Die Gleichmacher am Werk

Bei Institutionen wie der "Bundesstiftung Gleichstellung" geht es nicht um Gleichheit, sondern um Macht und Geld für einige. Das ist der Trend der Zeit: Nicht Chancen für alle, sondern die Befriedigung der Ansprüche einiger.

IMAGO / Sabine Gudath
Gleichstellung an der Husemannstraße in Berlin

Gleichberechtigung, also gleiches Recht für alle, ist das Grundprinzip des Rechtsstaates: Niemand soll wegen irgendeines persönlichen Merkmals, sei es Geschlecht, Hautfarbe, Religion oder ähnlichem, diskriminiert oder privilegiert werden. Mit Gleichheit oder Gleichstellung hat Gleichberechtigung nichts zu tun. Die Menschen sind nicht gleich, und einige zu privilegieren, weil man sie für zu kurz gekommen hält, ist nicht nur grundgesetzwidrig, es geht auch meistens schief.

Dennoch lebt das Missverständnis weiter. Es geht auf „affirmative action“ zurück, eine staatliche Initiative Mitte der 60er Jahre in den USA, unter der Präsidentschaft von Lyndon Johnson. Man wollte damit Gutes tun, der Diskriminierung entgegenwirken, der Minderheiten und Frauen ausgesetzt waren, vor allem ihnen besseren Zugang zu Bildung und Jobs gewähren. Die Kriterien dafür: Rasse, Behinderung, Geschlecht und Alter. Wer mehr als eines dieser Merkmale auf sich vereint, ist heute „intersektional“ Opfer und verdient entsprechend mehr Zuwendung.

Mittlerweile ist das Konzept in den USA umstritten, es scheint übrigens, betrachtet man die black community, wenig genützt zu haben. Ein Programm mit einer solchen Perspektive aktiviert nicht, es macht Menschen zum passiven Objekt des staatlichen Wohlwollens – und es diskriminiert, etwa an den Hochschulen, diejenigen mit den besseren Leistungen, wenn sie, etwa als Asiaten, nicht die richtige Rasse und womöglich auch nicht das passende Geschlecht haben. 

Diese unguten Folgen des Gutgemeinten hat man in der deutschen Frauenbewegung der 70er Jahre immerhin noch diskutiert. Vergessen und vorüber. Die SPD braucht zwar immer ein wenig länger, um einen Trend zu erkennen, doch mittlerweile steht sie an der Spitze der Bewegung. Noch kurz vor Ende der Legislaturperiode hat sie dafür gesorgt, dass das Kabinett beschließt, eine „Bundesstiftung Gleichstellung“ zu errichten, in die jährlich 5 Millionen Euro fließen sollen. Es geht schließlich um nichts geringeres als Gerechtigkeit für uns arme unterdrückte Frauen. Gegenfrage: Will man uns das gleiche elende Schicksal aufdrücken, das die Männer im Schnitt vier Jahre früher in den Tod treibt? Oder mit wem sollen wir sonst gleichgestellt werden? 

Es stimmt also nicht, dass das Parlament nicht arbeitet. Auch wenn es sich, was die gravierendsten Grundrechtseinschränkungen seit Existenz der Bundesrepublik Deutschland betrifft, das Heft aus der Hand hat nehmen lassen. Unter dem Nebelschleier der Panikpandemie lässt sich prima das eine oder andere unterbringen, das sich als nützlich erweisen könnte, sollte die SPD nach der Bundestagswahl nicht mehr in der Regierung sein und sollten verdiente GenossInnen Lohn und Brot benötigen – von 33 neuen Stellen ist die Rede, und das ist erst der Anfang. Denn es brauchen ja nicht nur Frauen dringend Unterstützung, sondern auch schwer vermittelbare Akademiker aus Geschwätzwissenschaften und Gender Studies. 

Es gibt doch so viel zu tun: Noch immer wird nicht überall gegendert, auch wenn man es uns in Funk und Fernsehen so hübsch vormacht, noch immer gibt es keine „Parité“ im Parlament oder bei den Vorstandsposten, wo doch bekanntlich alle hinwollen. Immerhin gehen die Initiatoren davon aus, dass es Männer und Frauen gibt, was ja heute nicht mehr selbstverständlich ist. 

Begriffsstutzig gefragt: Wenn sie gleich sind, muss man Frauen nicht extra fördern. Sind sie also ungleich, fragt es sich, woran sie sich angleichen sollen. Mittlerweile gibt es hinreichend viele Untersuchungen, die zeigen, dass Frauen andere Lebensvorstellungen hegen und vor allem eher selten die Berufs- und Karrierewünsche sozialdemokratischer Funktionärinnen haben. Im Zweifelsfall dürften diese – eine kleine akademisch geprägte Elite – von der Förderung aller angeblich unter gläsernen Decken eingeschachtelten Frauen am ehesten profitieren. Denn obwohl Frauen hierzulande alles dürfen, was sie wollen, und händeringend gebeten werden, zu tun, was sie sollen, sträuben sie sich, dem inständigen Bitten nachzukommen, in die Politik und die Vorstände einzuziehen. Und das soll ihnen jetzt in einer Stiftung schmackhaft gemacht werden, in der feministische Lobbygruppen das Sagen haben? Birgit Kelle hat das unter die Lupe genommen, es ist verblüffend, wer da alles mitmischt.

Was also soll der ganze Zauber? Es geht nicht um Gerechtigkeit und Gleichheit und um das Wohl „der“ Frauen. Es geht um Macht und Geld für einige. Das ist erlaubt. Es sollte uns nur nicht als Wohltätigkeitsveranstaltung für die Menschheit verkauft werden. 

Doch das ist der Trend der Zeit: Es geht nicht mehr um Chancen, die ein jeder haben soll, sondern um Ansprüche, die befriedigt werden sollen. So sehen es auch die sogenannten „Neuen Deutschen Medienmacher“ (NDM), die unter dem besonderen Schutz des Kanzleramts stehen. Die haben längst von der Frauenbewegung gelernt und verlangen nun ihrerseits eine Quote: „Eine 30 Prozent-Quote für Journalisten aus Einwandererfamilien, für Schwarze Journalisten und Medienschaffende of Color“, denn in manchen Redaktionen seien Weiße „noch ganz unter sich“. Das ist, man staune, auch im Rest des Landes weitgehend so. 

Qualität? Ach was. Hauptsache betroffen. Die Frage ist nur, wer das politisch korrekte Gesinnungszeugs lesen oder hören will, sollten die geforderten 30 Prozent nichts Substantielleres zu sagen haben als ihre Lobbygruppe. Was die Medien betrifft, so entscheidet, die öffentlich-rechtlichen Anstalten mal ausgenommen, darüber der Markt. Also die Leser. Wenn man sich die Entwicklung der verkauften Auflage deutscher Presseerzeugnisse so betrachtet, hat er bereits entschieden. 

Es sieht jedenfalls nicht so aus, als ob der Spiegel von der Beschäftigung der Vorsitzenden der NDM, nämlich Ferda Ataman, besonders profitiert hätte. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Roellchen
4 Monate her

Die schlimmsten Rassisten sind die Gleichmacher.

Denn sie hetzen unterschiedliche Menschen gegeneinander auf, um daraus politischen Profit zu schlagen.

Diejenigen, die sich dann für eine vermeintluch gute Sache opferten, bleiben dann unbeachtet auf der Strecke.

Den Gleichmachern ging es nie um die gerechte Beseitgung der Unterschiede, sondern um deren Erhalt, da dies ihre einzige Existenzberechtigung ist.

Deutscher
4 Monate her

„Die Frage ist nur, wer das politisch korrekte Gesinnungszeugs lesen oder hören will, sollten die geforderten 30 Prozent nichts Substantielleres zu sagen haben als ihre Lobbygruppe.“

Nun, dann wird man eben Lesegruppen organisieren, wo die Teilnahme Pflicht ist. Wer sich weigert ist: Na, was wohl? Ein Rassist!

MartinKienzle
4 Monate her

Der weibliche Schwachsinn ist unerträglich geworden: Können bitte alle Frauen über eine längere Zeit öffentlich schweigen?

Klaus D
4 Monate her

Gleichmacher und Gleichberechtigung sind zwei grundverschiedene dinge!

Klaus D
4 Monate her

Gleichberechtigung, also gleiches Recht für alle, ist das Grundprinzip des Rechtsstaates…..wer DAS glaubt ist entweder total naiv oder knalle doof. unser ganzes gesellschaftssystem basiert auf ungerechtigkeit und das beste beispiel ist die leiharbeit…100% gleicher job….gleiche firma….gleicher arbeistplatz….gleiche arbeit….ABER zwischen 20-50% weniger gehalt und DAS ist laut gesetz rechtens!….Gleichberechtigung pfffffffffffffffffffffffff

Harrihunger
4 Monate her
Antworten an  Klaus D

Das was Sie meinen ist Gleichstellung.

Gleichberechtigung meint, jeder hat die gleichen Chancen. Was daraus wird unterliegt der Fähigkeit des Einzelnen.

Martin Mueller
4 Monate her

Der neue Sozialismus weiß sich zu tarnen! Und er arbeitet mit Moral, Gleichmacherei und Menschenrechten gegen diejenigen, die Freiheit, Meinungsfreiheit, Pluralismus Demokratie verteidigen wollen. Letztlich wird gegen alles geschossen, was sie erfolgreiche westliche Kultur und Identität ausmacht. Wer die Diskussion auf die moralische und humanitäre Ebene hebt, der braucht keine Argumente und will auch gar keine Diskussion. Die moralische Deutungshoheit haben die Links-Grünen jedenfalls erobert, um politisch und ideologisch auf die Gesellschaft einwirken zu können. Der Gegenseite fehlt der öffentliche Echoraum. Den haben die Links-Grünen nämlich auch im Griff, in vorderer Kampffront dabei ÖRR. Die Mainstreammedien sind von den Links-Grünen… Mehr

LieberNichtGruen
4 Monate her
Antworten an  Martin Mueller

Der grüne Menschenknebel mit dem braunen Sack geht um.
Übrigens, unser Uropa ist supergrün ! Er verbraucht kein Benzin, keinen Strom, keine Nahrung, macht keine Reisen und politsch muckt er auch nicht auf.
Ironie Ende. Realtät an.

Physis
4 Monate her

Meine Frau hat mich versichert, dass sie diese Gleichmacherei abstossend findet!
Sie steht nämlich mit beiden Beinen fest im Leben und möchte nicht gegendert werden!

Hosenmatz
4 Monate her

Heute kam in den Medien, wie benachteiligt die Frauen im Spitzensport seien.
Beispiel Wimbledon: Die Damen bekommen das gleiche Preisgeld, müssen aber maximal 3 Gewinnsätze spielen, während Männer bis zu 5 Sätze absolviern müssen, d.h. für max. 60 % der Leistung das gleiche Geld.
Ich kann diese Sch**** nicht mehr hören! Wenn so eine Spitzensportlerin sich etwas aufhübscht, kann sie in den Social-Media ordentlich Werbeverträge für Beauty-Produkte abgreifen. Davon kann doch ein Hammerwerfer nur träumen.

Aber Achtung: die Damen bekommen mehr und mehr den Rang durch Transgender-Sportler*innen abgelaufen – die Geister, die ich rief….

Deutscher
4 Monate her
Antworten an  Hosenmatz

Letzteres erinnert an die „Frauen“-Sportlerinnen aus seligen Sowjet-Zeiten: Monströse Hormonbomben, gegen die sich die westlichen Athletinnen wie zierliche Rehlein ausnahmen. Offenbar bringen sozialistisch-kommunistische Umtriebe immer wieder ähnliche Phänomene hervor. A la „Wir schaffen den neuen Menschen“ – ha sowieso, der alte ist nicht gut genug! Wusste ja schon der großartige Brecht, der heutzutage wohl kaum noch dem linken Lager angehören dürfte.

Mausi
4 Monate her

Viel zu wenige merken, dass Scheibchen für Scheibchen unsere Freiheit verfrühstückt wird. Auch Hitler machte anfangs durchaus positive Politik, gerne nachlesen bei Sebastian Haffner. Wir missachten alles, was auf Erfahrung beruht; z. B. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. AM hat es geschafft, den Schritt Kontrolle abzuschaffen. Ihr „ruhiges“ Händchen und Friede, Freude, Eierkuchen in der CDU/CSU halten den Bürger beim Vertrauen. Auf Kontrolle verzichten wir. Die „Leid“medien machen fleissig mit. Dieses Jahr kommen sie die Chance, GRR zu installieren. Für die ersten beiden Wahlen wurde rechtzeitig die AfD ins Visier genommen. Unterstützt durch die richtigen Theman von verfassungsschützenden Beamten!… Mehr

MartinL
4 Monate her
Antworten an  Mausi

Yep. Es hat schon seinen Grund, warum die Nazis 1933 statt „Deutsches Reich“ „Gemeinnutz vor Eigennutz“ auf die 1 RM Münze prägen ließen.

Roellchen
4 Monate her

Gleichmacherei und Religion sind die Karotten für den Arbeitsesel.

Religion in dem Sinn alles zu ertragen, weil es im Himmel unbegrenzte Zuckerberge gibt.

Gleichmacherei als Narrenfänger für die Arbeitenden als Verbündete der mittleren Oberschicht gegen die ganz Oberen.

Damit so falls der Kampf gewonnen wird, die mittlere Oberschicht zur oberen Elite wird und das Ganze von Vorne beginnt.