Wozu die Grünen den Wandel missbrauchen

Fusionsenergie, Wasserstoff, Wärme aus dem heißen Erdinneren sind Technologien der Zukunft, die schon viel weiter wären ohne die lähmende Technologiefeindlichkeit der Grünen. Sie ist der Kern ihres epochalen Verbrechens. Die Grünen behindern den Fortschritt.

Lassen Sie sich bloß nichts einreden! Es ist falsch, jede Änderung des Klimas als Bedrohung wahrzunehmen. Zumindest in unseren Breiten ist die unbestreitbare Erwärmung alles in allem ein Segen. Es wächst mehr, neue Pflanzen werden heimisch, fast überall gedeiht Wein. Wärme ist für Menschen gesünder als Kälte. Es sterben noch immer mehr Menschen an Kälte als an Hitze.

I.

„Die Erwärmung sollte nicht als Krise bezeichnet werden“, sagt und schreibt etwa einer der renommiertesten Klimaforscher, der Schwede Lennart Bengtsson. Kein „Klimaleugner“, sondern Realist. Die EU-Klimaziele sind seiner Ansicht nach zu ehrgeizig und zudem technisch nicht realisierbar. Es sei zu wenig über Anpassung an die Erwärmung die Rede und zu viel über Eindämmung. Doch eine offene Debatte findet in Sachen Klima so wenig statt wie in Sachen Corona. Die Politisierung des Klimas lässt viele Forscher schweigen. So wird das Feld den Berufspanikern überlassen wie dem Deutschen Joachim Schellnhuber. Er und seine grünen Spießgesellen verbreiten Klimaangst statt Klimawissen.

II.

Nicht das Klima ist katastrophal, sondern das Katastrophengeschrei. Das Land überfordert sich selbst. Die Energiewende wird mehr Schäden verursachen als der Klimawandel. Die Ursache des Verhängnisses ist nicht das Klima, sondern die Tatsache, dass die Klimasekte zur offiziellen Staatsreligion geworden ist. Es ging nie um Naturschutz – sonst würde der Artenschutz nicht ins Hintertreffen geraten. Es ging nicht nur um den Treibhauseffekt – sonst wäre die Debatte um die klimafreundliche Atomenergie in Deutschland längst zu Ende. Es ging auch nie nur darum, von der Heizung bis zur Mobilität alles auf Strom umzustellen, der in den benötigten Mengen niemals zur Verfügung stehen wird. Das wussten die, die es propagieren und durchsetzen schon immer. Sie belügen uns. In Wahrheit geht es ihnen um Abschalten, Stillstand, Niedergang. Der Klimawandel ist das Instrument des beabsichtigten Gesellschaftswandels.

III.

Der grüne Klerus will den Menschen umerziehen und strebt nach totaler Kontrolle über ihn. Der vermeintliche Kampf gegen den Hitzetod der Menschheit ist ein Kampf gegen die Freiheit. Nachdem die Diktatur des Proletariats überall gescheitert war, musste die Unterdrückung der Massen neu begründet werden. Rot wurde grün überpinselt. Dass linke Parteien den grünen Kommunismus adaptieren, ist zu verstehen. Sie spüren, dass die grüne Weltanschauung eine neue Chance für ihre Ideologie ist. Auf diese Weise können linke und sozialdemokratische Parteien gut verbergen, dass sie die Interessen der Arbeiterklasse längst verraten haben. Es geht ja nun um Höheres. Die linken Funktionärscliquen verteidigen ihre Privilegien, in dem sie sich als grüne Weltverbesserer ausgeben.

IV.

Schlimmer ist, dass auch die bürgerlichen Parteien von der grünen Ideologie erfasst wurden. Teils aus Machtkalkül, teil aus Populismus, teils aus irrationalen Ängsten und auch, weil sie sich unterwandern ließen. Der Trick ist simpel: Die Bewahrung der Schöpfung gilt als urkonservatives Anliegen. In Wahrheit wollen die Grünen nicht bewahren, sondern die Grundlagen der offenen Gesellschaft zerstören. Wer schon immer von der Herrschaft eines kruden Moralismus träumte, wie die preußisch-sozialistisch-protestantische Merkel, muss die grüne Doktrin als Heilsbotschaft empfinden. Dieser noch dazu unfähigen Versagerin auf den Leim gegangen zu sein, ist die historische Schuld des bürgerlichen Lagers. Kapiert hat es das bis heute nicht.

V.

Nicht nur die bürgerlichen Parteien, auch die Wirtschaft hat nichts verstanden und rennt blind ins Verderben. Nehmen wir nur als Beispiel den unsäglichen Noch-VW-CEO Diess. Ist er eigentlich ein Saboteur? Wird er von den Grünen bezahlt oder von den Kapitaleignern, die ihn Deutschland größtes Unternehmen auf den elektrischen Stuhl schnallen ließen? Weshalb? Aus Blödheit? Aus Opportunismus? Aus Gehorsam gegenüber der neuen Staatsreligion? Ein Land kasteit sich selbst. Es steht mittlerweile kurz vor dem Kollaps durch Mangel an Gas, Strom, mittlerweile auch Kohle. Die Klimaidioten haben die absurdeste Situation geschaffen: Sie schaden dem Klima und der Wohlfahrt der Nation. Und merken nicht einmal, dass sie sich damit in der Welt zunehmend isolieren.

V.

Den Grünen ist ein epochales Täuschungsmanöver gelungen. Im Zeichen des Klimas verfolgen sie einen neuen Totalitarismus, von dem Faschisten und Kommunisten nur träumen konnten. Er drängt sich in sämtliche Lebensbereiche. Er bestimmt, was der Mensch zu essen, wie er sich zu bewegen, wie er sich zu kleiden, was er zu denken, zu schreiben und zu lesen hat. Fast schon jede Lebens- und Verhaltensäußerung wird ideologisch beurteilt und überwacht. Statt sich zu empören und zu wehren, setzten sogar die freiheitlichen Kräfte (nicht zu verwechseln mit der FDP) auf Kooperation und lassen sich zu Erfüllungsgehilfen machen.

VI.

Es besteht ja kein Zweifel: Die Menschheit wird sich unabhängig machen müssen von fossilen Brennstoffen. Aber auch ohne Treibhauseffekt wäre das so. Auch ohne grüne Religion, die niemand braucht. Der technologische Wandel ginge schneller und ohne Wachstumsverluste. Der Radikalismus des grünen Glaubens treibt uns auf den schädlichsten Weg des Wandels. Lennart Bengtsson ist Realist und Optimist. Ihm ist klar ist, dass in hundert Jahren fossile Brennstoffe überflüssig sein werden. Fusionsenergie, Wasserstoff, Wärme aus dem heißen Erdinneren sind Technologien der Zukunft, die schon viel weiter wären ohne die lähmende Technologiefeindlichkeit der Grünen. Sie ist der Kern ihres epochalen Verbrechens. Die Grünen behindern den Fortschritt. Die Natur und Landschaft zerstörende Windrad-Idiotie wird in hundert Jahren als teurer Irrweg erkannt sein. Den Schaden, den der religiöse Fundamentalismus der Grünen dann angerichtet hat, den werden zwei bis drei Generationen bitter bezahlen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

108 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
lube
14 Stunden her

Friedens-Nobelpreis und Literaturnobelpreis für Herles. 100% auf den Punkt gebracht

Peter Pascht
6 Tage her

Sie verzeihen mir, wenn ich noch etwa los werden will, was mir am Herzen liegt.
Herles und Hahne oder Hahne und Herles, u,a., das waren noch Zeiten als Journalismus noch Journalismus war, als Journalisten von Fachformat ihren politischen Kommentar in eigener Verantwortung abgeben durften.
Noch zu erwähnen die alten Recken wie ein Hans Jochen Friedrichs, der eine Epoche geprägt hat.

Etosha
7 Tage her

Wer dieses Land nicht aufgegeben, seine Kultur, Sprache und Innovationskraft erhalten will, Wohlstand sowieso, wer für sich und seine Kinder und Enkel handeln will, der muß bereit sein jedwede Unterstützung in jeder Form der Afd zu geben.  Dort ist bereits das Potential und auch der Wille, der notwendige Analysen und Änderungen voranbringen kann. Hier können dann auch erkannte Schwächen zum Wohle der Gesellschaft gemeinsam neu bewertet und neu formuliert werden. Das braucht aber hinreichend in der Gesellschaft verankerte Persönlichkeiten als Strippenzieher im positiven Sinn. Immernoch gutgläubige CDU- und FDP-Wähler reiten ein totes Pferd, nichts wird von dieser Seite mehr kommen – völlig… Mehr

horrex
7 Tage her
Antworten an  Etosha

Ihren Aufruf in Ehren! Nur: Seit Luckes Zeiten hab höchst selten noch Vernünftiges/Konstruktives aus diesen Reihen vernommen. Die sind an all den „Ausgrenzungen“ mindestens! wenn nicht zu großen Teilen selbst schuld. – Wenn ich trotzdem noch diesen Saftladen gelegentlich wähle, dann hat das b e s t e n f a l l s damit zu tun, dass ich – im Sinne von „kleinerem Übel“ – weit und breit keine Alternative sehe. Und so geht es, denke ich, recht Vielen. Und ich Wählen – quasi – als Bürgerpflicht sehe. Im Gegensatz zu so vielen völlig frustrierten Verweigerern. – Wenn die… Mehr

Adorfer
7 Tage her

„Die Menschheit“ und fossile Energie. Da bin ich skeptisch, dass das in den nächsten Hundert Jahren der große Ausstieg wird. Denn wenn da nicht der große Wurf mit irgend einer neuen Art von Energie gelingt (Klimaneutral wie es so schön heißt) werden die Mopeds in Saigon immer noch mit Geknatter durch die Straßen fegen. Und die Highways in den Staaten mit Autos voll sein. Teslas und andere oder umgekehrt, halt wie heute. Ich werde ab und an von oben herunterschauen….

Monostatos
7 Tage her

Die Grünen sind eine Dogmatiker-Partei mit durch und durch totalitärem Denken. Weder tun sie etwas Sinnvolles für die Umwelt noch für den Frieden, ganz im Gegenteil. Ihre Anhängerschaft besteht aus Schulmeistern, Journalisten, Subventionsgeiern und Anderen, die über Zwangsgebühren finanziert werden. Hinzu kommen noch Lenins „nützliche Idioten“, von denen es hierzulande eine Menge gibt. Und damit sind wir bei den Hauptschuldigen für den grünen Höhenflug: die vormals bürgerlichen Parteien und ihre unreflektierten WählerINNEN. Diese Dämlichkeit ist nicht zu verzeihen.

Lotus
7 Tage her

„In Wahrheit wollen die Grünen nicht bewahren, sondern die Grundlagen der offenen Gesellschaft zerstören.“

Die Grünen wollen die totale Deutungshoheit über alles. So wollen sie auch den Begriff „offen“ im Zusammenhang mit Gesellschaft neu definieren. Wie zuvor z. B. schon den Begriff „Zivilgesellschaft“. Eine offene Gesellschaft war bis vor einigen Jahren eine solche, die offen ist für Meinungsvielfalt, Fortschritt, Individualität, verschiedene Lebensentwürfe. Für die Grünen bedeutet „offen“ aber zunächst mal offene Grenzen und freie Einwanderung. Und dann offene Kassen für die „Geflüchteten“. Und LGBTQI+*IN, also Offenheit für alles in sexueller Hinsicht. Diese Neudeutung ist schon breit akzeptiert.

Last edited 7 Tage her by Lotus
horrex
7 Tage her
Antworten an  Lotus

„Offen“ bedeutet den grün überpinselten Roten zunächst einmal im ersten Schritt das Einreißen sämtlicher „Fundamente“. „Beliebigkeit“ gleichgültig um was es geht. Nicht nur Industrie. Siehe ebenso Geschlechter, Familie. Bewährtes in jedem Kontext. Genau das beobachten wir heute und seit Jahren. In einem Wort: Chaos schaffen! Um d a n n in einem zweiten Schritt ihre Machtstrukturen aufzubauen. Die Umrisse zukünftiger Machtstrukturen sehen wir längst. Man denke nur an all die hunderte von staatlichen Organisationen „wohlgenährten“ NGOs, die Rundfunkanstalten, die Mitläufer in all den wichtigen und unwichtigen Ämtern/Institutionen (der „Marsch durch die Institutionen“). All die Dummen nicht zu vergessen als auch… Mehr

Odysseus JMB
7 Tage her

Kultur ist das zu bezeichnende X, das „der Geburt“ Unterstützung verleiht, der Geburt es ermöglicht, sich aufzurichten. Diesem X ermangelt D’land praktisch immer mehr (435 PS). Man verwaist hier de facto oder verblödet. Ansichten eines Clowns. Geburt verweist auf Nation, also auf geboren sein, was aber grundsätzlich nicht mehr gestattet ist, deutlich zum Ausdruck zu bringen. Damit verlottert, verwahrlost X in einem Maße, dass X auch durch Vielfachimporte („Multikulti“) nicht am Leben erhalten werden kann, ebenso wenig durch des Kaisers neue Kleider (EU). Grüne können pauschal als „Eisverkäufer“ und/oder als im Geiste Maos unterwegs klassifiziert werden, was die absehbare Energiekrise,… Mehr

Eberhard
7 Tage her

Was soll das ganze Gelaber? Die Natur macht es uns doch vor. Die wenigsten Überlebens- und weiter Entwicklungschancen haben immer die einseitig lebenden Arten. So hat die Menschheit es nur an die Spitze geschafft, weil sie es verstanden hat, die unterschiedlichsten Angebote der Natur zum Erhalt und Weiterentwicklung ihrer Art zu nutzen und sich damit auch an völlig veränderte Situationen und Lebensbereiche anzupassen. Einseitigkeit führt, besonders bei Katastrophen, fast immer zum Aus für viele biologische Arten. Nur linksgrüne Beschränktheit meint heute besser, als die Natur zu sein und aus ideologischer Verblendung unsere Lebensgrundlage immer mehr einzuengen. Das wird sich noch… Mehr

horrex
7 Tage her
Antworten an  Eberhard

So ist es!
Die Evolution, sowohl biologisch als auch „geistig“ zeigt wie es geht.
Nur „Grün“ ist schlauer.
Behauptet das zumindest.
Und zahlreiche „besoffene“ Idioten & Idiotinnen & Sonstige fallen drauf rein.
Deren Schicksal ist sicher.
Nur, evolutionäre Schritte können ziemlich lange dauern …

Porcelain by Nocken-Welle
8 Tage her

***   Müßig -, sich an den GRÜNEN auszulassen. Müßig sich an Parteien auszulassen, fast ausnahmslos, allen anderen Parteien   denn   Religionen brauchen Gläubige, viele Gläubige, ganz tiefe Gläubige   und   die sind zu finden, massenweise -, überall und immer   in   einer hoffnungslos überalterten Gesellschaft, die einzig danach trachtet, das eigene Wohlbefinden zu behalten – mit Staat-und-koste-er-was-er-wolle –   ich gebe zu   die kognitive Verzerrung von Tatsachen hat bei mir einen Sprung in der Schüssel hinterlassen. Bereits nach der vierten Klasse Volksschule hatte ich den Herrn Lehrer gefragt, ob die Sachen, die er uns erzählt… Mehr

Physis
8 Tage her

Ich habe in der (richtigen) Schule noch gelernt, dass Pflanzen ohne CO2 nicht überlebensfähig sind. Und dann hat man mir noch eingebläut, dass Pflanzen auch noch den überlebenswichtigen Sauerstoff erzeugen können. Und, wozu ist wohl Sauerstoff notwendig? Noch nutz man übrigens u.a. den überschüssigen Strom der Windmühlen für den Betrieb von Pumpspeicherkraftwerken.Warum nutzt man nicht die VOLLE Energie der Windmühlen, um dann äusserst umweltfreundlich Wasser als Energiespeicher zu nutzen? Für mich klingt das nach einem Perpetuum Mobile. Klar, das ist auch nicht kostenlos, aber eine Alternative! Aber was macht man heute? Man nimmt den Strom der Windmühlen (nur DANN), wenn… Mehr

moorwald
8 Tage her
Antworten an  Physis

Es ist ja nicht das Wasser als chemische Verbindung der Energiespeicher, sondern es hat potentielle Energie, aufgrund seiner Masse im Schwerefeld der Erde, abhängig von der Höhenlage, gespeichert..
Es handelt sich also um Physik, während „echte“ Energiespeicher (fossile Brennstoffe) Energie bei einem chemischen Vorgang (Oxidation) freisetzen.