Ein Verrat am Qualitätsjournalismus

Die Identitätspolitik rast über unser Land. Sie attackiert die Werte einer freien, aufgeklärten Gesellschaft, greift mit dem Furor der Ideologie die Bastionen der Wissenschaft und Kultur, der Sprache und der Pressefreiheit an. Nun geht es um Deutschlands Medien. Sie sollen „diverser“ werden.

IMAGO / Metodi Popow
Juni 2018: Staatsministerin für Integration, Annette Widmann-Mauz (CDU), Ferda Ataman, Sprecherin der Neuen Deutschen Organisation, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Deutschland, Berlin, 10. Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich gab vor wenigen Wochen den letzten Anstoß zu der Kampagne, der viele Medien offenbar willig folgen. Am Mittwoch legte der staatlich hoch subventionierte Verein „Neue deutschen Medienmacher*innen“ (NDM), der sich als Interessenvertretung von „Journalist:innen of Color und Medienschaffende mit Einwanderungsgeschichte“ versteht, ein „Handbuch für Diversity“ vor. Beklagt wird, dass nur fünf bis zehn Prozent der Journalisten in deutschen Medien „eine internationale Familiengeschichte haben“. In manchen Redaktionen seien Weiße „noch ganz unter sich“. Die Medienhäuser sollten endlich „Diversity-Daten“ erheben, wie es derzeit nur der WDR und die Nachrichtenagentur Reuters täten.

Integrationsgipfel
Pressefreiheit nach Merkels Methode: Regierung lässt Medienhäuser "beraten"
Das Handbuch, das vollständig nur Chefredaktionen nach einem einstündigen Gespräch mit den NDM-Aktivisten vorgelegt werden soll, gibt vor, mit der Präsenz von Menschen mit bestimmten Hautfarben, nationalen und ethnischen Hintergründen in den Redaktionen eine neue Vielfalt in den Journalismus zu bringen. In Wirklichkeit ist das Anliegen dieser Minderheits-Lobbyisten ein erschreckender Verrat an Prinzipien und Standards des Qualitäts-Journalismus und einer freien Presse.

In der guten alten Zeit der bürgerlichen Gesellschaft waren Verleger und Chefredaktionen stolz darauf, dass sie Journalisten gemäß ihrer Qualifikation und Leistungen einstellten, ungeachtet ihres Geschlechts, ihrer Herkunft, ihres sozialen Hintergrunds, ihrer Religion, Hautfarbe oder Rasse. Heute sollen Medienhäuser sich rühmen, so die implizite Botschaft des Diversity-Handbuchs, wenn sie Personalentscheidungen nach Hautfarbe, Herkunft und Religion treffen – das Geschlecht und die sexuelle Orientierung sollen bei der Personalauswahl auch nicht vergessen werden, wird ausdrücklich betont.

Die Ideologisierung des Journalismus

Nationaler Aktionsplan Integration
Integration war gestern, morgen soll sich die deutsche Mehrheitsgesellschaft den Zuwanderern anpassen
Das Elend dieser modernen Maßstäbe dominiert schon seit längerem den politischen und gesellschaftlichen Raum: Politiker werben kaum noch mit den besten Ideen und Programmen, nicht mit den klügsten Köpfen und qualifiziertesten Teams. Nein, vor allem sind sie stolz, wenn sie Frauen oder Angehörige irgendeiner ethnischen oder sexuellen Minderheit in Spitzenpositionen hieven. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet verkündete jetzt, obwohl noch nicht einmal als Unions-Kanzlerkandidat nominiert, dass er sein Kabinett paritätisch besetzen wird. Was sein wichtigstes politisches Ziel als Kanzler sein werde, weiß man nicht.

Diese Diversity-Initiative für Redaktionen, gestützt auch von der Bundes-Integrationsbeauftragten, der Bundeszentrale für politische Bildung und großen Medienhäusern, ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einem ideologisch aufgeladenen Journalismus. Seit einigen Jahren ist der Gesinnungsjournalismus auf dem Vormarsch, der vor allem „Haltung“ und „Wertejournalismus“ einfordert; erfunden wurde ein „konstruktiver Journalismus“, der mit zur Lösung von Problemen und Konflikten beitragen soll. Die damit verbundene Akzeptanz von Journalisten, die gleichzeitig politische „Aktivisten“ sind, waren ein weiterer Schritt bei der Aufgabe journalistischer Standards. Nun geht es frontal um die Machtverhältnisse in den Redaktionen, natürlich auch ganz materiell um die Fleischtöpfe in den Medienhäusern.

„Ich spüre die Verantwortung dafür, ein Land und eine Gesellschaft so zu zeigen, wie sie sind und nicht, wie sie mal waren“, betonte der Chefredakteur der einflussreichen Deutschen Presse-Agentur (dpa), Sven Gösmann. Offenbar glaubt der dpa-Chef, dass die etwa 1.000 Redakteure und freien Journalisten der Agentur bisher dieser Aufgabe nicht gerecht geworden sind. Denn auch die dpa, die seit längerem an der biologischen, religiösen und ethnischen Zusammensetzung ihrer zahlreichen Redaktionen bastelt, erfüllt noch lange nicht die NDM-Ideale von einem 30-prozentigen Anteil von Mitarbeitern mit Migrationshintergrund.

Deutschland verändert sich dramatisch

Durchsichtig und chaotisch
Verfolgter Hass, geförderter Hass
Die „Neuen deutschen Medienmacher*innen“ strotzen nur so vor Selbstbewusstsein; verständlich angesichts der Unterstützung aus dem Kanzleramt. Mit einem unverhüllten Anspruchsdenken fordern sie einen „Kulturwandel“ in den Redaktionen und „eine 30-Prozent-Quote für Journalist:innen aus Einwandererfamilien, für Schwarze Journalist:innen und Medienschaffende of Color». Zwar sei der Anteil dieser Menschen derzeit bei rund 26 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, aber in wenigen Jahren schon werde diese Zahl angesichts der Geburtenrate der Migranten und der Einwanderung schon bei 30 Prozent liegen. Kein Zweifel, Deutschland verändert sich dramatisch, was inzwischen allerorten – nun auch in den Medien – voll durchschlägt.

Fragt man nach dem Weltbild, das hinter diesen Diversity-Forderungen steht, stößt man unwillkürlich auf Vorstellungen aus einer Zeit, die längst überwunden schienen. Es dauerte Jahrhunderte, bis bei uns nicht mehr die Macht, die Privilegien und der Dünkel des Adels, der Kirchen und der Stände das Schicksal jedes einzelnen je nach Geburt bestimmten, sondern einzig und allein seine Fähigkeiten und seine Leistungen. Im Kampf gegen den „strukturellen Rassismus“, aber auch für eine „wirkliche“ Emanzipation der Frauen sollen diese bürgerlichen Ideale der Meritokratie – jedem nach seinen Verdiensten – aufgegeben werden.

Integrationsgipfel
Kanzlerin Merkel sagt, was wir fühlen und begreifen müssen
Die Apologeten der Identitätspolitik und die Kämpfer gegen den „strukturellen Rassismus“ definieren von vornherein, dass Wissenschaftler, Künstler oder Journalisten gar kein akkurates Bild von Welten liefern können, denen sie nicht entstammen. Also könne kein Weißer angemessen über „people of color“ berichten, kein englischer Wissenschaftler objektiv über die Kolonialgeschichte forschen, keine weiße Autorin Texte einer schwarzen Dichterin übersetzen. Man muss „betroffen sein“, um sich äußern zu dürfen. „Der Mangel an Diversität ethnischer Hintergründe und selbstbewußter Erzählinhalte in den Medien ist ein Symptom dafür, dass rassistische Denkmuster in unserer Gesellschaft immer noch nicht überwunden sind“, schreibt der medienpädagogische „Medienradar“ der staatlich geförderten „Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen“.

Doppelter Verrat an den Idealen des Journalismus

Die wirre, uneinheitliche Ideologie der Postmoderne, auf die sich radikale Gendervertreter und Anti-Rassisten in ihrem Kampf gegen die westliche freie Welt beziehen, ist ein fundamentaler Angriff auf die Ideale der Aufklärung, sie diskreditiert die freiheitlichen und demokratischen Errungenschaften unserer Zivilisation, sie reduziert den Menschen auf bestimmte, nicht veränderbare Eigenschaften.
Unterstützt wird das alles von der Bundesregierung: „Um Diversität in Film, Fernsehen und Redaktionen zu fördern, soll der Verein Neue Deutsche Medienmacher*innen in Kooperation mit Medienhäusern und Journalistenschulen Medienschaffende mit Einwanderungs- und Fluchthintergrund gezielt unterstützen und Medienhäuser sowie journalistische Ausbildungsstätten bei der Weiterentwicklung ihrer Diversity-Ansätze beraten“, hieß es in einer Verlautbarung nach dem letzten Integrationsgipfel.

Intersektionalismus an der Journalistenschule
Weiße "Journalistenschüler*innen" wollen Platz schaffen
Als besonders erfolgreich können diese Bemühungen in den visuellen Medienangeboten gelten. Der Anteil von „People of Color“ in deutschen Fernsehspielen und Krimis, in Filmen und sogar Theaterstücken, ebenso in der Werbung, steht in keinem Verhältnis zu dem wahren Anteil von Nicht-Weißen in Deutschland. Zuweilen bekommt man den Eindruck, jeder zweite oder dritte Kriminalbeamte, Lehrer oder Wissenschaftler habe einen Migrationshintergrund. Dem ist bei weitem nicht so.

Die Diversity-Vorstellungen der NDM bedeuten einen doppelten Verrat an den Grundsätzen des guten Journalismus, der in erster Linie dem Ideal verpflichtet ist, ein möglichst objektives Bild der Welt zu vermitteln. Diese Ideologie bestreitet von Vorneherein, dass ein umfassend gebildeter, journalistisch gut ausgebildeter, kritischer und selbstkritischer Kopf überhaupt in der Lage ist, über seinen ethnischen, religiösen oder kulturellen Tellerrand hinweg zu blicken. Kurz: es gibt keinen guten Journalismus. Identität definiert die Arbeit. Die NDM-Journalistin Hadija Haruna-Oelker glaubt, dass eine diverse Zusammensetzung in den Medienhäusern einen „anderen Blick auf die Themen- oder Gästeauswahl“ mit sich bringe. Dies hänge „mit der Sozialisation von Menschen mit Diversitätsmerkmalen zusammen“.

Dieses deterministische, sehr schlichte Denken führt zum einen zu einem entsprechenden Verhalten eines jungen Journalisten, der glaubt, völlig zu Recht Sichtweisen und Interessen vertreten zu dürfen; andererseits gibt es in den Redaktionen die Erwartung, dass die Betroffenen am besten über ihr Milieu berichten können. Dabei ist eher das Gegenteil der Fall: die beste Grundlage für eine gute Berichterstattung ist Distanz und eben nicht persönliche Betroffenheit. Es ist fatal, wenn beispielsweise eine Nachrichtenagentur, die auf ihre Unabhängigkeit größten Wert legt, einer Frau mit palästinensischen Wurzeln Verantwortung für die Nahost- und Israel-Berichterstattung gibt.

Die Verantwortung der Frauenbewegung

Hilfsorgane der Herrschenden
Wieviel Geld die Bundesregierung für bestimmte NGOs zahlt
Leider hat die erfolgreiche Frauenbewegung mit überzogenen Forderungen dazu beigetragen, dass freiheitliche und demokratische Prinzipien in Gefahr sind. Die modernen Feministinnen suggerieren mit ihren undifferenzierten Quotenforderungen, dass mit gutem Willen in den Spitzengremien von Politik und Wirtschaft, in den Hochburgen von Wissenschaft und Kultur eine Geschlechter-Parität hergestellt werden könne. Um die hehren Ziele der Emanzipation durchzusetzen, ignorierten selbst liberale und konservative Frauenverbände, dass dafür sowohl die Leistungsfähigkeit als auch der individuelle Wille notwendig sind – sonst drohen leistungsschwache, wenig engagierte Personen, wichtige Ämter zu besetzen. Das wiederum hat gravierende Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft, der Politik und Gesellschaft.

Wie es um die Pressefreiheit steht, sei „Gradmesser, wie es um unsere Demokratie insgesamt steht“, hatte Kanzlerin Merkel im Mai 2020 zu Recht betont. Der neue NDM-Angriff auf die Unabhängigkeit des Journalismus fügt sich in der Tat nahtlos ein in die Beschädigung der Demokratie und den Abbau von Freiheitsrechten durch „Cancel Culture“, „gendergerechte Sprache“ und Zensurmaßnahmen im Netz, die mit dem Kampf gegen Hassrede und Rechtsradikalismus begründet werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 126 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

126 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ewald K.
8 Monate her

Haben die Merkelwähler von 2017 das gewollt?

G Koerner
8 Monate her

Der Dachverband der Sinti & Roma sowie die DITIB und der Zentralrat der Muslime beklagen, dass Migranten viel zu selten im Fernsehen zu sehen sind. –
Das ZDF hat sofort reagiert und beschlossen, die Sendung Aktenzeichen XY ab April zweimal wöchentlich auszustrahlen.

Last edited 8 Monate her by G Koerner
el punzon
8 Monate her
Antworten an  G Koerner

Hey Namensvetter, das ist ja ganz ‚pöse‘ Satire oder schon fatalistischer Zynimus bzw. Sarkasmus. Ob das wohl jeder versteht?

Beobachterin
8 Monate her

Inzwischen gibt es in Deutschland wohl mehr Minderheiten als Einwohner.
Die systematische Erfassung diverser/ ethnischer Merkmal (also personenbezogener Daten), beispielsweise für statistische Zwecke, ist i.d.R. verboten und verstößt gegen geltendes Recht. Dies gilt verschärft dann, wenn die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Minderheit als besonders diskriminierungsanfällig wahrgenommen wird.
Wenn der Verein „Neue deutsche Medienmacher“ (warum eigentlich „deutsch“) sich moralisch darüber hinweg setzt, ist es nur legitim ihnen positive Diskriminierung vorzuhalten. Diskriminierung bleibt Diskriminierung.
Welche Personengruppe gehört aktuell eigentlich zu der am meisten diskriminierten Minderheit? –

Andreas aus E.
8 Monate her

Wer nach Quoten schreit legt damit dar, daß er mangels Qualität keine Chance im freien Wettbewerb hätte, zu schlecht. Das ist bei den „NDM“ auch ohne Geschrei leicht erkennbar. Die beherrschen das wohl wichtigste Handwerkszeug eines Journalisten in Deutschland nicht, nämlich die Sprache. Wer Gendersternchen setzt, von „xyz“-enden faselt oder sinnlos Denglisch blubbert (People of Color“, „Diversity“), ist schlicht ungeeignet, Sprachanalphabet, zurück nicht auf Los, sondern in 1. Klasse „Deutsch als Fremdsprache“, besser noch „return to Rootland“. Die sind so nützlich für eine Redaktion wie ein Komapatient für eine Fußballmannschaft. Im Übrigen gilt, wie für alle Quotenschreier, der aufmunternde Zuruf:… Mehr

honky tonk
8 Monate her

Diese Identitätspolitik ist nicht konsequent genug. Warum dürfen eigentlich nicht die Sympathieträger vom IS oder der chinesische Staatspräsident die sie betreffenden Artikel selbst schreiben?

Gerdt Novak
7 Monate her
Antworten an  honky tonk

Vor allem die dissidenten Deutschen sind medial vollkommen unterrepräsentiert.

StefanSch
8 Monate her

Die Grünen werden gewählt. Also geliefert, wie bestellt!

Markus Gerle
8 Monate her

Dass ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht und sexuelle Orientierung für die Politik inzwischen die wichtigsten Auswahlkriterien sind, was nun auch auf die Medien übertragen werden soll, ist doch irgendwie verständlich. Kompetenz, Bildung, Lebenserfahrung und Führungsqualitäten kann man ja schlecht nehmen, wenn nicht vorhanden. Ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht und sexuelle Orientierung bekommt man ja quasi mit der Geburt geschenkt. Somit bleiben diese Kriterien halt auch immer erhalten. Aber mal eine ganz andere Beobachtung: Bei dem ganzen Identitätsgedöns fällt doch immer wieder auf, dass eine Gruppe völlig unberücksichtigt wird. Die wertschöpfende Mittelschicht oder gar die Gruppe der Netto-Steuerzahler kommen in Politik und Medien irgendwie gar… Mehr

chez Fonfon
8 Monate her

Es geht mir ohnehin schon granatenmäßig auf den Zeiger, wenn in den „Qualitätsmedien“ zu irgendwelchen harmlosen Berichten völlig unpassende Fotos mit Poc‘s dazugestellt werden, vermutlich, um die Leser zu erziehen. Bei den Problemen, die alleinerziehende Mütter in Deutschland in Corona-Zeiten haben, stellt SPON eine schwarze Frau mit halbschwarzem Kind am Meer dazu, als wäre es eine Reklame von Südafrika-Tourismus. Oder man sieht einen chinesischen Vater mit Sohn. Gerne auch eine weiße Mutter mit schwarzem Papi im Hintergrund. Bei dem Thema „Mathematikstudium“ wird prompt eine kaum bekleidete Schwarze mit Zöpfchen vor einer Tafel abgebildet. Von mir aus können alle schwarzen Mädels… Mehr

Jo_01
8 Monate her

Zitat: „…sonst drohen leistungsschwache, wenig engagierte Personen, wichtige Ämter zu besetzen. Das wiederum hat gravierende Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft, der Politik und Gesellschaft.“ Wieso „drohen“ – das ist doch schon seit Jahren Realität und einer der wichtigsten Gründe, warum dieses Land stetig den berühmten Bach runtergeht. Flinten-Uschi, Merkel, Kramp-Karrenbauer, Spahn 🙂 Wenn ich die Beispiele aus dem ÖR beginne aufzuzählen… Hayali usw., dann reicht der Platz hier nicht. Über beginnende Tendenzen in der Wirtschaft will ich gar nicht sprechen. Ein großes Problem beim Widerstand gegen diesen unsinnigen Zeitgeist scheint mir das mehrheitliche Schweigen der wirklich qualifizierten Frauen und… Mehr

Martin Mueller
8 Monate her

Es geht ja schon seit Jahren gegen die westliche Kultur im Allgemeinen und im Speziellen gegen die weiße Bevölkerung. Quasi Rassismus im Namen des Guten. Von daher sind die Millionen Migranten und Kulturbereicherer tatsächlich ein Geschenk für die Links-Grünen. Denn dieses Geschenk können sie gegen die einheimische Bevölkerung in Stellung bringen. Es war absehbar, dass in den Mainstreammedien auch das Thema Diversität aufgegriffen und umgesetzt wird. Schließlich steht die amtierende Bundeskanzlerin voll auf diesen links-grünen gesellschaftlichen Transformationskurs. Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird Deutschland nicht mehr Deutschland heißen und nicht mehr sein. Das ist nämlich die logische politische… Mehr