Spanien: Wer zu sehr am Sessel klebt, wird mit ihm weggefegt

Mariano Rajoy wollte nicht gehen, ruhte sich auf dem Wirtschaftswachstum aus. Aber das reicht heute nicht mehr, um als Politiker zu überleben: Ethik, Würde und Bescheidenheit sind angesagt – auch in Spanien. 

© Pierre-Philippe Marcou - Pool/Getty Images
Spanish new Prime Minister Pedro Sanchez (L) shakes hands with former Prime Minister Mariano Rajoy (R) after Sanchez won the no-confidence motion at the Lower House of the Spanish Parliament on June 1, 2018 in Madrid

Europa kann aufatmen. Mariano Rajoy wollte seinen Tisch nicht räumen, genauso wie das Angela Merkel schwer fällt. Aber am Freitag wurde er per konstruktivem Misstrauensvotum ins politische Aus befördert und damit haben sich für Spanien neue Perspektiven aufgetan. Merkel braucht die Macht, Rajoy dagegen hatte Angst, was danach passieren würde in seiner Partei, wenn er den Sessel räumt. Zu erwarten ist, dass mit seinem Abgang alles über ihm zusammenbrechen wird. Ein vor wenigen Tagen veröffentlichtes richterliches Urteil legt dar, dass die PP von den kriminellen Machschaften einiger Mitglieder zur illegalen Parteienfinanzierung profitiert habe, was dann auch zum Misstrauensvotum führte. Eingeleitet hat das der neue sozialistische Premier Pedro Sánchez (PSOE), der vor allem für mehr Flexibilität im Umgang mit der katalanischen Frage steht.

Helds Ausblick 8-2018
Diese EU hat die motivierende Kraft Europa verspielt
Seit 2015 kämpft die PP mit nicht abreißenden Skandalen um Bürgermeister, Regionalpolitiker, ehemalige Minister und korrupte Lokalregierungen. Statt die Verantwortung dafür zu tragen, hielt Rajoy blind an seiner Macht fest: „Niemand meiner Regierung steht unter Verdacht, ich werde deswegen nicht zurücktreten“. Rajoy ruhte sich auf der wachsenden spanischen Wirtschaft aus und war sich der Unterstützung von Angela Merkel sicher. „Sie sollten sich auch in anderen Dingen ein Beispiel an Deutschland nehmen, da treten Politiker schon bei Verdächtigungen zurück und nicht erst, wenn sie vors Gericht gezerrt werden,“ warf Sánchez ihm in der Debatte im Parlament vor.

Aznar heizte die Wirtschaft an, Rajoy muss dafür zahlen 

Der gelernte Rechtsbeamte Rajoy muss sein Leben jetzt komplett umstellen. Er dachte, dass niemand auf die Verbrechen einiger seiner Parteimitglieder schauen würde, dabei sitzen schon einige im Gefängnis, zum Beispiel Rodrigo Rato, ehemaliger Wirtschaftsminister und Chef des IWF. In einer Woche wurden nicht nur zahlreiche Madrider Lokalpolitker und der ehemalige Schatzmeister verurteilt, sondern es wurde auch ein Vertrauter von José Maria Aznar, Eduardo Zaplana, in Valencia festgenommen. Es geht immer wieder um das Gleiche: Schmiergelder, illegale Parteienfinanzierung, Veruntreuung von Staatsgeldern und Geldwäsche, alles im ganz groβen Stil.

Alles fing an mit José María Aznar, der in seiner Zeit als Premier von 1996 bis 2004 die Gesetze so änderte, damit es einfacher wurde, Bauland auszuschreiben. Es begann ein Bauboom, dem ein Kreditboom folgte und dann kam der Solarpark-Boom. Schuldeingeständnisse sind schwierig in der Politik, in der spanischen Politik sind sie fast unmöglich. Aznar wurde bisher nicht vors Gericht zitiert, aber das könnte sich jetzt ändern, wiel „Schwamm drüber“ werden die Spanier nicht mehr akzeptieren. Rajoy musste jetzt erstmal die erste groβe Rechnung für das Leben auf dem groβen Fuβ seiner Partei bezahlen.

Misstrauensvotum verschafft neue Stabilität

Durch die erfolgreiche Abstimmung im Parlament für das Misstrauensvotum ist Sánchez nun Ministerpräsident. Allerdings wird Sánchez Initiativen starten müssen, welche die PP niemals diskutiert hätte wie Verfassungsreform etc., nur Sánchez braucht dafür natürlich erneut Mehrheiten, die hat er nicht automatisch, nur weil er heute mit absoluter Mehrheit gewählt wurde. Er hat damit auch Bewegungsfreiheit, um die Blockade mit den Separatisten in Katalonien zu lösen. Sánchez erstes Versprechen: den neuen separatistischen katalanischen Regierungspräsident Quimen Torra treffen und die Autonomieaussetzung aufheben. Damit könnten die Katalanen wieder komplett über ihre Finanzen verfügen. Rajoy regiert seit 2015 in der Minderheit, weil er keine Koalitionen eingehen wollte. Es wurden kaum Gesetze verabschiedet, weil niemand die PP mehr unterstützen wollte. Mit Sánchez ist dagegen zu erwarten, dass es eine Verfassungs- und auch Wahlrechtsreform geben wird.

Die gigantische Euro-Krise
Die "Jetzt-erst-recht- Euro-Krise": Italien ist Griechenland in XXL
Die spanische Börse reagiert auf die News der Regierungsablösung mit Gewinnen. Der Risikoaufschlag für Spanien, der in den vergangenen Tagen gestiegen war, sank zunächst erneut. Der 46jährige Sánchez hat eine Chance, das Land zu verjüngen und zu modernisieren, aber er muss auch die Tradition seiner Partei beenden, mehr auszugeben als einzunehmen. Spanien weist immer noch ein Haushaltsdefizit von 36 Mrd. Euro, das mit 3,1 Prozent in 2017 die Liste der am meist verschuldeten EU-Länder anführte. Das Durchschnittsgehalt ist zwar leicht gestiegen in den vergangenen Jahren, aber nicht so stark wie die Lebenshaltungspreise. Während Deutschland auf 47.809 Euro kommt, liegt das Durschnittsbruttogehalt in Spanien gerade mal bei 26.710 Euro im Jahr. Zudem sind die Pro-Kopf-Schulden gestiegen in den vergangenen Jahren, wie die Tabelle zeigt.

Spanier verdienen wenig und tragen immer mehr Schuldenlast  

Sánchez, der wahrscheinlich vor 2020 keine Wahlen ausrufen wird, um eine gewisse Stabilität zu garantieren, muss jetzt beweisen, dass er die drei wichtigsten Wirtschafts-Probleme Spaniens lösen kann: Gehälter anzuheben, Schulden abbauen und Arbeitslosigkeit senken. Immer noch finden 34 Prozent der Spanier bis 25 Jahre keinen Job. Gerade Akademiker leiden darunter, dass es zu wenig qualifizierte und würdig bezahlte Arbeit in Spanien gibt. Nicht wenige landen früher oder später in einer Lehre in Deutschland.

Spanien auf dem Weg in die zweite „transición“ 

Krisen sind Chancen, Chancen entstehen durch Veränderungen. Spanien hat sich seit diesem Freitag verändert. Für die einen scheint es ein Staatsputsch, für die anderen ist die neue sozialistische Regierung eine Erlösung, die auch dazu führen könnte, dass die katholische Kirche in Spanien endlich in den Hintergrund tritt und sich die Bürger selber aktiver am politischen und gesellschaftlichen Leben beteiligen, mehr nachdenken, protestieren und sich engagieren, egal ob in Schulen, in der Nachbarschaft und auch bei der familiären Erziehung. Spanien kann endlich die zweite „transición“, den wirklichen Übergang in die Demokratie vollziehen, der 1978 begonnen hat.

Spanien hat mit dem Misstrauensvotum Mut bewiesen. Denn es war für Parteien wie die linkspopulistische „Podemos“ oder die baskischen Konservativen der PNV nicht einfach, dem jungen, übereifrigen und als wirtschaftlich wenig kompetent geltenden Sánchez eine Chance zu geben, wohl wissend dass dieser nach der Macht lechzt und bereit war, alles zu opfern. Aber auch der gibt sich erstmal bescheiden: „Ich weiß, welche Verantwortung ich habe, und deswegen werde ich auch an dem Haushalt festhalten, der gerade verabschiedet wurde von der scheidenden Regierung, auch wenn meine Partei PSOE ihn im Parlament nicht unterstützt hat“, sagt er. Aber das macht er natürlich auch nicht freiwillig, sondern das war eine Kondition der PNV, für ihn zu stimmen. Dennoch ist der neue Premier Sánchez erstmal eine gute Nachricht für Spanien.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Veruntreuung von Staatsgeldern …. Konsequenz Knast. Veruntreuung von Staatsgeldern in Milliardenhöhe in Deutschland …. Konsequenz Beförderung!

Meine Vermutung: Sanchez wird es seinem sozialistischen Vorgänger Zapatero gleichtun und sich vor allem in sozialistischer Symbolpolitik austoben, weil er die echten Probleme natürlich nicht bewältigen kann. Es war Zapatero der z.B. Millionen illegale Zuwanderer legalisierte und damit Spanien nachhaltig geschädigt hat. Sanchez wird sicher bald sein Herz für sogenannte Flüchtlinge entdecken und Merkel ein paar Kontingente abnehmen und vielleicht auch Mellila, Ceuta und Andalusien zum Überrennen durch Illegale freigeben. Die Wirtschaft in Gang bringen? Die meisten jungen Spanier können doch nicht Mal vernünftig Englisch. Was lernen die eigentlich in der Schule? Und wie wollen sie so irgendetwas in der… Mehr

Ich will es Mal so sagen..die Front gegen Merkel wird breiter…der Sozialismus frisst sein eigenes System..
Italien, Frankreich, Spanien und die grün sozialistische Merkel Medien EU NGO Mafia..zuviele wollen was vom Kuchen..die deutsche Wirtschaft = Arbeitnehmer/Steuerzahler wird jedoch den Kuchen von Jahr zu Jahr kleiner backen.

Real losers spell ‚loser‘ ‚looser‘.

Sorry, couldn’t resist 🙂

„Sozialisten haben die erste Aufgabe Gehälter anzuheben und Schulden abzubauen“. Woher das Geld für die Anhebung kommen soll, ist doch wohl hoffentlich klar. Höhere Steuern, ausgedehnte Neuverschuldung. Und wenn das der Nationalstaat nicht wuppen kann, eben aus Brüssel/respektive Berlin. Sozialisten als Heilsbringer. Was für ein Witz für die Haushaltsdisziplin.

Ich habe mich köstlich über die originelle Überschrift amüsiert, hätte aber noch einen kleinen Änderungsvorschlag, nur des Rhythmus halber: „Wer zu sehr am Sessel klebt, wird mit ihm hinweggefegt.“

Wir es jetzt wieder so wie unter Zapatero? Boom und Bust auf sozialistisch?

Dass der Sozialismus Spaniens wacklige Wirtschaft retten wird, ist ja wohl ein Witz. Und ob der neue Obersozialist tatsächlich EU kritisch ist, muss sich erst beweisen. Wenn’s um Geld geht werden die Linken zahm – siehe Griechenland, wo man sich sogar über ein mehrheitlich vom Volk ausgesprochenes Nein gegen den Euro hinwegsetzte. Man braucht halt die Kohle anderer Leute, um sie für die linken Wolkenkuckucksträume auszugeben.

Ja, es soll noch Länder geben, wo die Demokratie noch nicht abgeschafft ist und funktioniert.
Spanien, Frankreich, Österreich, Niederlande, Polen, Deutschland (ups, nein , die BRD mit ihrer Merkel-All-Parteien-Regierung wohl doch nicht)

„Ethik, Würde und Bescheidenheit sind angesagt – auch in Spanien. “
leider nicht in Deutschland.