Grenzüberschreitungen: Erneut Zusammenstöße an der kroatischen EU-Außengrenze

Bebildert Tagesschau.de nicht mit Material aus dem Film von Frau Vögele, sondern mit einer dpa-Aufnahme eines verängstigten südländischen Mannes mit einem Kleinkind auf dem Arm?

Screenprint: SRF

Von Tagessschau bis Spiegel berichten die Medien aktuell von so etwas wie einem journalistischen Coup, wenn es da wie aus einer Räuberpistole heißt:

„Ein Team des Schweizer Fernsehens SRF liegt seit Tagen auf der Lauer im Gebüsch. Dann der Volltreffer: Mit dem Teleobjektiv filmen die Journalisten eine brisante Szene.“

Anschließend wird eine Szene beschrieben, wo kroatische Grenzschützer Migranten an die Grenze zu Bosnien und Herzegowina fahren (Beitrag SRF hier) und sie rüde des Landes verweisen würden. Die Journalistin Nicole Vögele ist überzeugt, dass sie hier einen Pushback, also eine illegale Abschiebung, dokumentiert hat. Und die Medien schildern es, als würde es sich hier um die Entdeckung eines seltenen, eines als ausgestorben geltenden Vogels handeln: Die Wiederentdeckung einer innereuropäischen Grausamkeit? So soll man es wohl lesen.

Das Fernsehteam sprach anschließend mit den betroffenen Illegalen, die davon berichteten, dass ihre Handys zerstört und ihr Geld gestohlen wurde. Tagesschau.de bebildert die Szene nicht etwa mit Material aus besagtem Film von Frau Vögele, sondern zieht es vor, eine dpa-Aufnahme eines verängstigten südländischen Mannes mit einem Kleinkind auf dem Arm abzubilden, im Vordergrund Polizei in Vollmontur.

Soweit die Vorgeschichte. Aber um was genau geht es? Interessant hier: Angela Merkel will am Samstag die Hauptstadt des EU-Landes Kroatien besuchen, um dort Wahlkampfhilfe für den Christdemokraten Plenković zu leisten. Wie wird sie in Kroatien von der Bevölkerung empfangen werden? Wird sie in Zagreb bleiben oder steht auch ein Abstecher an die EU-Außengrenzen auf dem Programm, um sich vor Ort von der Arbeit der kroatischen Grenzer zu überzeugen. Was könnte Merkel diesen Leuten erzählen?

Kroatien ist noch kein Schengen-Teilnehmer. Um das aber sein zu können, muss das Land u.a. auch eine überzeugende EU-Außengrenzschutzsicherung anbieten. Der EU-Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten, der EVP-Chef Manfred Weber, forderte schon im September 2018: „Bulgarien und Kroatien sollen schnellstmöglich Teil der Schengenzone werden.“ Tatsächlich, so heißt es da weiter, „werden beide Länder seit 2010 von der Kommission als beitrittsbereit angesehen.“ Kroatien trat der EU schon 2013 bei, allerdings ohne Schengen-Beitritt, dafür gibt es bis heute kein grünes Licht der EU-Kommission.

„Karawane Hoffnungsschimmer“
Neue Migrantentrecks aus Griechenland und der Türkei nach Deutschland
Also um was geht es bei den aktuellen Vorkommnissen an der Grenze  zwischen Kroatien und Bosnien und Herzegowina? Letzteres Land ist kein Mitglied der EU sondern wird bisher von der Kommission lediglich als Land mit „einer europäischen Perspektive“ betrachtet. Diese komplizierten Vorstufen und Erwartungshaltungen kennen wir hinlänglich aus der langjährigen (Nicht-)Beziehung der EU zur Türkei.

Nun ist eine wichtige Voraussetzung für den Beitritt des EU-Landes Kroatien zum Schengenraum eben jener überzeugende Schutz der EU-Außengrenze. Im Schengen-Kodex der EU heißt es dazu an prominenter Stelle auf Seite 1:

„Grenzkontrollen liegen nicht nur im Interesse des Mitgliedstaats, an dessen Außengrenzen sie erfolgen, sondern auch im Interesse sämtlicher Mitgliedstaaten, die die Grenzkontrollen an den Binnengrenzen abgeschafft haben.Grenzkontrollen sollten zur Bekämpfung der illegalen Zuwanderung und des Menschenhandels sowie zur Vorbeugung jeglicher Bedrohung der inneren Sicherheit, der öffentlichen Ordnung, der öffentlichen Gesundheit und der internationalen Beziehungen der Mitgliedstaaten beitragen. (…) Die Grenzkontrollen umfassen (…) auch die Analyse des Risikos für die innere Sicherheit sowie die Analyse der Bedrohungen, die die Sicherheit der Außengrenzen beeinträchtigen können.“

Des Weiteren werden die Schengen-Staaten mit EU-Außengrenze angehalten, einreisende Personen abzuweisen schon dann, wenn diese keine ausreichenden finanziellen Mittel nachweisen können, ihren Lebensunterhalt zu bestreitet für die Dauer ihre Aufenthaltes:

„Die Feststellung ausreichender Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts kann anhand von Bargeld, Reiseschecks und Kreditkarten erfolgen, die sich im Besitz des Drittstaatsangehörigen befinden.“

Nun möchte Kroatien gerne Schengen-Teilnehmer werden, denn Schengen bezeichnet eben auch einen exklusiven Binnenraum innerhalb der EU. Entsprechend äußerte sich Andrej Plenković, der Ministerpräsident des Landes: „Wir sind sehr daran interessiert, alle technischen Kriterien zu erfüllen, um Schengen 2019 beizutreten.“

Keine Verschämtheit mehr im Osten
Die kroatische EU-Außengrenze zu Bosnien-Herzegowina ist fast eintausend Kilometer lang. Zum Vergleich: die deutsch-französische Grenze ist nicht einmal halb so lang. Die Außengrenzen Kroatiens sind insgesamt sogar 2.400 Kilometer lang, hinzu kommt, dass über 1.200 Inseln im Auge behalten werden müssen. Kroatien muss also neben ein paar dutzend offiziellen Straßen- und Wege-Grenzübergängen und einer handvoll Eisenbahnübergängen tausende Kilometer Grenze mit unzähligen Möglichkeiten eines illegalen „grünen“ Grenzübertritts möglichst lückenlos überwachen.

Und an eben so einem Übertritt machte das Schweizer Fernsehen die eingangs erwähnten heimlichen Aufnahmen. Der Deutschlandfunk schreibt von „verstörende(n) Szenen“. Weiter heißt es da: „Grenzpolizisten hindern Migranten auf der Balkanroute unter anderem mit vorgehaltenen Waffen an der Weiterreise in die EU.“ Ersteres ist allerdings weltweit Aufgabe von Grenzschützern. Und es ist sicher verschärfend Aufgabe von Grenzschützern eines Landes, die dem Schengenraum beitreten wollen, die also nachweisen müssen, eben das lückenlos zu gewährleisten: Den Schutz der EU-Außengrenze.

Sicher ist es vorstellbar, dass solche Grenzschutzmaßnahmen auch in Kroatien mitunter einhergehen mit solchen unpopulären aber durchaus legalen Maßnahmen der Gewaltanwendung, wie sie geschildert werden, wenn es beispielsweise zu Abschiebungen auch aus Deutschland kommt.

Der Deutschlandfunk zitiert einen linksliberalen kroatischen EU-Kandidaten und einen Politikdozenten, die vermuten, dass die Regierung in Zagreb die Polizei absichtlich gewähren lasst, sie die Härte der Polizei nicht wirklich stört:

„Kroatien möchte dem Schengen-Raum angehören und der EU beweisen, dass es die Grenzen auch wirklich kontrolliert. Man hat nichts gegen Flüchtlinge per se, sondern will eher demonstrieren, dass man die Kontrolle über die hat, zu uns kommen. Das ist letztlich etwas, das Brüssel von uns verlangt.“

Worum es hier tatsächlich geht, wird deutlicher, wenn man sich eine Überschrift der linken Zeitschrift „Neues Deutschland“ anschaut, wenn es da heißt: „EU-Grenze in Kroatien: Kein Vorbeikommen.“ Geht es also darum, die kroatischen Grenzschützer auszutricksen, um nur irgendwie vorbei zu kommen?

Der Mythos der Hilfe, Teil III - Der Migrationsmythos
Die Grenzlüge: Merkel flieht die Wirklichkeit
Jeder, der sich näher damit beschäftigt, kann ermessen, wie durchlässig diese langen kroatischen Grenzen sind, wenn sich beispielsweise ein Fernsehteam in eben diesem Grenzbereich tagelang verstecken kann und dann noch unbehelligt den Zurückgeschickten über die grüne Grenze hinterher eilen und diese ausführlich zu ihren Motiven befragen kann.

Genannte linke Tageszeitung zitiert Menschenrechtler, die Kroatien dahingehend kritisieren, dass „Kroatien den Migranten die Chance nehmen, einen Asylantrag in der EU zu stellen.“ Kroatien wiederum beruft sich darauf, im Einklang mit dem Schengen-Grenzkodex zu handeln, „wenn sie Ausländer, die nicht zur Einreise in die EU befugt sind, direkt an der Grenze zurückweise.“

Letztlich geht es also lediglich darum, die Grenzen noch besser zu sichern, dass es erst gar nicht dazu kommen kann, dass nicht einreiseberechtigte Personen über die grüne Grenze eindringen, um dann im Land selbst einen Asylantrag zu stellen, der dann nicht wie an der Grenze selbst im Hauruckverfahren abgelehnt werden kann.

Ein Katz-und-Maus-Spiel, an dem auch eine Reihe von NGO beteiligt sind wie beispielsweise die „Watch-Dog-Organisation Border Violence Monitoring“, die schon Ende 2018 illegale Vorgehensweisen der kroatischen Grenzer gefilmt haben will. Und man kann sich weiter vorstellen, wie attraktiv diese lange schwer zu schützende Grenze für Wirtschafts- und Sozialzuwanderer und andere Migranten sein muss, wenn ein geglückter illegaler Grenzübertritt real damit belohnt wird, dass man von da an an einem längerfristigen Asylverfahren teilnehmen kann.

Kakaniens Sohn Sebastian Kurz ist ein Mann mit Eigenschaften
Balkanroute und Österreich: Kakanien lebt
Wer also zunächst an der Grenze nur abgewiesen wird, müsste vom Landesinneren aus bereits abgeschoben werden. Aber ab wann ist man im Landesinneren? Wie weit hatten die heimlich aus dem Versteck des schweizer Fernsehteams gefilmten Migranten die Grenze bereits überschritten? Die Diskussion um eine Ausweitung der Grenzzonen mit der Möglichkeit zur unmittelbaren Abweisung ist in diesem Fall noch nicht einmal eröffnet.

1.787 Asylanträge wurden nach Angaben der UNHCR im Jahr 2017 in Kroatien von Flüchtlingen gestellt. Die meisten davon kamen aus Afghanistan, Pakistan und aus Syrien. Davon wurden rund 45% positiv beantwortet.

In Deutschland waren es im Folgejahr 185.853 Menschen, die Asyl beantragt haben.

TE fragt hierzu beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nach: Wie viele der Asylantragsteller in Deutschland sind über Kroatien eingereist und wie viele davon haben in Deutschland eine Erstantrag gestellt, sind also durch Kroatien und weitere EU- oder andere Staaten gereist ohne dort um Asyl zu bitten?

Antwort erhalten wir bereits wenige Stunden nach Anfrage:

„Der Reiseweg der Antragsteller wird im Rahmen des Asylverfahrens zwar erfragt, aber statistisch nicht vollumfänglich erfasst. Daher liegen keine Zahlen zu Asylsuchenden vor, die u.a. über Kroatien nach Deutschland eingereist sind.

Ich kann Sie da eventuell nur auf die Dublin-Statistik verweisen. Diese gibt Auskunft über Asylsuchende, die vor ihrer Antragstellung in Deutschland bereits in einem anderem Mitgliedstaat registriert wurden bzw. einen Asylantrag gestellt haben. Relevant ist hier die Anzahl der Übernahmeersuchen aus Deutschland an Kroatien. Ich bitte jedoch zu beachten, dass nicht in allen Fällen ein Übernahmeersuchen gestellt wird. Außerdem können Personen auch über Kroatien eingereist sein, ohne dort vorher registriert worden zu sein.
Dublin-Statistiken für 2018 finden Sie in der Bundestagsdrucksache „Ergänzende Informationen zur Asylstatistik – Schwerpunktfragen zu Dublin-Verfahren“: http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/083/1908340.pdf
Der Tabelle auf Seite 19 können Sie u.a. die Anzahl der Übernahmeersuchen aufgeschlüsselt nach Mitgliedsstaaten entnehmen.“

Das Dokument, das wir vom Bundesamt empfohlen bekommen haben, ist eine Kleine Anfrage der Linkspartei. Und hier namentlich von der Abgeordneten Ulla Jelpke. Und auf der vom BAMF empfohlenen Seite 19 heißt es da, dass die Bundesrepublik 2018 exakt 375 Rücknahmen beantragt hat, von denen auch 375 von Kroatien anerkannt wurden. Allerdings kam es bisher lediglich zu 29 Überstellungen. Kroatien wollte 19 Personen zurück nach Deutschland schicken, die Bundesrepublik hat 5 anerkannt, 2 wurden überstellt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mir ist nicht klar, was daran verwerflich oder „illegal“ ist, wenn Grenzschützer illegale Migranten in das sichere Land zurückschicken, aus dem sie gekommen sind.

Die entsprechenden Journalisten müssen nur Leute auftreiben, die bezahlen und bürgen. Und schon ist die Aufnahme kein Problem. „Menschenrechte“ auf Kosten der Leute einzufordern, die produktiv arbeiten, ist das letzte.

Das die Millionen Einwanderer in Europa Asyl beantragen können, ist der größte, jemals stattgefundene Sozialbetrug.Mit Humanität hat das aber auch rein gar nichts zu tun.

Eigentlich ist es doch egal, oder?! Mazedonien ’schiebt‘, Serbien ’schiebt‘, und von mir aus jetzt auch Kroatien. Irgendwie kommen sie trotzdem nach D oder Ö. Vielleicht nicht in einem Maß, dass 2015/16 erreicht, aber immer noch viel zu viele. Wer keine Chance sieht, direkt nach Mitteleuropa zu gelangen, nimmt halt notgedrungen den Umweg über andere Staaten, stellt dort einen Asylantrag, und wenn dort (aus gutem Grund) das ganze abgelehnt wird, bleibt ja immer noch diese ungefilterte Hippie-Kommune offen. https://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Viele-Fluechtlinge-kehren-aus-Skandinavien-zurueck Deutsche Grenzer dürfen sie nicht zurückschicken, selbst wenn sie in einem demokratischen EU-Land bereits abgelehnt wurden, Schusswaffengebrauch selbst bei radikalen Grenzübertritten… Mehr

Die Grenzen werden ja de facto geschützt. So gut es halt geht. Der Witz ist aber der, daß diejenigen, die im Auftrag der EU die **-Arbeit machen, von linken Journalisten beschimpft werden und von den EU-Größen nicht in Schutz genommen werden. Weder Frau Merkel, noch Herr Tusk, noch Herr Juncker haben doch den Mut, sich öffentlich bei den Frontschweinen in Kroatien und schon gar nicht in Ungarn zu bedanken.

>>(…) bleibt ja immer noch diese ungefilterte Hippie-Kommune offen. https://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Viele-Fluechtlinge-kehren-aus-Skandinavien-zurueck<&lt; Ein Zitat aus dem Artikel: "Stefan Schmidt, der Flüchtlingsbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein, erklärte, es sei richtig, jeden Asylantrag noch einmal individuell zu prüfen und die Menschen nicht einfach zurückzuschicken. 'Es wäre unserer nicht würdig, mit den Ärmsten der Armen so umzugehen.'" Hier zeigt sich, wieder einmal, daß es mit "Merkel muß weg" alleine nicht getan ist. Auch Leute mit dieser, sagen wir mal, Einstellung müssen weg. "Nicht würdig…Ärmsten der Armen"… Himmel Herrgott und Frauteufel noch einmal, diese Illegalen kommen aus einem Land mit den weltweit höchsten Lebensstandarts! Wohlgekleidet und –… Mehr

An der Stelle zeigt sich die EU als „Organisation“ funktionsuntüchtig und damit „obsolet“.
Wie kann es sein, dass ein EU Land das abgelehnte Asylersuchen eines in ein Zweit- oder Dritt-EUland einreisenden Menschen erneut prüfen muss, statt für sofortige Ausreise zu sorgen?
Kommunizieren die gar nicht miteinander und gibt es hinsichtlich dessen gar keinen Austausch? Und das im Jahre 4 des angerichteten Desasters?

Ja, das ist tatsächlich interessant. Angeblich teilt man sich alle Werte, Gesetze, Normen in der EU… Aber trotzdem meint D, dass diejenigen, die nach abgelehntem Asylantrag in Dänemark noch wieder ihr Ersatzglück in Germoney finden möchten, garantiert noch einmal ‚geprüft‘ werden müssen. Die Dänen (nur beispielsweise) waren ja scheinbar nicht in der Lage dazu (achtung – Ironie!), aus gut begründeten Gesetzesfundamenten heraus diese Migranten abzulehnen. So gut sind die gemeinschaftlichen Werte in der EU – Deutschland ist IMMER besser! In diesem rechtspopulistisch-regierten Land Dänemark hätte ihnen garantiert die (willkürliche) Internierung auf einer Insel gedroht, sie würden nur noch Wasser und… Mehr

„Wir müssen besser als bisher die EU Außengrenzen schützen“….seit Herbst 2015 hören wir den Satz von Juncker und von Merkel mitunter auch. Besonders vor Wahlen.
Die EU wird niemals die Außengrenzen schützen, weil sie das gar nicht will! Laut Timmermans, dem UNHCR und dem Migrationspakt ist klar und deutlich, auch gegen die Mehrheitsbevölkerung für die Massenmigration die Tore der Schengenstaaten weit offen zu halten.
Am 26. Mai kann die Mehrheit ihre Ablehnung der EU bekunden.

Ich kann mir gut vorstellen, dass erst wenn „ausreichend“ Menschen (wer auch immer das festlegt) nach Europa gelockt wurden, sich die wirtschaftlichen und sozialen Lebensumstände in ganz Europa katastrophal entwickeln, die Verwerfungen innerhalb der Kulturen so krass sind, dass viele der Einheimischen und auch so mancher Neubürger über Flucht nachdenken müssen, die Außengrenzen geschützt werden- und zwar nach innenDann wird es wohl einen gesamteuropäischen „antifaschistischen Schutzwall“ geben.

Die Länder der EU-Außengrenzen, in diesem Fall Kroatien (oder auch Italien), sollen die „Drecksarbeit“ machen und die Grenzen schützen. Wenn sie dies tatsächlich tun, erhalten sie mediale Prügel und keinerlei Rückhalt der inneren EU-Länder. Was ist das denn für eine Heuchelei?
Sollen die Grenzer Illegale etwa mit Wattebäuschchen bewerfen? Soll das eine nachhaltige Grenzschützung bedeuten?
EU-Europa ist (noch) mehrheitlich ein Gebiet von heuchlerischen Idioten, mehr kann einem vernünftig denkenden Menschen dazu nicht einfallen.

Diese Länder retten Merkel den ähm Hintern und werden dafür beschimpft. Ich habe mir die Doku angesehen und mir ist aufgefallen, dass die Journalisten zwei wichtige Fragen nicht gestellt haben, nämlich: welche Asylgründe haben die Migranten und weshalb sind sie in Bosnien nicht sicher. Glauben die Bessermenschen eigentlich wirklich daran, dass es eine Lösung darstellen könnte, jeden hereinzulassen, damit er prüfen lassen kann, ob er Anspruch auf Asyl hat? So kurzsichtig kann doch niemand sein, dass er nicht erkennt, dass dies dazu führen wird, dass sich noch mehr Menschen auf den Weg machen werden und dass dann irgendwann die Lage… Mehr

Verfolgte Menschen, Kriegsflüchtlinge und Migranten werden munter immer weiter wie seit Anbeginn der Misere vermischt.
Wobei seit der Unterzeichnung der UN-Pakte doch eigentlich endlich mit offenen Karten gespielt werden könnte: Alle dürfen kommen und alle werden alimentiert! Ein Grund des UMZUGS muss doch seitdem gar nicht mehr genannt werden.
Und wir hier im Kommentarbereich werden auf Dauer unsere Stimme verlieren, wie es geschrieben steht.

Der Einsatz der Grenzschützer Kroatiens ist zu begrüßen, ihnen gebührt Dank und Anerkennung. Wenn es erforderlich ist, muss eben auch robust durchgegriffen werden. Ob die Sache mit abgenommenen Handys und Geld überhaupt stimmt, sei zudem dahingestellt, Stichwort Relotius.

Das eigentliche Problem macht der letzte Absatz des vorzüglichen Artikels erkennbar: 375 Rücknahmen seitens der BRD beantragt, alle 375 von Kroatien anerkannt – „Allerdings kam es bisher lediglich zu 29 Überstellungen.“
De facto bleiben also fast alle in der BRD, was sich herumgesprochen haben dürfte. Das nennt man „Pull-Faktor“ und ist ein weiterer Beleg für die schadbringende Politik Berlins.

Ausgerechnet ein Mann aus Pakistan beschwert sich. Ein Mann wie die meisten der in Deutschland Asyl Beantragenden. Bis Kroatien über jede Menge Grenzen und sehr oft über sichere Länder und der nun mit Gewalt nur zu uns will. Warum tausende gefährliche Kilometer, obwohl in allen anderen für ihn sicheren und näher liegenden Ländern, auch beantragt werden kann. Es sind solche Menschen die mit falschen Forderungen und egoistischen Verhalten, das Asylrecht für die tatsächlich Verfolgten immer mehr in Frage stellen. Die mit ihrer illegalen Einwanderung in unsere Sozialsysteme nicht nur unsere hart arbeitenden Einzahler prellen, sondern diese Systeme gefährden. Trotz Einzahlung… Mehr

Eines kann ich beitragen, nachdem ich seit einiger Zeit eine Wohnung in Kroatien als Fluchtpunkt habe: Alle Kroaten, mit denen ich gesprochen habe, halten uns Deutsche für bekloppt und Frau Merkel für absolut und komplett wahnsinnig, weil sie zwei Millionen Moslems ins Land geholt hat. Und bei einem bin ich mir (gottseidank) sicher: eine muslimische Massenmigration wie bei uns wird es dort nicht geben.

Können Sie (bzw. die anderen Glücklichen, denen dies gelungen ist) gelegentlich grob ausführen, wie man es andernorts zu Wohnung und/oder einer ausreichenden Arbeit schafft? Haben Sie (z. B.) kroatische Sprachkenntnisse, die so einen Zug natürlich sehr erleichtern?

Und selbst wenn es eine Massenmigration dorthin nicht geben wird, werden doch wohl irgendwann mal hier die Dämme brechen (wenn kein Geld mehr da ist…obwohl, für die wird wohl immer welches da sein) und die Leute beginnen werden, in die Nachbarländer auszuweichen? Werden Ö, NL, CZ etc. da mitspielen oder wird man dort die „häßlichen Bilder“ aushalten?

„… in die Nachbarländer auszuweichen?“ Warum ausweichen, wenn es dort auch nicht gibt? Dann bleiben sie einfach. Die Vandalen sind im 5. Jh., auf der Suche nach dem besseren Leben, nach ihrem Zug durch Europa in der damals hochentwickelten römischen Provinz Africa hängengeblieben. Und sie sind, nachdem sie von Ostrom geschlagen wurden, auch nicht weitergewandert, denn es gab in der Gegend nichts Besseres zu finden (Sahara? Subsahara?).

„… eine muslimische Massenmigration wie bei uns wird es dort nicht geben.“ Ganz sicher nicht. Das Ziel aller Migranten (wenn sie nicht Bürger von Bosnien-Herzegowina sind) kann nicht Kroatien sein. Sie sind bereits über sichere Länder auf ihrer „Flucht“ gekommen. Einziges Ziel sind Länder, deren Sozialsysteme für 7,7 Mrd. Menschen auf diesem Planeten eingerichtet wurden. Dazu gehört Deutschland, in dem man bekanntlich gut und gerne lebt.

Die Kroaten dulden eben keine illegalen Grenzübertritte, sprich ohne personenbezogene Dokumente etc. Und, bevor der Marokkaner – wie in dem Video auf dem schweizer Portal zu sehen – Kroatien als unterentwickeltes Land bezeichnet, sollte er besser dafür mitsorgen, dass Marokko ein entwickeltes Land wird! Denn, im Gegensatz zu vielen jungen Kroaten, die sich den 1990igern der grossserbischen Agression als Fighter entgegenstellten, fielen oder heute – versorgte – Kriegsinvaliden sind, und Kroatien als Staat – trotz zahlreicher Probleme – funktioniert (Gesundheits-, Bildungs- und Rentenwesen vorhanden, Grenzschutz ebenso) werden die arabisch-afrikanischen, überwiegend muslimischen sog. Fluechtlinge es niemals schaffen einen halbwegs funktionierenden Staat… Mehr