Würzburgs Oberbürgermeister kooperiert mit der „Seebrücke“ – und die retweetet die Antifa

Christian Schuchardt, CDU-Oberbürgermeister von Würzburg, hat seine Stadt zum "sicheren Hafen" für Zuwanderer gemacht und unterstützt die NGO Seebrücke. Die wiederum sympathisiert offen mit der linksradikalen Antifa.

IMAGO / HMB-Media
Christian Schuchardt, Oberbürgermeister von Würzburg

Nur zwei Tage vor dem dreifachen Mord in der Würzburger Innenstadt hat der Oberbürgermeister der Stadt, Christian Schuchardt (CDU), in einer auf Twitter veröffentlichten Video gesagt: „Geflüchteten Menschen einen sicheren Hafen anbieten. Diesem Gedanken fühlt sich die Stadt Würzburg verpflichtet. Und wir lassen dem Taten folgen, wenn es um die Menschen geht, die hier in Würzburg ankommen.“

Würzburg ist seit dem 4. Juli 2019 ein sicherer Hafen für Flüchtlinge. Präziser müsste man sagen: für Migranten mit weit mehr als fünfzig Aufenthaltstiteln, aus denen auch das Würzburger Jobcenter bei der Berechnung der Sozialhilfe auszuwählen hat, wie ein Jobcenter-Mitarbeiter TE mitteilte und dafür die entsprechenden Unterlagen zur Verfügung stellte.

Die Stadt Würzburg, so ist auf der Website der Nichtregierungsorganisation Seebrücke zu lesen, „erklärt sich mit Menschen auf der Flucht und den Zielen der  SEEBRÜCKE solidarisch“. Sie stellt außerdem „die schnelle und unkomplizierte Aufnahme und Unterbringung von aus Seenot geretteten Menschen damit noch zusätzlich zur Verteilungsquote von Schutzsuchenden sicher“. Weiter heißt es dort: „Würzburg erklärt sich bereit, aus Seenot gerettete Menschen, beispielsweise von einem zivilen Seenotrettungsboot, ähnlich eines Relocation-Programms, direkt aufzunehmen und unterzubringen. Diese Aufnahme geschieht zusätzlich zur Verteilungsquote Asylsuchender. Hierzu wird ein Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Inneres und Sport, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und dem Bundesland Bayern hergestellt.“

Der CDU(nicht CSU!)-Oberbürgermeister von Würzburg, Christian Schuchardt, appellierte in einem Brief an Angela Merkel, eine Lösung zu finden, noch mehr Migranten aufzunehmen. Dabei berief sich Schuchardt auf die ethischen, christlichen und religiösen Werte. Seine Stadt hätte die „hohen Zuwanderungszahlen erfolgreich bewältigt.“ Ein Großteil der Migranten hätte bereits „erfolgreich begonnen, sich zu integrieren.“ Er bot Angela Merkel an, dass Würzburg freiwillig noch weitere Migranten aufnehmen könne.

Am 4. Juli 2019 verkündete die Stadt Würzburg dann in einer Pressemitteilung, ihr Oberbürgermeister Schuchardt hätte sich an die Nichtregierungsorganisation Seebrücke gewandt mit der Bitte: „Ich würde mich freuen, wenn die Europastadt Würzburg im großen Netzwerk der Seebrücke künftig als „Sicherer Hafen“ geführt würde.“

Zusätzlich wandte sich der Oberbürgermeister der knapp 130.000 Einwohner zählenden fränkischen Universitätsstadt mit einem Schreiben direkt an die italienische Regierung: Schuchardt erklärte, er hätte aus gegebenem Anlass einen Brief an Matteo Salvini aufgesetzt mit einem Appell gegen die unmenschliche Praxis auf dem Mittelmeer und die Kriminalisierung der Rettung von Menschen aus Seenot.

Der Würzburger Stadtrat betonte wiederum am 12. Juli 2019 in einem interfraktionellen Schreiben an den Oberbürgermeister, „dem sehr gut aufgestellten Sozialreferat“ sei es gelungen, „die Anforderungen durch den Zuzug von Geflüchteten seit 2015 erfolgreich bewältigt“ zu haben.

Die Lokalgruppe der Würzburger Seebrücke fordert aktuell „ein offenes Europa, solidarische Städte, sichere Häfen und keine europäische Festung.“ Die Lokalgruppe fordert ebenfalls dazu auf, „aktiv zu werden, sich gegen den massiven Rechtsruck zu stellen und ein Zeichen der Solidarität gegen Angstmacherei, Abschiebung, Abschottung und Ausgrenzung zu setzen.“

Und um die aus der Zusammenarbeit des CDU-Oberbürgermeisters mit der Seebrücke resultierende Verantwortung Schuchardts vollumfänglich abzubilden, hier ein Querverweis auf die Facebook-Seite der Würzburger Seebrücke und eine dort geteilte Botschaft der Würzburger Antifa zu den Messermorden vom Freitag mit folgendem Wortlaut:

Antifa Würzburg

25. Juni 11:47 Allen Betroffenen von heute in Würzburg gilt unser Mitgefühl. Wir wünschen den Verletzten gute Besserung. Unser herzliches Beileid ist bei den Angehörigen. Niemand muss mit dieser Situation gerade alleine umgehen! Redet, wenn ihr wollt, mit Menschen darüber und glaubt nicht, dass ihr – nur weil ihr nicht persönlich betroffen seid – jetzt „stark“ sein müsstet. Was passiert ist, ist schlimm und ihr müsst mit diesen Emotionen nicht alleine sein. Das Geschehene und das Leid anderer zu instrumentalisieren ist unmenschlich und respektlos. Wir werden dies nicht dulden und uns jedem Rassismus, jeder kollektiven Verurteilung entschlossen entgegenstellen.“

Screenprint via twitter / Seebrücke Würzburg

Unterzeichnet haben hier weitere offen linksradikale oder linksextremistische Gruppierungen: „Schwarzlicht Würzburg, Antifa Würzburg, Gruppe Klein-Nizza – Radikale Linke Würzburg & Gegen Gewalt“.

Oberbürgermeister Schuchardt begann besagten Brief an Angela Merkel mit einem Goethe-Zitat: „Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter.“ Heute, drei Jahre später beginnt er einen offenen Brief an seine Würzburger mit den Worten: „Ich habe geweint.“ Und Schuchardt bedankt sich bei den Bürgern, die sich dem Täter entgegengeworfen hätten: „Es waren Passanten, Menschen mit Zivilcourage, die sich unter Gefahr für ihren Leib und ihr Leben dem Täter entgegengeworfen haben.“

Fast zeitgleich veröffentlicht die Würzburger Seebrücke ein Statement der Würzburger Antifa und der Focus veröffentlicht eine BKA-Analyse unter der Überschrift: „BKA -Papier zeigt wahres Ausmaß der Zuwanderer-Kriminalität“. Der Focus schreibt da, es gebe Gruppen, die solche Fälle als Einzelfälle „verharmlosen“ würden.

Nicht heute, vielleicht auch nicht morgen, aber irgendwann könnten die Bürger von Würzburg ihren christdemokratischen Oberbürgermeister Schuchardt fragen, wie er weiter zur Zuwanderungspolitik, zur Seebrücke und zur Antifa steht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 129 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

129 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Evero
22 Tage her

Wann endlich werden die Wähler mündig und erkennen, dass sie mit der Wahl sämtlicher Blockparteien, die alle für ungeregelte Migration votieren, Morde, Vergewaltigungen gegen deutsche Staatsbürger legitimieren? Hier wird mit zweierlei Maß gemessen, was für Sozialisten nicht unüblich ist. Migranten werden pauschal in den Himmel gehoben und deren Schicksale in den grellsten Farben geschildert. Die Opfer der stets von den Politikern als „psychisch krank“ apostrophierten Mörder und Vergewaltiger haben in diesem regierenden, kaltherzigen, sozialistischen Parteiideologenapparat keine Lobby. Die Opfer sind Kollateralschäden der verfassungsbrecherischen Politik sozialistisch-kommunistischer Multikulturraserei. Hinter dieser scheinbar so humanen weltweiten Migrationsagenda, liebe Leute, verbirgt sich ein von mächtigen… Mehr

Last edited 22 Tage her by Evero
Gerd Heidenreich
1 Monat her

Apropos „Seebrücke“:
Da überschlagen sich Stadtoberhäupter großer deutscher Kommunen in ihrem Eifer, Krethi und Plethi ins Land zu holen, aber die hohe Politik ist offenbar nicht willens, alle afghanischen Hilfskräfte, die der Bundeswehr z.B. als Übersetzer gedient haben, hierher zu holen?
Wie bescheuert ist Politik in diesem unserem Land eigentlich?

Schiffskoch
1 Monat her

Warum regiert in Würzburg (Bundesland Bayern) ein Bürgermeister der CDU? Verstehe ich nicht, wird aber überall übernommen…

Fritz Goergen
1 Monat her
Antworten an  Schiffskoch

Der Mann ist CDU-Mitglied.

Evero
22 Tage her
Antworten an  Fritz Goergen

Wurde er aus der CSU ausgeschlossen? Hat er des Königs nackte Kleider nicht gelobt?

MeHere
1 Monat her

Geflüchtet …. schon das Wort ist gelogen – wer Flüchtlinge nicht von Migranten unterscheiden kann und mein die Linnsbuntlustige Propaganda bedienen zu müssen, der ist ein Narr. Da er die Kosten und Folgen nicht selbst tragen muss, macht er den „edlen Retter“ …. Diese Politiker vernichten unser Land ohne Sinn und Not im Stile der großen Vorsitzenden.

Alexander H.
1 Monat her

Ich will Schuchardt jetzt nicht direkt mit Nero vergleichen, der gespielt von Peter Ustinov sich sein Tränenglas hat reichen lassen. Schuchardts Brief an Matteo Salvini zur Anmahnung eines ungestörten Zustroms an Migranten, insbesondere vor dem Hintergrund der bekannten Problematik krimineller oder islamistischer Migranten mit zahlreichen Phantasieidentitäten, erscheint mir jedoch wie eine naive Zeitgeistphantasie eines Mannes, der es jetzt leider brennen sieht.

the ministry of silly walks
1 Monat her

Lokalzeitung: „Trauer ohne zu verstehen.“ Es wird noch ein paar Tage erfolglos nach dem Motiv gesucht. Danach wird das Thema unter „unbegreiflich“, „Motiv weiterhin unklar“, „psychisch auffällig“, „posttraumatisch belastet“, „man kann ja auch täglich an Corona, am Fahrradunfall, am Herzinfarkt sterben“, „100-%-ige Sicherheit wird es nie geben“, „rassistische Mikroaggression“ zu den Akten gelegt – bis zum nächsten Mal…

Alexander H.
1 Monat her

Es sind sind immer dieselben Kondolenz-Textbausteine. Auch wenn salbadert wird von „unbegreiflich“, „wir werden niemals verstehen“, etc. ist es tatsächlich so, dass man es genau versteht und sehr gut erklären kann. Sogar so gut, dass man es vor Jahren vorhergesagt hat: Nicht konkret den Ort und das Datum, aber sehr wohl weiß man, dass nun damit zu rechnen ist, in Würzburg jetzt zum zweiten mal.

alter weisser Mann
1 Monat her

Schuchardt hat geweint, nachdem seine Saat Früchte trägt?
Wer soll ihm das glauben?
„sei es gelungen, „die Anforderungen durch den Zuzug von Geflüchteten seit 2015 erfolgreich bewältigt“ zu haben.“
Na klar doch …..erfolgreich bewältigt zu haben.

Albert Pflueger
1 Monat her

Seebrücke? Wie passend! Seebrücken sind nötig, wo das Wasser flach und der Strand breit ist. Sie sind vorzugsweise in luxuriösen Badeorten zu finden, wo Menschen Urlaub machen. Das dürfte in etwa die Erwartungen aufgreifen, die die so angelandeten hegen.

Korner
1 Monat her

Wer solche Politiker hat, braucht keine Feinde.

Hendo Renka
1 Monat her

Unsere Gutmenschen! Sie leben hoch!