Fehlende Integration in Deutschland schuld an „Evet“

Das Abstimmungsverhalten der Türken in Deutschland und Westeuropa bringt die üblichen politischen Fronten ganz schön durcheinander, passen doch die eingefahrenen Bilder nicht mehr übereinander.

© Chris McGrath/Getty Images
People celebrate the "Evet" (Yes) vote result

Daran dass so viel Türken in Deutschland der – beschönigend „Präsidialsystem“ genannten  – Alleinherrschaft von Erdogan zugestimmt haben, sind nun wirklich nicht die Deutschen schuld. Da können Claudia Roth und andere ihre Rhetorik noch so sehr verbiegen, das kann niemanden überzeugen, der nüchtern auf die Umstände des Referendums in der Türkei schaut.

Ach du je, die Bedrohung aus „der Mitte der Gesellschaft“, dieses neue „Kranken am Deutschsein“, diese Deutschen mit ihrem angeblichen Hang zum Totalitarismus, zu ihrem angestammten „Rassismus“, bekommen nun Gesellschaft ausgerechnet von denen, die bisher als ihre liebsten Opfer identifiziert wurden, von den Migranten und Nachfahren der Migranten, von Deutschen mit Hintergrund, von Doppelpässlern und am allermeisten noch von Türken in Deutschland? Von denen, an denen sich der Integrationsunwillen der Deutschen jahrzehntelang so unliebsam ausgetobt hätte?

Tatsächlich hat dieser etablierte „linksgrüne“ Blick auf die Welt einen empfindlichen Schlag mitten ins Kontor bekommen: Millionen Türken unter uns wünschen sich einen starken Mann als Führer der Nation, einen waschechten Autokraten. Make Turkey great again! Und sie haben das per Votum in überwältigender Mehrheit so beschlossen, als sie Erdogans Referendum mit einem herzlichen „Evet“ bestätigten. Doch nicht alle?

Stimmt, aber noch viel mehr, als man offiziell statistisch präsentiert bekam, wie der islamkritische Autor Hamed Abdel-Samad feststellen musste, als er einmal der Einfachheit halber Kurden, Aleviten und christliche Assyrer und Aramäer mit türkischem Pass weg rechnete und so auf eine Zustimmungsquote für die Einführung der türkischen Diktatur bei den muslimischen nichtkurdischen Türken von über 90% kam. Für Abdel-Samad sind „die Türken in Deutschland gar nicht gespalten, was Erdogan angeht, wie es in der Türkei der Fall ist, sondern stehen geschlossen hinter dem Islamismus, dem Chauvinismus und der Todesstrafe.“ 

Noch immer nichts gelernt?
Türkei Referendum: Die Unbelehrbaren
Nichts ist mehr wie zuvor. Wie das zuvor war? Damals in dieser noch so vermeintlich ordentlich sortierten Welt aus Guten und Bösen erklärte der niedersächsische Ministerpräsident a.D. David McAllister: „Die türkischen Migranten der ersten Stunde haben unser Land mit aufgebaut und unseren Wohlstand mit begründet.“ Für Armin Laschet war es ein „Glücksfall“, dass in Deutschland hauptsächlich Muslime türkischer Herkunft leben. Und auch Claudia Roth erinnerte im Bayrischen Rundfunk: „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.“ Mal davon abgesehen, dass die türkischen Gastarbeiter nur deshalb kamen, weil es bereits das Wirtschaftswunder gab und nicht noch, um den Trümmerfrauen bei der Arbeit zu helfen, reichen diese drei Beispiele aus, das ganze Dilemma zu umschreiben. Selten noch wurde ein so kompaktes Gedankengebäude rund um die Integrationserfolge türkischer Menschen in Deutschland so erschüttert.

Die Architekten dieses Erfolges macht das ganz nervös. Eine weitere Eskalation des „Gutmenschlichen“. Prompt weiß dann auch besagte Roth nach dem Referendum: „Wir müssen uns schon fragen, warum junge Menschen mit türkischen Wurzeln, die hier zur Schule gegangen sind und vielleicht sogar studiert haben, Erdogan als ‚ihren Präsidenten’ bezeichnen. Diesen Menschen müssen wir deutlich machen, was Demokratie ausmacht.“

Deutlich machen, was Demokratie heißt … Ja aber was heißt denn Demokratie? Claudia Roth findet, dass diese „deutschen“ Evet-Stimmen einem „Präsidialsystem“ zugestimmt hätten, das „mit unserer Rechtsstaatlichkeit und Demokratie wenig zu tun hat. Das gilt aber auch für alle, die der AfD ihre Stimme geben. Denn die AfD hat mit Demokratie genauso wenig zu tun. (…) Wir müssen unser Modell eines demokratischen Europas entschiedener gegen diejenigen verteidigen, die es ablehnen.“

Nein, sie meint nicht die 90% der hier lebenden muslimischen nichtkurdischen Türken, die nach Hamed Abdel-Samad die Diktatur in der Türkei wünschen, Claudia Roth meint wirklich die AfD und ihre Wähler, von denen nicht gerade wenige auch aus der bisherigen Wählerschaft der Grünen stammen. Auf so etwas muss man erst einmal kommen. Das ist zumindest rein dialektisch eine Meisterleistung der gedanklichen Verirrung.

Fassen wir mal zusammen: Wenn die Stimmen der in Deutschland lebenden Türken entscheidend für den Ausgang des Referendums sein sollten, dann sind wir Herkunftsdeutschen Schuld an der kommenden Diktatur in der Türkei? Das ist wirklich stark. „Es gibt viele, die strengen sich sehr an und erfahren trotzdem Zurückweisung.“, sagt Claudia Roth. Und diese unsere Zurückweisung macht sie also zu Liebhabern von Diktatoren?

 

Aber welche andere Zurückweisung hat denn nun dazu geführt, dass die Mitte der (herkunfts)deutschen Bevölkerung angeblich „rassistisch“ und demokratiefeindlich geworden ist? Auch darauf weiß Claudia Roth eine Antwort: „Auch so manchem AfD-Anhänger muss der Wert einer freiheitlichen Gesellschaft noch viel stärker klar gemacht werden. Dazu gehört auch, den Wert unabhängiger Medien zu verdeutlichen.“

Ein vernachlässigter Blick
Deutsche und Türken
Wie durcheinander geraten nun schon die rothgrüne Dialektik ist, beweist ein weiteres Roth-Zitat: „Erdogans unsägliche Kampagne mit inakzeptablen Nazi-Vergleichen hat die Stimmung aufgeheizt. Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt eine antitürkische Stimmung aufkommt.“ Das muss man erst einmal raus bringen, ohne über sich selbst schallend zu lachen. Also über die politische Alchemie, aus einer von Erdogan angeheizten antideutschen Stimmung eine antitürkische zu basteln. Dabei sieht doch die „antitürkische“ Stimmungsmache im Lande ganz anders aus: Da könnte man tatsächlich auf den Gedanken kommen, dass diese  Ganztagsschulen und Gratis-Kitas nicht ausschließlich neokapitalistische Wunschträume sind, also den deutschen Doppelverdiener fördern wollen, sondern noch viel mehr, den Einfluss besonders von türkischstämmigen Eltern auf ihre Kinder unterbinden soll – nein, nicht Umerziehung, sondern gleich die Übernahme der ganzen Erziehungsarbeit.

Wenn die Publizistin Birgit Kelle im Interview erklärt, „Margot Honecker wäre stolz auf Maas und Schwesig“, und damit deren Versuch meint, über die Erweiterung von Kinderechten, die elterliche Erziehungshoheit zu beschneiden, dann trifft das möglicherweise die „Rassismus“-verdächtige Mitte der Herkunftsdeutschen nur so nebenbei und ist tatsächlich noch viel mehr auf unsere türkischen Mitbürger gemünzt, deren Kinder man zu brauchbaren Bessermenschen erziehen will. Zu – ähm – hayır-Sagern.

Aber Vorsicht, wenn man bedenkt, was für eine Phalanx sich da anbietet. Kindergärten haben das ja schon öfter erlebt, wenn sich plötzlich wertkonservative Türken, Türkischstämmige und Deutsche zusammentun beispielsweise gegen diese ganzen Gender-Bemühungen der Erzieherinnen. Aber diese Art des innerkulturellen Einvernehmens meinen die Roths und Laschets der Republik ja überhaupt nicht. Das fürchten sie geradezu.

Denn auch „der Türke“ will das alles vielleicht gar nicht. Wie so viele Deutsche auch. Wohlan also, gemeinsam.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 146 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Das Umfeld ist nicht repräsentativ. Unter meinen persönliche Freunden und Bekannten ist kein einziger AfD-Wähler. Trotzdem gibt es sie. Und was das Steinigen betrifft – das dagt zwar keiner, aber was manche Leute denken, geht haargenau in diese Richtung (sie merken es nur nicht). Zum Beispiel der Mob, der 2012 in Emden die Polizei zur Herausgabe eines mutmaßlichen Mörders aufforderte, um ihn lynchen zu können. Gewaltenteilung ist ein kultureller Wert des Abendlandes, der für diese Abendlandverteidiger zur Disposition steht. Genau so die christlichen Werte. Diese bestehen nicht aus irgendwelchen Wurzeln, die man zufällig mitbekommen hat, sondern sie werden durch unser… Mehr

Wer ist schuld? Darüber lässt sich streiten. Aber wenn es mal wieder durch die Presse geistert, dass ein Muslim einer Frau nicht die Hand geben wollte, und wenn ich dann wieder sehe, wie viele Zeitungen fälschlicherweise „verweigerte den Handschlag“ schreiben und wie wenige Zeitungen die korrekte Erklärung bringen, dass der Muslim die Berührung aus Respekt vermieden hat, weil sie in seinen Augen eine unsittliche Annäherung bedeutet – dann gibt das schon zu denken…

Und wir zahlen mit unserer Gesundheit und auch mit unserem Leben. Herr Fest hat das schon gut erkannt.

412.149 Menschen haben „evet“ gestimmt in Deutschland.

Im Artikel heißt es „Millionen Türken unter uns wünschen sich einen starken Mann als Führer der Nation, einen waschechten Autokraten“

Hmm…

Zum Vergleich: 800.000 Deutschtürken haben überhaupt keinen türkischen Pass mehr, haben sich also ohne wenn und aber gegen die türkische Staatsbürgerschaft entschieden.
600.000 wahlberechtigte Deutschtürken haben nicht gewählt. Ob die Erdogan mögen oder nicht ist nicht feststellbar, aber zumindest waren sie nicht sonderlich motiviert sich dazu zu äußern.

Ich verstehe auch nicht wieso 400.000 Menschen die Demokratie in einem fernen Land abschaffen wollen, aber deshalb Deutschland als gescheitert anzusehen ist etwas polemisch.

„600.000 wahlberechtigte Deutschtürken haben nicht gewählt. Ob die
Erdogan mögen oder nicht ist nicht feststellbar, aber zumindest waren
sie nicht sonderlich motiviert sich dazu zu äußern.“

Allein die Tatsache, daß sie überhaupt nicht wählen gegangen sind zeigt mir auf, daß ihnen das Schicksal der in der Heimat verbliebenen Freunden und Verwandten am Arsch vorbei geht. Sie interessieren sich nicht dafür, und das ist mindestens genauso schlimm, als wenn sie mit EVET gestimmt hätten!

Den kenn ich leider schon. Wirkt fast wie eine Art Abschied. Melancholisierend.
Auch wenn man von Broder im Einzelgespräch am meisten hat. Lieber wäre es mir, er würde diese zum jammern eingerosteten Talkshows mal wieder so richtig aufmischen.

Er wird ja nicht eingeladen; jedenfalls nicht von denen, die Sie meinen;-(

Ja, ja, unsere Claudia – das realitätsverweigernde Maskottchen des linksgrünen Zeitgeistes. Eigentlich ist sie doch ganz putzig, eine kulturelle Bereicherung sozusagen, und irgendwie faszinierend in ihrer unbeugsamen Haltung. Das muss man erst mal hinbekommen, 30 Jahre lang kein Jota von seiner Meinung abzuweichen, jedem Argument, jedem Ereignis mental zu trotzen, das von aussen ins Bewußtsein dringen will, nichts, aber auch gar nichts dazuzulernen. Ausserdem war sie Mangerin von Ton, Steine, Scherben und hat deshalb was gut bei mir – erinnert mich an selige Zeiten, als die Welt noch einfach war, gut und böse klar verteilt. Wir wollen Claudia in Ehren… Mehr
Hinter dem Ganzen könnte ein strategisches Szenario sichtbar werden. Es könnte nämlich zur Etablierung einer islamischen Partei in Gestalt der Grünen kommen, so wie in den Niederlanden. Lediglich der Name „Grüne“ wäre dann noch irreführend, ansonsten wäre alles logisch: a) klassisch grüne Politik gibt es nicht mehr, seit sich alle Parteien im ursprünglichen Sinne des Wortes grün gemacht haben, b) die Grünen haben also kein Thema mehr, was sich an ihren Prozenten auch zeigt, c) das einzige heute klar erkennbare Mantra der Grünen ist das für Einwanderung (und unendliche „Verdünnung“ des Deutschen), d) von diesem Mantra zur expliziten Islam-Partei wäre… Mehr

Grün ist die Fahne des Propheten. Passt doch gut.

Dass es so gut wie keine Integration einer bestimmten Religionsgruppe in Deutschland, aber auch im restlichen Europa, gibt, dürfte sich in den letzten Jahren wirklich bis in den hintersten Winkel rumgesprochen haben. Sarrazin hat dies bereits vor über einem halben Jahrzehnt erkannt und benannt, eigentlich ist alles eingetroffen, was er prognostiziert hat, manches sogar schlimmer. Am Erstaunlichsten ist für mich, dass die Deutschen diese Dinge zwar erkennen, wie viele Umfragen belegen, sie aber immer noch die Politiker unterstützen, die uns diese Misere eingebrockt haben. Dank der millionenfachen Einwanderung von Wohlstandssuchenden im Rahmen der sog. „Flüchtlingskrise“ und dem jetzt noch bevorstehenden… Mehr
Was bildet sich diese Tussi namens Roth eigentlich ein? MIR muss niemand sagen, was Demokratie ist und wie Demokratie funktioniert. Sie soll sich an ihre eigene Nase greifen. Nichts gelernt, nichts gemacht und dicke Backen blasen. Roth und Konsorten folgen dem Schema „Haltet den Dieb, sagt der Dieb“ oder „Was ich denk und tu trau ich andern zu“. Roth und Kumpane produzieren Fake News en masse. Die dürfen das. Diese Republik ist inzwischen zur Fake-News-Republik verkommen, aber ausgehend von Regierung, Parteienblock und MSM. Ohne überhaupt das Parteiprogramm der AfD gelesen zu haben, schwadroniert die rot-grüne Sauce irgendetwas dahin. Da wird… Mehr

Die heute veröffentlichten Umfragen von Forsa und INSA zur Bundestagswahl lassen hoffen. Die GRÜN*INNEN sind übereinstimmend bei 6 Prozent angekommen. Bei beiden Instituten lagen die islamophilen Weltbeglücker*Innen noch Anfang des Jahres bei 10 Prozent. In den 158 Tagen bis zur Wahl könnte es durchaus noch klappen mit dem Projekt 5-x! Dann wären mit R2G, Ampel und schwarz/grün wenigstens die übelsten Optionen vom Tisch.