Der hochgebildete Herr Laschet

Seit Pfingsten wissen wir nun, wie ein Bundeskanzler Laschet Probleme zu lösen gedächte: Ebenso pragmatisch wie die von ihm gefeierte Merkel. Finger in den feuchten Mund, dann in den gefühlten Mainstream gehalten und umgehend ohne Sinn und Verstand diesem gefolgt.

Florian Ebener/Getty Images

Immer, wenn sie auf einen besonders von sich überzeugten Zeitgenossen traf, pflegte meine Großmutter – Gott hab‘ sie selig – festzustellen: „Einbildung ist auch ‘ne Bildung!“

Hatte sie recht – und wer bin ich, die Weisheit einer lebensklugen Frau anzuzweifeln – dann gehört der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet ohne jeden Zweifel zu den Gebildetsten auf diesem Planeten. Nicht nur ist er der festen Überzeugung, jene 25,7 Prozent der Wahlberechtigten, die ihm Dank freidemokratischer Schützenhilfe jenen Aktionsraum verschafften, den ihm die mit 29,3 Prozent abgestraften Grünrotsozialisten ließen, hätten ihn als Ministerpräsident sehen wollen. Er fühlt sich – die Rheinmöwen kreischen es mittlerweile vom Himmel – auch berufen und befähigt, in die bundeskanzlerischen Fußstapfen einer Angela Merkel zu treten. So einmal mehr bestätigt am Pfingstsonntag in einem Gespräch mit der WamS, in dem er die Frage, ob er selbst für eine Kanzlerkandidatur der Union zur Verfügung stehe, sibyllinisch offen ließ. Was wiederum bedeutet: Ja, selbstverständlich – ich warte nur noch auf den Ruf und schlafe deshalb bei ständig offenem Fenster.

Nun mag die Laschet‘sche Bildung möglicherweise sogar dazu neigen, sich gedachte oder gefühlte Parallelwelten zu schaffen, in denen es sich selbst herrlich leben lässt. Denn Laschet, der nach dem ersten juristischen Staatsexamen umsattelte und gleichzeitig sich als Hauptstadt-Journalist des Bayerischen Rundfunks und Wissenschaftlicher „Berater“ von Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth betätigte (warum nur schießt mir ausgerechnet jetzt jener Satz aus dem Munde des Lothar Späth durch den Kopf: „Ihr fangt ja früh an mit dem Filz …“?), meinte sich in diesem Pfingstgespräch auch berufen zu fühlen, der gegenwärtig etwas schwächelnden CDU-Vorsitzenden einen klugen Rat mit auf den Weg zu geben:

„Der Erfolgskurs der CDU in der Kanzlerschaft von Angela Merkel war nicht zuletzt, Probleme pragmatisch zu lösen und über die CDU-Stammwähler hinaus viele Bürger anzusprechen. Daran sollten wir festhalten.“

Das klingt schon verdammt mehr nach Parallelwelt denn nach Bildung. Oder sollte der Aachener Katholik doch über mehr Weisheit verfügen als all jene, die seit geraumer Zeit den rotgrünen Merkelkurs kritisieren?

„Erfolg“ misst sich bei politischen Parteien in der Demokratie lediglich an einer einzigen Währung: der Anzahl der Wählerstimmen.

Erfolg bedeutet nicht nur, Vorgefundenes zu erhalten, sondern dieses zu nutzen, daraus mehr zu machen. Und wie verhält es sich da nun mit der Merkel’schen Erfolgsbilanz?

Denken wir uns doch die Parteien einmal als Aktiengesellschaften. Da wären als erstes die Aktionäre – also jene Menschen, die an der Gesellschaft Anteile zeichnen, weil sie auf den Erfolg des Unternehmens setzen. Wie sieht es da mit der Merkel-Bilanz aus?

Als die in der Uckermark pfarrsozialistisch sozialisierte Hamburgerin im April 2000 die CDU-AG übernahm, verfügte dieses Unternehmen über rund 620.000 Anteilseigner. Als sie im Herbst 2018 den Posten des Vorstandssprechers räumte, waren es nicht einmal mehr 420.000 – also ein Verlust von 200.000 Aktionären, was knapp einem Drittel entspricht. Das ist insofern bedeutungsvoll, als Aktionäre sich dann vom Acker machen, wenn sie das Vertrauen in die Gesellschaft verlieren.

Nun könnte es allerdings bei einer AG Sinn machen, statt auf die Zahl der Aktionäre auf die Anzahl der Anteilsscheine zu schauen. Immerhin ist es ja vorstellbar, dass einige wenige ganz gezielt den Markt leerkaufen, um dann im Unternehmen das Sagen zu haben. Stellen wir uns daher die Frage: Wie bemessen wir den Wert einer Partei als Aktiengesellschaft?

Mal anders betrachtet
Nicht-Wähler, Mit-Wähler, Gegen-Wähler und Gewohnheits-Wähler
Schauen wir dazu auf die Zahlen der Wähler als dem eigentlichen Barkapital einer Politik-AG. Als Merkel den Laden übernahm, hatte ihr Vorgänger Helmut Kohl 14.004.008 CDU- und 3.324.480 CSU-Aktiva übergeben. Macht zusammen 17.328.488. Als Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer zur Vorstandssprecherin wurde, überreichte ihr die Vorgängerin gerade noch 15.315.576 im Portfolio: 12.445.832 für die CDU und 2.869.744 für die CSU. Das entspricht einem Brutto-Verlust von 11,6 Prozent. Schauen wir auf die Nettozahlen der reinen CDU-Stimmen, so sieht das Ergebnis kaum besser aus. Ein Verlust von real 1.558.176 beziehungsweise 11,1 Prozent macht hier lediglich deutlich, dass das bayerische Tochterunternehmen unter der Vorstandsmuttervorsitzenden Merkel noch mehr zu leiden hatte als die Muttergesellschaft selbst: Bei der CSU-AG beträgt der Verlust sogar 13,7 Prozent.

Gern können wir den Wertverlust der CDU auch an den gefühlten Anteilen festmachen, indem wir die erzielten, anteiligen Prozente am Wahlberechtigtengesamtkapital als Wert setzen. Dann stand die CDU-Aktie im Jahr 2000 noch bei 23,05 ME (Machteinheiten), während sie für 2018 auf 20,18 ME herabgerutscht war. Angenommen nun, jeder Aktionär verfügte in der CDU-AG über genau eine ME, dann wird der Niedergang der Partei erst so richtig deutlich. Denn dann hatte die CDU-AG im Jahr 2000 einen Politikbörsenwert in Höhe von 14.291.000 – und im Jahr 2018 nur noch einen Politikbörsenwert in Höhe von 8.475.600. Dieser Absturz um satte 40,7 Prozent spiegelt sich nicht nur in den Wahlergebnissen seit der Merkel-Übernahme. Er scheint auch ungebrochen, blicken wir auf aktuelle Umfrageergebnisse.

Wo der hochgebildete Herr Laschet hier einen „Erfolgskurs der CDU“ erkennen will, scheint sich Zeitgenossen mit nur mäßiger Bildung nicht erschließen zu können. Vor allem dann, wenn er davon erzählt, dass es gelungen sei „über die CDU-Stammwähler hinaus viele Bürger anzusprechen“. Denn nach den einfachen Regeln der Mathematik müsste ein solcher Erfolg unbedingt bedeuten: Stammwähler plus viele Darüberhinausbürger gleich auf jeden Fall deutlich mehr als beim Start. Kommt aber mit den Zahlen irgendwie nicht hin. Irgendetwas muss verdampft sein, ohne dass es jemand bemerkt oder in die Berechnung einbezogen hätte. Vielleicht aber hat der hochgebildete Herr Laschet ähnlich einem Albert Einstein auch nur eine neue Ebene der Mathematik oder der Quantenphysik entwickelt, die sich dem mäßig Gebildeten angesichts ihrer genialen Komplexität schlicht niemals zu erschließen vermag.

Und so stehe ich nun vor einem persönlichen Dilemma. Entweder, ich bin einfach zu ungebildet, um die mathematisch-quantenphysikalische Genialität eines Armin Laschet nachvollziehen zu können. Das ist immerhin nicht auszuschließen, denn schließlich bilde ich mir auf mich selbst nicht so viel ein, verfüge notwendig über ein Weniger an dieser besagten Bildung. Oder aber meine Oma lag falsch und war doch nicht so weise, wie ich immer meinte. Das würde dann bedeuten, dass der Hochgebildete Herr Laschet vielleicht doch alles andere als eine Geistesgröße sein könnte.

Vielleicht aber auch hat meine Großmutter ihre Feststellung doch eher ironisch gemeint. Was, wenn ich sie so vor meinem geistigen Auge erstehen lasse, als die wahrscheinlichste Erklärung anzunehmen ist.

Oder liegt es vielleicht nur daran, dass Politiker aus dem Großraum Aachen grundsätzlich über ein solch ausgeprägtes Übermaß an Ein-Bildung verfügen, dass Otto Normalverbraucher dagegen nur neidvoll verblassen und in Ehrfurcht erstarren kann? Schließlich wäre Laschet nicht der erste Ganz-West-Deutsche, den die eingebildete Berufung zu Höherem nach einem mehr oder weniger intellektuellen Überflug auf die wahre Größe zurechtstutzte. Wie dem auch sei: Zumindest wissen wir nun, wie ein Bundeskanzler Laschet Probleme zu lösen gedächte: Ebenso pragmatisch wie besagte, von ihm gefeierte Merkel. Was bedeutet: Finger erst in den feuchten Mund, dann in den gefühlten Mainstream gehalten und umgehend ohne Sinn und Verstand diesem gefolgt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 126 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

es ist jetzt eineinhalb Jahre her, da hab ich einem älteren, durchaus drahtigen, aber mit Rollator gehandicapten, aus Düsseldorf kommenden Herrn, vom Münchner Flughafen in die SBahn geholfen. In der SBahn sagt der Mann: „Ihr Bayern habt ein Glück mit dem Seehofer.“ Ich sage: Naja wir hatten schon mal mehr Glück. Aber ihr, merkt ihr schon was, dass es besser geworden ist, seit der Laschet die Kraft abgelöst hat?“ „Vergessen sie den Laschet, diesen unverschämten Kerl. Ich kenne ihn. Er war mein Lehrling im Ordnungsamt – Hygiene. So einen Flegel wie den Laschet hatte vorher und nachher nicht mehr.

Gibt es im Rheinland sowas wie Karnevalskanzler? Datt wär doch watt! So eene joldische Männsche awwer aach! Bundeskanzler Laschet, ääh, womit denn? Andererseits, diese Lichtgestalt ist Ministerpräsident, gewählt von noch größeren Lichtern. Ist die Auswahl in NRW so knapp bemessen? Scheint so.

….daher singt mein sohn auch immer: miir woarn allemole öcher jonge!

Laschet ist so „gebildet“, dass er voller Überzeugung unlängst verkündete, die CDU wäre nicht nach links gerückt. Dann muss es wohl so sein, dass ein erheblicher Anteil ehemaliger treuer CDU-Wähler nach rechts gerückt sind. Warum denn bloss? Darüber kann man sicher nur spekulieren, in der Welt von Laschet allerdings nur, wenn eins klar ist, dass Merkel heilig und unantastbar ist. Wie meinte Kramp-Karrenbauer, als es beim sogenannten Werkstattgespräch um die Grenzöffnung von 2015 ging? Man sollte nicht über die Vergangenheit reden und den Blick lieber nach vorn richten. Offenbar hätte es an Blasphemie gegrenzt, wenn man Fehler aufgearbeitet und am… Mehr
Wer heute noch allen Ernstes meint ,bei einer Wahl ,wie auch immer ,etwas Mitzubestimmen ,der muß ,sorry ,mit dem Klammerbeutel gepudert sein. Eine Wahl heutigen Zustandes ist doch nur die Unterzeichnung einer Rechnung ,bei der der Betrag offen gelassen wird. Eine Abwahl solcher Flachzangen wie Laschet ,der überigens das gleiche Kaliber hat wie seine Vorgängerin ,nämlich ein fluffiger Politwitz ,ist doch nur über regelmäßige Volksbefragungen nach Schweitzer Vorbild möglich . Sage niemand ,das geht in D. nicht . Wir sind weder dümmer noch reaktionär. Aber die politischen Verantwortlichen lassen nun seit dem Kriege diese Form des Mitregierens des Bürgers außen… Mehr

Wie sagte mein alter Herr über Laschet immer so treffend: „Den kannste dir nicht anhören. Der gehört nicht in die CDU, der gehört in die SPD!“
Recht hatte er.

Solche minderbegabten Leute wie Laschet hätten in den 90er Jahren keine Chance auf eine führende Karriere in der CDU gehabt, die von Adenauer und Kohl geprägt wurde. Dafür sind sie viel zu einfach gestrickt, zu opportunistisch und vor allem viel zu links. Erst mit dem Aufstieg Merkels zur Vorsitzenden bekamen auch Nichtskönner wie Laschet oder Altmaier ihre Chance auf führende Positionen in der Politik. Die Folgen sehen wir jetzt. Die CDU, die sich für die Belange ihrer Stammwähler überhaupt nicht mehr interessiert, ist längst zu einer Unterabteilung der Grünen verkommen. Sollte Laschet Vorsitzender und Kanzler werden, dürfte sich der Abstieg… Mehr

Von ALLEN Unions-Politikerdastellern ist Laschet, der Turnbeutelvergesser, der am allermeisten überschätzte. Als Merkelnachfolger wäre er nicht nur konsequent, sondern geradezu zwingend, und die Erfolge seines so geschätzten Vorbildes, der Alternativlosen, der früheren FDJ-Sekretärin, würde er mindestens genauso „erfolgreich“ fortführen.
Wenn man die Zahlenreihen (sprich Wahlergebnisse) fortschriebe, hieße das, spätestens nach spätestens zwei Wahlen wäre die 5%-Hürde in Sicht! Womöglich schafft er es, die SPD noch „einzuholen“. Das ließe sich doch sehen!
Das Tollste daran ist: Er wird in seiner Realitätsverweigerung darauf wirklich STOLZ sein, weil er das tatsächlich für „Erfolg“ hält!
Wir haben in UNSEREM Bundesland wirklich die ALLERBESTEN Politiker!

@Th. Radl
„Wenn man die Zahlenreihen (sprich Wahlergebnisse) fortschriebe, hieße das, spätestens nach zwei Wahlen wäre die 5%-Hürde in Sicht!“

Hmm, da bin ich mir, ehrlich gesagt, nicht so sicher. Ich trau‘ dem deutschen Wähler nicht so recht…

Also, ich weiß nicht – gibt es außer Laschet selbst wirklich jemanden, der ihn überschätzen würde?

Sehen Sie sich (evtl. in der Mediathek) mal ein Interview an, wenn der WDR, z.B. in der AKTUELLEN STUNDE mit dem „Landesvater“ spricht. Dann beantwortet sich Ihre Frage von selbst…

Ich würde nicht behaupten wollen, dass Herr Laschet Tassen im Schrank fehlen – ich bin eher der Meinung, dass er zwei Buchstaben zuviel hat, nämlich die beiden letzten.
Dann bekäme sein Name nämlich auch die Bedeutung, die seiner Geistesgröße entspricht.

Herr Laschet steht exemplarisch für das gesamte Elend, welches uns unser Parteienstaat beschert. Parteisoldaten, welche nur mit Gehorsam reüssieren, benötigen weder Bildung, noch eigene Denkfähigkeit. Beides ist im Gegenteil ein Hindernis auf dem Weg zur Karriere. Dieses, vorgeblich demokratische, System muss den „Gebildeten“, der unabhängig und kritisch sein könnte, unbedingt aus der Partei fernhalten. Zwangsläufig entsteht so die Parallelwelt der Parteien, die den Bürger nicht mehr als Souverän erkennen, nicht anerkennen dürfen, denn ihre Loyalität gehört einzig der Partei. Es sollte deshalb nicht verwundern, dass geistige Schlichtheit und Einfalt bei Politikern grassieren. Das Dilemma des Dilettantismus, sowie der Dekonstruktion der… Mehr

…sic! so gehen alle diese fehlkonstruierten zwangsläufig in die politik!

Die Trübnis, die man täglich durchleben muss, wenn die politischen Fakten thematisiert werden, kann man tatsächlich sehr bekämpfen und zu Glücksgefühlen umwandeln beim Lesen der hervorragenden TE-Berichte und der herrlichen Kommentare dazu. Ob Armin und Konsorten das alles ebenfalls lesen weiß ich nicht, wenn ja, sollten oder müssten sie ja umgehend zurücktreten und sich nach einem seriösen Broterwerb umschauen. Da würde es für diese Protagonisten allerdings sehr schwer, ohne staatliche Alimentierung über die Runden zu kommen, deshalb bleiben sie uns leider erhalten und in ihrem trüben Fahrwasser reifen neue Glücksritter mit identischem Flair heran. Jeder, der auf diesem Narrenschiff erkennt,… Mehr