Corona-Politik: Von Risiken und Nebenwirkungen

Die Geschichte der Politik ist die ihres fortgesetzten Irrens, unterbrochen von kurzen Phasen der Vernunft. Die Lockdown-Zeit wird als ein Höhepunkt von Politikversagen in die Bücher eingehen.

Habe nun ach! Der berufstätigen Ärzte genug gesprochen.
Der Erzählungen Vieler gelauscht. Der Artikel zahllose gelesen.
Der Politiker, Journalisten und anderer Laien Worte viel zu viele vernommen.

Und weiß nun, was ich als Mitglied der Vulnerablen tun – oder besser: lassen muss. In ein Alten- oder Pflegeheim sollte ich nicht. Dort ist die Ansteckungsgefahr am größten. Es sei denn, es wäre ein First-Class-Institut. Dort liegt die Infektionsquote nahe Null. Doch auch das entfällt aus zwei Gründen. In ein Heim kriegt mich niemand und ein First-Class-Institut könnte ich nicht bezahlen.

Am zweitgrößten ist die Gefahr, sich im Krankenhaus zu infizieren. Da bleibt mir nur die Hoffnung, dass ich nicht so schnell wieder hin muss. Das letzte mal zu einer OP ist noch nicht so lange her. Die Ausweichmöglichkeit in eine First-Class-Klinik entfällt hier aus demselben Grund: unbezahlbar.

Zwischenfazit für die Upper Class: Mit dem nötigen Kleingeld muss auch im weltweiten Wettbewerb um den wirkungslosesten und rücksichtslosesten Lockdown mit den unverantwortlichsten Nebenwirkungen niemand auf das verzichten, was er gern tut. Er muss sich nur dorthin begeben, wo das unverändert geht, oder von dort servieren lassen, was er möchte.

Zwischenfazit für die Under Class: Wäre das Krankenwesen für unerwartete Virus-Fälle vorbereitet und ausgelegt und würde mehr oder auch nur gleich viel auf die Adaption und Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung der Erkrankten konzentriert wie auf neue Impfungen, könnte das Leben mit ganz wenigen Ausnahmen normal weitergehen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Andere größte Möglichkeiten der Ansteckung brauche ich nicht zu meiden, weil ich mich dort auch nicht hin begab, als das möglich war: Fußball- oder andere Stadien, Discos oder andere Ballermänner. Ein letzterer hat mir schon vor vielen Jahren Ischgls fabelhafte Pistenlandschaft versaut. In Flugzeug-Sardinenbüchsen muss ich nicht mehr steigen. Geflogen bin ich für dieses Leben genug. Vielen Dank. Eisenbahn fuhr ich früher sehr gern, wann immer möglich im Speisewagen. Seit langem nicht mehr bei den dort unzumutbaren hygienischen (!) Zuständen und Umständen. Straßenbahn fahren war zuletzt schön, als ich in Graz studierte, wo Auf- und Abspringen während der Fahrt, wo immer man wollte, normal war. Erlebte ich später in Lissabon wieder. Für den ganzen öffentlichen Nahverkehr gilt, was ich zur Eisenbahn bemerkte.

Bei allen Test-Arten, sagen meine Arztfreunde (aber bitte zitiere mich nicht, stellen sie voran) kriegst du keine Sicherheit, ob du infiziert bist, ob du infizieren kannst, egal ob der Test positiv oder negativ ausfällt. Die Chance, dass du dich auf dem Weg zum Test, am Testort und Rückweg ansteckst, sagen meine Medizingurus, rangiert deutlich hinter Pflegeheim und Krankenhaus, aber ist groß wie im ÖPNV.

Und Impfen? Seit einem Jahr, sagt ein Arztfreund, bewahrst du dich selbst vor der Ansteckung, die Politiker und ihre Virologen sagen, sie tun es mit ihren Maßnahmen – und nun wollen sie, dass du dich impfen lässt? Impfen bedeutet, dein Immunsystem wird künstlich mit Merkmalen des Virus konfrontiert, damit dein Immunsystem reagiert wie bei einer echten Infektion und Immunität erzeugt. In deinem Alter solltest du dich diesem Experiment nicht unterziehen.

Merkel und Söder versus Freiheit
Trojanische Pferde. Eine notwendige wie sinnlose Wutrede.
Zum Einkaufen gehe ich schon immer möglichst nicht mit außer zum Bäcker, Fleischer, Fischhändler und Bauernmarkt. Dort nehme ich die Maskerade hin, obwohl ich mit FFP2 schnell in Atemnot gerate. Wer mich sonst ohne Test nicht zulässt, muss auf mich verzichten. Wir zwei daheim kochen sowieso besser, als man in den meisten Wirtshäusern essen kann. Angenehme Gesellschaft finde ich bei nahen Nachbarn, deren Lebensstil unserem gleicht. Und ansonsten sind wir seit jeher vergnügte Zweisiedler.

Wer hier aus dem Haus geht, in den Wald, auf den Berg, unten im Tal den Bach entlang – oder oder, trifft wenige Zeitgenossen, meist keine. Und wenn, reden wir miteinander wie eh und je. Später werden wir wieder zusammen bei unserer Hüttenwirtin oben und beim Hirschenwirt unten sein – und von der Lockdown-Zeit erzählen wie früher Opa vom Krieg.

Kurzum, mich und meine kleine persönliche Gemeinde bringt kein noch so idiotischer Lockdown down. Aber was ich über die Nebenwirkungen der Risiken der politischen Lockdown-Manie von überall höre, macht mich abwechselnd traurig und zornig. Die Politik-Melodie vom Schutz der am leichtesten Verletzbaren, am meisten Vulnerablen ist Propagandageschwätz. Genau um sie kümmerten sich die Regierenden von Anfang an nicht, ihre Lage ist unverändert schlecht. Der Classe Politique geht es nur darum, unter ihresgleichen in den Medien besser dazustehen als die Konkurrenz. Die Regierenden wissen nicht, was sie tun. Sie kennen keine Verantwortung für die Regierten. Aber der Tag der Verantwortung kommt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
hoho
1 Monat her

„Wäre das Krankenwesen für unerwartete Virus-Fälle vorbereitet und ausgelegt und würde mehr oder auch nur gleich viel auf die Adaption und Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung der Erkrankten konzentriert wie auf neue Impfungen, könnte das Leben mit ganz wenigen Ausnahmen normal weitergehen.“ Sie haben wohl nicht bemerkt wie hier mit unserem Geld umgegangen wird. Sehen sie: diese zusätzlich Kapazität kann entstehen wenn sie notwendig ist (ob das wirklich so ist, bin ich immer noch nicht überzeugt. Es gibt Fehler durch Panik entstanden und es gibt normaler Wintersterblichkeit. In Einzelpunkten – die heißen Pflegeheime und Krankenhäuser. Wenn Merkel das Problem beheben… Mehr

Stiller Ruf
1 Monat her

Dennoch werden – „Wer wenn nicht Wir“ – respektive „das beste Deutschland, in dem wir je gelebt haben, nicht nur gestärkt aus der Krise hervorgehen, sondern die Lehren, die wir aus dem Tausendjährigen Lockdown gezogen haben, der ganzen Welt als leuchtendes Vorbild dienen. Doch zunächst schallt ein „Wie konnte das passieren“ und „Nie wieder“ durchs Land. Dicke, kluge Bücher und Artikel werden verfasst. Kinder bzw. die ohnehin sehr kritische und nonkonforme Netflix-Generation werden ihre Eltern zur Rede stellen, denn ihnen wäre so etwas nicht passiert. Unter den Linden in Berlin werden ein unbekannter Corona-Toter und ein ebenso unbekannter Querdenker beigesetzt.… Mehr

AlphaOne
1 Monat her

Hallo Herr Georgen, ich finde leider einige Ihrer Aussagen zugegeben doch ein wenig egoistisch. Zumindest ist das teilweise so bei mir angekommen. Es ist natürlich schön für Sie, wenn sie ein Refugium haben und es Ihnen an nichts fehlt und Sie weiterhin eine hohe Lebensqualität genießen. Bedenken Sie aber bitte, dass dies für viele Menschen leider nicht der Fall ist. Ich zähle noch nicht zur Gruppe der Vulnerablen und natürlich haben sich die Lebensumstände über die Jahre verändert. Trotzdem sollte man – finde ich – auch ein wenig Empathie für (junge) Menschen aufbringen, die noch gerne etwas von Welt sehen… Mehr

Peter Gramm
1 Monat her

muß man zustimmen. Es hat schon seinen Grund warum immer mehr ohne berufliche ode schulische Expertise in die Politik (upper class) drängen. Üppigste Einkommens und Versorgungsverhältnisse ohne eigene Beitragsleistung. Wo bekommt man dies sonst noch? Dadurch ist der Aufenthalt in First Class Kliniken oder auch Versorgungsheimen gesichert und finanzierbar. Der Normalbürger muß sich halt in virenverseuchten Entsorgungsstationen durchschlagen so lange es eben geht. Es reicht halt nie für alle. Genau dies lebt uns die politische upper class jeden Tag ungeschminkt vor und der Bürger, die under class, akzeptiert dies klaglos. Wenn er dann nicht vorbehaltlos alles mitmacht was angeordnet wird,… Mehr

Richard28
1 Monat her

Herr Goergen, mit ihrer Sicht auf das Leben
und ihrer Lebensweise freunde ich mich gerade an.

elly
1 Monat her

Die Regierenden wissen nicht, was sie tun. Sie kennen keine Verantwortung für die Regierten“ je mehr fürsorglich von der Verantwortung geredet wird, desto verantwortungsloser sind diejenigen, die Fürsorge heucheln.
“ Aber der Tag der Verantwortung kommt.“ ich werde das wohl nicht mehr erleben.

Iso
1 Monat her

Der Rückzug auf die eigene Scholle ist nichts anderes, als den Kopf in den Sand zu stecken. Irgendwann passt den Herrschaften dann auch nicht mehr, was Sie hier schreiben, und es passiert das, was sie mit Trump gemacht haben. Da wird dann der ganz große Filter vorgeschaltet. „Inhalte dieser Website sind in ihrem Land nicht zu empfangen.“

H. Hoffmeister
1 Monat her

Wohl gesprochen, Herr Goergen und schade, dass es so ist, wie Sie es beschreiben.

Urbanus
1 Monat her

Wir müssen uns entschieden. Wollen wir den totalen Lockdown oder wollen wir Leben. Die Natur, das Leben ist nichts für Schneeflöckchen und Weißröckchen. Das Virus gehört zu unserem Leben wie die Sonne und der Mond. Es ist nicht Gut es nicht Schlecht, es war schon immer da. Der Mensch muss sich der Natur fügen oder wollen wir den ewigen Lockdown ?

Wahl1
1 Monat her

Wie wahr, wie wahr Herr Goergen.