Die Farce, die sich Klimakonferenz nennt

China und Russland agieren nach dem Motto: Alle reden vom Klima, wir nicht. Xi macht den Trump, aber keiner traut sich, es offen zu sagen. Der Westen unterhält sich derweil mit Entwicklungsländern in Glasgow. Emissionszertifikate für heiße Luft bleiben ein Wunschtraum.

IMAGO / ZUMA Press

Wenigstens seinen Segen hat der Klimagipfel: Vor Beginn der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow warnt Papst Franziskus vor einer „unbewohnbaren Welt“ und „radikalen Entscheidungen“. Das Oberhaupt der Katholischen Kirche forderte die politischen Entscheidungsträger dazu auf, mit ihren Antworten „konkrete Hoffnungszeichen“ zu setzen. Er sprach über eine „nie da gewesene Bedrohung des Klimawandels“. Das passt in die medialen Narrative, die vor Beginn verbreitet wurden. Der MDR ließ es sich nicht nehmen, einen Artikel mit Fotos aus dem zerstörten Ahrtal zu bebildern („Der Klimawandel hat Deutschland spätestens jetzt erreicht.“) und darin zu fordern, die „Schönrechnerei“ endlich zu beenden, denn die aktuellen Zahlen seien eine „Hiobsbotschaft“. Der Deutschlandfunk bedient sich ähnlicher Methoden: Die Überschwemmungskatastrophe sei ein „Vorbote“ der „Klimakatastrophe“. UN-Generalsekretär António Guterres hatte solchen Deutungen den Weg bereitet, als er sagte, dass sich die Welt immer noch auf dem „Weg in die Klimakatastrophe“ befände. Eine päpstliche Intervention dürfte das apokalyptische Narrativ demnach noch etwas mehr zur Geltung bringen.

Obwohl die beunruhigenden Stimmen der Weltöffentlichkeit wie die Trompeten aus dem Buch der Offenbarung des Johannes schallen, gibt es Risse im Narrativ. Der Pontifex etwa will nicht persönlich erscheinen. Das soll lieber Kardinalsstaatssekretär Pietro Parolin erledigen. Medienaufmerksamkeit ist Seiner Heiligkeit offenbar wichtiger als der tatsächliche Einsatz. Ähnliches könnte man über die gesamte Veranstaltung sagen. Denn wie Franziskus bleiben auch andere prominente Vertreter fern. So hat der chinesische Staatschef Xi Jinping bereits vor zwei Wochen seinen Besuch bei Gastgeber Boris Johnson abgesagt. Im Gegensatz zum Vatikan, dem kleinsten Staat der Erde, ist China ein CO2-Koloss. Über 10 Milliarden Tonnen CO2 emittierte China im Jahr 2019 – mehr als ein Viertel der globalen Gesamtemissionen.

Zum Vergleich: Die EU-Mitgliedsstaaten sind noch zu rund 8 Prozent an den weltweiten CO2-Emissionen beteiligt. Auch die „historische Schuld“, die in jüngster Zeit als Argument hervorgehoben wird, ist bald beglichen: So wie Chinas Emissionsrate wächst, hat es in einigen Jahren mehr CO2 produziert als die europäischen Staaten seit der Industrialisierung. China hat bereits im Jahr 2001 Deutschland im historischen Ausstoß überholt. Auch die Pro-Kopf-Emissionen, bei denen die alten Industrieländer teilweise noch vor China liegen, dürften nur eine Momentaufnahme sein.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Volksrepublik düpiert die internationale Gemeinschaft nicht nur durch bloße Abwesenheit ihres Staatspräsidenten. Kurz vor der Konferenz unterrichtete die Weltmacht die Vereinten Nationen über ihre neuen Klimapläne – die im Grunde nur die alten sind. China peilt für 2030 seinen „Höhepunkt“ beim CO2-Ausstoß an und will bis 2060 klimaneutral werden. Das ist ein Zeitraum, in dem viel passieren kann – etwa, wenn eine Energiekrise das Land zu pragmatischen Lösungen zwingt, die sich nicht nach Klimazielen richten können. Die Abwesenheit Xis war demnach ein freundlicher Hinweis an die UN, sich keine Hoffnungen zu machen, dass China seine Ziele verschärft.

Was für einen Sinn aber hat eine Konferenz, wenn das größte – und nicht nur das Klima betreffend – wichtigste Land des Globus keinen Gesprächsbedarf sieht? Es ist zugleich eine Probe für Staatsraison oder Ideologie. Es geht nicht mehr um bloßes Wirtschaftswachstum, sondern angesichts der Energieengpässe um den Fortbestand der zweitgrößten Volkswirtschaft. China steckt damit auch das Pariser Klimaabkommen ein, das eigentlich vorsieht, spätestens zu diesem Klimagipfel neue Ziele zu stecken. Xi macht den Trump, aber keiner traut sich, es offen zu sagen. Auch das zeigt, dass der rote Riese mittlerweile als das gefährlichere Land gilt, das man nicht verstimmen will.

Xi ist nicht allein. Wladimir Putin kündigte ebenfalls an, dem Treffen fernzubleiben. Russland ist als fossiles Rohstofflager zweier Kontinente ein Schlüsselstaat bei der Emissionsfrage. Putin bekräftigte, dass Russland bis 2060 „Klimaneutralität“ anvisiere – wie China. Das ist für das demographisch eher kleine Land, das überproportional am Öl-, Kohle-, und Gasgeschäft verdient, eine sehr vage Ankündigung. Russlands Industrialisierung liegt länger zurück als die Chinas, doch die fossilen Energien spielen eine zentrale Rolle in der innen- wie außenpolitischen Strategie des Landes. Das 26. Klimatreffen könnte zu einer vornehmlich westlichen Veranstaltung verkommen, bei der die europäischen Länder Abbitte leisten und große Versprechungen kundtun, obwohl selbst das Maximum ihrer Anstrengungen kaum einen Effekt hätten. Auch eine komplette Rückversetzung des Abendlands in die Zeit Maria Theresias würde nicht einmal 10 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes tangieren.

Italien: G20-Gipfel und Demos
G20-Gipfel in Rom: Biden beim Papst und zahlreiche Demos in der ewigen Stadt
Dass einem klimapolitischen Erfolg keine grünen Tagträumereien, sondern hartes politisches Geschäft zugrunde liegt, zeigt das vorherige Geplänkel zwischen China und USA. Die Demokraten unter Joe Biden pochen darauf, dass nur eine gemeinsame Kooperation helfen könne, um „aus dem derzeitigen weltweiten Selbstmord-Pakt auszubrechen“, wie der einstige Außenminister und aktuelle Klimabeauftragte John Kerry anmahnte. Die Antwort des chinesischen Außenministers war entsprechend kühl: „Die chinesisch-amerikanische Klima-Kooperation kann unmöglich über das allgemeine Klima der chinesisch-amerikanischen Beziehungen gestellt werden.“ Unausgesprochen ist beiden Ländern klar: Wer zuerst grün wird, verliert zuerst im internationalen Wettbewerb. Die USA sind weiterhin der ungeschlagene „Klimasünder“, erfreuen sich aber einer Versorgungsstabilität, die nicht zuletzt mit Bohrungen in Naturschutzgebieten und Fracking erlangt wurde. Unbequeme Wahrheiten, aber anders als in der Utopie existiert in der Realität kein schmerzloser Königsweg, sondern ein ständiges Austarieren von Dilemmata. Auch in den USA mehren sich deswegen die Stimmen, ob nicht gerade Europa ein abschreckendes Beispiel dafür sei, den vermeintlichen Königsweg des „Green Deal“ auch in den USA anzuwenden.

Der Westen hat nicht nur wegen der chinesischen und russischen Vorbehalte genügend Zeit, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Auch die kleineren Länder haben ihre Probleme mit dem Gipfel – wenn auch eher persönlicher und logistischer Art. Wegen der starken COVID-Vorkehrungen müssen Diplomaten aus Ländern der „roten Liste“ deutlich früher anreisen, um sich rechtzeitig in Quarantäne begeben und teilnehmen zu können. Wegen Reisebeschränkungen musste der Vertreter Palaus über Hawaii, die USA und Frankfurt nach Glasgow fliegen. Nicht jedes kleine Entwicklungsland kann sich die Beschränkungen leisten. Besonders nicht in jenen, wo Impfungen Mangelware sind, die im Vereinigten Königreich für jeden Gang obligatorisch geworden sind. Das betrifft NGOs und Aktivisten noch einmal deutlich mehr als die Delegierten. Unter den Klimaschützern tönt es bereits, Großbritannien veranstaltete die „ausschließendste und ungerechteste COP aller Zeiten“.

Stattdessen sollen Leonardo DiCaprio, Bill Gates und Jeff Bezos bei der Veranstaltung auftreten. Nicht nur der Papst braucht Publicity im schönen Schein eines Events, das sich größtenteils um westliche Befindlichkeiten und deren Selbstbestätigung dreht. Wie auch immer man zum Komplex „Klimawandel“ steht: Dafür, dass die Apokalypse an der Tür anklopft, geht man betont gelassen damit um, dass zwei Länder, die für ein Drittel der Gesamtemissionen verantwortlich sind, das Vorhaben boykottieren. Jetzt hat auch Indien, das Land mit dem weltweit drittgrößten CO2-Ausstoß, angekündigt, dass man sich selbst keine Ziele zu Netto-Null-Emissionen verordnen wolle. Indien, das große Wachstumsland der Zukunft, stößt damit in die Richtung der russisch-chinesischen Position. Premier Narendra Modi wird zwar am Montag zur Konferenz anreisen. Er will aber das Gespräch mit den Staatschefs vor allem dazu nutzen, mehr „Klimagerechtigkeit“ zu fordern, weil Indien besonders schwer vom Klimawandel betroffen sei. Wie ein Damokles-Schwert hängt bereits das eigene Scheitern über dem Klimagipfel. Die Beschwörungen sollen das verhindern, was in den Medien bereits zwischen den Zeilen auftaucht: eine Wiederauflage der Konferenz von Kopenhagen. Damals wurden 150 Millionen Euro verpulvert – für nichts.

Von Sonntag an wollen die Nationen der Erde für zwei Wochen über das weitere Vorgehen sprechen; und man fragt sich, über was dabei überhaupt gesprochen werden soll. Wollen die Amerikaner den Zentralasiaten raten, weniger Öl und Gas an die chinesischen Abnehmer zu verkaufen, um den eigenen Aufstieg zu verhindern, den die USA auf genau diese Weise befördert haben? Wollen die Europäer vielleicht den afrikanischen Entwicklungsländern erklären, dass diese auf jene billige Energieform verzichten sollen, die sie selbst anderthalb Jahrhunderte verwendet haben – und stattdessen auf teurere Alternativen setzen, damit man hierzulande ein gutes Gewissen hat? Das alles angesichts einer sich anbahnenden Energiekrise, die es gerade für die Armen der Welt schwerer machen wird, die Kröte des Klimaschutzes zu schlucken? Und die spannendste Frage: Hört man in Glasgow das Gelächter, das von Moskau und Beijing bis nach Schottland schallt? Die einzigen relevanten Emissionen, die am Ende von Glasgow stehen, sind die von verbrannten Euro-Scheinen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

106 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Morioon
27 Tage her

CO2 hat mit der Klimaerwärmung etwa soviel zu tun wie Uran mit Urin. Einstein hat schon 1917 in einem Aufsatz über die Erwärmung eines Gases durch Strahlung in der Physikalischen Zeitung (Einstein A. „Zur Quantentheorie der Strahlung“ Phys.Z. 18 (1917) 121-128) festgestellt, dass der Anteil des CO2 an einer Erwärmung der Atmosphäre marginal ist. Es ist bezeichnend für die Dummheit unserer Klimapolitiker, dass sie so weitreichende und volkswirtschaftlich katastrophale Entscheidungen wie eine Bepreisung von CO2 ohne eine breite wissenschaftliche Grundlage treffen und sich nur auf das ideologische Geschwätz von einigen gekauften “ Wissenschaftlern“ verlassen die aber die einzigen sind, die ihre Ansichten in… Mehr

Vati5672
28 Tage her

Guter Artikel, nur wurde leider wie in fast allen Artiklen zur hüstel „Klimakatastrophe“ die Demographie vergessen.
+ 80 Millionen / Jahr = 1 Milliarde in 12,5 Jahren.

Peter Pascht
29 Tage her

G20 lehnt Klimaziele ab Niemand der G20, ausser Deutschland, wil ein Zieldatum setzen wann die phantasierte CO2_Neutralität errreicht sein soll, oder bis wann Kohlkraftwerke abgeschaltet sein sollen Der UNO Genralsekrtär als Klima Phantast hat erklärt dass er entäuscht ist und „mit unerfüllten Hoffniungen“ abreist. Irgendeine „Klimachefin“ warnt vor dem Weltuntergang. Dahingegen erklärt die Frau die schon 16 Jahre in SED-Typischer Lügenmanier die Regierung dieses Landes führen durfte, schamlos umnd skruppelos: „Der G20 Gipfel war ein voller Erfolg. Das 1,5°C Zeil wurde voll bestätigt.“ Eine schamlose und dreiste Lüge wie sie im Buche steht, denn von einem Temperatur Ziel war bei… Mehr

Gisela Fimiani
29 Tage her

Der gesunde Menschenverstand, an den Hannah Arendt appellierte, ist menschlichem Machbarkeitswahn, seiner Verblendung und seinem Hochmut erlegen, der uns einer neuen, totalitären Religion zu unterwerfen im Begriff ist. Eine Religion, deren grausamer Geist uns unserer Freiheit, Menschlichkeit und Menschenwürde beraubt. Deren „Banalität“ des Guten, die „Banalität des Bösen“ weit übertreffen wird.

andreask90
29 Tage her

Als Trump aus dem Pariser Klimaabkommen ausstieg, wollte man ihn kreuzigen.
Ich sagte damals schon, warten wir mal ab, ob die reichen Nationen ab 2021 tatsächlich jährlich 100 Mrd in den Klimafond einzahlen werden.
Pustekuchen!!!! So gut wie keine Vorgabe wurde erfüllt und die Presse schweigt.
Na gut, zumindest gibt Boris Johnson das in Glasgow nun zu.
Und Merkel tritt ab, ohne an ihre Zusagen zu denken.

Sani58
29 Tage her

Was viele Wissenschaftler , der ehemalige Chemie – und Physikunterricht sowie der gesunde Menschenverstand sagt, – der DLF, die ARD die Grünen und Roten, samt Instituten die am staatlichen staatshörigen Tropf hängen, Lehrer, die nix anderes konsumieren als Staatsmedien wissen es besser: die Welt wird demnächst unbewohnbar, die Ozeane Laufen 2031 über, die Eisbären sterben aus und alle Bäume in Europa kippen um. Merkt euch das !

fatherted
29 Tage her
Antworten an  Sani58

Ich ergänze….laut Frau Baerbock steigt der Meeresspiegel bis 2050 um 7 Meter an…..leider wurde das, wie so viele Behauptungen…..von den Medien nicht hinterfragt. Warum eigentlich nur 7 Meter….ich behaupte man ganz frech: 25 Meter….wer will mir das Gegenteil beweisen?

Hieronymus Bosch
30 Tage her

Würden jedem Erwerbstätigen 100 Euro monatlich vom Nettolohn abgezogen, um damit die Asylpolitik zu finanzieren, bräche ein Sturm der Entrüstung los. Dann würde nämlich jeder Einzelne (!) zur Kasse gebeten und nicht der anonyme Steuerzahler als Ganzes. Solange das Geld munter aus der Staatskasse fließt und die eigenen Bezüge nicht tangiert, ist alles machbar. Ob Klima oder Flüchtlinge: Hauptsache, der Staat zahlt’s!

Kassandra
29 Tage her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Die Schulden sind das Erbe der nächsten Generationen. Da geht leicht das Häuschen der Uroma drauf, die sich heute für fff einspannen lässt.
Auch wenn so ein Clan dereinst vor der Tür steht und Einlass begeht – wer könnte da widerstehen? Schade, dass so viele so gar nicht in die Zukunft denken können.

Auswanderer
30 Tage her

Das ist nicht mehr als eine NGO-Party! Mittlerweile gibt es neue Religionen, wie Corona, Klimawandel, NOX, usw. Das Problem Nr. 1 ist nach wie vor die Menge der Menschen auf diesem Planeten! In Deutschland reisen täglich um die 8000 Tonnen CO2-Emission illegal ein! Hinzu kommen dann noch die zusätzlichen Aufwendungen einer jetzt schon überlasteten Administration! Da könnte man mit Maßnahmen eine Menge reduzieren!

Hieronymus Bosch
30 Tage her

Wenn weltpolitisch ein Konflikt zwischen Amerika und China ausbricht. worauf schon jetzt vieles hindeutet, wird sich kein Mensch mehr um das Klima kümmern! Wenn Nordkkorea und der Iran auf die Atombombe zusteuern, wird das so ähnlich sein.Die Grünen sind dann eine Randnotiz der Geschichte, ein Fossil aus vergangener Zeit –

Fritz Wunderlich
30 Tage her

Wie ich lesen konnte, ist Indien ein Störfaktor in dieser Klimakonferenz. In Indien sterben Millionen jährlich einen armutsbedingen Tod. Das sind weit mehr als die Katastrophentote in aller Welt, die man dem Klimawandel zuschreibt, imho vielfach unberechtigt.