Blackbox KW 35 – Von „Wir schaffen das“ über „Whatever it takes“ bis „Egal, was meine deutschen Wähler denken“

Aus der Kugel Eis, die die „Energiewende“ kosten sollte, wurde inzwischen eine ganze Eisfabrik. Die Staatspresse aber sorgt sich nur um eines: Haben Russen-Agenten Annalena Baerbock ihre weisen Worte im Munde verdreht?

Also plapperte Annalena Baerbock in Prag: „Wenn ich den Menschen in der Ukraine das Versprechen gebe: ‚Wir stehen an eurer Seite, solange ihr uns braucht‘, dann werde ich diese Versprechen einhalten. Egal, was meine deutschen Wähler denken.“ Hm. Das könnte nun Verschiedenes bedeuten. Erstens: Sie macht, was sie will, egal was „ihre“ Wähler denken. Das wäre womöglich sogar allen zuträglich, denn wenn Annalena nicht nach dem handelt, was „ihre“ Wähler (gerade mal 14,8 Prozent) denken, könnte das Land profitieren. Oder sie meinte: Ich mache, was ich will, egal, was „die Wähler“ (im Sinne von „die Bürger“) denken. Nach dem Motto: Sollen sie doch Kniebeugen machen, wenn ihnen kalt wird.

♦ Oder hat sie das überhaupt nicht gesagt? Für eine Faktenfinderin aus dem Hause „Tagesschau“ deuten „erste Analysen auf eine gezielte pro-russische Desinformationskampagne hin“, und der „Ministeriumsbeauftragte für strategische Kommunikation“, ein gewisser Ptassek, sieht auch nach mehrmaliger Überprüfung ein „sinnentstellend zusammengeschnittenes Video, geboostert von prorussischen Accounts“. Bitte überprüfen Sie selbst, verehrte Leser, aber bedenken Sie auch, dass bei Annalena Baerbock nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden darf. Mit den „Kobolden“ und der „Fressefreiheit“ wurde sie ja auch missverstanden.

♦ Drei Sätze stehen für alles, was bisher schiefgelaufen ist im Land der untergehenden Sonne: „Wir schaffen das“ (Merkel), „Whatever it takes“ (Draghi), „Egal, was meine deutschen Wähler denken“ (Baerbock). Seitdem zahlen wir alleine 50 Milliarden im Jahr mehr für „Soziales“, die Straßen sind unsicherer geworden und Freibäder Risikozonen. Das Geld verliert täglich an Wert, wir bekommen keine lebensnotwendigen Rohstoffe mehr und die Energieversorgung ist hoch gefährdet.

♦ Da standen die drei Ausrufezeichen Scholz, Habeck und Lindner vor Schloss Meseberg, selbstbewusst wie Friedrich Merz vor seiner ersten (gescheiterten) Wahl zum CDU-Vorsitzenden, und verkündeten, man werde ein „präzises und maßgeschneidertes“ Entlastungspaket schnüren (Scholz), ach was, ein „wuchtiges“ sogar (Lindner). Herr Habeck nutzte die Gelegenheit, den aufmerksamen Journos noch einmal in ihre Notizblöcke zu diktieren, „wie gut es ist, dass Olaf Scholz diese Regierung führt“, denn „mit seiner Erfahrung, mit seiner Umsicht, mit seiner Ruhe führt er dieses Land sicher“ durch den ganzen Schlamassel.

♦ Den Schlamassel hatte der gefühlige Erklär-Onkel Habeck zuvor im Staatsfunk sehr anschaulich geschildert. Die Menschen werden „im nächsten halben Jahr Einkommen oder Wohlstand oder Geld verloren haben“. Die Strompreise werden sich im Winter vermutlich verdoppeln, Wärmepreise gar um das Drei- bis Vierfache steigen, es gehe also nicht um Hunderte, sondern um Tausende von Euro für den durchschnittlichen Verbrauch einer Familie. Aus der Kugel Eis, die die „Energiewende“ laut grüner Schwadronierer jeden nur kosten sollte, wurde inzwischen eine ganze Eisfabrik.

♦ Trotz alledem: „Welt“-Herausgeber Stefan Aust macht sich keine Illusionen, dass der deutsche Michel so schnell aufwacht, zu schön werde er von Habeck und den Grünen eingeseift, und auf Demonstranten warteten schon die hochgerüsteten Innenminister.

♦ Das Einseifen funktioniert so prima, weil der Staatsfunk durchsetzt ist mit rotgrünen Aktivisten, die den alten Herrschaften vor dem TV als unabhängige Journalisten verkauft werden. Wie etwa der „WDR“-Journo Detlef „Filz“ Flintz, der den dösenden Rentnern in den „Tagesthemen“ das Gute am Preisschock weismachen darf mit dem Lügenmärchen, „nur wenn Öl und Gas spürbar teurer werden, kriegen wir die Erderwärmung in den Griff“. Flintz ist Grünen-Politiker, was der Staatsfunk nicht mal erwähnte.

♦ Zwar müssen alle für den Staatsfunk zahlen, gucken muss man aber nicht. Vor allem die Jugend hat eine gesunde Immunität entwickelt. So lag das Durchschnittsalter des TV-Publikums im ersten Halbjahr 2022 bei 59 Jahren, fast wie bei Corona. Zwei Drittel der Jugendlichen haben kein Vertrauen mehr in die Journos, viele vermuten (nicht ganz zu Unrecht), dass die Medien absichtlich wichtige Informationen zurückhielten und nur ihre eigene Meinung verbreiteten. Andererseits sind die Kiddies den Medien doch schwer auf den Leim gegangen: 74 Prozent haben Angst vor Klimawandel …

♦ Ja, es ist die heilige Pflicht des Klimajournalisten, immer wieder den Teufel an die Wand zu malen und sich auch nicht von den Anhängern Coronas die Butter vom Brot nehmen zu lassen. Anscheinend gehören auch „Bild“-Leute zu einem Netzwerk Klimajournalismus, denn da fanden wir eine lange Gruselgeschichte über das abschmelzende Eis Grönlands, das zu einem Meeresspiegelanstieg um 27,4 Zentimeter führen könnte, müsste oder wird. Der Klassiker. Und wieder stehen die Klimajünger auf die Flut wartend am Nordseestrand, und die Friesen suchen schon nach Zweitwohnungen in den Alpen oder wenigstens auf den Hügeln des Sauerlands.

♦ Haben Sie noch den Überblick, verehrte Leser? Alpha, Omikron, BA.1 bis BA.5? Na egal, Hauptsache Corona. Die Europäische Arzneimittelagentur hat jedenfalls für neue Impfstoffe grünes Licht gegeben. Die sollen besonders gut gegen BA.1 wirken, das in Deutschland eigentlich keine Rolle mehr spielt, wenn wir alles richtig verstanden haben, aber Lauterbach feiert sie bereits als „Quantensprung im Kampf gegen die Pandemie“. Diesmal wirklich. Indianerehrenwort vom Medizinmann Silberne Zunge.

♦ Wurde Karl Lauterbach etwas zu hart angefasst bei Markus Lanz? Nicht wirklich, oder? Karl ist also einfach überarbeitet, also deswegen redet er ein wenig wirr …

♦ Uns bleibt auch nichts erspart! Nun kümmert sich auch Ursula von der Leyen um die Strompreise. Sie droht eine „Sofortmaßnahme“ an und arbeitet angeblich zudem an „einer strukturellen Reform des Strommarkts“.

♦ Also irgendwie ist das mit den Sanktionen schiefgelaufen. Gazprom meldet 41,63 Milliarden Euro Gewinn allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres, das ist doppelt so viel wie im Gesamtjahr davor. Deshalb wollen die G7-Staaten nun nachjustieren und einen Höchstpreis für russisches Öl festlegen, und alle Länder, die guten Willens sind, sollen sich dem anschließen. So kommt zur Gaskrise noch die Ölkrise hinzu. Und was macht der Russe? Liefert frech nur an Staaten, die Marktpreise akzeptieren. Verdammte Kapitalisten, das!

♦ Leider kann zunächst kein Gas durch Nord Stream 1 geleitet werden. Wegen Ölleck. Da geht Umweltschutz vor.


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Axel Fachtan
29 Tage her

Die deutschen Regierungen seit 1990 sind verblödet und schaden dem Land. Der Gegenbeweis ist zulässig aber nicht möglich. Bisher hatten wir Wohlstandsverwahrlosung. Jetzt bekommen wir wohlstandsfreie Verwahrlosung. Die Substanz ist weg. Die Zukunft des Landes verspielt. Rette sich, wer kann. Nur wie ? Und wer sich nicht retten kann, wird sicher grenzenlos solidarisch sein mit den Politikern, die seine Zukunft zerstört haben. Nicht Gas umlegen, sondern Habeck … Vernunft einbläuen. Wirtschaftswunder ? Es war einmal. Heute holen wir die dritte Welt zu uns. Und dann bekommen wir halt auch dritte Welt bei uns. Deutschland schafft sich ab, warnte Sarrazin vor… Mehr

Wolfgang Richter
29 Tage her

„Ursula von der Leyen um die Strompreise. Sie droht eine „Sofortmaßnahme“ an und arbeitet angeblich zudem an „einer strukturellen Reform des Strommarkts“„“ Da warte ich schon seit Jahren drauf, damit ich endlich preiswerten Strom der französischen oder noch besser tschechischen AKW zu den dort üblichen Preisen in meine Steckdosen geleitet bekommen kann.Aber ernsthaft – das wird seit Jahren verhindert, weil damit die Merkel-grüne Energiewende in Ger-money so was von tot wäre.

Physis
1 Monat her

Ich habe mir nur das heraus gepickt: Freibäder = Risikozonen. Nun, ich erinnere mich noch an Freibäder mit Bademeistern, die keine Polizei benötigten, um das Springen vom Beckenrand zu untersagen. Und als Kind OHNE Freischwimmerabzeichen durfte ich mich nichtmal in die Nähe des Dreimeterturms wagen…! OK, DAS ist jetzt etwas übertrieben, aber insgesamt kann ich in der Rückschau behaupten, dass ich mich SICHER gefühlt habe, was nicht nur mein heutiger Kommentar unterstreicht, denn ich lebe immer noch! Wenn ich mir aber die Bilder heutiger Freibäder so anschaue, könnte das kühlende Nass ausschliesslich aus Chlor bestehen und ich würde mir trotzdem… Mehr

Skorpion
1 Monat her

Stefan Aust hat im Welt-Interview die Lage klar und nüchtern beschrieben. Dem ist nichts hinzuzufügen. Der Herbst und Winter 2022 wird uns Deutschen noch lange in Erinnerung bleiben. Den Phantasten, Gauklern und Falschspielern in Berlin geht jetzt schon der Arsch auf Grundeis. Ihre 65 Mrd.-Entlastung wird sich hinsichtlich der riesigen Verwerfungen als Placebo erweisen. Es wird für viele ganz, ganz bitter. Auch wenn die Folgen der Krise mich selber betreffen: Deutschland wird sich verändern und zwar drastisch u n d ich freu` mich drauf!!! Frei nach FJS: „Es muss erst ganz schlimm werden, bevor es besser wird“.

November Man
1 Monat her

Höchstpreis für russisches Öl festlegen ?
Nutzt Deutschland rein gar nichts, da Indien, USA und die Saudis weiterhin große Mengen an günstigem, qualitativ hochwertigem Öl aus Russland kaufen und anschließend an Deutschland zu zigfach überhöhten Preisen wieder verkaufen.
Andere Länder halten die Sanktionen nicht ein, nur das dumme Deutschland hält sich strikt daran. Wir zahlen unsinnige Preise, sollen frieren und leiden, verarmen immer mehr und ruinieren so ganz nebenbei uns selbst und unserer Wirtschaft.
Hauptsache der eigene Ruin ist Öko und Grün!   

Physis
1 Monat her
Antworten an  November Man

10 (!!!) Milliarden Euro hat Deutschland zuletzt an Indien gezahlt, um dort die Infrastruktur instand zu setzen.
Wussten Sie, dass Indien ziemlich viele und sehr gut funktionierende Raffinerien hat?
Nun, das mit den nicht gelieferten Panzern nennt man Ringtausch.
Wie nennt man diese Vera…? Doppelt bezahlt ist doppeltes Glück?

Ceterum censeo Berolinem esse delendam
1 Monat her

Warum echauffieren sich denn alle über Plappalenas neueste Ergüsse? Kindermund tut Wahrheit kund. Plappalenchen hat lediglich völlig zutreffend die Funktionsweise des deutschen Demokratiesystems beschrieben: Alle vier Jahre dürfen „ihre Wähler“ ein Kreuz machen, und anschließend hat der Wähler die Klappe zu halten, während die herrschende Clique macht, was sie will und das dumme Stimmvieh dabei ausnimmt wie eine Weihnachtsgans. Und vier Jahre später wiederholt sich das Spiel, weil dem Wähler in der Wahlkabine spontan einfällt, dass der Robert doch so sympathisch ist und die Annalena im grünen Kleid barfuß auf der Südseeinsel so adrett aussah.

Wolfgang Richter
29 Tage her

Genau so ist es, denn diese Regierung hat keiner gewählt, genauso wie vdL nicht gewählt wurde, noch nicht mal auf irgend einem Wahlzettel der EU-Wahl aufgeführt war. So viel zu den von „der Politik“ stets bemühten demokratischen Werten, die der alles zahlende Bürge durch seine Kritik dann auch noch frecherweise „delegitimiert“.

November Man
1 Monat her

Die grüne De-Industrialisierung Deutschlands läuft auf Hochtouren. Europas größter Stahlkonzern Arcelormittal stoppt wegen der stark steigenden Energiepreise seine Produktionsanlagen in Hamburg und Bremen. „Mit einer Verzehnfachung der Gas- und Strompreise, die wir innerhalb weniger Monate hinzunehmen hatten, sind wir nicht mehr wettbewerbsfähig.“ „Mit einer Verzehnfachung der Gas- und Strompreise, die wir innerhalb weniger Monate hinzunehmen hatten, sind wir nicht mehr wettbewerbsfähig in einem Markt, der zu 25 Prozent aus Importen versorgt wird.“ „Die hohen Kosten für Gas und Strom belasten unsere Wettbewerbsfähigkeit stark. Dazu kommt ab Oktober die geplante Gasumlage der Bundesregierung, die uns weiter belasten wird“, sagte der Chef… Mehr

Michael Palusch
1 Monat her

„einen Höchstpreis für russisches Öl festlegen, “
Das wird ‚lustig‘!
Wie gemacht, um westlichen Ölkonzernen das Geld in alle Löcher zu stopfen bis es aus beiden Ohren quillt.
Wenn Russland dieses Spiel sbsehbar nicht mitspielt, werden die Preise für Rohöl durch die Decke gehen, da es ja für die Sanktionierer eine Verknappung des Angebots darstellt.
Natürlich gehen auch die Preise für russisches Rohöl nach oben, was sich für die sanktionierten Unternehmen ähnlich positiv wie beim Gas auswirken dürfte.
Irre Welt, ist dafür eine zu schwache Definition!

Ceterum censeo Berolinem esse delendam
1 Monat her
Antworten an  Michael Palusch

Kommt darauf an, wie man die Sache ausgestaltet. Länder, die nicht mitmachen, könnten mit drastisch höheren Zöllen belastet werden. Donald Trump hat’s vorgemacht, wie das geht, wenn Länder nicht spuren, die ihre Waren in den USA verkaufen wollen. Mal sehen, ob das auf Länder wie Indien oder die Türkei keine Wirkung hätte, wenn Japan, Südkorea, Australien, UK, USA, Kanada und die EU da die Daumenschrauben anziehen. Die Idee an sich ist jedenfalls nicht schlecht, wenn sie clever umgesetzt wird. Am Ende könnten Putin nur noch China, Iran, Kuba und ein paar unwichtige Dritte-Welt-Länder als Kunden bleiben, falls er nicht zum… Mehr

Last edited 1 Monat her by Ceterum censeo Berolinem esse delendam
Michael Palusch
1 Monat her

China mit Zöllen praktisch vom Welthandel auszuschließen wo die Versorgung mit wichtigen Gütern bereits jetzt kurz vorm Zusammenbruch steht?
Länder zu erpressen, „Daumenschrauben anziehen“, das nennen Sie clever?
In was für einer Welt wollen Sie eigentlich leben?

Brotfresser
29 Tage her

Apropos bezweifeln: Sie haben noch Indien und ein paar andere, energiehungrige Staaten (z.B. im nahen Osten…) vergessen – aber das sind zusammen nur mehr ein paar Milliarden Menschen!
Wie sollte der „Westen“ da den Preis deckeln können? („Rechtsgeschäft zu Lasten Dritter“ heißt das wohl…)
Und Indien wird uns dann nicht das russische Rohöl direkt verkaufen, sondern die raffinierten Treibstoffe. Und wir werden – notgedrungen – zahlen, was verlangt wird!

Physis
1 Monat her
Antworten an  Michael Palusch

Ich frage mich gerade, ob wirklich die Ukrainer leiden.
Und manchmal frage ich mich, ob ich endlich einem Krieg ausgesetzt werde, in dem ich mich wenigstens WEHREN kann!
Bis dahin werde ich aber womöglich unfreiwilliger Helfer sein, dessen „Sanitätsausrüstung“ von Millionen Menschen GEPLÜNDERT wird!
Mein Mitleid schwindet jedenfalls mit jedem Tag und unverfrorene Forderungen beschleunigen das lediglich!
Ob Politiker daran schuld sind?
Ganz bestimmt, aber zunächst geht es mir an dieser Stelle meines Daseins um PLÜNDERER!
Es kommt nämlich nicht von „UNGEFÄHR“, dass sich sog. Flüchtlinge bei mir persönlich einfinden und mein Leben als das des Gebenden empfinden!

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Die Europäische Arzneimittelagentur hat jedenfalls für neue Impfstoffe grünes Licht gegeben. Die sollen besonders gut gegen BA.1 wirken, das in Deutschland eigentlich keine Rolle mehr spielt, wenn wir alles richtig verstanden haben, aber Lauterbach feiert sie bereits als „Quantensprung im Kampf gegen die Pandemie“. > Hierzu gab es vor zwei/drei Tage eine TLX-Meldung in der mitgeteilt wurde, dass sich der Virologe Streeck zu den auch Ende September rauskommenden neuen Impfstoff die auch gegen BA.4 und BA.5 schützen sollen dahingehend geäußert haben soll, dass der neue Impfstoff bisher nur im Labor und noch nicht an Menschen getestet wurde und das… Mehr

F. Hoffmann
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

Der Impfstoff gegen BA.4 und BA.5 wurde bisher immerhin an 8 (acht) Mäusen getestet, wie aus den Unterlagen hervorgeht, die Pfizer bei der FDA eingereicht hat. Die USA haben ihn trotzdem zugelassen obwohl die Versuche an Menschen noch laufen. Begründung: Bei den Tests mit der Vaccine gegen BA.1 (500 Probanden) habe sich ein ausreichendes Sicherheitsprofil ergeben… Wobei sie diesen mittlerweile obsoleten Impfstoff (die BA.1 Variante von Omicron ist praktisch nicht mehr im Umlauf) nicht einsetzen werden. Dafür haben wir dann diesen Impfstoff bestellt… Wir sind nämlich schlau, den gibt‘s vermutlich im Sonderangebot!

Last edited 1 Monat her by F. Hoffmann
Lesterkwelle
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

Was soll der arme Lauterbach denn anderes tun? Nun hat er eben mal 14 Millionen Dosen beschafft und jetzt kommt Big Pharma mit einem modifizierten Präparat. Also, erst mal den alten Stoff an den Mann bringen – ob er hilft oder schadet, völlig egal. Big Pharma hat den Profit eh sicher.

Renz
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

Es gibt nicht nur diese Frage, ob die zu häufige Gabe an Genspritzen eine Wirkung gleich welcher Art verursachten. Die eigentliche Frage ist doch, was hat diesen homo erectus et habilis et heidelbergensis et neandertalis zum homo sapiens werden lassen. Und was geschah mit ihm in Harvard und dann in der SPD? So etwas wie Klabauterbach wird ja nicht geboren sondern sozialisiert und indoktriniert und wer hat ihn geframt, genamed, geblamed, geshamed und letztendlich zum Propheten des Covidschen Weltuntergangs werden lassen? Das sollte TE mal untersuchen lassen.

rainer erich
1 Monat her

Ich finde die Ehrlichkeit der Transformatoren immer wieder erfrischend, natuerlich auch mangelhaftem Intellekt geschuldet. Und fast noch “ besser“ ist, dass das „Geständnis“ der Repräsentatin!! des Demos bei diesem, dem Souverän, auf eine Mischung aus „Wissen wir doch“, Gleichgültigkeit und Begeisterung stoesst. Und dann wird da noch, in anderen Kreisen selbstredend, ganz ernsthaft! ueber die Frage diskutiert, wie es hierzulande um die Demokratie bestellt ist bzw. wie „man“ sie, wahlweise, „stärken“ oder wiederherstellen kann. Es gibt hierzulande inzwischen eine Fülle an Phaenomenen, die sich selbst der genialste Satiriker nicht ausdenken koennte. Merkel haelt die Demokratie ganz öffentlich fuer hinderlich, laestig,… Mehr