. In der EU ist Deutschland Zahlmeister. Merkel hat aus Deutschland einen sozialistischen Staat, eine DDR2, gemacht und wurde dafür von den Medien gefeiert.

elly
7 Monate her

Hilfe für SchutzbedürftigeBaerbock will Evakuierung aus Afghanistan beschleunigenGut 15.000 Menschen hoffen in Afghanistan auf eine Ausreise nach Deutschland. Nun hat Außenministerin Baerbock einen Aktionsplan vorgestellt, um sie rasch aus dem Land zu holen.“ https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afghanistan-annalena-baerbock-will-deutsche-evakuierungsbemuehungen-beschleunigen-a-3f0eb96a-ed38-4331-84cb-6474931619e4
Am 10.12.2021 „15 EU-Staaten wollen ungefähr 40 000 Menschen aus Afghanistan aufnehmen, wo die Situation nach der Machtübernahme der Taliban immer dramatischer wird. Deutschland nimmt aus dem Kontingent 25.000 Menschen auf.“ https://www.tagesschau.de/ausland/europa/eu-fluechtlinge-afghanistan-101.html
Kommen Annalenas 15.000 zu den 25.000 dazu oder hat sie nur 15.0000 mit 25.000 verwechselt. Mit Zahlen habens die Grünen ja nicht so.

josefine
7 Monate her
Antworten an  elly

Da schwirren immer wieder verschiednene Zahlen durch den Raum Ich bin der festen Überzeugung, dass man uns dadurch verwirren und verdummen will. Die tatsächlichen Zahlen werdfen bestimmt weituas höher sein. Denn das Ziel unserer neuen Regierung ist es ja, Deutschland imm erbunter zu machen Unser Bundespräsident spricht ja auch von Deutschland als „Einwanderungsland“, obwohl das noch nie und nirgends beschlossen wurde. Er geht wohl davon aus, dass die Bürger das akzeptieren, wenn es nur oft genug so genannt wird, und dass sich der Begriff schleichend festsetzt. Und die Medien machen begeistert mit. Ist es ein Wunder, das 10.000e auf die… Mehr

Bernd W.
7 Monate her
Antworten an  elly

Eigentlich sollten wir alle Afghanen zu uns holen und ihnen den Weg nach Berlin zeigen. Nicht dass mir irgendetwas an deren verrückter Religionsausübung (oder an sonst was) gefiele, doch sie würden wenigstens unsere noch verrückteren Polit-Schrapnellen aus ihren Ämtern jagen…(sorry na alle Frauen mit mehr Verstand als Gefühl)

Sonny
7 Monate her

Die deutsche Politik hat den Generationenvertrag aufgekündigt. Sie hat unsere Sozialversicherungen so derart korrumpiert, dass der brave Bürger, der arbeiten geht, Steuern zahlt und sich an die Gesetze hält, der Dumme ist, der ausgeraubt wird und zwar staatlich verordnet.
Und weil als Folge bei Widerspruch dieser Politik Strafen stehen, die von Ausgrenzung, Beleidigung bis zur Verleumdung und Enteignung reichen, und es keinerlei Diskurs mehr mit den eigenen Bürgern gibt (Einheitsparteienstaat), steht eines jedenfalls fest:
Wir haben keine Regierung mehr, wir haben ein Regime.
Schon wieder.

Last edited 7 Monate her by Sonny
A rose is a rose...
7 Monate her
Antworten an  Sonny

Und jeder, der dumm genug ist, hier Kinder zu bekommen, diese ohne staatliche Unterstützung, sondern mit selbst erarbeitetem Geld großzuziehen, die materiellen Nachteile und anderen Dinge, die jeder, der Kinder hat, zur Genüge kennt (ich sage nur „Pubertät“, mal so als Beispiel), erlebt hat, der stellt am Ende fest, dass die eigenen Kinder von all Steuern, Abgaben, Beiträgen nix haben wird. Denn die wurden bereits längst an – nennen wir sie neutral „Andere“ ausgezahlt.

joseph
7 Monate her

„Die österreichische Bundesregierung bleibt damit bei dem Versprechen von Ex-Kanzler Kurz, der schon im August keine weiteren Menschen aus dem zentralasiatischen Land mehr aufnehmen wollte“
Nein, bleibt sie nicht, laut Innenministerium wurden auch 2021 wieder weitere 5000 Afghanen an der Grenze herein gelassen.

Teiresias
7 Monate her

Es gibt keine „Freunde Deutschlands“, es gibt nur Freunde deutschen Geldes!

Melusine
7 Monate her
Antworten an  Teiresias

Genau! Denn „Freunde“ kann ein Land, dessen mehrheitlich verschlafenen Wähler, verführt von einer verblendeten „Elite“ eine Regierung an die Macht bringen, deren offen deklarierte Politik zum dritten Mal in etwas mehr als einem Jahrhundert nicht nur das Land, sondern den Kontinent in den Abgrund bringen werden (diesmal nicht mit Stiefeln und Gewehren, sondern mit einer absolut verbrecherisch-verantwortungslosen Einwanderungs- und Energiepolitik) – ein solches Land kann keine Freunde haben. Höchstens Nachbarn, die um ein containment besorgt sind. Es REICHT!

Kassandra
7 Monate her

Währenddessen hat der Bremer Senat ein Aufnahmeprogramm für Angehörige der bereits in der Stadt anwesenden 3800 Afghanen beschlossen: https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/bremen-senat-afghanistan-programm-100.html
Eine Höchstgrenze, wie viele nach Bremen kommen dürfen, soll es laut Senatsbeschluss nicht geben – das Bundesinnenministerium muss dem Ansinnen nur noch zustimmen.
Derweil kann man anhand der USA beobachten, wie sich z.B. Hamtramck/Michigan zu einer muslimischen Stadt wandelt: https://edition.cnn.com/2021/12/18/us/michigan-hamtramck-all-muslim-council/index.html
Apropos: Immobilienscout bietet in Bremen, Umkreis 20 km, per heute 461 Wohnungen zur Vermietung an.

country boy
7 Monate her
Antworten an  Kassandra

In Bremen gibt es doch schon Clans. Wenn die Bremer unbedingt eine Clusterbildung herbeiführen wollen, sollte man sie nicht aufhalten. So kommen vielleicht andere Landesteile ungeschoren davon.

Kassandra
7 Monate her
Antworten an  country boy

Ich befürchte, nein. Denn jeder, der als Angehöriger kommt, hat ja auch wieder „Angehörige“ (sie reden ja schon gar nicht mehr von Verwandten!), die er dann seinerseits hierher bitten wird.
Das Ganze hat damit Eigendynamik entwickelt, deren niemand mehr Herr sein kann. Die Einreise der Massen wird uns ereilen wie bei der Legende von den Reiskörnern auf dem Schachbrett. Und Bremen wird die Fülle der Moslems mitnichten auf Dauer alleine fassen können.
Um die 300.000 sollen es deutschlandweit inzwischen sein, die auf Afghanistan als Geburtsland verweisen können. Wobei Zahlen hinsichtlich Migration natürlich vollkommen Schall und Rauch sind.

olympos
7 Monate her

Deutschland ist ein Sonderschueler, die Noten bedeuten, sitzengeblieben. Deutschland ist psychisch krank, aber bei Benennung reagiert es trotzig. „Die anderen sind Sonderschueler“.

Boris G
7 Monate her

Das saturierte Juste milieu Westeuropas will partout seinen Traum von einer grenzenlosen Welt weiter träumen. Pech für die Träumer, dass sie morgens immer öfter erwachen mit ganz schlechten Nachrichten aus den Vorstädten: In Stockholm rattern die Kalaschnikows, in Göteborg explodieren die Handgranaten und in den Pariser Banlieus denkt die Polizei schon an Umsturz. Die Gefängnisse füllen sich immer schneller mit Migranten, der Zuwachs an Armut ist der Migration geschuldet und die ganz irren Wandervögel planen perfide Terroranschläge. Der Mehrheit unserer Nachbarn wird es jetzt zu bunt und sie wollen die Schotten dicht machen – wahrscheinlich zu spät.

Tacitus
7 Monate her

Deutschland verwechselt mal wieder, wie so oft, Gastfreundschaft mit ungesunder ‚Willkommenskultur‘.
Ich kenne kaum ein Land (von Nord-Korea mal abgesehen), in dem die Gastfreundschaft so schlecht ist wie in Deutschland. Und ich weiß, wovon ich rede!!!
Ich kenne auch kaum ein Land, das ‚einfach mal so‘ zu viele fremde Menschen einwandern lassen will.
Dieses ‚Rezept‘ kann niemals aufgehen!

lavoyageuse
7 Monate her

Ich lese mit Erstaunen, wieviel Kommentatoren gegen eine weiter Aufnahme von Armuts-Migranten sind. Die Restriktionen anderer Länder werden freundlich zur Kenntnis genommen. Warum geht in D niemand auf die Straße ? Gegen die Corona Maßnahmen finden sich regelmäßig Tausende. Gegen das, was Deutschland finanziell aussaugt und in den kompletten Ruin treiben wird, findet sich niemand.

Melusine
7 Monate her
Antworten an  lavoyageuse

Berechtigte Frage. Aber schwer zu beantworten. Ich denke: die Folgen dieser Immigration sind dem Durchschnittsbürger noch zu wenig nahe gerückt. Er wird protestieren, wenn’s zu spät ist. Das ist die besondere Gefahr: schleichend geht’s, bis die Deutschen Fremde im (ehemals) eigenen Land sind…