Rackete-Fan Macron mit harter Gangart gegenüber Migranten

Italien gibt Betreff "Seenotrettung" durch NGOs deutliches Contra und das scheint Frankreichs Präsidenten weniger zu gefallen. Schlimmer noch, die Italiener durchschauen Macron und schaffen ihrerseits Fakten.

OLIVER BUNIC/AFP/Getty Images

Für mehr Rechte, einen offiziellen Aufenthaltstitel und bessere Bedingungen allgemein gingen die Schwarzafrikaner und Migranten aus Nordafrika vor kurzem auf den Straßen von Paris auf die Barrikaden. Was für ein Anblick kurz vor den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag. Lautstark und voller Inbrunst demonstrierten sie ausgerechnet vor dem Pantheon. Mit Ruhm bekleckert sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron derzeit auch nicht – im Gegenteil, ganz viel Symbolpolitik im Allgemeinen. Seinen Machtanspruch für Frankreich durch Gesten und eine subtile EU-Politik irgendwie zu festigen versuchend, hebt Macron zudem den moralischen Zeigefinger in Sachen „Flüchtlingspolitik”, das ausgerechnet gegenüber Italien und den Visegradstaaten – aber Matteo Salvini hat es die französische Regierung derzeit ganz besonders angetan.

Keine Hintergründe und Zusammenhänge
Paris und die Filterblase
Italien gibt Betreff „Seenotrettung“ durch NGOs deutliches Contra und das scheint Frankreichs Präsidenten weniger zu gefallen. Schlimmer noch, die Italiener durchschauen Macron und schaffen ihrerseits Fakten. Die neuerlichen Unruhen der Migranten von Paris werden in Italien mit Interesse verfolgt. Werden die Forderungen der Migranten denn erhört, wer sind die Menschen, die einst an Küsten und Häfen ankamen, teilweise auch in Italien?

Etliche von ihnen, berichtet die Reportage von Giuseppe de Lorenzo und Costanza Tosi des Il Giornale, die auch wegen der vorhandenen französischen Sprachkenntnisse über die Grenzen wollten, meist auch über die Alpen geschleust, erleben in Frankreich dann eher die Hölle denn ein Herzliches Willkommen, wie es Macron stets offensiv medienwirksam für Redaktionen und Kameras propagiert.

Überhaupt ist das Frankreich des Emmanuel Macron bekannt dafür, dass es Flüchtlings- und Migrationspolitik gern bei Nacht- und Nebelaktionen abwickelt (man erinnere sich an Räumungen der letzten Jahre z.B. improvisierter Camps oder des „Dschungels“ von Calais).

Migranten abweisen, aber Rackete feiern
Seenotrettung: Macrons unehrliche Politik gegen Italien
Das war bereits vor fast einem Jahr ein heftiger Streitpunkt, als Macron Salvini und die Italiener allgemein belehren wollte, aber nachweisbare Tatsachen auf der Hand lagen, dass die französischen Grenzwächter und Gendarmen über einen Monat lang fast 25.000 Migranten nächtelang entweder nicht einreisen ließen oder gleich wieder nach Italien zurückschickten. Kein Durchkommen, alle wieder zurück nach Italien.

Die Glücklichen, die es dennoch mit ihren Schleusern und ein paar Fahrzeugwechseln bis nach Frankreich schaffen, meistens werden sie in alten Sprintern durch die Gegend kutschiert, rausgelassen und gleich von den Streifen aufgegriffen, erleben dann Frankreichs wahres Gesicht bei der Registrierung, wie ein paar illegale Einwanderer, die anonym bleiben wollen, den Reportern berichten.

Einmal in einer Zelle der Aufnahmezentren oder Dienststellen nah der Grenzen angekommen, meistens spät in der Nacht (der Einwanderer kann nicht vor morgen früh abgelehnt werden; aber es wird oft ein Schnellverfahren angestrebt), werden die illegal Eingereisten sofort in Gewahrsam genommen, in die Zelle eines Containers gebracht, ohne Nahrung oder Wasser müssen sie dort erst einmal bis zur Aufnahme des Verfahrens ausharren. Ein anonymer Migrant berichtet: „Sie lassen uns auf dem Boden schlafen, ohne Betten oder Decken…“.

EU und Italien: Zufrieden?
Italien möchte die ständigen Defizithinweise vom Tisch haben
Macron zeigt sich gern als guter Mensch und Humanist, geht es ums Handeln, ist davon nichts mehr zu erkennen, was nicht nur in Italien viele aufregt. Viele Illegale machen sich von Italien auf den Weg nach Frankreich. In der Hoffnung auf bessere Behandlung, auf ein paar Euro mehr oder auf die Möglichkeit, doch noch nach Deutschland zu gelangen. Wenn sich Frankreichs Präsident Macron so „herzlich” in alle Kameras zeigt, warum auch nicht?

Doch die etwas mehr als unfreundliche Aufnahme und unsanfte Behandlung durch Staatskräfte an den Grenzen ruft nun auch soziale Institutionen und NGO auf den Plan – wie neulich, als „Mèdecins du Monde“ der Staatsanwaltschaft von Nizza Meldung erstattete, weil das Verhalten der Gendarmerie zwischen Menton und Ventimiglia untragbar und inakzeptabel gewesen sein soll.

Es ist die Rede von „willkürlichen Inhaftierungen“, und untragbaren Zuständen in den zwischenzeitlichen Unterbringungen. Die Einwanderer würden auf „15 Quadratmetern ohne Möbel“ untergebracht, die Toiletten wären schlichtweg „unbrauchbar“. Auch zu gewalttätigen Übergriffen und Missbräuchen käme es gelegentlich, aber das wollte die Eingewanderten wohl nur den Reportern gegenüber loswerden.

„Letzte Nacht war ich in diesem Container“, erklärt einer der Männer, sie ließen ihn auf dem Boden schlafen, „auf dem Boden!“. Dreizehn lange Stunden „nur“ warten, ohne Rechte. „Sie gaben uns weder Essen noch Wasser. Es gab nur ein Glas zum Trinken.“ Man habe in dieser Zeit bis zum Abschluss des Verfahrens auch keinen Ausgang, außerdem Stacheldrähte überall – da ist jedes Anker- und Aufnahmezentrum in Deutschland in der Tat humaner – genauso in Italien.

Francesca Peirotti
Die italienische "Rackete" wurde vor Jahren in Frankreich rechtskräftig verurteilt
Das gängige Procedere wird in etwa so geschildert (und man merkt, dass in Deutschland definitiv Menschenrechte stets eingehalten werden): die am Vorabend Festgenommen oder aufgegriffenen Personen werden am Morgen gegen sieben Uhr geweckt, gleich danach begänne das bürokratische Verfahren, Asyl: ja oder nein? Meistens lautet die Antwort nein. Und bereits gegen 9 Uhr zwingen sie die Staatsbediensteten zügig wieder über die Brücke zu gehen, die Frankreich vom Belpaese, und damit wieder von den Cousins ​​auf der anderen Seite der Alpen trennt.
Enttäuscht und übermüdet bekommen die Beamten natürlich den Frust der Migranten ab (so könnte es sich auch manchmal auf NGO-Schiffen abspielen, wenn der erwünschte Zielhafen außer Reichweite gerät). Sehr wütend und auch verwirrt, eskaliert es manchmal an den Grenzen bei den Rückführungen.

Solche Flüchtlingsströme und Ausweisungen werden in Zukunft wohl noch den Europäischen Gerichtshof beschäftigen, denn die NGO, auch als „Anwälte“ der Migranten zu sehen, möchten hier alle Register ziehen.

Die Anschuldigungen gehen nämlich noch weiter gegen die französische Regierung, wie die italienischen Recherchejournalisten berichten.

Die wenigen Frauen und Kinder würden gezwungen zusammen mit den Männern in einem Raum oder Zimmer zu schlafen, was für sehr viele einer Erniedrigung gleichkommen würde. Auch würden sich das Wachpersonal und die Polizisten nicht immer angemessen verhalten. Es käme zu verbalen Entgleisungen. Kurzum, viele Migranten bezeichnen die französischen Beamten als Rassisten.

Laut der französischen Stiftung „Anafè“, die sich für die rechtliche Unterstützung von Flüchtlingen einsetzt, bestünde das einzige Ziel der Gendarmerie darin, Migranten so schnell wie möglich nach Italien zurückzuschicken.

Und so erleben die meisten Illegalen den krassen Widerspruch zwischen Macrons freundlich ausgesprochenen „Einladungen“, einer Willkommenskultur auf französisch, und der tatsächlichen Abwicklung und Behandlung vor Ort. Frankreich wies die Sea-Watch 3 mit Carola Rackete und 43 Migranten an Bord ab. Was Macron in seiner zur Kunst erhobenen Symbolpolitik nicht davon abgehalten hat, Carola Rackete im Anschluss für eine Verdienstmedaille vorzuschlagen.

Bei Matteo Salvini dagegen wissen wirklich alle auf den NGO-Schiffen, woran sie sind.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gerade aktuell: Der italienische TV-Sender „Rete 4“ hat dokumentiert, wie libysche Schlepper mit deutschen NGOs die Überfahrt von illegalen Migranten nach Europa organisieren. Die organisierte und gewerbsmäßige Schlepperei ist eindeutig ein Verstoß gegen §96 Aufenthaltsgesetz „Einschleusen von Ausländern“. In der Talkshow „La Quarta Repubblica“ packte ein 21-jähriger Libyer, der selbst erst vor wenigen Wochen auf dem Seeweg nach Italien kam, aus. Demnach werden die Überfahrten von Libyen nach Italien von libyschen Schleppern über geheime Facebook-Gruppen organisiert. Bestechungen an die libysche Polizei sorgen für freie Fahrt, die Abholung durch NGO-Boote sei ebenfalls vorher verabredet, so der 21-jährige. Der Migrant nannte sogar… Mehr

Die glasklare Kommunikation an alle Migranten muss lauten:
Baut Euren eigenen Kontinent auf. Wir helfen Euch dabei, aber kommt nicht in die EU!

Angesichts der weiter ungebremsten Bevölkerungsexplosion in Afrika muss sich Europa endlich auf eine solide Grenzsicherung und Abschaffung aller Pullfaktoren einigen!

Die haben nicht nur vor dem Pantheon demonstriert sondern es regelrecht gestürmt. Entsprechende Videos finden sich bei YouTube. In der Zerstörung von Deutschland sind sich die **-Teilnehmer Merkel und Macron einig. Von daher läuft’s doch.

Von denen die schon länger hier leben, scheint kein größerer Widerstand mehr zu kommen. Gehen alle unter der Nazi- und Reichsbürgerkeule in Deckung. Unglaublich was die „Treuhandverwaltung Germany“ hier abzieht…

Ich glaube, mich zu erinnern, dass wir bei Tichy vor nicht allzu langer Zeit einen Bericht über die Lage an der Spanisch-Französische Grenze zu lesen bekamen? Selbes Szenario, die Spanier bzw. das Rote Kreuz karrten mit Bussen die „Flüchtlinge“ bis in die nähe der französischen Grenze, gaben ihnen ein Verpflegungspaket, zeigten ihnen die Richtung und schickte sie los. Kurz hinter der Grenze werden sie dann von der französischen Gendarmerie aufgegriffen und stehenden Fusses zurück geschickt. Stimmt ja auch, das EU Land welches die „Flüchtlinge“ als erstes betreten haben ist für sie zuständig. Also kann sich da auch keiner aufregen wegen… Mehr

Macron zieht die naiven Deutschen, allen voran aktuell Herrn Seehofer , übern Tisch und die merken es nicht einmal. Frankreich und Deutschland gehen voran bei der Übernahme „geretteter“ Migranten, so verkünden es die Deutsches Politik und die Deutschen Medien, in Wirklichkeit steht Deutschland völlig alleine da, gewollt natürlich. Oh Gott wie verblödet dieses Land.

Glauben Sie ernsthaft, Seehofer ist dumm und naiv? Können Sie sich noch an die Pressekampagne erinnern, als er es wagte, eine Höchstgrenze für den Familienzuzug zu fordern?

Ach, der Seehofer. Dem zu widersprechen lohnt sich nicht – einfach fünf Minuten warten, dann tut er es selber. Der Mann erinnert mich an das Seegefecht bei Hampton Roads, als die Mannschaft der USS Monitor ihren beschädigten Geschützturm einfach kreisen ließ und nach Gefühl feuerte.

Er ist ein **, Politiker die sich nach den Medien richten sind unbrauchbar. Wer nur auf seine Wiederwahl aus ist, ist kein guter Politiker und Seehofer gehört definitiv zu dieser Sorte.

Die gleiche Pressekampagne wurde betrieben, als Merkel es anno 2014/2015 wagte einem palestinensischen Mädchen zu sagen es könnten halt nicht alle in Schland bleiben. Dann kamen die Wessis und fingen in München an ihre Moral zur Schau zu stellen (Konzerte, Demos etc man kennt das) und den Druck nochmals zu erhöhen. Gott sei Dank war Merkel clever genug den Wessis zu geben wonach diese so vehement geschrien haben.

Die Interessen der Migrationswilligen sind legitim. Die Interessen der autochtonen europäischen Menschen auch. Ein Ausgleich der Interessen ist unmöglich, es besteht ein existentieller Konflikt. Hässliche Bilder wird es so oder so geben, die Frage lautet, Landnahme auf unsere Kosten oder nicht. Dies zu akzeptieren, sind wir nicht in der Lage. Die Konsequenzen aus einer Konfliktakzeptanz zu ziehen, noch viel weniger. Die westliche Kultur ergibt sich. Die Propagandisten der Selbstaufgabe hoffen darauf, über dem anstehenden Chaos zu stehen. Das bleibt abzuwarten.

Die Interessen der Migrationswilligen sind legitim das stimmt. Sie haben aber keinen „legitimen“ Anspruch, daß diese Interessen / Forderungen von Anderen auch erfüllt werden, besonders wenn es zu deren Nachteil ist. Wer selber nichts hat, sich was erarbeitet hat, nimmt gerne das was sich Andere erarbeitet haben in Anspruch, das braucht man schon nicht selbst erarbeiten. Nach der Devise wenn Jemand etwas hat kann ich eifach zu dem gehen und desswen Eigentum genauso nutzen wie re selbst, denn er hat etwas und ich nicht. Dem ging und geht es so gut. Nun bin ich dran, daß es mir auf Grund… Mehr

Vielleicht sollte Salvini die Holzhammermethode auch gegen die subtile auswechseln- offiziell, versteht sich. Die Abwicklung der Asylanträge der von den NGOs herbeigeschleppten Migranten, geschieht am besten gleich auf einem italienischen Schiff. Ein anderes bringt die abgelehnten Migranten direkt zurück nach Afrika. Das wäre auch eine recht kostengünstige Lösung. Und die Linksgrünen könnten sich nicht mokieren, die „Flüchtlinge“ hätten kein Asyl stellen können.

Macron gibt den Medien das was die wollen: den netten lieben, der Willkommenspolitik, und dem Land gibt er das, was das Land braucht: einen harten, durchgreifenden Regierungschef. Hässliche Bilder? Morgends um 4 Uhr schläft die Journalie, da kann man auch Lager räumen …

Dazu sichere Atomenergie, Extra-Gebühren auf Flüge (das ist sozial gerechter, als die deutsche Maut) – so jemand wäre mit 10 mal lieber als Merkel.

Macron ist im Prinzip wie Merkel – er macht was er will.
Er wird in Schach gehalten von den Gelbwesten.
Bei Merkel haengen alle am Rockzipfel, mehr Widerstand kennt sie nicht.

Zitat: „bestünde das einzige Ziel der Gendarmerie darin, Migranten so schnell wie möglich nach Italien zurückzuschicken.“

> Na ja, mal ausgehend davon, dass ein entsprechender Asyl-Antrag gerichtlich abgelehnt wurde: RICHTIG SO!!

WARUM sollten diese „Flüchtis“ nicht SCHNELLSTENS dem Lande verwiesen werden?

Es sind eben nicht alle Länder so bekloppt wie Deuschland und alimentieren auch noch auf ewig die abgelehnten Asyl-Erschleicher.