In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Schweden, das weder Lockdowns noch Maskenzwang, weder Zwangsimpfung noch Schulschließungen kannte, hatte am 14. November eine Intensivstationsbelegung von 3,74 Patienten pro eine Million Einwohner. Österreich hatte 47,88: das 12,8-Fache. – Von Chris Veber

IMAGO / NurPhoto
Impfung eines Kindes
In atemberaubendem Tempo fallen Tabus, die teilweise Jahrtausende überdauert haben. Jede Gesellschaft schützt zuallererst ihre Kinder. Wir aber sollen unsere Kinder auf dem Altar der „Wissenschaft“ opfern, um unsere Greise unsterblich zu machen?

Euromomo, eine Organisation, die bei 28 teilnehmenden EU Ländern die Sterblichkeitsraten überwacht, weist derzeit in der Altersgruppe der 15- bis 44-Jährigen eine fast doppelt so hohe Übersterblichkeit aus als im Jahr 2020 (Übersterblichkeit KW 45 2020: 2.629. Übersterblichkeit KW 45 2021: 4.870). Die unter 14-Jährigen hatten in der KW 45 des Jahres 2020 noch eine UNTERsterblichkeit von 33, jetzt hat diese Gruppe eine Übersterblichkeit von 362. Die Übersterblichkeit liegt 2021 bei allen Altersgruppen bis 75 Jahre ÜBER den Zahlen von 2020. Bei den 75- bis 85-Jährigen beginnt sich der Effekt – in winzigem Ausmaß – umzudrehen, massiv gesunken ist die Übersterblichkeit bei den über 85-Jährigen (KW 45 2020: 133.129. KW 45 2021 77.936). Diese Zahlen können verschiedene Ursachen haben, von den (Neben)Wirkungen der Impfstoffe bis zu den Auswirkungen der „Maßnahmen“. Aber Fakt ist, wir gefährden unsere Kinder, die ihr Leben noch vor sich haben, damit wir über 85-Jährigen eventuell noch eine kurze Lebensspanne ermöglichen. Und da sind die bis jetzt unbekannten Langzeitnebenwirkungen der Impfungen noch nicht mitbedacht.

Jeder gesunde, aber nichtgeimpfte Mensch ist schuldig, seine Mitmenschen zu gefährden?

Ein weiteres Fundament unserer Gesellschaft war bis jetzt die Unschuldsvermutung. Jeder Mensch ist unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist. Dieses Prinzip wurde gerade ins Gegenteil pervertiert. Jeder gesunde, aber nichtgeimpfte Mensch ist schuldig, seine Mitmenschen zu gefährden, wenn er nicht ständig seine Unschuld/Gesundheit nachweisen kann. Und auch dann ist er ein Gefährder, ein Todesengel, unsolidarisch, ungebildet und egoistisch (alles Zitate aus der Politik).

Das wird Folgen haben. Abseits der Tatsache, dass wir Krankheit, die ebenso Teil des menschlichen Lebens ist wie Liebe, Freude und Tod, zu etwas umdefiniert haben, an dem ein anderer „schuld“ ist, kann man sich in Zukunft schneller in der Gruppe der Nicht-Geimpften wiederfinden, als einem lieb sein kann (5ten Booster verpasst?). Zweitens ist dieses Prinzip des „Gefährders“, der bestraft und aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden soll, auf jede andere Bevölkerungsgruppe anwendbar – dank „Grünem Pass“ sogar per Mausklick im Ministerium. Drittens wird die Einführung einer Schuldvermutung Auswirkungen auf unsere Gesellschaft abseits von Gesundheit und „Grünem Pass“ haben. Was dort so „gut“ funktioniert, wird sich irgendwann auch im Strafrecht wiederfinden.

Wir haben auch sämtliche medizinische Grundregeln über Bord geworfen. „Zuallererst nicht schaden“, eine ärztliche Regel seit 400 vor Christus. Weg damit. Das Abwägen von Nutzen und Risiken einer Behandlung für jeden einzelnen Menschen? Unnötig. Das Verbot von Massentestungen Gesunder? Abgeschafft.

Abscheulich ist: Wir haben angefangen, darüber nachzudenken, welche Menschenleben wir riskieren, um andere zu retten. Eine der „Begründungen“ für die Covid-„Impfung“ ist, sie würde mehr Menschen retten, als sie durch Nebenwirkungen tötet. Lassen wir jetzt mal beiseite, dass der durchschnittliche Corona-Tote über 80 ist und an schweren Erkrankungen leidet (laut Statistik Austria u.a. Krebs, Herzkrankheiten, Adipositas, chronische Atemwegserkrankungen usw.). Das durchschnittliche Opfer der Impfnebenwirkungen hingegen war im Sommer im Schnitt 33, bevor die Kinderimpfungen begonnen haben.

Lassen wir beiseite, dass wir das Leben junger Gesunder gefährden, um alten Todgeweihten noch ein wenig Zeit zu ermöglichen. Dramatisch ist, dass wir begonnen haben, es für denkmöglich zu halten, Menschenleben zu gefährden, die zeitnah sonst nicht gestorben wären, um anderen Menschen ein etwas längeres Leben zu ermöglichen. Das ist ein Zivilisationsbruch. Das stößt das Tor zur Hölle auf. Dann ist es in Zukunft gesellschaftlich anerkannt, Menschenleben oder eine Gruppe von Menschenleben (hallo, liebe Minderheiten!) präventiv zu gefährden, wenn damit einer anderen Gruppe von Menschen das Leben gerettet werden kann. Alles auf Basis von Vermutungen und Hörensagen, wohl gemerkt.

Von den 130.486 offiziellen italienischen Covid-Toten sind 3.783 wirklich am Virus selbst gestorben.

Und warum tun wir das alles? Offiziell, meine ich. Inoffiziell weiß ich, dass es um politische Macht, die Einführung eines digitalen Passierscheins („Grüner Pass“) und hunderte Milliarden Profite für die Pharmaindustrie geht. Wegen einer Krankheit, die laut AGES in den 21 Monaten seit „Ausbruch“ 0,129% der Bevölkerung getötet hat – an und mit Covid, also inklusive der terminal Krebskranken. Einer Krankheit, bei der die Altersgruppe der über 84-Jährigen mehr Todesfälle auf sich vereint als alle Altersgruppen darunter (unter 30 ist laut Statistik Austria niemand an/mit Covid gestorben). Jedes Menschenleben ist kostbar, aber haben wir vergessen, dass ein 85-Jähriger nicht mehr sein ganzes Leben vor sich hat? Alte Menschen sterben, das war auch schon vor Covid so. Der Tod ist Teil unseres Lebens.

Aber zurück zur Gefährlichkeit von Covid. Laut einer Studie des italienischen Instituto Superiore di Sanità vom 05. Oktober 2021 hatten nur 2,9% der an/mit Covid Verstorbenen Covid als alleinige Diagnose. 67,7% hatten drei oder mehr Komorbiditäten wie Krebs, Herzerkrankungen oder COPD. Von den 130.486 offiziellen italienischen Covid-Toten sind also nur 3.783 wirklich am Virus selbst gestorben. Auf Österreich umgelegt würde das bedeuten, von den „offiziellen“ 11.848 Toten seit Beginn der Pandemie sind nur 343 allein am Virus gestorben. 0,0038% der Bevölkerung. In 21 Monaten.

Halt, werden Sie jetzt sagen. Wir machen das wegen der Überlastung der Intensivstationen. Nun, laut AGES waren die Intensivstationen nie überlastet. Auch jetzt, in der 4ten Welle, die einen Lockdown der Ungeimpften erzwungen haben soll, sind 33% der Betten frei. Das ist laut Definition der Politik eine Unterauslastung. Österreichweit wird eine Auslastung von 80% bis 85% angestrebt; liegt die Auslastung dauerhaft darunter, werden Betten abgebaut.

Aber lassen wir die Tiroler Gesundheitslandesrätin Annette Leja zu Wort kommen, die am 15.06.21 schrieb: „In der Gesamtbetrachtung liegt der Planungsrichtwert der Intensivbetten in den Tiroler Landesfonds-Krankenanstalten bei 75 Prozent (auch im Jahr 2019). Im Jahr 2020 waren die Intensivbetten in der Gesamtbetrachtung zu 67 Prozent ausgelastet, im 1. Quartal 2021 zu 66 Prozent.“ Und auf meine Frage, ob eine Steigerung der Intensivkapazitäten angedacht sei, antwortete sie: „Die Abstimmungen zwischen Land Tirol und tirol kliniken bezüglich der Steigerung der Intensivbettenkapazität ab Herbst laufen derzeit.“

Am 16. September fragte ich nach, wie die Abstimmungen so laufen: „Bezugnehmend auf Ihr mail vom 15.06.21 ersuche ich um Information, welche Aktivitäten das Land Tirol unternehmen wird, um die Intensivbettenkapazität zu steigern. Ich ersuche um Auflistung des geplanten zeitlichen Ablaufs der jeweiligen Maßnahmen und Info um wieviele Betten die ICU Kapazität in Tirol gesteigert werden soll. Nachdem die ICU Belegung als ‚Marker‘ für Covid Maßnahmen dient und eine Verhinderung der ICU Überlastung auf 2 Arten erreicht werden kann (eine Art ist, die Anzahl an verfügbaren Betten zu steigern) hat diese Frage allererste Priorität.“

Die Antwort: „Die Bereitstellung zusätzlicher Intensiv-Betreuungsplätze für Covid-19-PatientInnen erfolgt gemäß einem mit allen Tiroler Krankenanstalten abgestimmten Stufenplan. Die Maßnahmen umfassen temporäre Umwandlung definierter Betten einzelner Krankenanstalten in Covid-Intensivbetten, sowie eine engmaschige Abstimmung der IntensivmedizinerInnen untereinander im Hinblick auf das Belegungsmanagement. Der zeitliche Ablauf richtet sich nach dem Stufenplan der Häuser, bedarfsbezogen angepasst an die aktuelle Lage sowie ganz grundsätzlich zur Verfügung stehende Personalressourcen.“

Da musste ich natürlich nach dem Stufenplan fragen und was geplant sei, um die Personalressourcen zu steigern. Aus der Antwort kann nur geschlossen werden, es läuft alles bestens, die Kapazitäten der Intensivstationen sind ausreichend, es gibt kein Problem. Eine Erweiterung der Kapazitäten ist weder angedacht noch notwendig: „Hinsichtlich des Stufenplans dürfen wir höflich auf die bereits übermittelten Informationen verweisen. Dieser besteht wie bereits beschrieben aus der temporären Umwandlung definierter Betten einzelner Krankenanstalten in Covid-Intensivbetten sowie eine engmaschige Abstimmung der IntensivmedizinerInnen untereinander im Hinblick auf das Belegungsmanagement. Je nach aktueller Hospitalisierungslage werden also entsprechende Maßnahmen gesetzt, um die Intensivbettenkapazitäten zu erweitern.“

Was sollten wir, die Bürger jetzt tun? Widerstand leisten. Den Maßnahmen nicht mehr folgen. Die Einhaltung nicht kontrollieren. Die Strafen nicht bezahlen, sondern stattdessen vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) ziehen. Keine dieser „Maßnahmen“, speziell die gegen Nicht-Geimpfte, hält vor dem Menschenrechtsgerichtshof stand.

Aus dem Schutz der Alten ist die Impfung von fünfjährigen Kindern geworden.

Warum? Aus zwei Gründen. Haben wir einmal die Errichtung eines digitalen Passierscheins („Grüner Pass“) zugelassen, der über unsere Teilnahme am Leben bestimmt, haben wir alle Freiheiten und Grundrechte verloren. Dann genügt ein Mausklick in einem Ministerium und Sie dürfen nicht zur Arbeit, nicht ins Gasthaus oder nicht bei der Geburt Ihres Kindes dabei sein. Es muss nicht mal der fehlende Booster sein, der Ihnen Ihre Freiheit nimmt. Die Anwendungsmöglichkeiten sind unendlich, vom „Klimafehlverhalten“ bis zu politischem Abweichlertum kann dann alles sanktioniert werden. Sie werden wahrscheinlich nicht einmal wissen, warum Sie das Haus nicht mehr verlassen dürfen. Schon jetzt werden die Regeln laufend einseitig vom Gesundheitsministerium geändert.

Und dann wäre da noch der Gesundheitsaspekt. Begonnen hat Corona als Pandemie der Vulnerablen. Der Alten und Kranken. Diese sollten geschützt werden. Hinweise auf einen kommenden Impfzwang oder eine Durchimpfung von Kindern wurden als Geschwurbel von rechtsradikalen Verschwörungstheoretikern abgetan. Wo stehen wir jetzt? Derzeit ist die Freiwilligkeit der Impfung offensichtlich fragwürdig. Außer Sie bezeichnen auch Schutzgeldzahlungen als freiwillig. Aus dem Schutz der Alten ist die Impfung von fünfjährigen Kindern geworden (natürlich „freiwillig“). Moderna hat schon um eine Zulassung für die Altersgruppe der Babys ab 6 Monaten angesucht, Pfizer wird folgen. Und aus dem lebenslangen Schutz ist das „freiwillige“ Angebot einer „Boosterung“ nach 4 Monaten geworden. In Österreich wird im Dezember der „Grüne Pass“ nur noch 6 Monate Gültigkeitsdauer haben, mit wahrscheinlicher weiterer Kürzung auf 4 Monate im Jahr 2022. Wir werden also 2022 uns und unsere Kinder ab dem Alter von 6 Monaten alle 4 Monate „boostern“ müssen, um unsere Freiheit zu erhalten. Wollen wir das ?

Ich sage nein. Ich will das weder für mich noch für meine Kinder. Dazu sind mir die Impfungen zu experimentell, die Zulassungen zu provisorisch, die Verträge mit Biontech/Pfizer zu erpresserisch. Zur Erinnerung: Die klinischen Tests laufen noch, die Zulassung ist „bedingt“, und laut den Verträgen sind weder Wirkung noch Nebenwirkungen bekannt. Dafür ist jede Haftung ausgeschlossen.

Und was haben Sie als schon Geimpfter jetzt davon? Ihnen wurde ja die Freiheit gewährt? Diese Freiheit ist nur von der Regierung geliehen. Sie kann jederzeit wieder entzogen werden. Und Sie tun Ihrer Gesundheit etwas Gutes, wenn Sie das „Boostern“ stoppen.

Zu Wirkung und Nebenwirkungen der mRNA-„Impfungen“

Um das zu erklären, möchte ich mit einem Exkurs zur Wirkung und zu den Nebenwirkungen der mRNA-„Impfungen“ schließen. Eine Impfung, wie wir sie seit Jahrzehnten kennen, basiert auf einem einfachen Prinzip. Züchte Virus. Töte (inaktiviere) Virus. Injiziere Virus. Dann kann das Immunsystem am abgetöteten Virus trainieren und ist auf den Ernstfall vorbereitet. Die mRNA-„Impfungen“ basieren auf einem gänzlich anderen Prinzip. Unsere Körperzellen werden mittels in Lipid-Nano-Partikeln verpackter mRNA dazu gebracht, ein charakteristisches Virusprotein, das Spike-Protein zu produzieren und an ihrer Oberfläche auszuweisen. An diesem Protein übt dann unser Immunsystem den Abwehrkampf.

Das Problem ist: Das Immunsystem attackiert die eigenen Körperzellen statt des abgetöteten Virus. Ob das eine gute Idee ist, möge jeder selbst entscheiden. Nachdem das Spike-Protein im ganzen Körper zu finden ist, werden auch alle Organe attackiert. Zum Beispiel die Zellen, welche die Blutgefäße auskleiden, was dann zu den bekannt gewordenen Thrombosen und Embolien führt. Im Falle einer natürlichen Infektion mit Covid wird das Virus im Normalfall auf der Schleimhaut abgefangen und eliminiert. Der Körper kennt dann das Virus und kann schnell auf eine neue Begegnung reagieren, er wird immun. Im Falle einer „Covid-Schutzimpfung“ dringt das Spike-Protein dagegen in alle Organe ein. Obendrauf als besonderer Impfbonus hat sich inzwischen herausgestellt, dass das Spike-Protein allein schon Corona auslösen kann, es ist ein wesentlicher Grund, warum das Virus Sars-Cov2 die Krankheit Corona auslöst. Sie hetzen also nicht nur Ihr Immunsystem auf Ihren Körper, sie lassen diesen auch noch das die Krankheit Corona auslösende Spike-Protein produzieren.

Wollen Sie das Ihrem Körper wirklich alle vier Monate antun? Oder Ihren Kindern, deren Immunsystem noch im Aufbau begriffen ist? Im Bewusstsein, dass Ihr Immunsystem mit jedem Booster heftiger auf die „Impfung“ reagiert, es lernt ja schließlich dazu. Es gibt dazu noch wenige Studien, aber Taiwan hat am 10. November beschlossen, Biontech/Pfizer nicht mehr an Minderjährige zu verspritzen. Als Begründung wurde angegeben, das Risiko einer Myokarditis sei bei der zweiten Dosis um den Faktor 10 (!) höher als bei der Erstimpfung.

Im Übrigen hatte Schweden, das aus allen Medien verschwunden ist und weder Lockdowns noch Maskenzwang, weder Zwangsimpfung noch Schulschließungen kannte, am 14. November eine Intensivstationsbelegung von 3,74 Patienten pro eine Million Einwohner. Österreich hatte 47,88: das 12,8-Fache.


Ex-Philosoph, Ex-Grüner, Unternehmer, freier Journalist, Innsbruck

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 113 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

113 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
w.k.
5 Tage her

Danke, Sie haben den Kern getroffen. Mit einer allgemeinen Impfpflicht, schickt man sich eine Corona-Impfpflicht bei den Kindern einzuführen, noch nicht laut aber so wird es kommen. Hippokrates Eid wurde schon vergessen, evidenzbasierte Medizin ist auf dem Alter der Sensations-Panik-Medien geopfert. Die nächsten sind unsere Kinder, die eine Impfung bekommen werden, die sie nicht brauchen. Ich möchte nicht auf Kosten der Kinder und der Enkel gerettet werden. Oder,es geht nicht um meine Rettung, vielleicht geht es um Verschleierung der absoluten Unfähigkeit der Pseudoeliten?

Manfred_Hbg
6 Tage her

Zitat: „Wollen wir das ? Ich sage nein. Ich will das weder für mich noch für meine Kinder. Dazu sind mir die Impfungen zu experimentell“ > WOBEI ich hier vor allem auch bei möglichen wiederholten Boostern und Boostern-Boostern mit diesen jetzigen -nur kurzzeitig wirksamen- mRNA-Imstoffen die Gefahr sehe, dass sich der Mensch durch die dann vielleicht alle 4-6 Monate stattfindende viele Auffrischungsboosterei an das Corona-Virus gewöhnen könnte und das dann am Ende vielleicht gar kein Corona-Impfstoff mehr wirksam ist WEIL es so bei den Mensch(en) zu gleichen negativen Folgen gekommen ist wie bei der sogenannten Antibiotika-Resistenz. Das Gleiche gilt hier… Mehr

Hoffnungslos
6 Tage her

„Jede Gesellschaft schützt zuallererst ihre Kinder. Wir aber sollen unsere Kinder auf dem Altar der „Wissenschaft“ opfern, um unsere Greise unsterblich zu machen?“ Genau so sieht es aus!

Mikmi
6 Tage her

Sehr geehrter Gastautor, für`s Rosinenpicken was sonst GB bekannt, wir leben in Deutschland und hier sind unsere Regeln und Gesetze. Als der Strom erfunden wurde, dass Automobil, gabe es auch viele Skeptiker, heute ist es völlig normal, dasss nennt man Fortschritt. Und wenn wir schon in andere Länder schauen, dann doch bitte mal nach Israel, da sind über 40% schon ein 3. mal geimpft. Sicher, die mRNA Impfung ist ein neues Verfahren, nur wie gesagt, das ist Fortschritt, kein Teufelswerk. Schauen wir uns die Zahlen weltweit an, 3,29 Mrd. sind zwei mal geimpft, weitere 1,2 Mrd. haben eine Erstimpfung. Es… Mehr

Hoffnungslos
6 Tage her
Antworten an  Mikmi

Warum wird dann in den Medien nicht offen und kontrovers diskutiert? Warum gibt es nur noch Geimpfte, Genesene und Tote? Wo bleiben die Gesunden? Wie sehen die tatsächlichen Todesraten aus? Das Leben unserer Kinder wird ruiniert wegen einer überspannten Generation „For ever young“? Was hat das mit Wissenschaft und Fortschritt zu tun?

Mikmi
6 Tage her
Antworten an  Hoffnungslos

Medien sind nicht mehr unabhängig, Medien sind eine weitere Staatsmacht und Meinungsbildung. Kommentare werden nicht veröffendlicht, man wird gesperrt, wenn so mach ein Autor sich angegriffen fühlt, ja ganze Verlage sind einer bestimmten Richtung aufgestellt. Richtige Recherche, Investigation gibt es kaum noch.
Dieses neue Impfverfahren wird noch einige Krankheiten bekämpfen, davon bin ich überzeugt.

egal1966
6 Tage her
Antworten an  Mikmi

Nun, die mRNA-Impfung mit der Erfindung des Automobil oder den Strom zu vergleichen und es als „Fortschritt“ zu verkaufen, ist schon etwas an den Haaren herbeigezogen. Denn anders als beim Auto oder Strom hat die „Erfindung“ des neuartigen Impfstoff eine direkte Wirkung auf jeden einzelnen, wenn er „freiwillig“ verpflichtend sonst quasi von gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen wird, wenn er sich diesen nicht in seinen eigenen Körper reinspritzen läßt. Zum zweiten muss man sich auch mal den Zeitraum anschauen, wie lange solche neuen Entwicklungen bis zur sicheren Verwendung gedauert haben und sich durchgesetzt haben. Es ist heutzutage leider ähnlich geworden, wie bei… Mehr

Last edited 6 Tage her by egal1966
Reinhard Hoffmann
6 Tage her
Antworten an  egal1966

Verraten Sie doch bitte den Lesern, welchen Impfstoff Sie wählten. Ich bin auch ein „Volksschädling“ der sich noch nicht impfen lies, weil mir persönlich die Risiken von mRNA Impfstoffen zu groß sind, erst recht wenn mehrfach geimpft wird. Dazu ein kurzer Abriß zu meiner Gesundheit. Im vergangenem Jahr erlitt ich einen Schlaganfall, der vergleichsweise glimpflich verlief, weil sehr kompetente Ärzte in der Bonner Uniklinik mir ein Gerinnsel aus dem Gehirn entfernten. Die Folgen habe ich dennoch nicht überwunden und möchte keinesfalls eine Gehirnvenen Thrombose erleiden. Darüber hinaus hatte ich vor genau einem Jahr den sechsten stationären Klinikaufenthalt seit 2013, wegen… Mehr

Anti-Merkel
6 Tage her
Antworten an  Mikmi

Die mRNA-Impfung selbst ist kein Teufelswerk, sondern eine Idee, die durchaus erforscht werden sollte. Teufelswerk ist es aber, diese neue Technik – deren Langzeitfolgen offensichtlich noch nicht bekannt sein können, und deren Kurzzeitfolgen zumindest bei den Covid-1984-Impfstoffen sehr gefährlich sein können – zwangsweise an der gesamten Bevölkerung auszuprobieren. Warum nicht einfach die Bevölkerung ehrlich informieren? „Da ist ein Virus, das für die meisten Leute unter 80 relativ ungefährlich ist, das aber für ältere Menschen, vor allem diejenigen mit Vorerkrankungen, gefährlich und sogar tödlich sein kann. Wir haben einen experimentellen Impfstoff, der nach einer ganz neuen Methode entwickelt wurde, es gibt… Mehr

Ralph Sauer
6 Tage her

Das Tor zur Hölle ist schon auf! Die Deutschen haben es tatsächlich nach 1945 nicht geschafft, ihren Geist gegen Willkür und Diktatur, und ich nenne es ruhig Faschismus, zu schärfen. Hass und Hetze von oben und den Geimpften, und das in Deutschland. Eine solche Welt ist so abstoßend und widerlich. Eine Zeit danach gibt es nicht. Diese Chance haben wir mehr als vertan! Wie auch immer dieser Wahnsinn verläuft, es hat massive Konsequenzen!

Feministin
6 Tage her

An den Teil des Beitrags zu den Nebenwirkungen der Impfung möchte ich Fragezeichen machen. Vielleicht gibt es Leser, die es genauer wissen. Die Toxizität der Spikeproteine im.Blut ist unstreitig, wenn sie in das Blut gelangen. Wohl nur dann. Bhakdi und Wodarg haben genau das behauptet, aber nach meinem Kenntnisstand ist das von zahlreichen hochkarätigen Fachleuten widerlegt, danach sollen die Stoffe im Muskelgewebe bleiben. Was ist nun richtig? Es sind Millionen dieser Impfdosen von Biontech injiziert worden, da müsste es jetzt sehr sehr viele Tote und Kranke geben, wenn Wodarg recht hätte.

Alexis de Tocqueville
5 Tage her
Antworten an  Feministin

Das kommt noch. A) Nach der vaers Datenank des CDC sind schon mehr Impftote zu beklagen, als bei allen Impfungen der letzten 30 Jahre zusammengenommen. Wohlgemerkt: Beim „Coronatod, wird nicht zwischen an und mit unterschieden, bei den Impffolgen muss die Kausalität erst bewiesen werden. Die Dunkelziffer dürfte demnach sehr hoch sein. B) Circulation ist eine von der American Heart Association herausgegebene kardiologische, und sehr renommierte Fachzeitschrift. In einer am 8. November publizierten Arbeit warnen die Autoren davor, dass die neuartigen Covid-Impfstoffe das Risiko für Gefäß- und Herzerkrankungen dramatisch erhöhen („Mrna COVID Vaccines Dramatically Increase Endothelial Inflammatory Markers and ACS Risk«)… Mehr

groupie
6 Tage her

Ein hervorragener Artikel. Der beste, den ich bisher zu diesem Thema gelesen habe.

Kassandra
6 Tage her

Dieses „Menschen retten“ ist Hybris.
Denn es liegt vielfach nicht in unserer Hand.
Weder hinsichtlich eines Virus noch hinsichtlich derer aus aller Welt, die hier auf den abenteuerlichsten Wegen Einlass suchen.
Was für eine Haltung muss jemand haben, der sich hinter solchem verschanzt? Zudem ohne Rücksicht auf Verluste – denn sie richten mehr Schaden an, als Gutes aus dem geboren wird, egal was in ihrer Utopie sie auch anpacken.

the ministry of silly walks
6 Tage her

Die rotgrünen Sozialisten reiben sich die Hände. Nicht genug, dass die „Konservativen“ inzwischen auf fast allen Politikfeldern versuchen, sie links zu überholen – hat man doch mit der „Corona-Krise“ und dem damit im konservativen Denken zutiefst verankerten Gedanken des Schutzes der Gesundheit, ein trojanisches Pferd geschaffen, in dessen Bauch staatliche Repressalien, Freiheitsabschaffungen, Rufmord, Spaltung der Gesellschaft in Gute und Böse, Mobbing gegen Andersdenkende, Abschaffung der Eigenverantwortung salonfähig geworden sind – eine perfekte Übung für das Projekt „Klimagerechtigkeit und Rettung des Weltklimas und Great Reset“. Wir haben 50 Frieden und Freiheit in D erlebt, viele ernste Situationen ohne „Krise“ gemeistert –… Mehr

Last edited 6 Tage her by the ministry of silly walks
pbmuenchen
6 Tage her

Die Weltbevölkerung hat trotz der Impfung ungebremst zugenommen, sowohl letztes, als auch dieses Jahr. Entweder wirkt die Impfung nicht wie geplant oder sie wirkt retardiert, dann kommt das dicke Ende erst noch. Bis heute beträgt der diesjährige Zuwachs 72.500.000. Eine furchtbare Pandemie kann das jedenfalls nicht sein.

Alexis de Tocqueville
5 Tage her
Antworten an  pbmuenchen

Natürlich ist die „Seuche“ nicht gefährlich, außer für Alte. Die Impfung ist es. Jacques Attali 1981, damals Berater von François Mitterrand:  In Zukunft wird es darum gehen, einen Weg zu finden, die Population zu reduzieren. Wir fangen mit den Alten an, denn sobald sie 60-65 Jahre überschreiten, lebt der Mensch länger als er produziert und das kommt die Gesellschaft teuer zu stehen. Dann die Schwachen, dann die Nutzlosen, die der Gesellschaft nichts bringen, weil es immer mehr von ihnen geben wird, und vor allem schließlich die Dummen. Euthanasie, die auf diese Gruppen abzielt ; Euthanasie wird ein wesentliches Instrument unserer… Mehr