Islam-Debatte: Schäuble, Marx und Co und die religiöse Aufrüstung

Schäuble springt für den Islam in die Bütt, die am Boden liegenden Kirchen wollen sich im Konflikt mit dem wirkmächtigeren Islam wieder aufrichten. Verlogene Auftritte hinten und vorn.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Dieser „gehört zu“-oder-„gehört nicht zu“-Streit geht in die nächste Runde. Rein faktisch gehört er zweifelsfrei auch dazu, wie Fußpilz und Oktoberfest sowie Schützenvereine. Die Frage ist: Auch normativ? Da beginnt die eigentliche Problemlage, schön verschleiert durch das „Dazu- oder nicht-dazu-Spiel.“Vor Ostern steht nun Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble in der ersten Reihe. Und der muss sich dafür nicht einmal verbiegen, denn als aktiver politischer Entscheider war er es ja, der 2006 den Grundstein legte für die spätere Aussage des Bundespräsidenten Wulff am Tag der Deutschen Einheit 2010, als Wulff befand: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Die ZEIT befand später, dieser Satz hätte Christian Wulff gerettet „als er nicht mehr Bundespräsident war und sich der Boden unter seinen Füßen aufgetan hatte. Der Satz hat ihm Halt gegeben, er trägt ihn, mehr denn je.“ Gut, immerhin durfte Wulff – nun als eine Art Ben Wulff – noch nach seinem Abgang aus Schloss Bellevue Deutschland und die Bundeskanzlerin bei der Beerdigung des saudischen König vertreten. „Er ist nicht mehr Bundespräsident, aber er ist immer noch der Mann mit dem Satz.“, befand dazu das Magazin.

Schäuble nun also im zweiten Anlauf auf der Jagd nach dem einen Satz, der ihm bleiben soll. Der leider zweifach gescheiterte (2004 und 2010) inoffizielle beste Bundespräsidentenkandidat befindet kurz vor Ostern 2018: „Der Islam ist Teil unserer Gegenwart und unserer Zukunft.“ „Gehört zu“, „ist Teil von“ oder ist nicht mehr wegzudenken – all das stimmt ja auch, immerhin setzen wir uns tagtäglich mit den Verwerfungen eines politischen Islams in Deutschland und Europa auseinander. Müssen es sogar, wenn wir Lösungen wünschen. Ob es schön ist, wenn die Burka übergestülpt wird und Schwule wieder gejagt werden und Juden sowieso, darauf geht man ja nicht so gerne ein. Ein paar könnten sich ja dagegen wehren wollen, Ewiggestrige, die an frühere Fortschritte der Emanzipation von fragwürdigen Glaubensinhalten glauben. Ansonsten malt sich den Islam so, wie er will, nur eben nicht normativ. Da lacht sich der Imam ins Fäustchen.

Screenprint: Google News 31.03.2018

Nun kam Wolfgang Schäuble wieder einmal jemand dazwischen, ihm die Show streitig zu machen. Sein öffentlicher Standpunkt zum Islam in Deutschland wird überschattet von der „Osterbotschaft“ Kardinals Reinhard Marx zum Islam. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz befand nämlich, dass der Seehofer-Satz, der Islam gehöre NICHT zu Deutschland, nicht weiter führe: „Da könnte man auch fragen, ob der Atheismus zu Deutschland gehört.“ Was für eine Unverschämtheit. Aber zur Sache: Machen wir es hier einmal so, wie es maßgebliche Kirchenkritiker des Landes tun und ersetzen wir „Atheismus“ durch „Humanismus“. Denn dann erst wird ein Schuh daraus. Dann darf die Aufklärung mitschwingen, der Jahrhunderte andauernde und opferreiche Kampf der Namenlosen gegen eine Kirche, die einzuhegen wohl zu den gewaltigsten wie wertvollsten Errungenschaften Europas gehört. Wenn der Kardinal mit theologisch induziertem Irrsein nun dem Islam in Europa das Wort reden will, dann weiß man wenigstens warum; Das eine wertet das andere auf. Die Buchreligionen stützen sich gegenseitig. Oder anders: Die am Boden liegende möchte sich im Konflikt mit der wirkmächtigeren wieder aufrichten. Aufschwingen.

Wolfgang Schäubles „gehört zu“-Standpunkt gerät neben dem des Kardinals zu einer Randnotiz. Denn Marx ist, mit sanfter Stimme zwar, aber der eigentliche Scharfmacher. Mit einer in Europa längst auf ewig eliminiert geglaubten  Hinterlist schmeißt er sich in die Debatte, wenn er die Unverschämtheit besitzt, die Einmal-Moslem-immer-Moslem-Doktrin auch auf seine christlichen Schafe zu übertragen, indem er erklärt: „Sie sind getauft. Für uns gehören sie zum Leib Christi. Viele von ihnen wollen ja weiter Christen bleiben, deswegen ist es nicht gut, dass sie in der Statistik einfach als Nichtchristen gezählt werden. Sie sind für mich nicht einfach Abgefallene, die mich nicht mehr interessieren müssen.“

Wenn erst Kirchensteuer lebenslang und unwiderruflich bezahlt werden muss, hat er sein Ziel erreicht.

Uns muss heute eines klar sein: Der deutsche Katholizismus hat an einem starken Islam in Deutschland und Europa elementares Interesse. Erst an diesen Kampf der Religionen vermag sich der darniederliegende Katholizismus aufzurichten, im Windschatten des aggressiven Islam hofft die eingeschlafene katholische Kirche auf Fahrt und die fortgesetzte Finanzierung als Staatskirche. Und der deutsche Kardinal ist ein Meister im Feuer ins Öl gießen. Oder wünscht er die Annäherung, weil er den Konflikt sucht? Christentum at its best. Denn erst, wenn sich Nachbarn als unversöhnliche Gegner gegenüberstehen, lassen sich veritabel die Klingen kreuzen. Die Gerissenheit und Bigotterie dieses Kirchenmannes ist schon beachtlich, wenn er in voller Scheinheiligkeit Christen auffordert, auf muslimische Nachbarn zuzugehen. Aber um was zu tun? Geht es um Missionierung oder Nachbarschaftspflege? Letztere allerdings braucht dieses religiöse Gewand am wenigsten. Es sind die Werte eines europäischen Humanismus, die in deutscher Nachbarschaft zu Muslimen missioniert werden müssen, sonst gar nichts. Das weiß auch die Kirche, aus keinem anderen Grunde sind auch die Bemühungen vielfältig, Aufklärung und Humanismus rückwirkend christianisieren und eine ebenfalls längst eliminierte christliche Geschichtsschreibung aus der Versenkung heben zu wollen.

Doch, doch: Gläubige Muslime in Deutschland wissen längst, was ihnen von dieser Seite her blüht. Sie erkennen die Konfrontation. Dann, wenn nicht der Nachbar vorbeischaut, sondern der Abgesandte des Kardinals. Das zu verstehen, dafür reicht ein Blick aus, in eine der vielen deutschsprachigen muslimischen Foren, wo vielstimmig gewarnt wird vor den christlichen Kindergärten, vor einer christlichen Indoktrination vielfältigster Art schon an den Kleinsten. Nun darf auch das Anlass zur Kritik sein an einem umfassenden Integrationsunwillen vieler Muslime in diese Gesellschaft. Sie ist christlich geprägt, bis in die Steine, wie der Dalai Lama mal feststellte und vor anderen Religionen abriet. Wenn also vor dem Christentum gewarnt wird, dann drückt das die mangelnde Integrationsfähigkeit in eine Kultur aus, die nun mal schon länger da ist. Kein gutes Bild für den Islam, und schäbig, dass Marx das nicht thematisiert. Oder vielleicht gar nicht wahrnimmt? Aber es ist eben auch Hinweis darauf, wo der einzige Lösungsweg liegen kann. Selbstverständlich muss der Kampf unseren humanistischen Werten gelten, dem festen Willen, unsere Lebensführung weiter dem Bereich der menschlichen Vernunft zuordnen zu dürfen.

Der Katholizismus eines Kardinal Marx hat hier ebenso vor der Tür – also im Privaten – zu bleiben, wie die evangelische Theologie einer geschwätzigen Margot Käßmann, die selbstredend ebenfalls die Ostertage dazu nutzt, sich zu Seehofers Abgrenzung zu äußern; ausgerechnet, indem sie befindet, es sei ein ernstes Problem, dass sich Muslime hierzulande ausgegrenzt fühlten. Nein, zunächst einmal grenzen sich gläubige Muslime bewusst selbst ab von Botschaften und Empfehlungen zur Lebensführung, wie sie Marx und Käßmann in die Welt setzen. Wenn wir das verstehen, sollten wir uns wieder mit aller Kraft der Durchsetzung des Rechts widmen und dann nachgereicht einer umfassenden Werbung für einen Wertekanon, der nichts weniger nötig hat, als immer wieder aufs neue von Berufschristen für sich beansprucht zu werden.

In diesem Licht betrachtet, ist der bekennende evangelische Christ Wolfgang Schäuble nur ein kleines Licht in diesem Feuerschein, den andere zu entfachen suchen, wenn sie von Annährung und Nachbarschaft faseln, aber nur den reinigenden Gang in die Katakomben meinen, den sie zu erhoffen scheinen, wenn es zum Kampf der Religionen kommt. Aber wenn wir so einen Kampf annehmen sollten, dann muss es einer der Kulturen und Zivilisationen sein. Eindrucksvoll vorgeführt von einer Gesellschaft in Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand. Das ist unsere Bank. Und die Sache mit dem Wohlstand ist ja schon überzeugend angekommen. Er ist sogar Hauptgrund (muslimischer) Zuwanderung. Wenn unsere Werte nun eine christliche Einfärbung haben, dann mag das historisch stimmen, bedeutsam ist es für den kommenden Konflikt weiß Gott nicht.  Oder eben eine gelebte Religion im Privaten, wo noch Platz sein muss für eine weitere, für eine noch nicht eingehegte Buchreligion. Aber nur dort. Und genau das fürchtet Marx. Der aggressive Islam wird vorgeschickt, so die List, um das Staatskirchentum zu verteidigen.  Dumm nur, dass es im Islam keine zweite Religion dann noch gleichrangig geben kann. Aber kurzfristig rettet es vermutlich die Kirchensteuer. Spiritualität ist für den Bischof, der ja bei Bedarf sein Kreuz an- oder ablegt, ohnehin nur Instrument zur Steuererhebung.


Der Bestseller von Douglas Murray jetzt im Buchhandel – oder in unserem Shop >>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 242 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich glaube, vor allem müssen wir uns daran gewöhnen, dass die AFD zu Deutschland gehört.

Schäuble ist in der falschen Partei, denn er wandelte sich vom Paulus zum Saulus. Er verrät die Kirchen, die sich offenbar gern hinter das Licht führen lassen. Die CDU sollte umgehend das christliche —C—- aus dem Partei-Logo löschen. Es ist eine Beleidigung für die praktizierende Gläubigen . Die liebedienernden Kirchenfürsten sollen die Kirche verlassen oder in Klausur gehen, denn sie schaden der christliche Gemeinschaft. Wollen sie das Christentum zur Minderheit verkommen lassen? Sie helfen, dass die erste moslemische Republik auf dem Boden Deutschlands entstehen könnte . Unsere Identität steht auf dem Spiel. Abgeordnete mit moslemischen Wurzen haben bereits die Sessel… Mehr

Wenn durch Zuwanderung und höherer Geburtenrate der Islam einen immer größeren prozentualen Anteil an der Gesamtbevölkerung erlangt wird sich der Einfluß des Islam in Deutschland dadurch ebenfalls langfristig erhöhen. Somit wird der Islam immer mehr zu Deutschland gehören, ob man das dann gut findet oder nicht. Man sollte deshalb lieber sagen wenn man den Islam als eine für Freiheit und Demokratie gefährliche Religion ansieht „Der Islam sollte besser nicht zu Deutschland gehören“ oder zumindest „Der Islam sollte nicht allzu viel zu Deutschland gehören“.

Egal, was die Parteien sagen, ausser AfD, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Sie verändern unser Land nachhaltig. Die verfahrene Situation ist eine Zumutung und durch nichts zu rechtfertigen. Wir haben immer schon Flüchtlinge aufgenommen. Einige waren leichter, und andere schwerer zu integieren. Noch nie hat es jemals sie viel Gewalt gegeben. Es wird von Tag zu Tag schlimmer, und greift auch an den Schulen um sich . Unsere Kinder müssen jeden Tag sich mit dem neuen Glauben auseinander setzen. Ihre Chancen sind gleich Null, denn die Gewaltspirale sorgt dafür. Notfalls auch Gruppen, die ihnen sagen, wer demnächst die Oberhoheit… Mehr

Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Die AfD hat Recht. Seehofer bellt nur, aber beißt nicht.

Die ganze Diskussion leidet doch schlichtweg an unscharfen Definitionen und Begriffen. Kulturhistorisch betrachtet gehört der Islam natürlich nicht zum „Fundament“ deutscher Geschichte, sondern ist allenfalls Bestandteil jüngster Geschichte. Ab den 1950er Jahren durch die Einwanderung vor allem türkischer Moslems ist der Islam seit dem in Deutschland „präsent“. Hat der Islam bislang aber größeren Einfluss auf Deutschland, auf die Kultur des Landes und dessen überwiegend christlich-jüdischen sozialisierter Bevölkerung!? (M.E., ich bin hier sicherlich in der Minderheit, sind auch alle linke Theorien mehr oder minder Ableitungen christlicher Werte „mit anderen Mitteln“, was auch nicht so abwegig ist wie es scheint, denn die… Mehr
Wir müssen überhaupt nicht auf den Aspekt Geschichte eingehen. Denn es reicht völlig zu sagen: Zu Deutschland gehören keine Kinder-, Zwangs- und Vielehen, kein Schächten, keine Beschneidungen, keine Friedensrichter, keine Tötungen von Homosexuellen, keine Versklavung von Frauen, keine terroristischen Gotteskrieger, keine Unterdrückung und Verfolgung von Minderheiten, kein Antisemitismus, keine Einheit von Staat und Religion, usw. Denn das alles gehört zum Islam. Dessen geschilderte Begleitumstände belegen hinreichend, dass es sich hier um eine gewalttätige Eroberungsideologie mit einer archaischen Gesellschaftsform und einem menschenverachtenden Rechtssystem unter dem Deckmantel einer Weltreligion handelt. Unser freiheitlich-demokratisches Grundgesetz steht dem Islam diametral entgegen und doch bietet es… Mehr

„Dann darf die Aufklärung mitschwingen, der Jahrhunderte andauernde und opferreiche Kampf der Namenlosen gegen eine Kirche, die einzuhegen wohl zu den gewaltigsten wie wertvollsten Errungenschaften Europas gehört.“

Ich ziehe meinen virtuellen Hut vor Ihnen Herr Wallasch, was für ein Artikel. Bravo!

Schäuble gehört schon mal nicht zu Deutschland.Er ist und war schon immer ein eifriger EU Bürokrat, der ganz anderen Mächten dient. Kein Finanzminister hat uns dermassen verraten, verkauft und verschuldet wie er.

Nein, der Autor macht hier den in westlichen Gesellschaften so verbreiteten Fehler, das Christentum mit den Vertretern der Amtskirchen zu verwechseln. Letztere sind mehr als kritikwürdig, das ist richtig. Daher wenden sich viele von den Kirchen ab, aber gleichzeitig auch von dem Christentum in seiner Gesamtheit. Es ist die von linkem Denken beeinflusste Auffassung, man könne in unserer Gesellschaft nur als aufgeklärter Mensch gelten, wenn man auf Distanz zum Christentum geht. Das man damit auf Distanz zu den eigenen kulturellen Wurzeln geht, scheinen die meisten überhaupt nicht zu sehen, von Glaubensfragen mal ganz abgesehen. Das ist die eigentliche Schwäche unserer… Mehr

Sehr gut argumentiert Herr Thiel.

Wie bitte? Kardinal Marx stellt die Atheisten Deutschlands,welche aber christlich sozialisiert sind, wohl so auch leben und die es schon ewig in unserem Land gab auf eine Stufe mit dem Islam, der aber eher eine Gesellschaftsordnung darstellt und keine bloße Religion ist? Begreift dieser von unseren Steuergeldern Alimentierte den Unterschied zu christlichen Religion nicht mehr? Wer die christliche Orientierung verloren hat, ist eindeutig. Denn der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der immer wieder überheblich politisierende Heinrich Bedford-Strohm und sein politisch ähnlich gelagerte katholische Amtsbruder Kardinal Reinhard Marx legten ihr Kreuz, ihr Amtssymbol vor dem Betreten der Jerusalemer Moschee… Mehr