„Waffen sind ein Gebot der Nächstenliebe“

Aufrüstung wegen einer veränderten Welt

Dabei gehe es nicht nur um eine Erhöhung des Wehretats für die Bundeswehr, sondern um eine konzeptionelle Neuausrichtung: „Wir müssen Aspekte der Landesverteidigung wieder stärker berücksichtigen“. Das sei keine Rückkehr zur „Aufrüstung der 60er und 70er Jahre“, also zu den Panzerdivisionen früherer Jahrzehnte, aber hinter Steinmeiers Worten steht: es ist  die Abkehr von der Interventionsarmee, zu der die Bundeswehr in den vergangenen Jahren umgerüstet wurde: Nicht mehr Afghanistan und Mali gelten als Bedrohung der Sicherheit und robuste Einsätze als Weltpolizei sind gefragt, folgt man Steinmeiers Gedanken – sondern wieder ist Russland die Bedrohung, gegen die gerüstet werden muss.

„Du machst Dich schuldig durch Nicht-Handeln“ (Steinmeier)

Dass die Welt so friedlich weiterkugelt wie in den vergangenen Jahren, diese Hoffnung zerstört der Kardinal. Er spricht von Massenhinrichtungen und Massenmorden durch die islamistische ISIS im Nordirak. Kasper ist kein Priester des Pazifismus wie etwa die evangelische Bischöfin Käßmann, die am selben Tag an mögliche Alternativen wie Sitzblockaden erinnerte. Kasper: Wir müssen denen helfen, die dort kämpfen. Das ist gerecht. Ja, es ist ein Gebot der Nächstenliebe“. Der Vatikan selbst „hat keine Armeen. Aber er hat eine moralische Stimme, und die erhebt er gegen die Mörderbanden“. Die urchristliche Kultur werde ausgelöscht, Christen abgeschlachtet, Denkmäler zerstört.  Es gehe auch nicht ohne militärische Aktionen und Waffenhilfe: „ISIS bringt Menschen um, und diesen Menschen nicht zu helfen wäre unterlassene Hilfeleistung.“

Kardinal Walter Kasper: "Waffenlieferungen sind ein Gebot der Nächstenliebe".

Kardinal Walter Kasper: „Waffenlieferungen sind ein Gebot der Nächstenliebe“.

Steinmeier warnt zwar vor zu undifferenzierten Waffenlieferungen. Niemand könne verhindern, dass sie in falsche Hände gerieten. Doch nach seinen Besuchen in Bagdad, Arbil und im Nordirak wolle er nicht erzählen. „Es ist zu grausam, was ich gesehen habe“. Auch für Steinmeier ist militärische Unterstützung gegen die „anstürmenden Mörderbanden“ moralisch gerechtfertigt:

„Du machst Dich schuldig durch Nicht-Handeln“. Nachdem jetzt elf Nationen mit Kampfjets gegen ISIS in der Luft seien, wäre es aber wenig hilfreich, „wenn wir Deutschen uns als Nummer 12 hinten anstellen“. Deswegen sei die gewählte und sich steigernde Form von Waffenlieferung und Ausbildung von Soldaten der richtige Weg.

Längst hat der Konflikt Deutschland erreicht, Flüchtlinge brauchen unsere Hilfe. „Aber es geht nicht nur um Christen. Wir sollten Flüchtlinge aller Religionen unterstützen“, sagt Kardinal Kasper. „Ein verfolgter Mensch ist ein verfolgter Mensch und wir müssen ihn unterstützen.“

Gut sei, dass jetzt „endlich“ auch die muslimischen Verbänden sich von dem gewalttätigen, politisch und nicht religiös motivierten Tätern distanzieren. Dadurch würden sie „delegitimiert“ und könnten nicht mehr länger den Islam als Rechtfertigung missbrauchen.

Der Ort: Philosophisch-Theoligische Hochschule Vallendar

Der Anlass: Verleihung der theologischen Ehrendoktorwürde am 4. Oktober 2014 an Professor Dr. Dr. hc. Brun-Hagen Hennerkes, Vorsitzender der Stiftung Familienunternehmen

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung